Schlagwort-Archive: Hass

Brandanschläge in Berlin & deutsche Bomben in Afghanistan

Die Anschläge auf die Infrastruktur Berlins wurden von linken antiautoritären Vorstellungen inspiriert. Die Anschläge der Bundeswehr auf die Bevölkerung Afghanistans wurden von den westlichen Wertvorstellungen autoritärer Staaten inspiriert. Die Anschläge der Taliban wurden von religiösen autoritären Vorstellungen inspiriert. Nachdem also, um ganz vereinfacht zu beginnen, autoritäre Staaten mithilfe ihrer terroristischen Staatsdiener Menschen zerfetzt haben, rächten sich religiöse Terroristen ähnlich willkürlich, worauf der deutsche Staat, um seine innere Sicherheit im Sinne der freien Verwertung des Kapitals zu schützen, mit pflichtbewussten, bewaffneten Staatsdienern und Bomben geantwortet hat. Weil letzteres nun sein 10. Jubiläum feierte, dachten sich einige Individuen, inspiriert von linken Thesen, es sei nun an der Zeit innezuhalten, die Bevölkerung zu „entschleunigen“ und mithilfe diverse Brandsätze, medientaugliche Rache an dem militärischen Komplex unserer Gesellschaft durchzuführen. Was haben all diese Zerstörungen gemeinsam?

Der Krieg im Irak, in Afghanistan, ob ausgehend von Amerika oder Deutschland ist zweifelsohne Destruktivität. Der Terror der von Al Kaida ausgeht ist ebenfalls eindeutig destruktiv. Und nun antworten linksinspirierte Individuen auf all diese Zustände mit Destruktivität! All diese verschiedenen Formen von Destruktivität scheinen also von verschiedenen Ideologien inspiriert zu sein. Der Staatsdiener in Form eines Bürgers in Uniform, identifiziert sich mit dem autoritären Zwangskollektiv genannt Staat und Nation. Akzeptiert daher seine Werte, die sich daraus speisenden Vorstellungen von Recht und Unrecht. Diese stehen im völligen Widerspruch zu dem religiösen Zwangskollektiv genannt Islam, welches eigene Werte, Vorstellungen von Recht und Unrecht mit sich bringt. Natürlich ist das Christentum genauso ein Zwangskollektiv wie der Islam. Obendrein kommen die rachsüchtigen Taten linksinspirierter Täter hinzu, mit ihrem eigenen Bild von Recht und Unrecht, die wohl eher antiautoritären Vorstellungen nachgehen. Bricht man das also derart herunter, stehen sich verschiedene Weltbilder gegenüber, die sich gegenseitig mithilfe ihrer Träger, den individuellen Menschen gegenseitig bekämpfen. Es scheint also ein Krieg der Vorstellungen und Traditionen zu sein, der letztlich den Planeten verwüstet, Menschen tötet und gefährdet.

Während die Thesen des Bekennerschreibens regelrecht tragisch an den Kern der gesellschaftlichen Probleme vorbeischiesst und daher mit Destruktivität antwortet, ist den Taliban und den Soldaten, Politikern nicht einmal im Ansatz klar, warum sie sich mit der Religion oder dem Staat identifizieren und ihm Gehorsam und Pflichtbewusstsein bis in den Tod entgegenbringen. Fehlende Empathie mit den eigenen persönlichen Bedürfnissen, Wünschen und Sehnsüchten und aller anderen Lebewesen auf der Welt, ist eine der grundlegenden Gemeinsamkeiten von Terroristen des Staates, der Religion und dieser linksinspirierten Aktivisten. Wieso sind soviele Menschen fähig anderen Menschen Schaden hinzuzufügen oder wie es im Fall der linksinspirierten Aktivisten ist, zumindest dieses Risiko einzugehen, dass Menschen verletzt werden? Es ist fehlende Empathie. Grundsätzliches Unvermögen sich in die Lage anderer Menschen hinein zu versetzen und deren Schwierigkeiten zu erkennen, sich selbst in diesen anderen Menschen zu erkennen. Die Taliban, die Soldaten, Politiker, die Aktivisten sind getrieben von Selbsthass und Antworten, das hat die Geschichte bewiesen, mit Hass, mit Destruktivität, mit Gewalt und Zerstörungswut. Daraus folgt weiteres Unverständnis, weitere Anfeindungen und eine Hineinsteigerung in Ideologien, die die Individuen letztlich noch weiter abstumpfen, vereinzeln und voneinander abspalten.

Wie aber ist diese fehlende Empathie und dieser Selbsthass möglich? Woher kommt dieser Hass? Warum antworten Millionen Menschen auf Destruktivität mit weiterer Destruktivität? Wie haben die Menschen gelernt ihre individuellen Empfindungen zu verdrängen, sich in den Staat, die Religion, den Militarismus, also den Ideologien einzureihen und unterzuordnen? Offensichtlich muss hier bereits in der Kindheit eine Abspaltung stattgefunden haben, in der man schon als Kind lernte, die eigenen Vorstellungen, Empfindungen und Sehnsüchte zurück zu stellen, weil es die Eltern, die Schule, der Staat, der Kapitalismus verlangten. Entweder man entspricht als Kind fremden, autoritären Vorgaben oder erfährt Zurückweisung, Ablehnung und Liebesentzug, wenn man eigene Autonomie praktizieren will, also ein „schwieriges“ und „anstrengendes“ Kind ist. In beiden Fällen sondert man bereits als Kind das eigene innere Gemüt ab, um von der äußeren Umwelt anerkannt, geschätzt und geliebt zu werden. Selbst wenn man rebelliert, entspricht man den Negativvorstellungen der Eltern bzw. der Gesellschaft und wird abgelehnt. Es sind also vor allem die Eltern, die gesellschaftlichen Umstände selbst, mit ihren Vorurteilen, Konditionierungen, die aus einem autoritären Weltbild stammen, die das Kind, die uns alle als Kind maßgeblich dazu zwang, sich selbst für seinen eigenen Drang zur Autonomie von Gefühlen, Vorstellungen und Handlungen zu hassen. Denn die eigenen Eigenschaften schienen ja dafür verantwortlich zu sein, dass die Eltern einen ausschimpften oder bestraften.

So übernimmt man nach einiger Zeit die Position der Eltern, verdrängt die eigene Individualität, hasst sie mitunter das ganze Leben, woraus sich Selbsthass und Hass auf andere Menschen entwickelt, der wiederum Abspaltung und Ausgrenzung von anderen Individuen impliziert. Die Staatsdiener grenzen also andere Menschen aus, indem sie ihrem Zwangskollektiv dienen, indem sie sich mit ihm identifizieren und ihn für einen Teil ihrer eigenen Individualität und Freiheit halten. Die Übernahme von Ideologien ist seit dem elterlichen und schulischen Machtkampf zum Überlebensmotto geworden. Wer sich nicht anpasst verliert. Aber wer sich anpasst, verliert seine Individualität. Dieser Widerspruch ist unerträglich für Menschen die sich mit Ideologien ein funktionierendes Leben aufgebaut haben, daraus ihr Empfinden von Recht, Ordnung, Verantwortung, Freiheit und Liebe definiert haben. Für sie ist es lebensbedrohend wenn ihre Ideologie, ihre Identifikation mit dem Zwangskollektiv Staat oder Religion hinterfragt, kritisiert und angegriffen wird. Darauf reagieren sie mit äußerster Brutalität, so zum Beispiel mit Terrorakten. Mal werden Bomben in U-Bahnen gezündet, um die Ungläubigen zu belehren, zu vernichten, zu überzeugen, um sie dazu zu bringen, die Größe der eigenen Ideologie  anzuerkennen und damit auch die eigene völlig durch die Abspaltung von Empathie und der eigenen Individualität verdrehte, krank- und wahnhafte Persönlichkeit zu respektieren. Dann werden Familien mit deutschen Bomben in Afghanistan zerfetzt, um die Freiheit und Sicherheit des eigenen Zwangskollektivs zu sichern und ebenfalls das Signal zu senden, respektiert unsere Macht und alle dahinterstehenden Individuen, die sich damit identifizieren. Beide Ideologien, ob religiös oder staatlich, fußen also in entfremdeten Menschen, die jederzeit manipulierbar und zu neuen Schandtaten verführbar sind.

Und die besagten linksinspirierten Aktivisten haben anscheinend auch keine andere Idee, als darauf ebenfalls mit Bomben zu antworten, diesmal aber als Rache, als Kritik an das Bombenwerfen in aller Welt mithilfe der deutschen Waffenindustrie. Darin ist eindrucksvoll ihr empathieloses, entfremdetes Unverständnis gegenüber der Destruktivität anderer Menschen in Staaten und Religionen dokumentiert, obwohl ihre schemenhafte Analyse im Bekennerschreiben einige korrekte Ansätze aufgewiesen hat. Die Antwort von linken Aktivisten sollte eben nicht die Gewalt, welche neue Feinde, Unverständnis und Destruktivität hervorrufen wird, der Selbsthass, welcher immer neuen Hass produziert und in die Welt setzt, sein. Denn Gewalt und Hass melden beide eigene Machtansprüche an. Es sollte stattdessen mit Liebe, Mitgefühl, Solidarität, Kommunikation und Organisation reagiert werden. Dabei ist auf dezentrale, antiautoritäre und undogmatische Durchführung zu achten. Das freie Individuum in seiner Ganzheit und Individualität soll anerkannt sein und so als Maßstab für eine bessere Welt dienen.  Die Antwort auf all die Zerstörung der Welt, ausgehend von erwachsenen Kindern, die sich noch immer ungeliebt und unakzeptiert fühlen, die sich in Ideologien und deren Zwangskollektiven geflüchtet haben, sich aktuell im Kapitalismus in Leistungswahn und Konkurenzkampf erschöpfen, dabei den Planeten zerstören, sind also nicht Brandsätze und daraus erhoffte kurzfristige „Entschleunigung“. Daraus erfolgt keine Inspiration der entmündigten, geschundenen, ausgebeuteten Individuen, die sich durch den Alltag schleppen und sich dafür hassen, sich selbst nicht entfalten zu können, geschweige denn zu erkennen, worin ihre eigentlichen, ursprünglichen Sehnsüchte und Bedürfnisse stecken! Das müssen die Revolutionäre dieser Welt zu allererst lernen. Wer den Hass, die Ausbeutung und Zerstörung, die Herrschaft des Menschen über den Menschen in aller Welt beenden will, muss zunächst einmal das Trauma seiner eigenen Kindheit erkannt, verarbeitet und überwunden haben!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Der Hass auf Lena

Hunderte Menschen entladen ihre Emotionen im Internet, über eine Person die sie persönlich nie getroffen haben. Sie beschimpfen sie ungehalten:

  • „Was ein blöde Tussi.. der gehört mal ordentlich eine verpasst damit sie wieder gerade läuft…“
  • „was für ne fotze“
  • „blei für die alte!!“
  • „lena is ne dumme verwöhnte schlampe“
  • „Das allerletzte .Wie dumm und respektlos ist das denn ? Das soll ein Vorbild sein ? Eine Schande . So ein Verhalten …Wenigstens hat sie mit der Nummer ihr Ansehen verloren . Armes Deutschland ,sowas auftreten zu lassen !“

Gleichgültig wie dieser alberne Contest ausgehen wird, kann man am Beispiel von Lena ganz gut erkennen welche Industrie hinter der Musik steckt und welche Folgen das für Konsumenten und Künstler haben kann. Von Anfang an war Raab, die Fernsehanstalten ARD und ProSieben darauf aus möglichst viel Profit aus dem Erfolg ihres jungen und unerfahrenen Künstlers  zu schlagen. Letztlich wurde ihre Persönlichkeit und Leichtigkeit vollständig von Kapitalinteressen aufgesaugt. Als sie gewann, kündigte Raab innerhalb kürzester Zeit die diesjährige Teilnahme an und hatte damit vor allem die eigenen Interessen im Blick, möglichst groß Kasse zu machen und größtmöglich in der Geschichte dieses Wettbewerbs zu stehen. Sein persönliches Verhältnis zu diesem Wettbewerb, welcher angeblich mehr als 125 Mio. Menschen erreicht, ist allgemein bekannt.

Die Liebe zur Musik bleibt auf der Strecke, wird völlig von den materialistischen Interessen verdrängt. Der Contest kostet die ARD 12 Millionen EUR. Viele Menschen wollen verdienen und Lena gilt als wichtige Schlüsselfigur nach ihrem unerwarteten Sieg im letzten Jahr. Würde Lena wieder siegen, müsste die ARD wieder mindestens 12 Millionen EUR ausgeben um den Contest zu veranstalten und keiner von den Verantwortlichen traut Lena zu, die Nation erneut in Euphorie zu bringen, wie es letztes Jahr war und entsprechende Profite zu erwirtschaften. Sie ist tatsächlich ziemlich verheizt worden und das wird nun immer mehr Menschen klar, indem sie die ständigen Wiederholungen in den öffentlichen Auftritten von Lena erkennen. Dank der Überdosis Lena schlägt die Euphorie der Leute  in blanken Hass um.

Lena Meyer-Landrut und Stefan Raab

Lena Meyer-Landrut und Stefan Raab

Lena ist nach ihrem Sieg kaum zur Ruhe gekommen, hetzte von Termin zu Termin, von Interview zu Interview, so wie man das gewöhnlich von bekannteren Künstlern kennt. Eine großartige Reflektion über das was mit ihr passiert, was sie eigentlich will, wird sie kaum geschafft haben und so haben das Typen wie Raab für sie übernommen. Stets waren alle Augen auf sie gerichtet und sie musste so sein wie man es von ihr gewohnt war, lustig, frisch und natürlich. Aber nach hunderten von Interviews, Terminen und Drehtagen, merkt man ihr heute an, das sie an die Wand gedrückt ist. Sie ist Teil einer Maschinerie, sie ist ein Produkt von Konzernen die sie auspressen wollen, so wie sie jeden Angestellten auspressen wollen um maximale Profite zu machen. Die Medien haben tausendfach über Lena berichtet, haben jede Regung seziert. So auch im obigen Interview mit Frank Elstner. Elstner war schlecht vorbereitet, wußte nicht wie der Contest hies, behauptete Lena sei allein auf der Bühne, sprach in der Vergangenheit von einem Fußballstadion, welches auch in Zukunft eines sein wird und zwang Lena förmlich dazu Leuten dafür zu danken das sie einfach nur ihren Job machen.

Für die Medien und überbezahlten Typen wie Schmidt, welcher schon seit langem ein absolutes Schattendasein führt, schon alleine weil er erst mit Pocher zusammenarbeitet und ihn hinterher öffentlich zusammentritt,  ist das natürlich ein gefundenes Fressen um ihre Sendungen vollzukriegen. Alle geiern nach Quote, Anerkennung und Aufmerksamkeit, ihnen ist jedes Mittel recht, auch wenn das auf Kosten einer jungen Frau geht. Erst wird sie hochgejubelt, nun wird sie fallengelassen und offen beschimpft. Man muss sich schon sehr wundern. Plötzlich soll sie arrogant und abgehoben sein, wo sie doch vorher als natürlich und bodenständig galt. Einiges wird außer acht gelassen. Sie hatte nämlich in ihren Bemerkungen gegenüber Elstner völlig recht. Die ganze Aufregung im Internet und der Spott von Harald Schmidt zeigen wie gelangweilt und kaputt dieses Land ist. Anstatt sich mal um Themen zu kümmern die von tatsächlich bedeutsamer Relevanz sind, trampelt man auf dieser jungen Frau herum, die einfach nur Musik machen will und das zufällig nunmal beim ESC macht.

Die Bundeswehr ermordet in Afghanistan und überall in der Welt Zivilisten und repräsentiert eine repressive Außenpolitik unserer Bundesregierung, worüber sich kaum einer so sehr aufregt, wie über Lenas Kontras gegen Elstner. Die Steuergelder die wir für Krieg und Mord verheizen spielen keine Rolle mehr, wenn Lena den Wohlfühlpatriotismus nicht mehr adäquat ausfüllt. Jetzt reicht es den Leuten nicht mehr das sie frech und sexy ist, sie muss auch noch einem Elstner und diversen Journalisten in den Arsch kriechen und noch mehr als im letzten Jahr sich für alles bedanken, dessen Ursprung eigentlich im Hype einer Industrie steckt, die nur auf Kohle aus ist. Wie widerlich ist so eine Industrie eigentlich, die einer Wirtschaft angehört die alles zur Ware macht? Darüber wird nicht gesprochen. Lena ist das Problem. Lena muss weg. Aber nicht die Bundeswehr, nicht der Staat oder der Kapitalismus. Lena macht uns die Freizeit kaputt, unseren Stolz auf eine Nation die überall Nummer Eins sein will, egal ob im Fußball, in der Musik oder im Welthandel. Es ist eine beängstigende Reaktion der Massen, die man im Internet besonders gut beobachten kann. Mit welchem Hass sie auf eine völlig unschuldige Lena reagieren, die nichts weiter tat als ihren Neigungen und Vorstellungen zu entsprechen. Zu was ist unsere Nation eigentlich fähig, wenn solche Kleinigkeiten, derartige Ausbrüche hervorrufen können?

Eigentlich müsste Lena davonlaufen und alles hinschmeißen und lauthals protestieren gegen dieses enge Korsett der Profitmaximierung. Stattdessen hält sie still und gibt seltsam brav Interviews. Sie sollte wesentlich offener ihre eigentliche Haltung präsentieren. Ich bin sicher das sie nichts mit dieser Industrie zutun haben will, denn ihre Liebe zur Musik, wird genauso wie die Liebe aller Menschen zur Musik oder bestimmen Künstlern instrumentalisiert. Die Charts werden anhand von Verkaufszahlen ermittelt, alles andere zählt erstmal nicht. Ob Bushido oder Sido jemals einen konstruktiven Wert oder kulturellen Mehrwert für diese Gesellschaft bilden interessiert die Plattenlabels genauso wenig wie es die ARD oder ProSieben interessiert. Es muss sich verkaufen, das ist alles. Sie wird froh sein wenn sie heute verliert und der Rummel endlich aufhört. Und wir werden es auch sein, denn dann stürzen sich die Medien, Konzerne und geldgierigen Bastarde auf neue naive Opfer. Die nächste Generation von Menschen wartet schon darauf aufgesaugt und ausgekotzt zu werden.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Leben ohne Liebe ist Selbstmord

Ich erlebe die Spitzen der Besinnungslosigkeit meiner direktesten Mitmenschen. Sie sind nichts weiter als verloren-gegangene Mechanismen, die paradox reflexartigen Zuckungen von sich geben, die sie einst gelehrt und vorgelebt bekamen. Zwischen ihren programmierten Vorgaben was sie zu denken, zu fühlen und zu handeln haben, befindet sich ihre wahre längst verdrängte und verschüttete Identität und Persönlichkeit. Sie ist es die die jetzige Hölle in ihnen auslöst, sie will leben, sie will sich entfalten zwischen den engen Mauern der Ideologien. Und sie ertragen diesen Schmerz kaum, sodass sie je nach Umständen, je nach Erfahrungen zu unterschiedlichen Mitteln greifen um eben diesen Schmerz kurzfristig zu verdrängen. Es gibt Drogen, es gibt Hollywood, es gibt Essen, One-Night-Stands, Fußball, Party und allerlei weitere Möglichkeiten Versuche zu starten das Leben daran zu hindern sich zu entfalten. Diese Versuche sind zwar immer zum Scheitern verurteilt, weil sie nie den Anspruch auf Aufrichtigkeit oder Ehrlichkeit haben, aber sie werden dennoch immer und immer wieder gestartet und unternommen, schon alleine aus der Routine gewonnenen Sicherheit. Das muss man sich einmal vorstellen: Die Idiotie ist das einzige was der Idiot hat, also klammert er sich solange daran bis er entgültig vernichtet ist, statt endlich loszulassen und das Leben verdammt nochmal zu geniessen, was nur in Kooperation mit anderen Menschen möglich ist. Klammern ist Selbstmord!

Ist es so schwer die Verhältnisse anzusehen, diese zu diskutieren und daraus Ideen für ein neues Miteinander zu konstruieren?! Ist die Realität denn derart unertragbar, dass man ständig den Versuch unternehmen muss ihr fern zu bleiben? Was ist mit Euch bloss los? Wie lange soll dieses Theater denn noch abgehen? Wie oft soll dieser Prozess der Selbstzerstörung auf Raten, durch die Mittel der verlogenen kapitatlischen Grundordnung, betrieben, perfektioniert und vollendet werden? Wieviele Menschen müssen denn bitte noch Suizid begehen? Wieviele Menschen müssen denn bitte noch an ihrer Fettleibigkeit ersticken? Wieviele Menschen sollen noch vor lauter Arbeit krank werden und das in einer Welt voller Überfluss? Ihr seid alles Irre und Wahnsinnige wenn ihr diesen Unsinn mit Eurem Leben erfüllt! Das ist Barbarei was ihr betreibt! Ihr tötet Menschen mit Eurer Idiotie, mit Eurer Ignoranz, Arroganz, mit Eurer Bewusstlosigkeit! Ihr traumatisiert Euch selbst, traumatisiert Eure „liebsten“, Eure Kinder, Eure Mitmenschen mit diesem Verhalten und das Tag für Tag! Wollt ihr weiter in überteuerten Klamotten schön feiern, saufen, fressen gehen um dann selbstherrlich irgendein ähnlich besinnungsloses Wesen vögeln? Ist Eure Besinnungslosigkeit nicht schon längst an der obersten Spitze der möglichen Selbstverleugnung gelangt? Wie hoch müssen sich die Leichen noch türmen? Wollt ihr in der Fäulnis ersticken?! Kriegt ihr nicht langsam selbst das kotzen von Eurem Selbstekel?!

Der Wahnsinn des Kapitalismus und damit der permanente Konkurrenzdruck von Geburt bis Tod, der Wettbewerb der alle Menschen zu Konkurrenten und Feinden macht, die unermüdliche Zerstörung jahrhunderte-alter Lebensgrundlagen vieler Millionen Lebewesen und so weiter, muss sofort gestoppt werden! Dies ist die einzige Möglichkeit überhaupt noch an ein Leben ohne Kriege, Suizide, Amokläufe, Hungertote und so weiter denken zu können. Der Kapitalismus wird immer und immer wieder, egal wie „sozial“ die Marktwirtschaft dargestellt wird, Menschen bis zum Tod versklaven, ausbeuten und als Dankeschön kriegen diese Menschen ein kleines „Zuckerl“ welches Lohn genannt wird und damit sollen sie sich gefälligst zufrieden geben. Der alltägliche Massenmord wird mit der Freiheit der Wahl zwischen Coca Cola und Pepsi belohnt. Grandioses System! Und was wird dagegen getan?! Grandiose Rebellion liebes Deutschland!

Ihr seid faule Säcke, ihr kotzt mich an, ihr gehört sofort allesamt in Kerker geworfen und zwar solange bis ihr es eingesehen habt. Es kann nicht angehen, täglich verhungern tausende Menschen und hierzulande werden die Menschen immer fetter und grinsen auch noch dämlich herum, reiben sich die Bäuche während sie sich die nächsten Burger, oder fettige Spaghetti beim teuren Italiener in der Edelbonzenecke reinschlingen. Ihr widert mich an! Das Maß ist voll! Ihr tötet das Leben ab, ihr tötet Euch selbst ab, ihr erwürgt alles was von Liebe erfüllt ist, ihr nehmt mir das Leben, ihr saugt mich aus, mit Eurer Ignoranz, es ist unerträglich! Ihr seid wahnsinnige orientierungslose verwöhnte Parasiten! Ihr rennt den ganzen Tag vor Euch selber und anderen Menschen davon, die Euch die Wahrheit in irgendeiner Form vielleicht näher bringen könnten. Ihr vergöttert die Selbstzerstörung, Gewalt, Unvernunft, die völlige Vernichtung aller Hoffnungen, ihr verrottet lieber in den tiefsten, verdrecktesten Löchern anstatt Euch selbst lieben zu lernen, anstatt anderen Menschen die Hand zu reichen, anstatt das Leben zu geniessen versucht ihr es abzutöten, als wäre es der einzige Fremdkörper in diesem Universum!

Die unfassbare Dramatik bildet für mich eine für die meisten Menschen wohl unvorstellbare Hölle. Wo soll ich denn noch mit Menschen leben, wenn sie sich täglich und 24 Stunden am Tag selbst und andere Menschen ignorieren? Wohin soll ich fliehen? Die Industrialisierung wächst ungefähr so schnell wie die Ausreden bezüglich Aktivismus gegen diese Verhältnisse. Soll ich in die Natur fliehen? In die letzten verwilderten Plätze der Erde und dann seelenruhig aus weiter Ferne beobachten wie die Städte in Bürgerkriegen explodieren? Was erwartet ihr denn bitte? Ihr werdet im Chaos enden mit diesem Blödsinn. Es ist vorprogrammiert, ihr wisst es ganz genau, aber ihr behauptet weil es so vorprogrammiert ist, also so gelehrt ist, weil es Teil der Herrschaftsideologie und herrschenden Meinung ist, – habt ihr damit einen Freischein gar nichts zutun und obendrein die Einladung bei dieser Zerstörung und Selbstzerstörung mit Eurem Leben und Eurer Familie mitzuwirken. Dabei ist dies die absolut unverschähmteste und menschenverachtenste Folgerung überhaupt. Ihr bejaht damit den alltäglichen Massenmord und die alltägliche Massenversklavung aus niederen Beweggründen. Wir haben überhaupt nichts aus Hitler, Stalin, Mussolini und Co. gelernt wir erfinden einfach neue Ideologien die in ähnlich menschenverachtender Manier das Leben versklaven und vernichten. Es ist absolut widerlich. Und die ganzen sogenannten „Eliten“ besonders der „elitäre Nachwuchs“ macht höchstens Alibiveranstaltungen zu diesem Thema, am besten Seminare wo dann gesagt wird: „Och ja, ist schon etwas blöd, aber ist halt so.“
Das ist die Spitze die mich gerade täglich und stündlich ersticht.

Die Menschen machen sich freiwillig zu HelfersHelfern, zu Gefreiten, Unteroffizieren, Generälen des Kapitals, marschieren im Gleichschritt dem Abgrund entgegen, während sie immer wieder gegen ihre Mitmenschen feuern, die einem anderen Konzern angehören. Sie folgen den Befehlen der „unsichtbaren Hand“, lassen sich verführen von den Versprechungen des Marktes, obwohl er sie seit sie denken können immer zu kurz kommen lies. Aber uninteressant, jeder kann reich werden wenn er es nur wirklich will, nicht wahr brave Arbeiter? Ihr habt Euch nur zu dämlich angestellt, es ist nicht die Schuld der Politik oder Wirtschaft, es ist Eure eigene Schuld wenn ihr Arm seid und verhungert. Eure Armut kotzt mich an!

Aber mal im Ernst: Was ist das für eine Zeit in der wir leben? Keine andere als im Mittelalter oder in der Antike, denn immer noch zerstören sich die Menschen gegenseitig. Sie behandeln sich, als hätten sie etwas zu verteidigen, als gäbe es nicht genug für alle, als wäre es notwendig unter höchsten Druck, mit höchster Gewalt, mit primitivsten Mitteln das Leben zu leben. Die unendliche Idiotie der Menschen kann mir einfach nicht einleuchten und daher bin ich wohl auch unfähig meinen Mitmenschen aus ihrer bodenloses Besinnungslosigkeit zu helfen. Und gerade das stört mich abartig krass.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Emotionales

3000 Jahre ohne Liebe

Politiker sind nichts besonderes, sie sind ähnlich wie die sogenannten „Reichen“ und Besserverdienenden nichts weiter als gewöhnliche Menschen. Und obwohl sie völlig gewöhnliche Menschen sind bestimmen sie über das Leben anderer Menschen. Mit welchem Recht tun sie das? Sie sagen sie wären die Vertreter anderer Menschen, die keine Zeit oder Lust haben ihre Bedürfnisse zu hinterfragen, zu erkennen, zu organisieren und zu befriedigen. Ich frage mich wie irgendein Mensch wissen kann was der andere Mensch braucht, obwohl er sich niemals mit ihm persönlich auseinandergesetzt hat? Wie kann ein Politiker, eine politische Partei, Angestellte in Konzerne, deren Bosse wissen was irgendein anderer Mensch wirklich braucht, wenn sie permanent nur über ihn reden aber niemals mit ihm? Sie können es nicht wissen, vorallem weil sie nicht einmal wissen was sie selbst wollen und genau hier beginnt der Selbst- und Massenbetrug!

Die Menschen betrügen sich und andere Menschen sobald sie die jetzigen politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse akzeptieren. Jeder treibt Tag für Tag, Euro für Euro die Zerstörung überlebensnotwendiger Grundlagen voran, solange er nicht die Verhältnisse, Vorstellungen und Verbote hinterfragt hat und aktiv bekämpft! Es ist dringend notwendig mit diesem vielseitigen Betrug aufzuhören, denn er tötet Menschen, Tiere, Umwelt, er zerfrisst sämtliche Gefühle, Hoffnungen und vernichtet deren Grundlagen! Jeder Mensch weiß selbst was für ihn am besten ist, dies kann niemand für ihn übernehmen. Bedürfnisse, Vorstellungen jedes einzelnen Menschen können sich jederzeit ändern. Das Leben an sich ändert sich ständig. Das politische und wirtschaftliche System ist unfähig diesen engen Kontakt in dieser hohen Geschwindigkeit zu halten und muss daher immer Millionen von Menschen ignorieren, zerstören und Konflikte produzieren.

Unsere Parteien sind nichts weiter als riesige gedankliche Fressmaschinen die alles für ihre Machtpolitik in sich hineinschlingen und nach einer Weile einen riesigen Haufen Scheiße namens Parteiprogramm ausdrücken. Wie sollen individuelle Bedürfnisse die sich ständig verändern mit einem Einheitsbrei der alle paar Wochen ausgeschissen wird schön und gut befriedigt werden? Es kann nicht funktionieren. Es ist ein Naturgesetz. Schon unsere körperlichen Sinne verhindern das unser jetziges politisches und wirtschaftliches System funktionieren kann. Schliesslich nehmen wir alles mit Verzug wahr, unsere Bedürfnisse und das Denken kommen danach, und erst spät können wir Muster, also Vorstellungen, Ideologien usw. entwickeln denen wir wie „Gewohnheitstiere“ folgen obwohl sie meist nicht notwendig sind. Es muss also Unterdrückung, Ausbeutung, Zerstörung, Ignoranz, Arroganz, Chaos und so weiter geben, weil dies die logische Folgen unseres Systems ist.

Wer braucht den Staat außer die Herrschenden? Wer braucht den Kapitalismus außer die Bonzen? Wer braucht die Kontrolle über die Massen? Es ist offensichtlich das wir von Geburt an ins Hirn gefickt werden, von Leuten die nicht wollen das wir eigenständige freie Menschen sind die selbstbestimmt und stolz täglich ihr Leben spontan mit einzigartigen Eigenschaften erfüllen. Wir sind Opfer der mehr als 300 jährigen Ideologie des Liberalismus. Wir – das sind die Hauptschüler, Realschüler, jene die die Schulen abgebrochen haben, auf der Strasse, in Squads leben oder in wirtschaftlicher Knechtschaft versklavt sind. Wir – das sind jene Menschen denen ständig eingeredet wird sie wären faul, dumm, primitiv, unbrauchbar, wertlos, schwierig, laut, unbequem, asozial und so weiter! Wer hat zu bestimmen wie man ist? Es gibt nur eine Person und das ist jeder für sich selbst! Was nicht heißen muss dass das im Chaos endet. Eine Abschaffung des Staats und der jetzigen wirtschaftlichen Verhältnisse mitsamt der Herrschercliquen führt zu einer freieren Menschheit im Sinne der Anarchie, also einer Ordnung ohne Herrschaft.

Die Menschen in den Schulen, in den Konzernen, in der Politik und auf den Strassen sind in den meisten Fällen unbewusste traumatisierte Wesen die darum ringen geliebt, akzeptiert und gestärkt zu werden. Die Menschheitsgeschichte war schon immer eine traurige, zerrissene, voller Kämpfe, Blut und Wut, aber wer sagt dass dies immer so weiter gehen muss? Wir bestimmen wie es weitergeht, wir bestimmen was man uns antut und was man uns nicht antut. Wir können uns organisieren, wir können unser Bewusstsein schärfen, wir dürfen das Leben genießen und müssen uns von niemanden sagen lassen es wäre falsch, egoistisch oder krank! Das jetzige System hat keine Berechtigung es ist gebaut aus Blut und Knochen, auf dem Rücken bewusstloser Sklaven die glauben sie seien glücklich, weil sie nie etwas anderes erfahren haben. Befreit Euch endlich aus Eurer Gedankenlosigkeit oder wollt ihr immer Sklaven bleiben?!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Berlin, Gesellschaft

Ernüchternde Realität

Es ist schon eine Quälerei in dieser Stadt. Ich sehe auf den Strassen täglich Nutten, Touristen, Polizisten, Fußballfans, Mütter, Punks und alle stolpern sie durch das Leben ohne nach Links und Rechts zu schauen.

Die Nutten können nicht locker lassen, sie stehen illegal auf den Strassen, rennen Dir auch nach dem dritten „Nein, danke“ hinterher, stellen sich Dir in den Weg, heucheln, schmeicheln, sind schlagfertig um sich gewissen Umsatz in dunklen Gassen, Parks und Zimmern zu erblasen. Mich widert das an, es ist intim und gleichzeitig oberflächlich. Alle Menschen sind käuflich, jeder hat seinen Preis, es gibt keine Liebe, diese Sachen denke ich mir wenn ich diese Frauen sehe.

Die Touristen staunen über Bauwerke, kaufen unmengen dekorativen Schrott, fressen unmengen ungesunden Schrott, torkeln betrunken durch die Strassen, lassen sich beklauen und manchmal auch von anderen durchreisenden Idioten oder Immigranten, frustrierten Deutschen durchvögeln. Sie widern mich an, weil sie die Stadt nur als Attraktion betrachten, selten als den Platz welcher er ist: Ein Platz voller gnadenloser Überlebenskämpfe. Sie gehen lachend, grinsend, mit ihren fetten Geldbeuteln durch die Strassen, stellen ihre Dekadenz, ihren maßlosen Überfluss wie die grunzenden Schweine zur Schau! Diese Gesichter müsste ich täglich tausendfach eintreten, auch wenn das gar nichts in den Köpfen ändert!

Die Polizisten sitzen in ihren Autos, kurven durch die Strassen und glotzen gelangweilt aus dem Auto. Sie bewachen jüdische und staatliche Einrichtungen neben etlichen Kameras und meterhohen Zäunen, werden dabei von Touristen belächelt und fotografiert. Sie sind für mich wohl soetwas wie die ausführende Bürokratie im Land, die selten den Menschen nützlich sein kann sondern im Gegenteil die Menschen voneinander abschirmt. Sie sind nicht da wenn Frauen mit K.O.-Tropfen in fremde Wohnungen geführt und missbraucht werden. Sie stehen auf der falschen Seite wenn es um die Durchsetzung der Grundrechte geht, Stichwort: „Freiheit statt Angst“-Demo.

Die Fußballfans wie ich sie neulich traf, sassen mit mir in einer Trambahn und unterhielten sich über die kommenden Wahlen. Sie sagten sie würden NPD wählen, denn nur diese Partei könne überhaupt noch irgendetwas bewegen in „diesem Scheiß System“. Die Piraten würden sie nicht wählen, sie wären „totaler Scheiß“. Sie gröhlen ihre Fangesänge, weil sie es schon als Kinder lieben gelernt haben. Und sie feiern auch wenn ihr Verein verliert oder die Spieler arrogant und distanziert sind. Ihre Energie geht hier drauf, das Fußballstadion ist ihre Partymeile, ihr Ventil für ihre Frustrationen.

Die Mütter die alleine in den Strassen Berlins unterwegs sind, sie tun mir teilweise leid, teilweise erschrecken sie mich wie sie mit ihren Kindern umgehen. Da wird ein Kind zum Hund, wird mit zischenden genervten Kommentaren auf den Sitz gedrückt oder in eine Ecke geschubst. Nur wenigen Müttern sehe ich ihre Liebe zu ihrem Kind an, viele sind einfach nur zerfallen, traurig und wirken zertreten wie soviele Menschen in Berlin. Sie kämpfen sich mit ihren Kindern durch das Leben und irgendwie habe ich die Befürchtung das die Kinder ebenfalls um jede Kleinigkeit werden kämpfen müssen. Was natürlich Frustration, Wut und Depression erzeugen wird.

Die Punks , wenn ich sie denn wirklich als solche so definieren kann, sind meistens relativ unpolitische (Party-)Leute. Sie haben nicht selten eine Bierflasche in der Hand, einen Hund neben sich und lachen entspannt vor sich hin. Wobei das Lachen auch durch einen merkwürdig abwesenden Gesichtsausdruck ausgetauscht werden kann. Sie schnorren oft an Touristenmekkas um sich Tabak, Alkohol oder soetwas kaufen zu können. Echte Strassenkinder könnten bei den zahlreichen Sozialprojekten in Berlin unterkommen, was aber oft unterlassen wird, aus sagen wir mal psychischen Gründen. Die Punks sind leider nicht mehr so politisch wie es vielleicht einmal war, sie sind Schatten ihrer selbst und verrotten vor sich hin. Ohne jegliche visionäre Perspektive.

Sie alle deprimieren mich zutiefst, weil sie sich von primitiven Ideologien instrumentalisieren, missbrauchen, verarschen und verblenden lassen. Ist das alles was Du zu bieten hast Berlin?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Berlin

Die Qual der Wahl

Was ist an Berlin so besonders? Vermutlich gar nichts. Die Menschen hier sind aggressiv, neidisch, gierig, notgeil, verzweifelt, ängstlich oder orientierungslos obwohl sie gleichzeitig soviele wunderschöne Facetten entfalten können. Einige von ihnen wissen: So kann es nicht weiter gehen. Doch am nächsten Tag vernichtet die Realität hoffnungsvolle Gefühle und Gedanken mit harten ätzenden Schlägen. Einige Menschen ertragen das nur mit viel Ablenkung und Ablenkung hat viele Gesichter. Jedes Wochenende gibt es bspw. bundesweit Party mit vielen Drogen, sinnfreien Gesprächen und Spielchen. Millionen Menschen aus allen Klassen und allen Alters schreien, prügeln, saufen, kiffen als gäbe es kein Morgen. Einige von ihnen versinken nicht nur in ihrer verzweifelten traurigen Gefühls- und Gedankenwelt, mit ein paar Schimmern Hoffnung, sondern baden und reiben sich auch noch darin bis zur Bewusstlosigkeit oder bis zum Tod auf. Die Drogen werden von ihnen nicht als Bewusstseinserweiterung genommen, sondern um diese Welt und/oder sich Selbst zu ertragen.

Berlin ist ein hartes Pflaster. Die Menschen versuchen sich an dem zu klammern worin sie Liebe, Wärme, Inspiration, Schutz, Halt oder Vertrauen zu finden meinen. Sie versuchen etwas zu finden oder zu halten, was abgesehen von ihnen selbst, besonders von einer riesigen, um sie herum existierenden Masse an Menschen und deren ignoranten, dekadenten Lebensstillen ständig gestört, zerrissen und zerstört wird. Die sogenannten Aussteiger, Punks, Linksradikale, Asoziale etc. auf den Strassen Berlins leben eine sehr individuelle antiautoritäre antihierarchische gesellschaftliche Alternative die von der gegenwärtig dominierenden Lebensweise der gesellschaftlichen Mehrheit zutiefst missverstanden, abgelehnt und auf brutalste Art und Weise bekämpft wird.

Die etablierten Ansichten, Lebensweisen fürchten, spalten und bekämpfen Punks usw. weil sie auf Unterdrückung und Ausbeutung basieren. Würden sie sich den Zweifeln, Ängsten und Gedanken stellen die die Menschen auf der Strasse teilweise erkannt haben und sogar leben, würde sich alle fundamentalen Schwierigkeiten auflösen. Kapitalismus ist bspw. eine Krise, die viele bestraft und wenige bevorzugt. Demokratie ist ferner die Diktatur der Mehrheit über Minderheiten. Die Mehrheit hat immer Recht auch wenn sie falsch liegt. Die Punks auf den Strassen Berlins mögen mit ihren Ansichten teilweise korrekt liegen, aber durch unser System werden sich die korrekten Ansichten niemals oder nur sehr langsam verbreiten und durchsetzen können. Unsere Demokratie erlaubt keine grundsätzlichen Änderungen bis hin zur Anarchie, sondern nur minimale Änderungen durch die gewählten Parteien innerhalb des Ausbeutersystems. Das Ausbeutersystem besteht weiterhin, egal was gewählt wird. Die Parteien legen nur fest WIE ausgebeutet wird und die Bürger geben ihren Willen bei den alljährlichen Wahlen bereitwillig ab, um sich weiter mit grosser Lust und Ausdauer in ihren Depressionen zu wälzen.

Die deutsche Bevölkerung scheint nicht fit zu sein, für ein Leben ohne Herren. Vorallem weil sie sich selbst nicht erkennen will im globalen, nationalen oder lokalen Zusammenhang. Der gesellschaftlich organisierte Mix aus Arbeit, Freizeit und persönlicher Rückzugsraum (Wohnung) sorgt dafür das die bisherigen Vorurteile, Dummheiten und Illusionen weiterhin als Gesetze, Gebote oder als „normal“ und unveränderlich betrachtet und gelebt werden. Die Menschen die auf der Strasse leben, leben der ignoranten Menge mutig vor wie schnell und simpel Alternativen gebildet werden können. Würde die Menschenmenge nicht mithilfe ihrer verlogenen Politik, ihrer Polizei und so weiter diese Alternativen boykottieren und schlecht machen, sondern sich diesen Alternativen, Zweifeln, Forderungen usw. öffnen, sich damit konstruktiv gemeinschaftlich auseinandersetzen usw. wäre alles besser. Aber soweit kommt es nicht solange sich die Menschen ablenken und nicht ehrlich und freundlich miteinander und vorallem auch mit sich selbst kommunizieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Berlin

Das Leben ist kein Wettlauf

Die meisten Menschen um mich herum quälen und peitschen sich durch schmale glühend heisse Pfade, die sie Karriere nennen. Ihr Alltag besteht darin Dinge zu tun die sie oftmals nicht tun wollen, die sie oftmals nicht nachvollziehen können oder als sinnvoll erachten. Sie streiten sich mit dem Chef, den Kollegen, den Kunden, lassen sich von allerlei alltäglichen Problemen frustrieren, jammern dann immer wieder etwas mit liebgewonnen Kollegen und machen dann im selben montonen Rythmus weiter wie bisher, als sei nichts gewesen und alles in Ordnung.

Mit dem „verdienten“ bzw. erwirtschafteten Geld welches sie gnädigerweise erhalten haben, kaufen sie sich Dinge die sie genau von dieser primitiven-selbstzerstörerischen Lebensweise ablenken sollen. Sie trinken Kaffee, rauchen Zigaretten, holen sich schicke Klamotten die sie dann in der Arbeit austragen um oberflächliche Aufmerksamkeit zu erbetteln, nutzen ihr mit blutigem Öl betankten Auto für den Arbeitsweg und nennen das „Ein Stückchen Freiheit“.

Unermüdlich treiben sie sich selbst durch eine ätzende Realität, die sie selbst ganz genau als solche wahrnehmen, aber sie wollen dieser nicht entfliehen weil es ihrer Meinung nach keine andere Möglichkeit zu leben gibt. Schliesslich machen es „alle“ Menschen auch so, mit Ausnahme der sogenannten Sozialschmarotzer oder irgendwelchen Irren die in die Wildnis gezogen sind und ein ehrliches selbstbestimmtes Leben vorziehen.

Natürlich sind sie nicht allein Schuld an ihrem Selbstbetrug. Wir bekommen schon mit der Erziehung und dem Bildungssystem Ehrgeiz, Gier, Neid und andere egoistischen Extreme eingeimpft. Es werden die Menschen voneinander getrennt und gespalten, so als ob sie aus völlig verschiedenen Universen stammen würden. Die Menschen strengen sich an um ihre tief-empfundene Leere durch irgendwelche Engagements zu lösen.

Sie glauben durch einen tollen Job, fettes Gehalt, einem Haus, einer schönen Frau könnten sie diese Leere füllen. Dabei ist der Grund dieser Leere genau dieses Verhalten. Keine Frau der Welt würde einen Menschen lieben der sich selbst betrügt. Es sei denn diese Frau betrügt sich ebenfalls. Was folgt ist der gegenseitige Betrug, man geht fremd, es gibt Streit, Prügel, Chaos und Schmerz. Und das wird letztlich als Beziehung oder Liebe bezeichnet. Was für eine erbärmliche Vorstellung! Das ist nichtmal ein Schatten von Liebe! Das ist Schwertkampf mit nackten Körpern. Die Menschen haben sich zu Konkurrenten gemacht, nicht nur im Beruf, in der Schule, in der Familie, im Sport, in der Kultur, sondern natürlich auch in der Liebe.

Die egoistischen Extreme werden seit vielen Jahrhunderten gelebt, Im Kern sind sie immer dieselben geblieben, nur oberflächlich haben sie sich unglaublich facettenreich verändert und entwickelt. Die Gesellschaft ignoriert ihre Natur, ihre Herkunft, zwingt sich dazu gewissen künstlich-perfekten Vorstellungen zu folgen und erkennt nicht welche Zerstörung daraus logischerweise folgen muss. Wir Menschen können nichts erbauen was von Dauer ist. Wir können nichts erarbeiten was für die Ewigkeit steht. Wir sind nur Lebewesen. Wir sind Facetten des Lebens. Jeder Mensch dient dem Leben. Kein Mensch kann sich über das Leben stellen, es kontrollieren oder es ausquetschen ohne daran zugrunde zu gehen. Es ist ein Gesetz welches sich immer bewahrheitet hat.

Wer meint er könnte dies überlisten, wird das vielleicht eine Weile glauben können, je nachdem wie gut er im Selbstbetrug ist, vielleicht wird er es nie lernen, aber letztlich wird das Gesetz immer seine Gültigkeit behalten. Wir sind nicht auf dieser Welt um aus uns alles zu machen was wir denken können. Wir sind hier um glücklich und zufrieden zu sein. Wir sind hier um zu erleben, zu essen, zu schlafen und zu lieben. Es geht nicht darum sich gegenüber anderen als etwas besseres zu fühlen oder sich über sie zu stellen. Das versuchen aber die meisten Menschen wenn sie sich einem System wie dem heutigen unter- und einordnen, welches darauf basiert sich gegenüber anderen Menschen durchzusetzen.

Die Suche nach dem Arbeitsplatz, Ausbildungsplatz, die Sicherung der eigenen Arbeitsstelle durch Mehrarbeit und aufopferungsvollen Engagement ist Tagesordnung in vielen tausend Konzernen und Unternehmen weltweit! Alles nur weil die Menschen Angst haben. Sie glauben sie hätten keine Existenzberechtigung und glauben sie könnten das nur wettmachen wenn sie ein guter Arbeiter sind, ein Arbeiter der nicht allzu viel hinterfragt und nicht soviel den Chef nervt oder die Politiker was die Verhältnisse angeht usw. Darin besteht der große Irrtum. Statt sich darauf zu konzentrieren die Menschenrechte hier und jetzt lokal wie international durchzusetzen und zu leben, werden diese möglichst weggeschoben, denn sie könnten ja den Job kosten.

Ich höre 24 Stunden um mich herum nur Industrielärm. Ich höre Maschinen die unaufhörlich arbeiten die von traurigen Menschen gesteuert werden. Es knallt und scheppert, der gräßliche Lärm der Fleissigen und Strebsamen erfüllte schon bevor ich geboren wurde diese Welt. Es wird für den Gewinn gearbeitet, es wird für das Morgen gearbeitet, gegen die Konkurrenz um sich durchzusetzen! Als ob sich jeder Mensch seinen Lebensraum erkämpfen müsste. Als ob wir alle keine lebenslangen Rechte hätten die uns zu nichts anderen zwingen als in Respekt, Aufrichtigkeit und Aufmerksamkeit miteinander zu leben.

Ich frage mich wer uns dazu zwingt so zu leben? Wir müssen es doch selbst sein oder? Uns hält niemand die Waffe an den Kopf und sagt wir sollen zur Schule gehen und möglichst nur gute Noten schreiben (von Verstehen keine Spur!). Uns peitscht niemand aus wenn wir nicht arbeiten gehen, für einen Konzern der Bullshit produziert. Aber wir machen es dennoch, weil wir glauben wir seien davon abhängig. Wir sind seit frühester Jugend mit vielen Illusionen ausgestattet worden. Wir haben eigentlich die Aufgabe diese zu erkennen und auszuräumen, und unseren Kindern dies zu lehren. Alles andere wäre nicht nur verlogen sondern grob fahrlässig, dämlich, würde unser Potential in den Müll befördern! Leider haben die vorherigen Generationen genau diesen wahnsinnigen Blödsinn gemacht!

Warum darf nicht jeder das tun was er möchte? Wieso gibt man nicht jedem die Möglichkeit dazu, ohne irgendwelche absurden Forderungen aufzustellen? Sofern jemand die Voraussetzungen erfüllt, also ein gewisses Interesse hat, soll er doch ermöglicht bekommen was er gern machen möchte. Ohne irgendeinen Zwang. Alles andere wäre krank. Warum treiben wir ein krankes System voran? Sind wir unfähig zu erkennen wohin uns das führt?

Schieben wir die Verantwortung einfach nur weiter und können daher so weiter machen? Womöglich ist es so. Wir sagen das ist zu komplex. Wir wissen nicht wer verantwortlich ist, also können wir auch nichts ändern. Es ist die Gesellschaft, das System, man bräuchte 2 Leben um irgendetwas Neues zu erreichen. Vielleicht ist es so. Aber ist das ein Grund das Unglück zu leben, sich selbst und anderen Schmerzen zu zufügen? Sollten wir nicht lieber all das aufgeben und etwas völlig Neues probieren, was die Chance hat wesentlich mehr Menschen glücklicher zu machen? Und nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere und Pflanzen. Warum wollen wir nicht Harmonie als alltäglichen Halt erleben? Sind wir zu sehr an Gewalt, Zerstörung, Wut und Hass gewohnt?

Ich denke wir Menschen sind zu sehr beschäftigt, stecken in diesen Prozessen des Lernens, Arbeitens, Strebens drin. Wir ruhen uns aus, strengen uns an, ruhen uns aus, strengen uns an. Wir denken das ist Freiheit. Wir sagen es gibt nichts Besseres und solange nicht genug Menschen widersprechen und etwas anderes vorleben erkennen wir das einfach als Wahrheit und damit als Basis für die jetzige und spätere Realität. Darin besteht der eigentliche Irrsinn. Für unsere jetzige Lebensweise, unser jetziges System gibt es keine echte Rechtfertigung. Klar, es wird davon gesprochen, es hätte den größten Wohlstand überhaupt erbracht, wunderbar, aber sind wir mit diesem Wohlstand wirklich glücklicher geworden? Oder wurde dadurch der Selbstbetrug nur noch schlimmer?

2 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft