Schlagwort-Archive: Faschismus

Wir sind mehr – vom selben Elend

Das ist besinnungsloser Betroffenheitskitsch, der den Musikern und dem Publikum ein gutes Gewissen einreden soll, obwohl sie überhaupt nichts gegen den postnazistischen Normalbetrieb unternehmen. Den Beweis bringen die Toten Hosen selbst, weil sie heute wie damals vor 25 Jahren nichts anderes betrieben haben als Ergriffenheitsprosa, welche ausschliesslich ergriffen sein will, aber nirgends jemals irgendwo eingreift. Das tut absolut keinem Weh, sondern im Gegenteil, es ist ein anfeuerndes Weiterso an die deutsche Volksgemeinschaft, die sich seit Jahrzehnten mit durchsichtigen juristischen Kniffen weigert Reparationszahlungen an die NS-Opfer zu zahlen. Es ging nur um Gefühle und keine Gedanken.

Bei tausenden Abschiebungen, tausenden Angriffen gegen Flüchtlingsheime, die Abschaffung des Asylrechts, die Abschaffung Menschenrechte der Migranten sowie Flüchtlinge, sowie Abschottung der Bundesrepublik und EU sagte keine Stadt, keine Band, kein Bürger nein! Und als der NSU aufflog war genauso Totenstille im Land! Fast so als würde man heimlich zustimmen.

Und jetzt plötzlich, als das Ansehen der Wohlfühlbürger in der nationalstaatlichen Zwangsgemeinschaft bedroht zu sein schien, entbrannte ein „lauter“ Aufschrei totaler Symbolpolitik, die mit inhaltsloser Quantität ihre antiintellektuellen Phrasen drischt: „Wir sind mehr!“ Mehr wovon? Mehr von der gesamtgesellschaftlich anerkannten deutschen Volksgemeinschaft, die in ganz rechtsstaatlicher Manier Menschen in Todeszonen abschiebt und dem sicheren, stillen, kostengünstigen, und effizienten Ableben überlässt. Frei.wild hat übrigens einen Song namens „Wir sind viele“.

Daher betont der deutsche Pilz vom Dienst, Campino, es gehe nicht um einen „Kampf links gegen rechts“. Vielmehr ginge es darum, „dass man nicht allein ist“, wie Kraftclub Brummer anmerkt. So als wäre der Staat und das Kapital nicht genauso dafür verantwortlich wie das unmündige Individuum, dass Menschen unter Drohung der sozialen Vernichtung als atomisierte Subjekte allein im Konkurrenz- und Leistungskampf am jeweiligen Wirtschaftsstandort bestehen müssen. Ministerpräsident Kretschmer dankt den beiden Nationalmusikanten daraufhin jedenfalls eilig für ihr Engagement. Frank-Walter Steinmeier, der gerne glücklich mit antisemitischen Hinrichtungsweltmeistern wie Hassan Ruhani in den Armen liegt, segnete folgerichtig mit sozialdemokratischer Mythenbildung die öffentliche Onanie der Zwangsgemeinschaftsinsassen ab.

„Wir stehen hier für Einigkeit, Recht und Freiheit“, brachte es ein Hofberichterstatter am Ende des Livestreams von #Wirsindmehr Chemnitz auf den Punkt. Das „Zeichen für Toleranz“ ist ein Zeichen für Deutschland. Es ist ein stolzes Zeichen im Sinne einer Ergebenheitsgeste für das deutsche Vaterland, welches notwendig Rassismus, Faschismus und Antisemitismus hervorbringen muss.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Deutschlands Wutbürger

Hunderte Berliner applaudierten am 1. April 2014 mit Begeisterung einem antisemitischen Demagogen, der nun auch im Internet mit zehntausenden Klicks innerhalb weniger Tage großen Erfolg hat.

Ken Jebsen ist als deutscher Wutbürger, und Wut ist hier in all seinen Auftritten wörtlich zu nehmen, vorallem in Folge seiner Querfrontstrategie zu einigen Kunststücken fähig: Er argumentiert einerseits eindeutig antisemitisch, wenn er behauptet, der „Zinseszins“ und die „Wirtschaftseliten“ würden die Welt regieren und stellt sich andererseits gleichzeitig auf die Seite von Dutschke (APO, SDS, marxistischer Soziologe) und die Geschwister Scholl.

Desweiteren ist er konsequent uneindeutig wenn er diverse Themen anspricht: Er sei für „Veränderungen“ und „Aktivist“, weil er „aktiv ist“ (wer hätte das gedacht) und „unabhängiger Reporter“ (was auch immer das heißen soll), der nicht zum Kanzler gemacht werden will (sondern Reichskanzler?), der „die da oben“ wegfegen will (Marsch nach Berlin?), der für Konsumverzicht, Dezentralisierung, Schwarmintelligenz (Blut- und Schicksalsgemeinschaft?), den Aufbau eigener Medien (Völkischer Beobachter?) plädiert: „Wir brauchen unser eigenes Twitter, Google, Facebook“ (Antiamerikanismus darf nicht fehlen). Er hetzt gegen Banken, Merkel, die FDP, Wahlen, breitet 9/11 Verschwörungstheorien aus, hat etwas gegen „totale Überwachung“, „gegen Regierungen“ und „gekaufte“ Politiker, misstraut den Amerikanern mehr als den Russen, befürchtet den „dritten Weltkrieg“ in Europa usw. Seine Thesen richten sich dabei strikt an die Vorurteile und Emotionen seiner Zuhörer, die alle Steilvorlagen dankbar und jubelnd aufgreifen.

Warum Zinseszinskritik im besonderen antisemitischer Struktur ist? Wenn man die Produktionssphäre von der Zirkulationssphäre unterscheiden bzw. trennen will und das tut Jebsen, wenn er den Zinseszins einsam herausstellt, dann steht das in einer Linie mit historischen, antisemitischen Vorläufern wie Proudhon, Lassalle, Gesell, Gottfried Feders. Man argumentiert damit automatisch gegen das schlechte, unproduktive, raffende Kapital (z.B. Zins, Finanzkapital) und für das gute, produktive und schaffende Kapital (Lohnarbeit), – denn man bedenkt die Werttheorie, das Geld, das Kapital, den Profit, den Staat, die Nation, den Fetisch, die anonyme Herrschaft, die Konkurrenz, den Doppelcharakter der Ware und der Arbeit usw. nicht. Wohin das führen kann, haben die Konzentrationslager des Nationalsozialismus bewiesen, der den Kapitalismus wie Jebsen personalisiert hat (Eliten, die angeblich alles an sich reissen, wie eine jüdische Krake, wie zuletzt bei der SZ, die antisemitisch Facebook kritisierte: http://cdn1.spiegel.de/…/image-663644-panoV9free-yzlf.jpg) und Juden mit dem Kapital gleichsetzte, eben anstelle des Kapitals die Juden ausrottete, um damit den Versuch zu unternehmen, das deutsche Volk zu retten. Nicht umsonst wurde zwischen schaffenden und raffenden Kapital unterschieden.

Ein neuer Volkstribun (so nannte Goebbels einst Hitler) ist geboren, der die deutsche Seele liebkost. Der Vergleich hinkt? Hat Hitler nicht auch eine Querfrontstrategie verfolgt („Nationaler Sozialismus“)? Hat er nicht antisemitisch argumentiert? Hat er nicht gegen die demokratischen Politiker gehetzt? Katastrophen beschworen? An Emotionen und Vorurteile appelliert? Die Deutschen als passive Opfer hingestellt, die sich endlich erheben mögen? Der moderne Antisemit hat aus Auschwitz gelernt, spricht nicht mehr offen von der Ausrottung, versteckt seinen Antisemitismus hinter indirekten Schachtelsätzen, scheinbar gutem Willen wie Jebsen hinter „Frieden“ und „Veränderung“ (Siehe: Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert – Von Prof. Schwarz-Friedel).

 So zieht der brave, augenscheinlich geläuterte Deutsche und moderne Antisemit gerade wegen Ausschwitz in den Krieg, wie damals Joschka Fischer 1999 bezüglich dem Kosovo argumentierte  und heute Joachim Gauck, der die historische, deutsche Schuld nicht als „Recht auf Wegsehen“ betrachten sondern vielmehr im Gegenteil verstärkt mit Deutschland militärisch eingreifen will. Jebsen muss noch wütender werden, denn er hat Konkurrenz mit all den Sarrazins („Deutschland schafft sich ab“) und Elsässers („Feindbild Familie“) dieser Nation, die auch schon sehr erfolgreich den deutschen Volkstod befürchten. Wobei die sich alle schon auf diversen Podien die Hand gereicht haben. Immer mehr Menschen „wachen auf“. Endlich heisst es wieder: „Deutschland erwache.“ Würde es doch lieber für immer schlafen.

P.S. Hier noch eine Jebsen-Kritik

36 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft

77 Menschen getötet: Für Breivik klarer Fall von „Notwehr“

Breivik denkt den Nationalismus zu Ende. Er sieht überall Feinde der eigenen herrlichen Nation. Dazu gehören angeblich integrationsunwillige Moslems, die selbstverständlich nur in Norwegen leben um ihre „faschistische Religion“ zu verbreiten und wehrlose Norweger vampirartig zu missbrauchen. Obendrein Teil der Achse des Bösen: Die Marxisten, die diese Moslems dabei unterstützen würden. Beide Sorten von Schädlingen der Nation müssten laut Breivik ausgerottet werden. Ihm ging es mit Blei und Sprengstoff um den schnellen Akt der Säuberung des norwegischen „Genpools“. Er hätte also nur vernünftigerweise und als Ausdruck von „Güte“ in Notwehr gegen die angebliche Islamisierung durch bärtige Islamisten und Marxisten in Europa gehandelt. Als man ihm eine paranoide Schizophrenie und damit eine fehlende Zurechnungsfähigkeit während der Tatzeit diagnostizierte, war er entsprechend beleidigt. Er sah die Größe seines für ihn so rationalen und vernünftigen Werks in Gefahr. Wo liegen die Ursachen für ein derartiges Weltbild?

Fahnungschef Mæland billigt Breivik eine „rechtsextreme, christlich-fundmaentalistische Haltung“ zu. Sozialwissenschaftler Gule charakterisiert ihn als nationalkonservativ, mit konservativer, christlicher Ideologie. Allerdings widerspräche laut Oda Lambrecht und Christian Baars seine Gleichgültigkeit gegenüber den 77 Opfern essentiellen Glaubensinhalten. Er würde vielmehr „kompromisslos bestimmte konservative Werte“ vertreten. Politikwissenschaftler Hafez behauptet, dass die „Mainstream-Diskure über die angebliche islamistische Bedrohung“ den Anschlag mit verursacht hätten. Psychiater Leygraf behauptet Breivik würde an einer individuellen Krankheit leiden, daher müsse man alle seine Ausführungen unter diesem gesundheitlichen Aspekt betrachten. In diesen verschiedenen Einschätzungen liegt überall ein gewisser wahrer Kern.

Im internationalen Konkurrenzkampf des Kapitalismus setzt sich die Atomisierung und Zersetzung des Individuums fort. Die Identifikation mit Leistungs- und Wettbewerbsprinzipien bilden die stärkste charakterliche Prägung des modernen Menschen. Das Berufsleben isoliert und zementiert die soziale Rolle in der Gesellschaft. Man definiert sich über den Beruf, betrachtet Arbeit als Lebensinhalt. Diese Konzentration des Lebens auf wirtschaftliche Aspekte, ist von zentraler Bedeutung, da der Konkurrenzkampf das egoistische Individuum bildet. Und das egoistische Individuum will seine Vorteile soweit wie möglich realisieren, auch wenn das im harten Konkurrenzkampf für die breite Masse kaum möglich ist. Es gibt also erstens kaum noch verlässliche Bezugspunkte zu anderen Menschen und Gruppen mit denen man sich identifizieren, groß und mächtig fühlen kann und zweitens gibt es einen enormen Drang danach sich groß und mächtig zu fühlen.

Hier bietet sich die Herkunft als ideale Möglichkeit an, dem Geltungsdrang der vernachlässigten Identität nachzugehen und das Gefühl von Bedeutungslosigkeit damit zu füllen. Deutschlandfahnen wehten nicht zum Spaß bei irgendwelchen Sportereignissen in ganz Deutschland. Der Jubel und Trubel um die eigene Nation, lässt eigene Nöte, Schwächen und Zweifel in den Hintergrund rücken. Man gewinnt wieder Hoffnung, schöpft Kraft für die nächste Etappe im internationalen Konkurrenzkampf auf den globalen Märkten, kann wieder über die politischen  Fehlentscheidungen hinwegsehen und so weiter. Breivik identifiziert sich stark mit seiner Nation, ihrer wirtschaftlichen, kulturellen Stärke und überhöht sie derart, dass ihm andere Nationen insbesondere islamisch geprägte Nationen fern, fremd und gefährlich erscheinen.

Er fand schnell ein Fundament für seine Vorurteile, so wie die sogenannten normalen Kritiker des Islams, die dieser Religion Faschismus unterstellen. Täter gibt es überall auf der Welt.  Breivik war zwar ähnlich paranoid, unsachlich und atomisiert wie sämtliche Patrioten, Nationalisten und Konservativen heutzutage, aber er wollte nicht einfach nur darüber klagen, dass angeblich seine  Herkunft und damit seine Identität durch fremde Einflüsse beschmutzt oder gar vernichtet werden. Er wollte handeln statt reden um die eigene Nation vor wirtschaftlichen und ökonomischen Schäden zu verteidigen.

Darin besteht der einzige Unterschied zu Typen wie Seehofer  („Multikulti ist tot„), Merkel („Jetzt machen wir hier mal Multikulti und leben so neben’ander her und freuen uns über’nander“ / „Dieser Ansatz ist gescheitert, absolut gescheitert„), Sarrazin („Die Türken erobern Deutschland genauso, wie die Kosovaren das Kosovo erobert haben: durch eine höhere Geburtenrate.„) und Co.  Um diesen Zusammenhang auszublenden erklären ihn die Medien nahezu geschlossen als „Irre„, „Zynisch„, „Teuflisch“ oder „Pervers“  obwohl er lediglich den allgemeinen, normalen Nationalismus, der vom Staat, von den Parteien und Konzernen gelebt und vorgegeben wird, radikal als Individuum bis ins letzte Detail umgesetzt hat. Damit ist der menschenverachtende Charakter der gesamten Zivilisation  im praktizierten Nationalismus dieses Menschen offenbar geworden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

JuliensBlog – Scheißegal

1. Du gibst also offen zu, dass Dir die Kinder in Afrika scheißegal sind und darauf bist Du auch noch stolz denn Du glaubst damit kein Heuchler zu sein. Ganz im Gegensatz zu anderen Leuten, denn denen sind laut Deiner Aussage zwar diese Kinder ähnlich scheißegal, aber wollen dies nur nicht zugeben.

Deine eigene Haltung ist eindeutig menschenverachtend und es wird nicht besser indem man derartiges zugibt. Man ist nur dann besser als jene die man kritisiert, wenn man Ignoranz, Intoleranz, Lethargie, Ahnunglosigkeit, Vorurteile und Naivität aktiv bekämpft. Du vertrittst in diesem Video, wie auch schon bei anderen Videos, gefährliches Halbwissen, was im folgenden auch nachgewiesen werden wird. Vorausschickend: Du erreichst mit Deinem YT-Channel hunderttausende von Menschen und trägst damit auch eine wesentlich größere Verantwortung als gewöhnliche Menschen, die nur ein paar hundert Menschen mit ihren Äußerungen und Verhalten beeinflussen. Man hält Dich für intelligent und eloquent, erwartet daher auch Substanz in Deinen Thesen und übernimmt sie schliesslich auch auf Schulhöfen, im Beruf oder bei Freunden, Bekannten, gerade wenn man noch ziemlich jung und unerfahren ist. Du verbreitest mit Deinen Videos also Deine eigenen Vorurteile, die mitunter rassistisch sind („Aidsverreckende Schokobabys“ ist keine Satire), ohne Dir über die Konsequenzen im Klaren zu sein.

2. Es folgt Deine Kritik der Funktion von Spenden hierzulande, die das Gewissen kurzfristig erleichtern würden, weil wir uns damit einreden würden, etwas gegen die Armut usw. zutun, was Deiner Ansicht nach gar nicht stimmen soll.

2-3 Cent („Ficks“) wären uns egal und selbst wenn wir die ganze Tasche voller „Ficks“ hätten, würde es uns dennoch nicht wirklich interessieren was die Hungernden angeht. Das erklärst Du mit Egoismus. Es ist allgemeinbekannt das Spenden tatsächlich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sind, aber dennoch helfen sie tausenden von Menschen unverzüglich und das ist mehr wert, als wenn man gar nichts macht oder einfach nur Videos dreht in denen man völlig unqualifiziert Spenden kritisiert. Jede Spende ist wichtig, weil dadurch Menschen vor Krieg, Hunger, Krankheit oder Analphabetismus gerettet werden können. Wer Spenden generell für wirkungslos hält und ihre einzige Funktion in der Gewissenserleichterung von westlichen Bürgern sieht, der verkennt völlig wieviele Menschen durch sie gerettet werden konnten.

3. Du beklagst anschliessend die Betroffenheitsorgien, die durch Trailer von Hilfsorganisationen ausgelöst werden und die Macht der Kulturindustrie mit ihren Movie-Blockbustern, die die Menschen wieder vergessen lässt, was in anderen Teilen der Welt abgeht. Es folgen Sprüche wie „Wir sind Arschlöcher die Glück haben in der ersten Welt zu leben“. Unsere Sorgen seien nur Handyrechnungen, „was abends in der Glotze läuft“, fehlendes Klopapier. „Wir hatten Glück und die Anderen halt nicht.“

Hier wird klar wie oberflächlich Du vorgehst. Es ist unzureichend zu glauben das die Medien oder die Lust auf Medien einzig und allein verantwortlich für den fehlenden Aktionismus gegen den Hunger in der Welt ist. Vielmehr liegt es an der Sozialisation, Tradition, der Politik und Ökonomie warum Menschen nicht unverzüglich den Kampf gegen Hunger, Krieg und Ungerechtigkeit aufnehmen. Wir sind von Geburt an danach erzogen Leistung im Konkurrenzkampf zu erbringen und ziehen daraus unser Selbstwertgefühl, unsere Identität! Darauf basiert auch unsere Ökonomie und unser Nationalstaat. Individuen in Haushalten, Konzernen und Nationen konkurrieren gegeneinander um Profite, Macht und damit um indirekte Befriedigung real unstillbarer egoistischer Bedürfnisse, die sich aus der bereits angesprochenen Sozialisation speisen. Der von Dir beklagte Egoismus ist eine fundamentale Säule des Kapitalismus. Wären wir nicht egoistisch erzogen, könnten wir nicht in der Schule oder im Beruf funktionieren. Wäre diese Funktionsweise nicht vorhanden, wie es bei einigen Individuen oder Staaten der Fall ist, droht der soziale Abstieg, Arbeitslosigkeit, Defizite im Staatshaushalt. Mangelnde egoistische Konkurrenzfähigkeit geht also mit dem Verlust von Lebensqualität einher, wodurch sich die Menschen im Laufe der Zeit immer stärker auf Monetäres bzw. Materielles fixieren, weil diese ökonomischen Erfolg symbolisieren und mitunter sogar garantieren. Dieser Konkurrenzkampf ist es übrigen auch, der die Armut in Afrika überhaupt erst möglich macht und Millionen Menschen von den Gütern ausschliesst, die sie für ihr Überleben benötigen. Menschen verhungern nur, weil sie ihre Nachfrage nicht finanzieren können, und weil sie nicht zahlen können, werfen wir die frischen Lebensmittel lieber weg, als sie zu verschenken.

Die Menschen kennen also weltweit keine andere Welt als die egoistische, kapitalistische Welt. Daher ist das beklagen oder eingestehen von Egoismus und der sich daraus ergebenden Lebenshaltung albern, sofern daraus keine tieferen Erkenntnisse und Aktionen folgen, wie es bei Dir der Fall ist. Menschen haben in ihrer Reduziertheit als konkurrierendes, atomisiertes Individuum bloss ihre egoistische Eindimensionalität. Aus diesem charakterlichen Mangel folgt seelische Leere. Menschen bringen sich um, laufen Amok, saufen sich tot, töten sich mit anderen Drogen, Medikamenten, erkranken also an Depressionen, Borderline, Burnout, Schizophrenie, andere Persönlichkeitsstörungen usw. Kurzum: Millionen Menschen sind traumatisiert und wissen keine Lösung aus der anerzogenen Eindimensionalität. Sie wissen nicht wie sie ohne Egoismus leben, denken oder fühlen sollen. Das ist ein Phänomen der kapitalistischen Gesellschaft, einzelne Individuen flüchten sich angesichts dieser Realität nunmal gerne in Musik, Film und Fernsehen, weil das wesentlich einfacher ist als in die Untiefen der Psyche vorzudringen. Sie wissen keinen Ausweg, weil ihnen einerseits die Nerven, die Zeit und andererseits die Fantasie bzw. das Interesse an Theorie fehlt.

Wenn Du also von Arschlöchern sprichst, dann meinst Du damit wohl eher traumatisierte, missbrauchte, missverstandende, vernachlässigte Individuen, die nach Jahrzehnten im Kapitalismus von dessen Anforderungen völlig aufgerieben und zerrissen worden sind. Du beschimpfst also Opfer, anstatt auf sie einzugehen. Diese Opfer empfinden das von Dir bezeichnete westliche „Glück“ als auswegslose Hölle, die z.B. aus einem endlosen Berufsleben im Hamsterrad, voller Kontrollverlust und Unsicherheit besteht. Die allerwenigsten Menschen können sich den Luxus leisten, irgendwelche Videos zu drehen oder sorgenvoll ans Klopapier zu denken. Offenbar sind Dir aufgrund Deiner jungen Jahre die Härten dieser Realität völlig unbekannt. Millionen verharren in Perspektivlosigkeit, Stress, (Zukunfts-)Angst, Unzufriedenheit, materiellen Mängeln, anderen seelischen Qualen und finden keinen Halt oder eine Perspektive die echte Lebensqualität beinhalten würde. Hier nun anzukommen und zu sagen, helft doch mal denen in Afrika, ist absurd. Zerstörte Menschen sollen hungernden Menschen helfen, das funktioniert bestimmt. Der westliche Mensch ist ein von der Politik und Ökonomie zerstörter Mensch, der wie ein Junkie als Lösung seiner Probleme immerzu Heroin wählt, dabei aber alles nur noch verschlimmert. So läuft es auch in Deiner Geisteshaltung. Du findest keine Lösung, also spuckst Du anderen in die Suppe, giesst Öl ins Feuer und erwartest freudig die sich darausergebende Katastrophe. Da könnte man sicherlich den Vergleich zu deinem geliebten Joker in Batman ziehen, auch wenn Du mir noch eher als der Oliver Pocher von Youtube vorkommst.

4. Weitere Sprüche von Dir folgen: „Was soll dieses Rumgelaber?“. „Es kümmert uns nicht, weil es uns nicht betrifft“ behauptest Du.

Es ist schlichtweg falsch zu behaupten, das die Armut in Afrika nichts mit unserem Leben in Europa zutun hat. Wir leben in einer globalen kapitalistischen Ökonomie mit Handelsbeziehungen ohne Grenzen. Rohstoffe werden von Afrika nach Europa, Elektroschrott, Atommüll von Europa nach Afrika transportiert. Wir Europäer profitieren von der Armut in Afrika, da sich dadurch einerseits die Preise für Rohstoffe kontrollieren lassen und andererseits keine „wehrhafte Demokratie“ wie in Deutschland zu erwarten ist, die mehr verlangt, als das Ersatzteillager und Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Die Destabilität Afrikas ist die Mine des Reichtums für Europa. Je größer man also Afrika für die geopolitischen Interessen der eigenen Nation ausnutzen kann, desto höher auch die Lebensqualität der eigenen Bürger. Es gehört mittlerweile auch zur Normalität, dass wir die Küsten vor Afrika leer fischen und dann billigeres Fleisch als auf deren lokalen Märkten verkaufen, wodurch wir gleich doppelt deren Infrastruktur und Lebensqualität vernichten. Es herrscht ein permanenter Wirtschaftskrieg zwischen Europa und Afrika. Man darf auch nicht vergessen, das Europa eine Festung für Hungerflüchtlinge aus Afrika ist. Diese lässt man regelmäßig einfach absaufen, diese von Dir vorgeführte „Scheiß egal“ Mentalität ist also bereits politische Praxis.

Es gibt demnach knallharte ökonomische Gründe warum es uns betrifft. Diese Fakten werden verdrängt, aus bereits in Punkt 3 genannten Gründen. Es fehlt Zeit, Nerven, Geld, Gesundheit, Identität, Mut und Wissen diesen Zusammenhang zu sehen und entsprechende Alternativen zu erarbeiten und zu erkämpfen.

5.Würde eines der Afrika-Kinder hierzulande geboren sein, würde es sich genauso wenig darum kümmern was in Afrika passiert, wenn wir die Hungernden dort wären.

Natürlich hängt es immer auch von der Sozialisation ab, wie man mit anderen Menschen umgeht. Näher wurde das ebenfalls in Punkt 3 erläutert.

6. 2-3 Cent Spenden würden uns nicht weniger zu Arschlöchern machen, die nur an sich denken.

Der Akt des Spendens signalisiert ein Mindestmaß an Mitgefühl und macht uns in der Tat ein wenig mehr zu Menschen als zu „Arschlöchern“.

7. Du bezeichnest es als utopisch wenn es „jedem auf der Welt gut“ ginge. Es sei obendrein „nicht unser scheiß Problem“ wie es anderen geht.

Angesichts der unglaublichen Produktivitätssteigerungen der letzten Jahrzehnte könnte man jeden Menschen ein würdevolles Leben ermöglichen. Es scheitert bislang bloss an der gesellschaftlichen Organisation sämtlicher individuellen Interessen und Bedürfnisse. Ideen liegen z.B. im Anarchismus vor und wurden auch bereits praktisch erfolgreich ausprobiert (Spanien, Ukraine usw). Wir produzieren für ca. 12 Milliarden Menschen Lebensmittel, ein Großteil davon wird aber weggeschmissen oder an Tiere verfüttert, die wir später essen. Die Verschwendung von Lebensmitteln ist ein Resultat der Bewusstlosigkeit der konkurrierenden Subjekte im Kapitalismus. Denn wie immer gibt es Mangel an Zeit, Geld, Nerven, Gesundheit, Identität, Stabilität im sozialen Gefüge usw usf, die einen Prozess der Bewusstwerdung über Mängel im eigenen oder gesellschaftlichen Verhalten ermöglichen würden. Würde man bspw. den Fleischkonsum, die Nutzung von Kraftfahrzeugen einschränken, liesse sich genug Energie und Rohstoffe sparen um schneller sämtlichen Menschen die Lebensqualität zu bieten, die wir in Europa seit Jahrzehnten kennen. Dies alles mag utopisch erscheinen, doch war selbst unsere heutige Demokratie lange Zeit völlig utopisch, was man z.B. in Zeiten des Absolutismus sieht.

Wer sagt, es sei „nicht unser scheiß Problem“ wie es anderen Menschen auf der Welt geht, propagiert menschenverachtende Ansichten und bekundet damit seine Unkenntnis über gesellschaftliche Zusammenhänge und Möglichkeiten.

8.“Wenn ich Politiker wäre, wäre mein Slogan wählt Julien für ein egoistisches Deutschland.“

Hitler wollte genau das. „Deutschland über alles“. Aber natürlich bist Du kein Nazi, das war reine „Satire“, wie schon bei den „an aidsverreckenden Schokobabys“.

9. „Wir geben den Griechenland keine Milliarden, wenn wir selbst 2 Billionen EUR Schulden haben.“

Die Milliarden an Griechenland sind keine Geschenke, sie fliessen mit Gewinn an Deutsche Banken zurück. Vielleichte sollte man nicht darauf bestehen das Griechenland deutsche Rüstungsgüter in Milliardenhöhe erwirbt? Nein, besser nicht, das steht doch dem „egoistischen Deutschland“ im Weg. Der Übergang zwischen Faschismus und Nationalismus ist übrigens fliessend, wie wir im zuvorigen Punkt bereits erkannt haben.

10. „Wir kümmern uns nur um uns selbst, weil wir im besten Land der Welt wohnen. Alle anderen sind uns scheißegal“

Und wieder eine These in bester „Deutschland über alles“-Manier. Deutschland ist nur deshalb so erfolgreich weil es einerseits Millionenfach die Löhne drückt, damit billige hochwertige Produkte erzeugt und schliesslich gewinnbringend im Ausland absetzt. Der Erfolg und Reichtum Deutschland basiert also auf der Nachfrage und dem Konsum in den Nachbarländern (u.a. auch Griechenland, wie bereits angesprochen). Dir sollten „alle anderen“ besser nicht „scheißegal“ sein. Wieder wird deutlich das Du keinen Schimmer von Politik oder Ökonomie hast.

11.“Deutschland gemessen an anderen Ländern natürlich ziemlich gut, aber im Rahmen unserer Möglichkeiten geht es uns beschissen. Weil wir andauernd an irgendwelche anderen Spacken denken und Almomsen verteilen, die sowieso nichts bewirken!“

Im Rahmen unserer Möglichkeiten? Träumst Du von der Weltherrschaft Deutschlands? Wer ist eigentlich dieses „uns“? Vorhin war es per se negativ gesprochen, nun wird behauptet eine deutsche Gemeinschaft hätte irgendwelche Nachteile aufgrund „irgendwelcher Spacken“ obwohl es genau umgekehrt ist, wie ich in Punkt 10 nachgewiesen habe. Man kann sich nur fassungslos angesichts dieser absurden Thesen zeigen, die eindeutigen Realitätsverlust belegen.

12. „Aus der Dritten Welt wird nie die Erste Welt. Warum sollte man das Geld für sowas verbrennen?“

Warum nicht? Man hat Billionen verbrannt um eine Ökonomie aufrechtzuerhalten, die den Hunger bzw. das Elend in der gesamten Welt ermöglicht. Warum sollte man das Geld nicht einmal für etwas vernünftiges, nämlich für den Kampf gegen Hunger, Krieg usw. einsetzen? Weil es sich nicht rechnet oder was?! Woher kommt die Gewissheit, dass es niemals zu einer grundlegenden Veränderung gesellschaftlicher Verhältnisse kommen wird? Das ist reine Spekulation, die aufgrund halbgarer Sprüche geführt wird.

13. „Die Leute da unten haben nie etwas anderes gekannt. Und dann kommen da irgendwelche heiligen Samariterwichser an und geben ihnen Hoffnung. Mich kotzt diese Scheinheiligkeit an.“

Nun ist es bei Dir also verboten hoffnung zu geben. Wer sind denn die „heiligen Samariterwichser“? Ist das eine Kritik an NGOs? Sollen die ihre Arbeit einstellen und stattdessen lieber Deine Videos angucken? Alles scheißegal, lass die Leute ruhig verrecken und anstatt zu spenden, geht lieber Kippen und Alkohol kaufen. Was ist denn das Resultat Deiner ganzen Thesen? Was ist das Ziel dieses Videos? Man erkennt hier deutlich wieviele falschen Thesen zu einem verachtenswerten Weltbild führen. Schlimmer macht es nur noch die hohe Verbreitung dieses geistigen Abfalls.

14. „Wenn es Euch nicht scheißegal ist, dann fliegt doch darunter in den Dreck, nehmt ein Kind mit und ermöglicht ihm ein schöneres Leben hier in Deutschland oder was weiß ich. Kein einziger von Euch würde das machen. Und das ist auch in Ordnung. Gebt einfach zu, dass es Euch scheißegal ist. Oder lebt weiter in eurer Seifenblase weiter und tut so als würdet ihr euch für irgendwen anders interessen als euch selbst. Es ist mir scheißegal und ich steh dazu. Was ist mit Euch?“

Wieder wird das menschenverachtende Weltbild als vernünftig dargestellt. Als ob man einem Nazi auf die Schulter kloppft wenn er sagt „Ich hasse Ausländer und ich steh dazu“. Es ist absurd. Jeder Mensch muss sich hierzuland um sein ökonomisches Überleben kümmern. Die Lebenshaltungskosten sind genauso immens wie der globale Konkurrenzkampf. Wer hier verliert, verliert schnell Familie, Wohnung, Auto, Perspektive, Lebensqualität und Lebenslust. Das ist das von Dir reichlich naiv umjubelte Glück der ersten Welt. Man kann schon rein aus den gesellschaftlichen Verhältnissen heraus nicht einfach nach Afrika fliegen und zehntausende Menschen retten, denn dazu müsste man reich sein und wer ist schon reich? Eine Minderheit und die ist nur so reich, weil sie alles für sich behält. Wenn man das mal durchdenkt was Du hier sagst, kommt man erneut zu dem Schluss, dass es hier keine großartige Auseinandersetzung mit der Thematik gegeben haben muss.

26 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft

Leben ohne Liebe ist Selbstmord

Ich erlebe die Spitzen der Besinnungslosigkeit meiner direktesten Mitmenschen. Sie sind nichts weiter als verloren-gegangene Mechanismen, die paradox reflexartigen Zuckungen von sich geben, die sie einst gelehrt und vorgelebt bekamen. Zwischen ihren programmierten Vorgaben was sie zu denken, zu fühlen und zu handeln haben, befindet sich ihre wahre längst verdrängte und verschüttete Identität und Persönlichkeit. Sie ist es die die jetzige Hölle in ihnen auslöst, sie will leben, sie will sich entfalten zwischen den engen Mauern der Ideologien. Und sie ertragen diesen Schmerz kaum, sodass sie je nach Umständen, je nach Erfahrungen zu unterschiedlichen Mitteln greifen um eben diesen Schmerz kurzfristig zu verdrängen. Es gibt Drogen, es gibt Hollywood, es gibt Essen, One-Night-Stands, Fußball, Party und allerlei weitere Möglichkeiten Versuche zu starten das Leben daran zu hindern sich zu entfalten. Diese Versuche sind zwar immer zum Scheitern verurteilt, weil sie nie den Anspruch auf Aufrichtigkeit oder Ehrlichkeit haben, aber sie werden dennoch immer und immer wieder gestartet und unternommen, schon alleine aus der Routine gewonnenen Sicherheit. Das muss man sich einmal vorstellen: Die Idiotie ist das einzige was der Idiot hat, also klammert er sich solange daran bis er entgültig vernichtet ist, statt endlich loszulassen und das Leben verdammt nochmal zu geniessen, was nur in Kooperation mit anderen Menschen möglich ist. Klammern ist Selbstmord!

Ist es so schwer die Verhältnisse anzusehen, diese zu diskutieren und daraus Ideen für ein neues Miteinander zu konstruieren?! Ist die Realität denn derart unertragbar, dass man ständig den Versuch unternehmen muss ihr fern zu bleiben? Was ist mit Euch bloss los? Wie lange soll dieses Theater denn noch abgehen? Wie oft soll dieser Prozess der Selbstzerstörung auf Raten, durch die Mittel der verlogenen kapitatlischen Grundordnung, betrieben, perfektioniert und vollendet werden? Wieviele Menschen müssen denn bitte noch Suizid begehen? Wieviele Menschen müssen denn bitte noch an ihrer Fettleibigkeit ersticken? Wieviele Menschen sollen noch vor lauter Arbeit krank werden und das in einer Welt voller Überfluss? Ihr seid alles Irre und Wahnsinnige wenn ihr diesen Unsinn mit Eurem Leben erfüllt! Das ist Barbarei was ihr betreibt! Ihr tötet Menschen mit Eurer Idiotie, mit Eurer Ignoranz, Arroganz, mit Eurer Bewusstlosigkeit! Ihr traumatisiert Euch selbst, traumatisiert Eure „liebsten“, Eure Kinder, Eure Mitmenschen mit diesem Verhalten und das Tag für Tag! Wollt ihr weiter in überteuerten Klamotten schön feiern, saufen, fressen gehen um dann selbstherrlich irgendein ähnlich besinnungsloses Wesen vögeln? Ist Eure Besinnungslosigkeit nicht schon längst an der obersten Spitze der möglichen Selbstverleugnung gelangt? Wie hoch müssen sich die Leichen noch türmen? Wollt ihr in der Fäulnis ersticken?! Kriegt ihr nicht langsam selbst das kotzen von Eurem Selbstekel?!

Der Wahnsinn des Kapitalismus und damit der permanente Konkurrenzdruck von Geburt bis Tod, der Wettbewerb der alle Menschen zu Konkurrenten und Feinden macht, die unermüdliche Zerstörung jahrhunderte-alter Lebensgrundlagen vieler Millionen Lebewesen und so weiter, muss sofort gestoppt werden! Dies ist die einzige Möglichkeit überhaupt noch an ein Leben ohne Kriege, Suizide, Amokläufe, Hungertote und so weiter denken zu können. Der Kapitalismus wird immer und immer wieder, egal wie „sozial“ die Marktwirtschaft dargestellt wird, Menschen bis zum Tod versklaven, ausbeuten und als Dankeschön kriegen diese Menschen ein kleines „Zuckerl“ welches Lohn genannt wird und damit sollen sie sich gefälligst zufrieden geben. Der alltägliche Massenmord wird mit der Freiheit der Wahl zwischen Coca Cola und Pepsi belohnt. Grandioses System! Und was wird dagegen getan?! Grandiose Rebellion liebes Deutschland!

Ihr seid faule Säcke, ihr kotzt mich an, ihr gehört sofort allesamt in Kerker geworfen und zwar solange bis ihr es eingesehen habt. Es kann nicht angehen, täglich verhungern tausende Menschen und hierzulande werden die Menschen immer fetter und grinsen auch noch dämlich herum, reiben sich die Bäuche während sie sich die nächsten Burger, oder fettige Spaghetti beim teuren Italiener in der Edelbonzenecke reinschlingen. Ihr widert mich an! Das Maß ist voll! Ihr tötet das Leben ab, ihr tötet Euch selbst ab, ihr erwürgt alles was von Liebe erfüllt ist, ihr nehmt mir das Leben, ihr saugt mich aus, mit Eurer Ignoranz, es ist unerträglich! Ihr seid wahnsinnige orientierungslose verwöhnte Parasiten! Ihr rennt den ganzen Tag vor Euch selber und anderen Menschen davon, die Euch die Wahrheit in irgendeiner Form vielleicht näher bringen könnten. Ihr vergöttert die Selbstzerstörung, Gewalt, Unvernunft, die völlige Vernichtung aller Hoffnungen, ihr verrottet lieber in den tiefsten, verdrecktesten Löchern anstatt Euch selbst lieben zu lernen, anstatt anderen Menschen die Hand zu reichen, anstatt das Leben zu geniessen versucht ihr es abzutöten, als wäre es der einzige Fremdkörper in diesem Universum!

Die unfassbare Dramatik bildet für mich eine für die meisten Menschen wohl unvorstellbare Hölle. Wo soll ich denn noch mit Menschen leben, wenn sie sich täglich und 24 Stunden am Tag selbst und andere Menschen ignorieren? Wohin soll ich fliehen? Die Industrialisierung wächst ungefähr so schnell wie die Ausreden bezüglich Aktivismus gegen diese Verhältnisse. Soll ich in die Natur fliehen? In die letzten verwilderten Plätze der Erde und dann seelenruhig aus weiter Ferne beobachten wie die Städte in Bürgerkriegen explodieren? Was erwartet ihr denn bitte? Ihr werdet im Chaos enden mit diesem Blödsinn. Es ist vorprogrammiert, ihr wisst es ganz genau, aber ihr behauptet weil es so vorprogrammiert ist, also so gelehrt ist, weil es Teil der Herrschaftsideologie und herrschenden Meinung ist, – habt ihr damit einen Freischein gar nichts zutun und obendrein die Einladung bei dieser Zerstörung und Selbstzerstörung mit Eurem Leben und Eurer Familie mitzuwirken. Dabei ist dies die absolut unverschähmteste und menschenverachtenste Folgerung überhaupt. Ihr bejaht damit den alltäglichen Massenmord und die alltägliche Massenversklavung aus niederen Beweggründen. Wir haben überhaupt nichts aus Hitler, Stalin, Mussolini und Co. gelernt wir erfinden einfach neue Ideologien die in ähnlich menschenverachtender Manier das Leben versklaven und vernichten. Es ist absolut widerlich. Und die ganzen sogenannten „Eliten“ besonders der „elitäre Nachwuchs“ macht höchstens Alibiveranstaltungen zu diesem Thema, am besten Seminare wo dann gesagt wird: „Och ja, ist schon etwas blöd, aber ist halt so.“
Das ist die Spitze die mich gerade täglich und stündlich ersticht.

Die Menschen machen sich freiwillig zu HelfersHelfern, zu Gefreiten, Unteroffizieren, Generälen des Kapitals, marschieren im Gleichschritt dem Abgrund entgegen, während sie immer wieder gegen ihre Mitmenschen feuern, die einem anderen Konzern angehören. Sie folgen den Befehlen der „unsichtbaren Hand“, lassen sich verführen von den Versprechungen des Marktes, obwohl er sie seit sie denken können immer zu kurz kommen lies. Aber uninteressant, jeder kann reich werden wenn er es nur wirklich will, nicht wahr brave Arbeiter? Ihr habt Euch nur zu dämlich angestellt, es ist nicht die Schuld der Politik oder Wirtschaft, es ist Eure eigene Schuld wenn ihr Arm seid und verhungert. Eure Armut kotzt mich an!

Aber mal im Ernst: Was ist das für eine Zeit in der wir leben? Keine andere als im Mittelalter oder in der Antike, denn immer noch zerstören sich die Menschen gegenseitig. Sie behandeln sich, als hätten sie etwas zu verteidigen, als gäbe es nicht genug für alle, als wäre es notwendig unter höchsten Druck, mit höchster Gewalt, mit primitivsten Mitteln das Leben zu leben. Die unendliche Idiotie der Menschen kann mir einfach nicht einleuchten und daher bin ich wohl auch unfähig meinen Mitmenschen aus ihrer bodenloses Besinnungslosigkeit zu helfen. Und gerade das stört mich abartig krass.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Emotionales