Erwachen

Ich habe geträumt als Beifahrer in einem Verkehrsunfall beteiligt gewesen zu sein. Es gab noch eine Beifahrerin. Der Fahrer hatte sich in einer kurvenreichen Situation in einem Audi A8 freihändig eine Zigarette gedreht. Bevor ich eingreifen konnten stiessen wir bereits in eine Leitplanke. Aber der Wagen überschlug sich nicht, sondern geriet von einer Fahrbahnseite zur anderen, schlingerte von einer Planke zur anderen. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt und der Fahrer fuhr noch ein paar Meter, um in einem Dorf anzuhalten. Wutentbrannt stiegen die junge Frau und ich aus, beschimpften den Fahrer, meinten, er hätte uns glatt umgebracht und wir würden keinen Schritt mehr weiterfahren. Aber der Fahrer jammerte, dass es ihm leid tue und es nie wieder vorkomme. Der Wagen wäre doch noch in Ordnung, um weiterzufahren. Er versuchte uns ernsthaft zu überreden, wieder einzusteigen. Es war seine Form der Verdrängung, über diese lebensgefährliche Fahrlässigkeit hinwegzusehen. Er wollte einfach so tun, als wäre nichts geschehen, als könnte die Fahrt ins Grüne immer so weitergehen. Er wurde immer himmelschreiender, hysterischer in seinem Wunsch, uns zurück ins Auto zu drängen. Zog an unseren Armen und wir mussten uns losreißen. Die Polizei konnte nicht gerufen werden, also versuchten wir Abstand zu ihm zu gewinnen, um das zu tun. Wir rannten hinter die dörflichen Häuser und er suchte uns in seinem Wagen. Er fand uns nicht, aber wir hörten seine Rufe und Lockungsversuche. Es wäre unser sicheres Ende gewesen, wären wir nochmal eingestiegen, soviel war sicher. Der Traum geht weiter, indem es eine Art Zeitsprung gibt. Der Fahrer ist nun ein extravaganter Modezar, der für eine kleine Nische exklusive extrem schrille Mode anbietet. Er betreibt für die Präsentation der Kleider und für sich selbst enormen Aufwand. Sein Gesicht ist mit schneeweißen Makeup überdeckt und sein Kostüm ist aufgebauscht wie ein Federkleid eines Fassanen. Während ich und meine Begleiterin immer noch auf den Straßen umher liefen, um nach Hause zu finden und nicht von ihm gefangen zu werden, um schliesslich doch totgefahren zu werden. Jede Fußgänger der uns entgegenkam wurde ängstlich darauf untersucht, ob er uns nicht schaden will. Der eine findet Anerkennung trotz seiner Verantwortungslosigkeit und jene, die darunter litten, werden nie wieder glücklich.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Emotionales, Nicht kategorisiert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s