Monatsarchiv: Dezember 2010

Verloren im Weltraum

Leere Köpfe, leere Aktentaschen, werden durch die kalten Straßen getragen. Nichts spricht, stumm schleppt sich das Leben fort. Die Reise ins Nichts. Ins freie Inhaltslose ohne Schall, ohne Form, ohne Sicht oder Licht. Die Armut ist weit verbreitet. Schwere Maschinen in den Gängen, dichte, dicke Luft in den Zimmern und wütendes Ungeziefer welches herum hämmert und klopft. Das ist Gewalt gegen das Leben. Folterkerker der Moderne, mit lächelnden Henkern, gewinnenden Botschaften und der Gewissheit der Fortschritt ist gesichert. Drogen im Herzen, Krankheiten im Kopf, Asche in den Adern, Schmerz in den Zellen, Trümmer in allen Winkeln, in allen Lebenswelten. Wir sind Ruinen die durch Ruinen wandern. Das ist unser Elend, das ist unser Schicksal. Wir haben gewählt und wählen weiter, mit dem Schritt, mit jedem Tritt ins Gewohnte. Die Zukunft ist eine Hure, wie die Liebe, das Geld und der Mensch. Austauschbare nutzlose Schräubchen sind wir, die sich in den schmierigen klappernden Maschinen winden. Es wird gejammert, es wird getobt, unternommen aber, wird nichts was von Bedeutung wäre. Es kommt Freude auf wenn jemand Funken vor Raserei wirft und dabei spektakulär allein oder mit anderen stirbt. Abwechslung vom grauen Nichts. Routine, Alltag, Gleichschritt, der Ernst des Lebens. Wer träumt verliert. Wer verliert ist verloren, verloren in einer verlorenen Gesellschaft. Verloren im Weltall, treiben wir auf unserem Floss, versinken im Nichts. Das nennen wir Leben. Wer kommt dagegen an? Gibt es eine Idee? In allem steckt Chaos und Wahnsinn. Ignoriert wird das schlechte Gewissen, das schlechte Gefühl, dieser Geruch des Selbstbetrugs. Orientierungslose Schwachköpfe in hochtechnisierten Blechkisten auf Betonlandschaften, die sich auf erniedrigte Mitmenschen einen herunterholen um sich von ihrem eigenen erbärmlichen Elend für einen Schuss abzulenken. Immer wieder diese Wände und Ketten der Oberflächlichkeit. Stumpfsinn, Schwachsinn, Elend. Man wünscht sich die Flut die alles hinfort spült, diesen ganzen Dreck in den Leibern und Bauten. Aber nichts passiert. Hoffnungslos ausgeliefert, den beschränkten Sinnen, der unerbittlichen Natur, der Spirale Evolution. Das Leben erscheint als Gefängnis, was bleibt ist die Wahl der Zellenecke. Darum streiten wir, wer ist im Recht, wer ist gerecht, wo ist Orientierung, Sicherheit und Ordnung? Keine Zeit, wir brauchen Superstars, Superkanzler, Führung und Autorität, unseren eigenen Gedanken trauen wir nicht, so haben wir es gelernt. Alles ist die Sekte. Niemandem ist zu vertrauen. Vieleicht können wir bald für immer schlafen und alles vergessen was in den letzten Jahrtausenden passiert ist. Wir könnten wieder träumen von einem warmen Gefühl das beständig bleibt. Träumen von einer Welt ohne Neid, Zorn, Gier und Missgunst, ohne Vergewaltigung, Mord, Hunger und organisierten Irrsinn. Wer könnte uns dann noch wecken? Vielleicht passiert das wenn wir unter der Erde sind. Vielleicht passiert nie irgendetwas. Trotz aller Entwicklungen. Trotz aller Hoffnungen. Wir kennen uns nicht. Wir verstehen uns nicht. Und wir sind froh nicht daran erinnert zu werden. Es wäre schön wenn wir alle ohne es zu merken gemeinsamen Massensuizid zelebrieren würden, als die inkonsequente selektive Schlachterei und Quälerei in der Historie.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft