Monatsarchiv: Juli 2013

Permanent Vacation

Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit und Teilnahmslosigkeit stellt sich automatisch ein, wenn man sein halbes Leben damit zugebracht hat einem fremden, anonymen Willen zu entsprechen, den wir alle über Lohnarbeit, Kapital, Nation und Staat aufrecht erhalten. Diese Gleichgültigkeit gegenüber sich selbst und allem anderen wirkt wie ein seelischer Brandsatz, der die innere Leere exponentiell wachsen lässt. Wenn die Verdrängungsprozesse der gesunden, normalen Menschen versagen, dann laufen sie Amok, verfallen in den Alkoholismus und vielen mehr, werden depressiv und irgendwann suizidal. Den Verlust von Leben ertragen sie nicht.

Die Machtlosigkeit der Menschen und Verkommenheit der gesellschaftlichen Verhältnisse überträgt sich wie ein Virus von Generation zu Generation über die Sozialisation. Mittlerweile sind unsere Probleme und Neurosen nahezu gleich, so wie unsere Leben generell. Die Schule, die Arbeit, die Rente und zwischendrin gehen wir lächelnd oder weinend zugrunde. Der fette Batzen Seelenfleisch, der uns fehlt und uns ewig unvollständig fühlen lässt, wird uns schon mit der Geburt entrissen. Keine Ahnung ob sich dieser Mangel durch verkürzte Arbeitszeiten von Eltern, damit sie so häufig wie möglich bei ihrem Kind sind, bewältigen lässt, um die letzten humanen Reste der Menschheit zu retten. Selbst dieses Detail liese sich nur mit gewaltigen Schlachten für eine geringe Periode erstreiten, bis die entfremdeten Scharen verzweifelter Elendskreaturen auch diese Errungenschaft einreissen, wie die 35 Stundenwoche.

Die Zerstreuungen des Alltags sind Krücken, um das isolierte, reduzierte Leben für Verdrängungskünstler erträglich zu halten. Kinofilme, Serien, Games, Party, Drogenkonsum sind die kulturellen Ausdrucksformen einer Gesellschaft, die das eigene Spiegelbild nicht ertragen kann. Der Rausch in Substanzen, Klängen und Bildern funktioniert eine zeitlang, bis man alles wesentliche geschmeckt, gehört und gesehen hat, die Muster vorhersehbar sind und die Sinne sich daran gewöhnt haben. Wenn das passiert ist man völlig der Leere ausgeliefert. Vielleicht hilft noch ein wenig selbstverletztendes Verhalten mit Rasierklingen oder besagten Überkonsum von Alkohol oder anderen Substanzen, einem Suchtverhalten, dass sich immer mehr zur Selbszerstörung steigert, aber am Ende ist da nur noch der Tod als einzig möglicher Rettungspunkt für die Menschlichkeit.

Wenn ein Selbstmorder sich nur tötet um den letzten Rest von Menschlichkeit in sich zu bewahren, und wir haben verdammt viele Suizide jedes Jahr, weiß man um den Zustand des alltäglichen Lebens hier auf diesem Raumschiff. Wenn ich raus gehe und mich umsehe, dann sehe ich lachende Kinder in ihren Sommeroutifts auf ihren Fahrrädern sitzen, die gerade zum See fahren, während stinkende, lärmende Maschinen an ihnen vorbeirauschen, in denen Fahrer sitzen, die sich gerade verdingen und versuchen genau das zu verdrängen. Ich frage mich wann diese Kinder anfangen zu verdrängen, wann sie verdinglicht werden, wann sie vom Monstrum gefressen und ausgekotzt werden, davon völlig schockiert, paralyisiert und verdorben werden. Wenn sie es nicht bereits tun, dann spätestens mit dem ersten Ausbildungsberuf, der sie diesem fremden Willen noch stärker als in der Schule aussetzt, den niemand kennen und abschaffen will. Sie werden tot und lebendig zugleich sein, spüren wie ihnen die Luft zum atmen bleibt, stets nach Vervollständigung suchen und scheitern. Vielleicht verlieren sie sich in Vulgarität, wie es fast alle Jugendlichen tun, mit all den wütenden Ausbrüchen und Beschimpfungen, die von deren Plastikeltern als Pubertät belächelt wird.

Wir sind offensichtlich nur Touristen auf diesem Planeten, die sich eine Weile bestimmte Dinge ansehen und dann teilnahmslos weiterziehen, zur nächsten willkürlich gewählten Attraktion. Niemals ist da ein echter Wille wirklich zu leben, es wird nur für einen Moment gekostet, es reicht schon die Ahnung davon, dieses winzige Gefühl von Hoffnung, welches uns genug Lebendigkeit für ein gesellschaftliches Funktionieren verleiht. Und die Sozilisation sagt uns, es reicht schon gesehen zu haben, wie Leben aussehen könnte. Das ist es was man ehesten und besten Fall in der Kindheit erlebt, wenn man noch nicht von den gesellschaftlichen Zwängen und Pflichten zertreten wurde, die Eltern und die Gesellschaft einem stattdessen gewisse Narrenfreiheit erlauben. Nach der Kindheit geht es nur noch abwärts. Es scheint immer häufiger so als ob wir nichtmal mehr als Touristen Zerstreuung und Ablenkung suchen können, weil die Arbeitszeiten immer weiter intensiviert werden. Dies wird zum Versagen der Verdrängungsprozesse führen und den Wahnsinn noch alltäglicher und umfassender machen, was die Häufigkeit der Amokläufe in den letzten Jahren bestätigen könnte.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Warum die Revolution nicht ausbricht

Gleichgültig wo auf der Welt rebelliert wurde, es blieb bei einem kurzfristigen Aufschrei, der schnell in Reformismus oder Apathie unterging. Neben den üblichen inhaltlichen Verkürzungen, ist dafür auch die narzistische Kränkung in der Kindheit und im gesamten Leben verantwortlich. Niemals fühlen wir uns vollständig, aufrichtig geliebt und wertgeschätzt. Selbst wenn diese Wertschätzung kurz der Fall ist, besteht immer die Angst, es könnte bald damit vorbei sein. Stetig währt der Eindruck des Kontrollverlustes über das eigene Leben, der immer wieder aufkeimt und verdrängt wird. Dieses bedrückende Gefühl der Leere, Unsicherheit und Bedrohung scheint allgegenwärtig und unendlich.

Der Alltag ist also nicht nur von einer kalten Rationalität der Ökonomie durchzogen und definiert, sondern auch von einer Suche nach Selbstbestätigung, die jeder zwingend mehr oder weniger dringend verfolgt, weil die Kindheit niemals perfekt verläuft, weil es immer irgendwann zu einer Abgrenzung vom Selbst und Nicht-Selbst kommt, wie Freud es benannte. Irgendwann merken wir, wir sind nicht mehr im warmen, geschützten Mutterleib und dann stellt sich immer die Frage, wie man diesen Verlust von Schutz und Vertrauen wiederherstellen kann? Schliesslich lässt es sich mit diesem Verlust nicht leben. Die Kompensationen sind so vielfältig wie das Leben, Süchte nach Alkohol, Gras, Lebensmittel, Partys, Sport, PC-Games, usw. werden herausgebildet oder aber materielle Dinge, wie Geld oder Häuser angestrebt. Die gesellschaftlich am größten anerkannte Kompensationsinstitution ist einerseits im Bildungswesen und andererseits im Arbeitsmarkt verortet. Hier kann der gekränkte Mensch seine Selbstbestätigung im permanenten Konkurrenzkampf um Noten, Geld und Karriere versuchen. Die positive Identifikation mit der Arbeit, dem Wettbewerb, fördert damit die Unterstützung eines politischen, wirtschaftlichen Systems, welches irrational entgegen menschlicher Bedürfnisse u.a. vom Wertgesetz bestimmt wird.

Wenn also Brasilianer, Spanier, Deutsche, Engländer oder Chinesen protestieren, dann protestieren sie um gehört zu werden anstatt die Welt selbst zu machen, die ihren Bedürfnissen eher entspricht. Sie verorten die Fähigkeit, die Dinge zu verbessern im Staat oder in der Politik, die stets vorallem damit beschäftigt sind, den Reichtum der Nation zu mehren, also eine der Ursachen für ihr Elend darstellen (Kapitalakkumulation anstatt Bedürfnisbefriedigung). Einerseits fühlen sich die Individuen nicht mächtig genug, andererseits identifizieren sie sich mit Verhältnissen, die sie aussaugen, krank machen, benachteiligen und von den Reichtümern ausschliessen, die sie selbst hervorgebracht haben. Wenn fundierte Kritik gegenüber unserer Ökonomie stattfindet, dann hört dies das gekränkte Individuum nicht gerne, denn die fundierte (namentlich Marx, Adorno) Kritik besteht darin, Dinge wie Staat, Kapital, menschenfressenden Wettbewerb, Geld und andere Fetische abzuschaffen, – Dinge, die das gekränkte Individuum dummerweise als Selbstbestätigung braucht, um die Leere usw. zu ertragen. Die meisten Sozialprotestler wollen bloss vom Staat in die Arme geschlossen werden, um sich wieder wie ein Baby im Mutterleib fühlen zu können.

Vor ein paar Wochen habe ich darüber geschrieben, dass die US-Serie Walking Dead mit all ihren Zombies unserer eigentlichen Realität gar nicht so fern ist. Denn einerseits praktizierten wir eine Ökonomie, die uns zwingt, die globalen menschlichen Bedürfnisse gegeneinander auszuspielen, was in Afrika Hungertod und in Europa Arbeitsplätze bedeutet, und andererseits lieben wir es diese Zerstörung der Menschen und der Umwelt zu vollziehen, denn wir gehen im Konsum, in Arbeit, Staat und Kapital auf, wodurch wir es gewissermaßen geschafft haben, die eigene Leere erträglich zu halten, auch wenn die Zahl der psychischen Erkrankungen weiterhin wächst. Daher bricht die Revolution nur aus, wenn bei Sozialprotesten mit diesen Fetischen Schluss gemacht wird. Zunächst müssen Lohnarbeiter aufhören ihre wirklichen Gefühle zu verdrängen, bevor sie erkennen können, welche Katastrophen sie durch diese Verdrängung alltäglich anrichten. Blanke sachliche Argumentation, die sich gegen die Irrationalität der Ökonomie richtet, wird diese gekränkten Individuen nicht überzeugen, schliesslich hängt ihre Identität daran.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft