Schlagwort-Archive: Deutschland

Youtube wählt rechtsradikal

Tim Held erklärt den millionenfachen Mord an Menschen zu einem Witz. (Minute: 04:35) Auf Millionen durch Deutschland ermordete Menschen sagt er schlicht: „Na und?“ (09:18) Was für eine ungeheuerliche Verharmlosung des Holocaust. Diese Schlussstrichmentalität der Generation Youtube deutet einen eklatanten Mangel an Sensbilität gegenüber Geschichte und Gesellschaft an. Wie Tim Held angesichts von Millionen Ermordeten nicht nachvollziehen kann, warum Nationalstolz hochproblematisch ist, bezeugt seine ganze Abstraktionsfähigkeit.

Tim Held versteht auch nicht den Postnazismus, der dem deutschen Nationalismus innewohnt, der die Strukturen, die den Nationalsozialismus möglich machten, nicht überwunden hat. Aus dieser Unkenntnis heraus rechtfertigt er antidemokratische Aktionen, denn hätte er eine eigene Partei würde er jene „zusammenschlagen“ und aus der „Partei werfen“, die nicht seiner Meinung entsprechen (07:22). Der Unkenntnis liegt direkt der Wahn nahe, jene zu verfolgen, die diesen kritisieren oder schmälern könnten. Das gab es schonmal auf breiter Ebene in Deutschland.

Eine Abstraktionsstufe darunter liegt Tim Held genauso falsch: Der Landesverband wollte nicht die „Flaggen abschaffen“ (02:57), sondern hat von „Fahnen runter“ gesprochen. Es gibt zudem empirische Belege für den Zusammenhang von „Party-Nationalismus“ und der Zunahme von fremdenfeindlichen und nationalistischen Haltungen (Wilhelm Heitmeyers Langzeitstudie „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“). Patriotismus und Nationalismus haben übrigens fliessende Übergänge (08:02).

Die Kritik an der Nation ist also sicher nicht „genauso dumm“ (08:44) wie die Liebe zur Nation, ganz im Gegenteil, sie bezeugt, dass die Nation ein künstlicher Zwangszusammenhang ist, der auf Ausgrenzung, Ausbeutung und Gewalt beruht und daher dringend relativiert werden muss, damit alle Menschen frei sein können.

In diesem Sinne: Nie wieder Deutschland!

P.S. Wieso regt sich Tim Held über Sachbeschädigung auf, wo er doch selbst laufend Abmahnungen wegen seiner Videos bekommt, also mit fragwürdigen Aktionen sein Geld verdient?

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Ekelwochen mit Sido

Schwarz-Rot-Gold total: Paul Hartmut Würdig, reich geworden durch sexistische Songs wie »Arschficksong«, hat mit »wehenden Fahnen« eine alternative Nationalhymne für patriotische Erweckungsmomente seiner Deutschen geschrieben und leistet mit seiner Beschwörung der Volksseele einen Beitrag zur »Wiedergutwerdung der Deutschen.« Unterstützt wird er dabei von »neun jungen Hörfunkprogrammen der ARD«, da der Song im Rahmen der massenmedialen Ekelwoche »Heimat« produziert wurde (»Geographisch, emotional oder politisch: Heimat geht jeden an.«).

Sido, der 1,44 Millionen Likes auf Facebook hat, ist »einfach begeistert« von seiner »kleinen Heimat«, denn sie reicht »vom Minister bis zum Kaiser.« Zwischen Minister und Kaiser fand der systematische Massenmord der deutschen Massen an Millionen Juden statt und bereits das Kaiserreich träumte vom »Platz an der Sonne« und brach den ersten Weltkrieg vom Zaun. Was solls: »Du bist nie so ganz gerecht, trotzdem liebe ich dich echt.«

Rassistische Progrome, Straftaten  und Morde während der deutsche Staat wegsieht und dadurch mithilft. Jährlich tausende Tote aufgrund einer von Deutschland geprägten EU-Außenpolitik. Aber »egal, daran gewöhnste dich«, denn »niemand ist perfekt!« Sido winkt alle Katastrophen durch, die durch diese Zwangsgemeinschaft diktiert, praktiziert und reproduziert werden und die man aufgrund ihrer Unmenge kaum vollständig bilanzieren kann: Ob es nun um die Geschäfte mit dem antisemitischen iranischen Regime durch Vize-Kanzler Gabriel (SPD) geht, ob es um den Konkurrenzkampf, Leistungsdruck, die Arbeitswut der permanenten Mobilisierung sämtlicher menschlichen Kräfte für die Verwertungs des Werts zugunsten des nationalen Bruttoinlandsprodukts und zuungunsten der Lebensqualität aller geht, Sido meint dazu nur: »Du bist der Grund, dass ich gut schlafen kann.«

Deutschland kann anrichten was es will, Sido ist zufrieden: »Du bist perfekt auf deine Art, fast genau wie ichs mag.« Durch seinen Song liefert er einen kleinen Beitrag zur Idealisierung und Naturalisierung der Volksgemeinschaft, die unendliche Opfer, Disziplin, Berechenbarkeit und Lustfeindlichkeit von ihren Insassen erzwingt. Dabei wäre es nötig Nationalismus als gegenaufklärerische Strömung, als funktionaler Bestandteil des kapitalistischen Produktionssystems und einer pathologischen psychischen Verfassung zu kritisieren und zurückzuweisen. »Wir können wieder unverkrampft „Wir“ sagen«, auch Dank Sido.

»Du kleines Land, wenn mir mal Wieder nicht gefällt, was ich hier sehe, ruf ich Poldi an und er zeigt mir die Weltmeister-Trophäe.« Die »Weltmeisterschaft des Nationalismus« soll in der Tat diesen Effekt beim Konkurrenzsubjekt haben: Wenn Du nur genug Opfer bringst triumphierst Du über alle anderen Wettbewerber am Markt. Triumph ist nur über die Niederlage anderer erhältlich, womit systemisch bereits die Vernichtung der Konkurrenz eingeschrieben ist. Sidos Song ist ein Beispiel für den »ungeglaubten Glauben« des Konkurrenzsubjektes im Kapitalismus.

P.S. Auf Sido möchte man rapmäßig mit Prezident/Whiskeyrap antworten: »Die effizienten Menschen werden effizient zugrunde gehen.«

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Weltmeister – Na und?

Sexy Spielerfrauen umarmen ihre potenten Einkommensmillionäre. Sie haben immer an sie geglaubt. Merkel und Gauck fallen ihren Kriegern um den Hals, die das Ausland teilweise bis aufs Blut fair niedergerungen und somit einen seltenen deutschen Ausnahmezustand der Einigkeit erstritten haben. Die Leistungsgesellschaft feiert sich selbst. Hunderttausende bejubeln Nation und Konkurrenzkampf. Für einen winzigen Moment sind die Hungertoten, die Umweltzerstörungen, die Kriege, die Verrohungen der sozialen Beziehungen und all die anderen unbezahlbaren Opfer dieses Prinzips von Wettbewerb und unendlicher Kapitalverwertung über die nationalen Arbeitsplätze vergessen.

Endlich hat es sich mal gelohnt der deutschen Schicksalsgemeinschaft anzugehören. All die beschwerlichen Alltagskämpfe um Noten oder Quartalszahlen sind für einen winzigen Moment vergessen. Die Schere zwischen arm und reich, die fehlenden Partizipationsmöglichkeiten in der Politik oder im Betrieb, der leere Geldbeutel und die Angst vor der Zukunft. Dieser Sieg sorgt für die notwendige Motivation, die deutsche Kapitalverwertung im Wettbewerb weiter voranzutreiben, denn er schürt die Hoffnung darauf, dass man selbst mal attraktive Personen für sich gewinnt, die scheinbar bedingungslos an einen glauben, dass man selbst mal Einkommensmillionär ist und Ausgelassenheit zulassen kann, anstatt permanent Verzicht zu üben und Kampf, Hinhaltetaktiken oder Vertröstungen als Lebensinhalt zu haben. Wartet nur, irgendwann seid ihr dran. In 24 Jahren oder nie!

Die hysterischen Jubelschreie in den Kneipen und an den Fanmeilen sind befüllt von der Hoffnung endlich mal etwas zu bedeuten. Im Alltag sind die Menschen Kostenpunkte, hinter denen permanent ein Fragezeichen steht, so wie bei Löw und all seinen „Spezialkräften“ in der Nationalmannschaft. Wer hat die Potenz das Bruttoinlandsprodukt zu erhöhen und wer nicht? Auch die Aussortierten sollen ihre Schicksalsgemeinschaft von Erfolg zu Erfolg pushen, egal ob Hartz IV Empfänger oder Ersatztorhüter.

Wir als deutsch-geborene Konkurrenzsubjekte sollen nicht nur im Sport Weltmeister sein, sondern überhaupt überall und für immer, daher wird alles durchrationalisiert und bejubelt was damit zutun hat. Opferbereitschaft, Aderlass um das deutsche Wesen bzw. Bruttoinlandsprodukt zu mehren. Jeder rennt willentlich oder nicht insgeheim einem Weltpokal nach, den er nie erreichen wird, weil die Anforderungen u.a. über die abstrakte Arbeit unendlich ansteigen. Die Gesellschaft hat sich monoton auf ein Ziel eingeschworen: Profit. Merkel und Gauck wünschen sich, wie die meisten Deutschen, im Schweiße ihres Angesichts endlich Weltmeister in der Politik und Ökonomie zu sein. Allmachtsfantasien krakeeln immerdann aus dem deutschen Michel, wenn er ausgelassen sich selbst feiert. Nichts gelernt, alles verdrängt, endlich wieder deutsch sein und Spaß dabei.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Napalm Gauck

Gauck weiß jetzt „was geht„. Gauck „mahnt, drängt und fordert“ „zu den Waffen zu greifen“ (!), um „unsere Werte zu verteidigen„, denn „Krieg existiert„. Letzteres ist halt so, wen interessieren schon die Hintergründe. Gauck wolle nicht mehr wegsehen, wenn Menschen wie 1994 in Ruanda abgeschlachtet werden, dabei ist die afrikanische Instabilität, deren historisches, ökonomisches Verliererdasein dem marktwirtschaftlichen Konkurrenzkampf geschuldet, bei dem Gauck das freiheitliche Wasser im Mund zusammenläuft. Afrika kann gegen Europa und Deutschland nicht gewinnen, weil horrende, riskante Investitionen nötig wären, die das scheue Reh der Kapitalverwertung schon im Ansatz verschrecken. Man setzt als Kapitalist lieber auf Gewinner, denn jedes Quartal braucht steigende Renditen. Insofern ist das Potential für ein neues Ruanda weiterhin groß, wie die alltäglichen bürgerkriegsähnlichen Zustände seit Genrationen belegen und das liegt an der Art wie Politik und Ökonomie in Europa, Amerika, China usw. betrieben wird.

Wie kann Frieden in einer Welt existieren, in der Nationen gegen andere Nationen mit allen Mitteln unendlich um Märkte konkurrieren? Gauck schaut jeden Tag weg, wenn tausende Menschen verhungern oder lebensrettende Medikamente nicht erhalten, denn das ist ja alles im Sinne der Menschenrechte, die den Markt regeln. Die Menschenrechte sagen: Nur wer Geld hat, darf mit der Befriedigung seiner Bedürfnisse rechnen, alle anderen verrecken elendig oder führen ein Schattendasein. Und damit das so bleibt, will Gauck Krieg führen, denn er sieht das Problem nur bei denen, die dieser Ordnung mit eigenen Brutalitäten im Weg stehen. Gauck repräsentiert deutsches Kapital und dieses soll mithilfe des Militärs gemehrt werden. Morde für die kapitalistische Ordnung bringen Respekt bei anderen Konkurrenten ein und das eröffnet Türen für tiefere Partnerschaften, mehr Raum auf dem geopolitischen Parkett und damit Märkte sowie Kapital. Bedingungslose deutsche Expansion schimmert also in all seinen Sätzen durch. Das ist es, was nun „geht„. Deutschland expandiert  nicht trotz, sondern gerade wegen ihrer Vergangenheit. Stephan Grigat brachte es auf den Punkt:An der Aussöhnung der Deutschen mit ihren Verbrechen soll die Welt genesen.

Weitere Details fallen auf:  Wieviel von der „sozialen Marktwirtschaft“ zu halten ist, für die Gauck plädiert, zeigen die zehntausenden Klagen vor den Sozialgerichten zur Agenda 2010 bzw. Hartz 4, denen hinterher überwiegend Rechtmäßigkeit bescheinigt wird.

Gauck beklagt zudem die Ungleichheit von armen und reichen Menschen in Russland, um die Illegitimität Putins darzustellen, – will die Vermögensungleichheit in Deutschland allerdings nicht erkennen. Dabei hat das DIW 2012 erwiesen, dass Deutschland die größte Ungleichverteilung von Vermögen innerhalb der Eurozone aufgewiesen hat.

Widersprechen muss man dem Märchenonkel auch beim Thema Refugees: Europa kann problemlos sämtliche Flüchtlinge aufnehmen. Die weltweiten Flüchtlingsströme belaufen sich auf weniger als 40 Millionen Menschen. Europa bietet derzeit Raum für über 700 Millionen Menschen. Wenn es darum geht, die Opfer der Mauer in der DDR zu beklagen, ist Gauck ganz groß, obwohl es sich hierbei im Vergleich zu den jährlich ca. 1500 sterbenden Flüchtlingen vor Europas Grenzen um geringere Zahlen von ca. 136 Maueropfern handelt.

Weitere Beiträge zu Gauck:

Mann Gottes, Präsident des Krieges“ – Von Georg Seesslen

Wollt ihr den totalen Gauck?“ – Von Hermann L. Gremliza

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Prügelnde Polizisten für eine bessere Welt

Martialisch gekleidete Polizisten prügeln friedlichen Demonstranten ihre Forderungen nach einem besseren Leben aus dem Leib. Das Gewaltmonopol des spanischen Staates zeigt was deren Wünsche und Nöte tatsächlich wert sind. Ihre Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit wird mit Schlägen, Tritten und Drohungen beantwortet. Das wahre Gesicht der Demokratie äußert sich in dieser rohen Gewalt. Kommunikation, Dialog, Transparenz, Solidarität, Gerechtigkeit, Perspektive, Sicherheit all das fehlt nicht nur in Spanien. Auch in Griechenland gehen seit Monaten tausende Menschen auf die Straße. In Nordafrika brodelt es nachwievor. Während die spanischen Demonstranten auf ihren Plätzen bemerkenswerte Visionen für eine andere Gesellschaft entwickeln, wie beispielsweise die basis-demokratischen Abstimmungen zu allen Themen der Gesellschaft, und ihre Konsensbereitschaft einfach praktizieren, wirkt der Staat wie ein ängstliches Monster, welches wild und wahllos auf alles einschlägt, was auch nur im Entferntesten gefährlich oder bedrohlich sein könnte.

In solchen Momenten weiß man als Kritiker der bestehenden Verhältnisse, des Staates und des Kapitalismus, man hat mit seinen Zweifeln und Befürchtungen von Anfang an Recht gehabt. Man weiß wie wichtig es ist die Durchsetzung von Menschenrechten zu fordern und dabei nicht auf eine Regierung, Parteien, Gewerkschaften oder Konzerne zu warten. Die Spanier ergreifen ihre Chance, eine Chance die für alle Völker der Welt seit Jahrzehnten und in jedem Moment greifbar ist: Die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, ohne Profitmaximierung und Konkurrenzkampf. Wobei man auch ganz klar sagen muss, ganz so radikal sind sie nicht, die Spanier. Sie protestieren weil sie keine Jobs haben, sie protestieren weil zu wenig bezahlt wird. Sobald ihren Forderungen in dieser Richtung entsprochen wird, was nicht leicht sein wird, werden sie brav zurück an ihre Arbeitsplätze gehen, Profite auf ihre Kosten maximieren und sich politisch so gering engagieren, wie sie es die letzten Jahrzehnte, seit Franco getan haben. Man mag es nicht glauben, es gab in Spanien jahrelang landesweit gelebten Anarchismus! Wären sie nicht von autoritären Kommunisten und Faschisten eingekesselt worden, hätte dieser Anarchismus noch heute bestand, davon bin ich überzeugt. Der Anarchismus enthält alles was die Spanier auch heute fordern!

Man mag also hoffen, es würde alles anders. Man mag hoffen, es würde sich diesmal anders entwickeln, angesichts der erschreckenden Brutalität des Staates gegenüber „seiner“ Bevölkerung. Eine Sicherheit auf grundlegende Veränderungen gibt es nicht. Die Bevölkerung hat sich spontan zu diesen Protesten entschieden. Ob diese Spontanität reicht um eine bessere spanische Welt aufzubauen? Solidarität darf nicht an den Landesgrenzen aufhören. Deutsche Arbeiter, Arbeitslose, Schüler, Rentner usw. sollten sich solidarisch erklären und ebenfalls am Alexanderplatz, Marienplatz, an den großen Plätzen in den größten Städten campieren und zwar solange, bis auch hier klar ist, wir wollen dieses System nicht mehr, weil es uns erstickt und daran hindert das Leben zu entfalten. Aber darauf kann man in Deutschland lange warten. Wir würden keine Revolution machen, dazu müssten wir den Rasen betreten. Solange wir mit den über 50 Mio. Fahrzeugen in Deutschland herumkurven, den Versprechen und Verführungen der Lebensmittelindustrie, der Modeindustrie, Unterhaltungsindustrie usw. mehr glauben schenken als unserem Gewissen, solange lassen wir Menschen in Afghanistan im Auftrag unserer profitorientierten Regierung töten, leisten wir unterlassene Hilfe bei den tausenden Hungertoten täglich, lassen Energiekonzerne den Planeten verstrahlen und vergeuden unser Leben am Arbeitsplatz.

Wir arbeitsgeilen, autoritätsgläubigen Kapitalsoldaten, uns ist es wirklich scheißegal was die Spanier, Griechen und Afrikaner wollen. Wir hoffen weiterhin das Flüchtlinge nicht nach Europa kommen, hübsch vorher absaufen und brav mit ihren Familien verhungern, genauso wie wir hoffen das die Spanier, Griechen, Portugiesen und Iren nicht auf den Gedanken kommen wer eigentlich von ihrer Perspektivlosigkeit und Armut profitiert. Es sind nämlich vornehmlich deutsche Menschen, mit ihren deutschen Banken, mit ihren deutschen Anlegern und so weiter. Und was tun wir, als kritische Zeitgenossen und Deutsche dagegen? Wir gucken zu und hoffen niemals betroffen zu sein oder besser noch von dem Leid zu profitieren. Ist das nicht pervers? Wir haben überhaupt nichts gelernt. Gelernt haben wir bloss zu funktionieren. Wie Soldaten. Der Wahnsinn ist jedoch sicher nicht nur deutsch. Es geht mir ja um den Kapitalismus, welcher international, unabhängig von der Nationalität funktioniert. Aber sollten wir angesichts unserer Geschichte nicht irgendwas gelernt haben? Warum prügelt die Kanzlerin auf die angeblich so faulen Griechen ein, anstatt ihnen die Zinsen günstiger zu gestalten, damit sie auch eine Chance haben? Wohin führt bloss diese egalitäre, kalte Sicht der Dinge und woher kommt sie? Die Profitmaximierung und der Konkurrenzkampf werden uns alle ohne Zweifel, früher oder später alles kosten was wir uns aufgebaut haben. Dieser permanente Weltkrieg saugt die Menschen aus. Alle versuchen zu nehmen was sie kriegen können. Seelenlose Arbeitsdrohnen und Konsumzombies scheinen diese westliche Welt zu bevölkern.

Die Sonne scheint, es gibt nichts zu sehen, also weitermachen! Diese Spanier sind doch bloss irre Träumer! Wir haben unsere stolze Ignoranz, soll uns doch einer beweisen wie falsch wir liegen, solange machen wir weiter! Immer weiter! Produzieren wie die Wahnsinnigen Waffen, Autos, Handys, Kühlschränke, Computer, Lebensmittelskandale, verstrahlte Gewässer und Gebiete. Keine Katastrophe erscheint katastrophal genug um endlich konsequent dagegen zu Handeln. Die eigenen Interessen, die anerzogene Profitorientierung verdirbt jede Hoffnung. Wir haben die Rolle des Staates verinnerlicht, wir prügeln verbal und physisch auf Andersdenkende, Protestierende und Verlorene genauso ein, wie die spanische Polizei. Arm ist nicht nur das spanische Gewaltmonopol, jede Nation ist arm dran, egal wie hoch das Vermögen oder Bruttosozialprodukt auch sein mag. Alle funktionieren nach kapitalistischen Prinzipien. Kein Land dieser Erde ist frei vom Gegeneinander, vom Gift des egoistischen Strebens nach mehr und immer mehr. Die Menschheit ist krank. Und kaum einer strebt danach dies zu erkennen oder zu genesen. Die Lüge, der Selbstbetrug, lebt sich inmitten des Massenmordes trotzdem ganz gut. Denn alle lügen, alle betrügen sich selbst. Massenmord ist normal. Egal ob Hunger oder Krieg, es ist wie einkaufen oder Party machen, es gehört zum freiheitlich-demokratsichen Leben dazu. Manche verlieren, andere gewinnen, shit happens! So ist es nunmal, warum darüber nachdenken, es ist eh nicht zu ändern.

Obama inszeniert sich als friedlichen Menschen, während er  Menschen im Irak oder Afghanistan ermorden lässt, während er Osama anklagt und entgegen der Werte seiner Nation hinrichten lässt. Gibt es darüber großartige Verwunderung? Er ist wirklich ein idealer Stellvertreter einer Welt, die voller verlogener Menschen ist, die alle grinsend, freundlich, korrekt, ihr Recht durchdrücken, ihre Familien auf den Leichen von Verhungerten großziehen. Natürlich sind nicht alle Menschen dumm oder schlecht, aber die Mehrheit scheint es doch zu sein, denn sie wählt Parteien die ihnen nichts nützen, Bremen wählt z.B. seit Jahrzehnten SPD. Die Mehrheit scheint dumm oder schlecht, schliesslich arbeitet sie  für Konzerne, die ihr nichts bringen, außer überflüssige Güter, zerstörte Beziehungen, vermüllte Landschaften und geistigen sowieso kulturellen Nonsens. Jede Stadt gleicht immer mehr einem Kaufhaus und nur eine Minderheit scheint sich daran zu stören. Uns geht es einfach zu gut.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Pornografie für die Verdammten dieser Erde

Ihr schuftet freiwillig bis ihr verreckt, Ihr wählt freiwillig wer Euch betrügt und ausbeutet, weil ihr glaubt es sei Ausdruck von Freiheit für Konzerne zu arbeiten und Parteien zu wählen. Ihr seid jederzeit korrumpierbar, jeder kann Euch kaufen, auch wenn das den Tod von Menschen, Tieren und der Umwelt bedeutet. Ihr unterstützt das Prinzip der Ausbeutung, welches Milliarden knechtet und eine elitäre Minderheit privilegiert, mit Eurer Schulbildung, Ausbildung, Karriere, Arbeitskraft, Bewusstlosigkeit, Apathie, Lethargie, Ignoranz und Schizophrenie. Ihr verschachert Euer einzigartiges, unendlich wertvolles Leben für Geld, es ist Euch egal was das bedeutet. Und selbst wenn: Eure Bedenken, Zweifel und Gefühle habt ihr längst verraten und verdrängen gelernt. Jetzt hungert ihr gelegentlich nach Leben, Zeit, Genuss, wertvollen Momenten und starken Freundschaften, wie all die anderen Verdammten dieser Erde, weil ihr eben doch nicht alles verraten, vergessen und verdrängen könnt. Ihr seid Menschen deren Träume und Bedürfnisse gelebt und wahrgenommen werden wollen.

Was wollen Konzerne?

Die Konzerne wollen Eure Arbeitskraft auspressen, das gilt immer und global, egal wie nett die Kollegen sind oder wie interessant die Arbeit ist. Daher interessiert sich der Konzern nicht für Eure Bedürfnisse, alles was ihn interessiert ist: Wie kann man möglichst effizient viel Zaster aus dem Humankapital holen. Natürlich funktioniert das auch indem man das Humankapital freundlich behandelt, es nicht mit Befehlen verschreckt und ein Dienstauto gewährt oder Überstunden bezahlt. Der Wolf kommt sozusagen im Schafspelz daher. Die Freizeit wird immer geringer und kann immer weniger ausgelebt werden, weil wir zu erschöpft aus der Arbeit kommen. Die Arbeit intensiviert sich mit zunehmender Entwicklung der Konkurrenzkämpfe an den weltweiten Märkten. Immer mehr Konkurrenten drängen auf den Markt und verkomplizieren den Verkauf von Waren, weil es zu viele Anbieter und zu wenig Nachfrage gibt. Daher gilt es z.B. auch als modern nach der Arbeit mit den Kollegen und dem Boss noch einen saufen zu gehen, dies dient dazu versteckte Arbeitskraft ausfindig zu machen, denn: Wenn man sich miteinander identifiziert, funktioniert man als Team auf dem Markt besser und hat folglich auch mehr Chancen auf höhere Profite. Nun stellt sich die Frage: Wo ist eigentlich der böse Kerl der uns auspresst? Kann man ihn gepflegt zusammenscheissen oder umstimmen? Der so genannte Kapitalist steckt mittlerweile in uns allen, aber vor allem in jenen Leuten die an Schlüsselpositionen des Kapitalismus sitzen und einfach nur ganz harmlos ihren Job machen. Das kann der Niederlassungsleiter sein, der Abteilungsleiter, die Vorstandsvorsitzenden und so weiter. Diese Leute schauen sich die ganze Zeit genau an wie die Zahlen sind und dann entscheiden sie was für den Konzern möglicherweise am besten ist. Müssen Leute rausgeworfen werden? Müssen die Leute angetrieben werden, damit sie schneller und mehr arbeiten? Wie kann man sie dazu bringen? Hierfür gibts ziemlich ulkige Lehrgänge für Führungspersönlichkeiten. Im Grunde ist das nur ein Seminar für moderne Sklavenhalter. Um die Frage zu beantworten ob man diese Leute umstimmen kann: Ja, sicher, aber das wird wahrscheinlich nur zu einer Pleite des Konzerns führen und würde das System nicht ändern. Firmenpleiten gehören zum Alltag.

Eine Welt voller Sklaven

Im Prinzip hängen also auch die Bosse und leitenden Angestellten am Busen des Kapitalismus. Ihre Jobs hängen genauso von den Profiten ab wie die Jobs aller anderen. Nur haben sie natürlich höhere Gehälter, damit auch mehr Sicherheiten, verfügen aufgrund ihrer Position über ein ganz anderes berufliches Netzwerk, welches sie in der Regel bei Insolvenz nicht in den sozialen und finanziellen Ruin führen wird. Außerdem sehen diese Führungspersönlichkeiten oft Monate vor der Insolvenz die tatsächliche Lage des Unternehmens und können entsprechend früh Maßnahmen für den weiteren Verlauf der Karriere ergreifen. Gewöhnliche Angestellte, Praktikanten, Azubis, 0 bis 400 Euro Jobber, Zeitarbeiter, Angestellte mit befristeten und unbefristeten Arbeitsverträgen haben da meist keine Chance. Es wird generell gern gehofft das sich alles „zum Guten“ wenden wird. Der Konzern wird einen schon nicht rauswerfen, vor allem nicht nach all den Jahren, nach allem was getan und investiert wurde. Die Naivität der Leute ist gigantisch. Sie glauben nur weil sie ihre Arbeitskraft verkaufen, wäre Dankbarkeit und Solidarität seitens des Konzerns zwingend erforderlich. Aber das einzige was zählt ist der Profit und wenn Angestellte die Kohle nicht mehr reinbringen, haben sie sich ganz einfach ohne murren zu verpissen. Egal ob sie sich zukünftig vom Müll anderer Angestellte und Bosse ernähren müssen, ihren Lebenspartner, ihre Wohnung oder ihren Lebenswillen verlieren. Es gibt keine Gnade in diesem System und es gibt auch keine Reformen die das jemals ändern werden, denn dazu müsste man grundsätzliche Mechanismen der kapitalistischen Produktionsweise aufheben, u.a. die Profitmaximierung.

Das Elend hat unzählige Gesichter

Man muss sich nur ansehen wie Menschen in Chile, Indien, Afrika, Brasilien, China, Ukraine, Bangladesh bzw. generell Indonesien und in vielen anderen Ländern behandelt werden. Die Konzerne wandern in diese Länder ab, weil die Löhne sehr gering sind. Die Löhne sind u.a. so gering weil diese Menschen noch nie etwas von Menschenrechten oder Menschenwürde gehört haben. Sie wissen nicht welche Rechte sie als Menschen, als Angestellte haben. Es gibt keine Versicherungen oder zusätzliche Leistungen für Gesundheit und Alter. Das freut die leitenden Angestellten der diversen Konzerne und sie investieren in diese Regionen um mit höchsten Profiten ihre Ware an den heimatlichen Märkten zu verschachern. Viele Menschen sterben dort weil es keinerlei Sicherheit am Arbeitsplatz gibt, weil es Geld kosten würde so etwas einzurichten und weil es sowieso egal ist, denn jeder Angestellte kann jederzeit durch einen nächsten armen Lohnabhängigen ersetzt werden. Menschen in Japan bringen sich nicht selten um, wenn sie ihren Job verlieren. Sie haben sich so sehr mit dem Konzern identifiziert, sie glauben ohne Job seien sie wertlos. Diese Überidentifikation konnte möglich werden aufgrund der Lohnabhängigkeit und Entfremdung. Die Menschen drohen zu verhungern, drohen den Kontakt zur Gesellschaft zu verlieren, wenn sie kein Geld haben. Dieses Geld können sie nur erhalten wenn sie die Bedingungen der Konzerne akzeptieren. Sie müssen also den leitenden Angestellten gefallen, sonst haben sie keine Chance. Somit befindet man sich als Lohnangestellter immer in einer Erpressungsituation. Das gilt nicht nur für Kinderarbeiter oder in extremen Elend lebende Hungernde, sondern auch für den Hartz IV Empfänger, einem Rentner oder einem Schüler, für die eigenen Eltern hier in Europa oder Amerika.

Das Elend in Deutschland

Hartz IV Empfänger können nicht von den Sozialabgaben leben, sie werden von den Konzernen nicht gebraucht, die Medien, Politiker und Nachbarn inszenieren sie gerne als Asoziale, dabei sind sie nichts anderes als die Hungernden dieser Welt, sie gehören zu den Verlierern im System Kapitalismus. Beobachtet mal wieviele Leute an den Haltestellen oder Stadien nach Müll suchen. Es gibt keine Jobs für alle Menschen, das ist Systembedingt, denn Jobs sind teuer und minimieren Profite. Rentner können nicht mehr von ihrer Rente leben und müssen sich Zuverdienstmöglichkeiten erschließen, meist als 400 EUR Jobber, gehen putzen oder fahren Taxi und das nach vielen Jahren Lohnarbeit. Die Politik spricht davon wie toll das ist, denn der Staat profitiert natürlich davon wenn die Leute statt für ihr Recht und Geld zu protestieren lieber arbeiten gehen. Schüler müssen ihre Noten ständig optimieren um bei Bewerbungen positiv aufzufallen. Diese jungen hoffnungsvollen Menschen werden hier erneut auf Zahlen reduziert, obwohl kein Mensch in eine Schublade passt! Ich nenne das Alltagsfaschismus der kapitalistischen Bürokratie, die übrigens auch beim Staat gelebte Normalität ist, gerade was die Arbeitsagenturen angeht. Die eigenen Eltern müssen wie die meisten Lohnabhängigen im beruflichen Alltag diversen Repressalien und Widerständen trotzen. Motzende Kunden, Zeitdruck, Termine, Verpflichtungen, Meetings, immer wieder Probleme in den Abläufen, fehlende Unterstützung aufgrund von Rationalisierungen, ignorante und arrogante Sprüche von Oberen, eine sich tagtäglich wiederholende Zermürbung des einzigartigen menschlichen Wesen findet mit unendlich vielen Nadelstichen ihren bitteren rauen Ausdruck. Unsere Eltern müssen uns quasi nebenbei großziehen und erziehen. Sie leiden selbst darunter wenig Zeit für ihr Kind zu haben. Kinder sind überhaupt eine sehr teure Angelegenheit, wer kennt sie nicht? Die Angst beim Sex, ein Kind zu zeugen was man nicht bezahlen kann? Dies muss als Armutszeugnis dieser kapitalistisch geprägten Gesellschaft verstanden werden.

Ausbeutung der Tierwelt

Tiere werden im Kapitalismus ähnlich wie die Menschen lediglich als Quelle für Profite betrachtet. Deshalb gibt es diese sehr merkwürdige Entwicklung der Massentierhaltung. Tiere die zu tausenden in abgeschotteten Hallen auf ihre Schlachtung warten, Antibiotika und Fleisch in ihrem Futter akzeptieren müssen, und später als Bioqualitätsfleisch an den Konsumenten bzw. Lohnabhängigen verschachert werden sind ganz normale Zustände. Der Preisdruck treibt die „Fleischproduzenten“ dazu immer mehr Tiere unter immer kosengünstigern, also schlimmeren, Bedingungen einzusperren. Es gibt natürlich gesetzliche Kontrollen, diese finden in der Realität aber viel zu selten statt. Egal ob in der Kosmetik- oder Textilindustrie, Forschung, Ausbeutung der Tierwelt ist allgegenwärtig. Die zunehmende Lust auf Fleisch und Milchprodukte sorgt für ein immer größer werdendes Heer von Schlacht und Melktieren und damit auch für eine wachsende Zahl von Tieren die großes Leid erfahren müssen. Die Palette der Grausamkeiten ist facettenreich, die Tiere werden bei lebendigen Leib geschlachtet, trotz aller Vorkehrungen, werden mit gebrochenen Beinen zur Schlachtung gezerrt oder müssen aus vereiterten Eutern Milch geben. Fast-Food-Ketten preisen mit ihren teuren Werbekampagnen ein sorgloses und harmonisches Verzehren ihrer Produkte an. Prominente, bei denen man nicht weiß aufgrund welcher wichtiger Leistungen sie prominent sind, starren mechanisch in die Kamera, machen auswendig gelernte Späßchen, die laut Marketingagentur am besten ankommen, zeigen ihre tolle Figur und beissen grinsend in Tierleichen. Propaganda ist allgegenwärtig, aber hier findet sie ihre absolute Vollendung u.a. auch mit einem manipulierenden Slogan der einem einreden soll was man liebt. Jeder weiß auf welche Kette ich hier anspreche, was für den Erfolg der Kampagne spricht, was wiederum viele tausend gequälte Tiere bedeuten wird. Die Menschen essen viel zu viel Fleisch, mehr als es ihnen gut tut, und uns tut nur sehr wenig Fleisch tatsächlich gut. Einmal im Monat würde so ein Burger völlig reichen. Mittlerweile haben sich die Fast Food Ketten aber wie eine Seuche verbreitet, sie finden sich in Stadtzentren, in der Nähe von Schulen, Bahnhöfen oder Stadien. Auch hier schauen sich Angestellte und Führungspersönlichkeiten die Zahlen genau an, wo können wir am meisten Geld machen? Ihre Kampagnen zielen ebenso nur darauf ab möglichst viele Menschen zu verführen. Es spielt ihnen in die Karten wenn die Menschen auf die Tiere und die Gesundheit scheißen, daran ändern ihre Alibi-Salate, glückliche-Kühe-auf-saftigen-Wiesen-Spots auch nichts.

Ausbeutung der Natur & Umweltverschmutzung

Wenn der Fleischkonsum steigt, steigt die Zahl der Tiere die geschlachtet werden müssen und damit steigt auch die Zahl der Futtermitteltonnagen. Wälder müssen gerodet werden damit Soja und ähnliches angebaut werden kann, um die Millionen Nutz- und Schlachttiere zu füttern. Würden wir in der westlichen Welt weniger Fleisch verzehren könnten wahrscheinlich tausende Menschen vor dem sicheren Hungertod gerettet werden, denn Soja könnte auch von ihnen gegessen werden. Aber da die Hungernden dieser Welt kein Geld haben, sind ihre Bedürfnisse für unser System irrelevant. Es macht mehr Sinn die Umwelt zu zerstören, Tiere mit Genen und Züchtung in immer kürzerer Zeit auf ein ertragsreiches Schlachtniveau zu bringen, ihr Fleisch und Futtermittel um die halbe Welt zu karren, horrende Energie zu verschwenden um am Ende Konsumenten mit zuviel von allem krank zu machen, die Gesundheitssysteme zu belasten und Kindern ihre Väter und Mütter zu rauben. Fettleibkeit ist eine Epidemie, die diverse Zivilisationskrankheiten auslöst. Herzrythmusstörungen, Asthma, Allergien, es gibt unzählige Beispiele. So bringt der Fleischkonsum auch eine zunehmende Verschmutzung der Umwelt mit sich. Das betrifft aber auch viele andere Produkte, egal ob Computer, Handys, Fernseher, Autos, Motorräder, diverse Lebensmittel von Kakao, Kaffee über Bananen usw. Was tagtäglich aufgrund unseres Konsumverhaltens durch die Welt gefahren, verschifft und geflogen wird, ist unermesslich. Der Ölverbrauch steigt von Jahr zu Jahr, der Hunger sämtlicher Industrienationen ist ähnlich unermesslich wie unsere Suche nach neuen Konsumerlebnissen. Wir langweilen uns weil wir unsere wirklichen Bedürfnisse nicht kennen, weil wir unglücklich sind im Job, in der Familie, in der Liebe oder mit uns selbst. Deshalb brauchen wir Ablenkung statt Lösungen. Dies führt unweigerlich zu Ölkatastrophen. Es gehört mittlerweile zum normalen Wahnsinn: Tiere die in Ölteppichen ersticken, hundertausende Liter Wasser werden zu einer giftigen Suppe die alles verklebt und abtötet. Regelmäßig laufen Tanker auf Grund oder sinken, Ölplattformen gehen in Brand oder Bohrlöcher sorgen für monatelange Verschmutzung. Wir brauchen Rohstoffe wie Öl um unsere Produktion aufrechtzuerhalten. Die Konzerne wollen jedes Jahr mehr Computer, Handys, Fernseher, Autos, Motorräder uvm. verkaufen. Dieser Energiehunger hat uns in die Atomkraft getrieben. Die Atomkraft sorgt in Fukushima für einen strahlenden Alptraum. Sogar das Meer wird nun verstrahlt. Die Technik ist nicht beherrschbar, Kritiker sagen das seit Jahrzehnten. Aber man ist verliebt in die Idee. Nachdem Milliarden investiert wurde, will man umso mehr Milliarden wieder heraus holen. Es gibt hunderte Atomkraftwerke und kein Endlager, es gibt Studien die eine Häufung der Krebserkrankungen rund um Atomkraftwerke belegen. Das sind eben Kollateralschäden. Tausende Tiere und Menschen sterben für den zweifelhaften Wohlstand der Massen. Dafür traten Politiker wie Merkel und Kohl ein. Die Zerstörung der Weltmeere, Wälder, Naturschutzgebiete, einzigartiger Lebenswelten wie auf Madagaskar gehören zur traurigen Normalität im Kapitalismus. Je mehr die Menschen sich von den Versprechen der Konzerne und Parteien verführen lassen, desto stärker werden die Bedrohungen und Zerstörungen ausfallen und fortschreiten.

Plädoyer

Wenn also Konzerne Menschen, Tiere und Natur für die Profite auf zerstörerische Art und Weise ausbeuten, bis sie nicht mehr überleben können, stellt sich doch die Frage warum all das weiter betrieben wird. Es gibt diesen Irrglauben, die Politik müsse das alles Regeln. Der kleine Mann sei ja völlig machtlos, obwohl er tagtäglich in den Betrieb rennt und seine Arbeitskraft investiert und damit die ganze Maschinerie legitimiert und am laufen hält. Manchmal denke ich: Es braucht nur einen einzigen Generalstreik und dann ist Schluss mit diesem ganzen Scheiß! Aber nein, die Leute reden sich ein, sie können es nicht ändern, glotzen daher lieber seelenlose Sport-, Sing- und Modelwettbewerbe, jammern wie dumm das doch alles ist, gehen saufen, ficken Menschen die sie nicht lieben, zeugen leere Kinder, wählen Parteien die diese ganze Situation mit Gesetzen legitimieren und prostituieren sich am Arbeitsmarkt für ein paar Kröten. Wieso machen die Leute Jobs die ihnen nicht gefallen? Warum machen sie miese Arbeitsbedingungen mit? Sie empfinden eine große Ohnmacht wenn sie die Katastrophen dieser Welt erleben. Die kapitalistische Gesellschaft hat die Individuen atomisiert. Jeder für sich, jeder gegen jeden, Ellbogengesellschaft, wir kennen die Schlagworte. Wir glauben keine Macht zu haben, weil wir bei den Wahlen unsere Stimme und am Arbeitsplatz unsere Individualität abgeben. Wir tun das aus Tradition, weil es bislang immer so gemacht wurde. Jene die dies hinterfragt haben mussten schwere gesellschaftliche Repressionen ertragen, denn die freiheitlich-demokratische Welt ist keine freie Welt. Warum musste Martin Luther King jr. sterben als er sich für die Rechte seiner Brüder und Schwestern eingesetzt hat? Oder Malcolm X? Warum musste Rudi Dutschke sterben als er beharrlich die Unbrauchbarkeit unseres politischen und wirtschaftlichen Systems anklagte und zu mehr zivilen Ungehorsam aufrief? Warum landen Anarchisten wie Jörg Bergstedt im Knast, wenn er sich im Namen von uns allen gegen Genfood einsetzt? Warum werden Menschen in gesellschaftskritischen Projekten von Spitzeln selbst in ihrem Bett überwacht? Warum erhalten dagegen Politiker wie Roland Koch, der in seinen Wahlkämpfen mit ausländerfeindlichen Parolen auffiel, das Bundesverdienstkreuz? Warum wünscht sich der bayrische Minister Seehofer Betrüger wie Guttenberg an der politischen Spitze? Es gibt ganz offensichtlich Interessengegensätze in dieser Gesellschaft deren Hintergründe nur in zeitintensiven Recherchen begriffen werden können. Meine Ausführungen können diesbezüglich nur unzureichend sein. Aber ich appelliere an jeden Leser sich undogmatisch und ohne Tabus die Zustände dieser Welt anzusehen und darüber zu reflektieren. Es muss unser gemeinsames Anliegen sein nachhaltige und wirksame Alternativen und Veränderungen voranzutreiben. Es kann nicht sein das die Ausländer, der Islam oder Sozialhilfeempfänger zum Problem erklärt werden, Hetze betrieben wird statt Aufklärung und Dialog, unser tatsächliches Problem ist ein globales, nämlicher der Kapitalismus und gegen ihn muss mit allen friedlichen Mitteln gekämpft werden.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft

Leistung, Kampf, Revolution! Aber wofür?

In der Politik geht es um Mehrheiten.
In der Wirtschaft geht es um Profit.
In der Bildung geht es um Leistung.

Unsere gesamte Gesellschaft inbesondere die westliche Hemisphäre basiert auf Wettbewerb und darin spalten und reiben sich die Menschen von Geburt bis zum Tode auf. Was in der Familie zuerst durch die Eltern vorgelebt wird, wird in der Schule gelehrt, gefordert, geprüft, mit dem Abschluss und der weiteren Ausbildung im Beruf od. Universität permanent reproduziert und perfektioniert.

Der Wettbewerb ist etwas was uns Menschen nur allzu bekannt ist. Unsere Vorfahren mussten sich immer wieder über die Jahrhunderte und Jahrtausende gegenüber anderen Menschen, Lebewesen, natürlichen Verhältnissen (Wind und Wetter) durchsetzen. Im Zuge dessen entwickelte sich eine Mentalität die ich als ängstlich begreife. Diese Angst, Jemand oder irgendetwas will mir etwas wegnehmen, mich zerstören, will mich herabsetzen oder der Eindruck man sei nicht gut genug für irgendetwas usw., ist aus meiner Erfahrung immer noch überall stark bis extrem heftig in den Menschen vorhanden. Und obwohl diese Ängste so präsent sind, werden sie erstaunlicherweise kaum oder nur isoliert angesprochen.

Stattdessen steigern die Menschen ihre Anstrengungen um Ihre Illusionen, von denen sie sich Entspannung, Anerkennung, Frieden, Glück usw. erhoffen, irgendwie zu realisieren. Die Menschen versuchen also mithilfe von Selbstbetrug sich Selbst zu finden. Dabei betrügen sie nicht nur sich selbst, sondern natürlich auch alle anderen Menschen, besonders jene die sie lieben. Manchmal ist ihnen das bewusst und sie versuchen aus diesem Sumpf zu entkommen, da aber diese Angst-Mentalität derart weit und unerkannt bzw. kaum erkannt verbreitet ist, müssen sich die „Erwachenden“ alleine aus dem Sumpf ziehen, was natürlich extrem schwierig ist.

So sind all die Revolutionen oder die Versuche auf revolutionäre Veränderung der Verhältnisse, der zivile Ungehorsam, die Proteste, Streiks jeglicher Art nur oberflächliche Hilfeschreie und Forderungen die überhaupt gar nichts grundlegendes verändern. Vorallem auch weil die „Erwachenden“ oder „Erwachten“ damit nur ihresgleichen erreichen, jene aber die noch mitten im Sumpf umher tauchen, hören und sehen in ihrer dunklen Existenz kaum bis gar nichts davon, können selbst wenn sie etwas mitbekommen nicht nachempfinden warum überhaupt protestiert wird, weil ihre Perspektive und Erfahrung völlig anders ist. Desweiteren sind die plakativen Schreie nach Veränderung und die dahinterstehenden Hierachien der Ideologien, NGOs, Verbände usw. etwas, womit sich nur ein paar Leute identifizieren können, denn jeder Mensch hat seine Vorstellungen, seinen Geschmack usw. Es muss also immer zu Spaltungen, Konflikten, Missverständnissen kommen, weil wir alle einzigartig sind und ein Stückweit unterschiedlich traumatisiert sind von einer Mentalität die schlicht primitiv ist und längst therapiert, verarbeitet und abgelegt gehört. Abgesehen davon reproduzieren die „revolutionären Kräfte“ mit ihren Hierachien/plakativen Labels usw. alte Dummheiten bzw. Ungerechtigkeiten die sie eigentlich abschaffen wollen.

Die Menschen die ein paar Sachen erkannt haben müssen auch auf die Psychologie der Menschen eingehen, wenn sie langfristig und konstruktiv eine wirksame Veränderung in irgendeinem Bereich der gesellschaftlichen Welt erreichen wollen. Es gibt schlicht keinen Grund sich und andere schlecht zu machen. Es gib keinen Grund zu konkurrieren, es sei denn aus Spaß oder um Menschen zu retten, wobei ich letzteres ersteinmal wirklich nur auf die Medizin beziehe.

Alle Parteien in diesem Land glauben immer noch sie hätten zum Ziel den Menschen zu helfen bzw. sie zu retten, dabei machen sie nichts anderes als zur allgemeinen Verwirrung und zur Vertiefung der Konflikte und Traumatas beizutragen. Denn sie alle übersehen die vorherrschende Angst-Mentalität! Diese haben wir ersteinmal zu überwinden, dann müssen wir neue Organisationsformen für Milliarden von Menschen finden. So wie bisher, im Streit der Ansichten Klarheit zu schaffen, wird das nicht funktionieren, weil der menschliche Verstand kein letzte Wahrheit oder Klarheit finden wird, sich selbst nicht hinterfragen wird, genausowenig wie sich der Egoist seine egoistischen Verhaltensweisen vorwerfen wird. Die Organisation, Kommunikation, Interpretation und Psyche sind die einzigen wirklich relevanten Themen mit denen wir uns viel viel intensiver auseinandersetzen sollten.

Es gibt keinen Grund auf Wettbewerb, Leistung, Macht usw. zu setzen. Denn wir brauchen keine Angst zu haben. Es gibt genug zu Essen, genug Lebensraum, Klamotten, Bildung, Drogen, Sex, Schlaf, Ruhe und schlicht LEBEN FÜR ALLE!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft