Monatsarchiv: Mai 2011

Prügelnde Polizisten für eine bessere Welt

Martialisch gekleidete Polizisten prügeln friedlichen Demonstranten ihre Forderungen nach einem besseren Leben aus dem Leib. Das Gewaltmonopol des spanischen Staates zeigt was deren Wünsche und Nöte tatsächlich wert sind. Ihre Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit wird mit Schlägen, Tritten und Drohungen beantwortet. Das wahre Gesicht der Demokratie äußert sich in dieser rohen Gewalt. Kommunikation, Dialog, Transparenz, Solidarität, Gerechtigkeit, Perspektive, Sicherheit all das fehlt nicht nur in Spanien. Auch in Griechenland gehen seit Monaten tausende Menschen auf die Straße. In Nordafrika brodelt es nachwievor. Während die spanischen Demonstranten auf ihren Plätzen bemerkenswerte Visionen für eine andere Gesellschaft entwickeln, wie beispielsweise die basis-demokratischen Abstimmungen zu allen Themen der Gesellschaft, und ihre Konsensbereitschaft einfach praktizieren, wirkt der Staat wie ein ängstliches Monster, welches wild und wahllos auf alles einschlägt, was auch nur im Entferntesten gefährlich oder bedrohlich sein könnte.

In solchen Momenten weiß man als Kritiker der bestehenden Verhältnisse, des Staates und des Kapitalismus, man hat mit seinen Zweifeln und Befürchtungen von Anfang an Recht gehabt. Man weiß wie wichtig es ist die Durchsetzung von Menschenrechten zu fordern und dabei nicht auf eine Regierung, Parteien, Gewerkschaften oder Konzerne zu warten. Die Spanier ergreifen ihre Chance, eine Chance die für alle Völker der Welt seit Jahrzehnten und in jedem Moment greifbar ist: Die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, ohne Profitmaximierung und Konkurrenzkampf. Wobei man auch ganz klar sagen muss, ganz so radikal sind sie nicht, die Spanier. Sie protestieren weil sie keine Jobs haben, sie protestieren weil zu wenig bezahlt wird. Sobald ihren Forderungen in dieser Richtung entsprochen wird, was nicht leicht sein wird, werden sie brav zurück an ihre Arbeitsplätze gehen, Profite auf ihre Kosten maximieren und sich politisch so gering engagieren, wie sie es die letzten Jahrzehnte, seit Franco getan haben. Man mag es nicht glauben, es gab in Spanien jahrelang landesweit gelebten Anarchismus! Wären sie nicht von autoritären Kommunisten und Faschisten eingekesselt worden, hätte dieser Anarchismus noch heute bestand, davon bin ich überzeugt. Der Anarchismus enthält alles was die Spanier auch heute fordern!

Man mag also hoffen, es würde alles anders. Man mag hoffen, es würde sich diesmal anders entwickeln, angesichts der erschreckenden Brutalität des Staates gegenüber „seiner“ Bevölkerung. Eine Sicherheit auf grundlegende Veränderungen gibt es nicht. Die Bevölkerung hat sich spontan zu diesen Protesten entschieden. Ob diese Spontanität reicht um eine bessere spanische Welt aufzubauen? Solidarität darf nicht an den Landesgrenzen aufhören. Deutsche Arbeiter, Arbeitslose, Schüler, Rentner usw. sollten sich solidarisch erklären und ebenfalls am Alexanderplatz, Marienplatz, an den großen Plätzen in den größten Städten campieren und zwar solange, bis auch hier klar ist, wir wollen dieses System nicht mehr, weil es uns erstickt und daran hindert das Leben zu entfalten. Aber darauf kann man in Deutschland lange warten. Wir würden keine Revolution machen, dazu müssten wir den Rasen betreten. Solange wir mit den über 50 Mio. Fahrzeugen in Deutschland herumkurven, den Versprechen und Verführungen der Lebensmittelindustrie, der Modeindustrie, Unterhaltungsindustrie usw. mehr glauben schenken als unserem Gewissen, solange lassen wir Menschen in Afghanistan im Auftrag unserer profitorientierten Regierung töten, leisten wir unterlassene Hilfe bei den tausenden Hungertoten täglich, lassen Energiekonzerne den Planeten verstrahlen und vergeuden unser Leben am Arbeitsplatz.

Wir arbeitsgeilen, autoritätsgläubigen Kapitalsoldaten, uns ist es wirklich scheißegal was die Spanier, Griechen und Afrikaner wollen. Wir hoffen weiterhin das Flüchtlinge nicht nach Europa kommen, hübsch vorher absaufen und brav mit ihren Familien verhungern, genauso wie wir hoffen das die Spanier, Griechen, Portugiesen und Iren nicht auf den Gedanken kommen wer eigentlich von ihrer Perspektivlosigkeit und Armut profitiert. Es sind nämlich vornehmlich deutsche Menschen, mit ihren deutschen Banken, mit ihren deutschen Anlegern und so weiter. Und was tun wir, als kritische Zeitgenossen und Deutsche dagegen? Wir gucken zu und hoffen niemals betroffen zu sein oder besser noch von dem Leid zu profitieren. Ist das nicht pervers? Wir haben überhaupt nichts gelernt. Gelernt haben wir bloss zu funktionieren. Wie Soldaten. Der Wahnsinn ist jedoch sicher nicht nur deutsch. Es geht mir ja um den Kapitalismus, welcher international, unabhängig von der Nationalität funktioniert. Aber sollten wir angesichts unserer Geschichte nicht irgendwas gelernt haben? Warum prügelt die Kanzlerin auf die angeblich so faulen Griechen ein, anstatt ihnen die Zinsen günstiger zu gestalten, damit sie auch eine Chance haben? Wohin führt bloss diese egalitäre, kalte Sicht der Dinge und woher kommt sie? Die Profitmaximierung und der Konkurrenzkampf werden uns alle ohne Zweifel, früher oder später alles kosten was wir uns aufgebaut haben. Dieser permanente Weltkrieg saugt die Menschen aus. Alle versuchen zu nehmen was sie kriegen können. Seelenlose Arbeitsdrohnen und Konsumzombies scheinen diese westliche Welt zu bevölkern.

Die Sonne scheint, es gibt nichts zu sehen, also weitermachen! Diese Spanier sind doch bloss irre Träumer! Wir haben unsere stolze Ignoranz, soll uns doch einer beweisen wie falsch wir liegen, solange machen wir weiter! Immer weiter! Produzieren wie die Wahnsinnigen Waffen, Autos, Handys, Kühlschränke, Computer, Lebensmittelskandale, verstrahlte Gewässer und Gebiete. Keine Katastrophe erscheint katastrophal genug um endlich konsequent dagegen zu Handeln. Die eigenen Interessen, die anerzogene Profitorientierung verdirbt jede Hoffnung. Wir haben die Rolle des Staates verinnerlicht, wir prügeln verbal und physisch auf Andersdenkende, Protestierende und Verlorene genauso ein, wie die spanische Polizei. Arm ist nicht nur das spanische Gewaltmonopol, jede Nation ist arm dran, egal wie hoch das Vermögen oder Bruttosozialprodukt auch sein mag. Alle funktionieren nach kapitalistischen Prinzipien. Kein Land dieser Erde ist frei vom Gegeneinander, vom Gift des egoistischen Strebens nach mehr und immer mehr. Die Menschheit ist krank. Und kaum einer strebt danach dies zu erkennen oder zu genesen. Die Lüge, der Selbstbetrug, lebt sich inmitten des Massenmordes trotzdem ganz gut. Denn alle lügen, alle betrügen sich selbst. Massenmord ist normal. Egal ob Hunger oder Krieg, es ist wie einkaufen oder Party machen, es gehört zum freiheitlich-demokratsichen Leben dazu. Manche verlieren, andere gewinnen, shit happens! So ist es nunmal, warum darüber nachdenken, es ist eh nicht zu ändern.

Obama inszeniert sich als friedlichen Menschen, während er  Menschen im Irak oder Afghanistan ermorden lässt, während er Osama anklagt und entgegen der Werte seiner Nation hinrichten lässt. Gibt es darüber großartige Verwunderung? Er ist wirklich ein idealer Stellvertreter einer Welt, die voller verlogener Menschen ist, die alle grinsend, freundlich, korrekt, ihr Recht durchdrücken, ihre Familien auf den Leichen von Verhungerten großziehen. Natürlich sind nicht alle Menschen dumm oder schlecht, aber die Mehrheit scheint es doch zu sein, denn sie wählt Parteien die ihnen nichts nützen, Bremen wählt z.B. seit Jahrzehnten SPD. Die Mehrheit scheint dumm oder schlecht, schliesslich arbeitet sie  für Konzerne, die ihr nichts bringen, außer überflüssige Güter, zerstörte Beziehungen, vermüllte Landschaften und geistigen sowieso kulturellen Nonsens. Jede Stadt gleicht immer mehr einem Kaufhaus und nur eine Minderheit scheint sich daran zu stören. Uns geht es einfach zu gut.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Anschlag auf Berliner S-Bahn

Ich weiß nicht wann es zuletzt soviele Kommentare unter einem Artikel bei Indymedia gab. Man sieht das diese Aktion etliche Leute gepackt hat und somit zu Reflexionen geführt hat. Leider sind viele Kommentare extrem undifferenziert. Natürlich ist es nicht schön, wenn Krankenhäuser ihre Arbeit nicht tun können, Menschen durch das erhöhte Verkehrsaufkommen verletzt werden oder sogar gestorben sind. Nur sterben jeden Tag tausende Menschen an Hunger, tausende an fehlenden Medikamenten oder frischem Wasser. Wieviele Millionen Menschen leben in totaler Armut? 800? 900 Millionen? Wieviele Menschen sind in Lohnarbeit und können ihre persönlichen Bedürfnisse und Träume nicht entfalten oder gar erkennen? Seht ihr denn nicht in was für einer Welt wir leben? Deutschland ist privilegiert, aber nur auf dem Rücken von Millionen armer Menschen. In Deutschland gibt es den größten Niedriglohnsektor, er setzt nicht nur die Lohnabhängigen in Deutschland unter Druck, sondern Millionen von Lohnabhängige in ganz Europa. Warum wohl wird Griechenland von Merkel als faul beschimpft? Es herrscht Krieg auf diesem Planeten, nur findet dieser Krieg nicht unbedingt nur auf Schlachtfeldern wie in Lybien oder Afghanistan statt, sondern vor allem in den Fabriken und Bürogebäuden dieser Welt. Es geht darum wer die höchsten Profite erstreitet und wer sich langfristig gegen andere Nationen durchsetzen wird. Macht die Augen auf, wir haben nicht die Kontrolle über unser Leben. Die Wahlen sind seit Jahrzehnten, wahrscheinlich sogar seit der Ermordung von Liebknecht und Luxemburg, eine einzige Enttäuschung und Alibiveranstaltung. Die Konzerne beuten seit Jahrzehnten ungehindert ihre Angestellten aus, und die freuen sich auch noch darüber oder lassen sich zumindest willig auspressen. Echte Streiks sind hierzulande verboten, fragt Euch warum. Warum wird das Bildungssystem immer stärker auf Konzerne abgestimmt? Warum lässt man tausende Flüchtlinge vor den Mauern Europas ersaufen, anstatt ihnen zu helfen ihr Leben zu entfalten? Wieso stellt ihr Euch nicht die berechtigten Fragen, die auch in diesem, angeblich so naiven, Bekennerschreiben angesprochen werden? Wieso seht ihr nur das was die Politiker und Medien Euch diktieren?! Was muss denn noch passieren damit ihr es passiert? Die Kinderarmut, Altersarmut wächst weltweit, nicht nur in Deutschland. Während auch die Vermögen einzelner Familien ins unermessliche wachsen. Es wird früher oder später zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen, wenn wir als Bevölkerung nicht endlich die richtigen Fragen stellen. Warum sind wir nicht glücklich im Beruf? Warum gibt es seit Jahrzehnten Millionen von Menschen, die in Arbeitslosigkeit ein Schattendasein führen müssen? Warum ähneln sich die Parteien immer mehr? Warum akzeptieren wir die korrupten Politiker und Bosse? Warum akzeptieren wir die Lobbys, die Ohnmacht, Apathie und Lethargie in unseren Köpfen und Reihen? Natürlich ist es leicht etwas zu zerstören, anstatt etwas zu schaffen. Aber diese Aktion hat zumindest mal ein paar Lohnabhängige aufhorchen lassen. Auch wenn diese Aktion destruktiv ist, weil sie immer von den falschen Mächten instrumentalisiert und definiert wird, sollte es doch einige Menschen inspirieren zu den richtigen Büchern zu greifen und friedlichen, konsequenten Widerstand zu leisten.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Aktivismus

Das eigene Buch

Ich hab im April 2010 darüber berichtet an einem eigenen Buch zu schreiben. Ich will einen kleinen Statusbericht abliefern. Momentan sind etwa 40 A-4 Seiten geschrieben, welche ca. 120 000 Zeichen enthalten. Es hätte mehr werden können, aber es gab soviel zutun und ich habe immer wieder zwischenzeitlich hier einzelne Beiträge geschrieben, auf Emails reagiert und in Diskussionen im persönlichen und virtuellen Umfeld agiert. Die Form des Buches ist weiterhin unklar. Soll es etwas fiktives oder etwas reales sein, Roman oder Bericht, es ist nicht klar. Vielleicht wird es beides, ein fiktiver Bericht. Ein Art gefundenes Tagebuch, wie es Hermann Hesse in Steppenwolf gemacht hat. Ich mische damalige Erlebnisse mit theoretischen Analysen, Beiträgen von dieser Webseite und es sieht momentan schwer nach einem sehr langen Beitrag  aus, der auch in diesem Blog hätte erscheinen können. Natürlich gehe ich sehr stark auf meinen eigenen Weg ein, was hier überhaupt nicht besprochen wird. Es gibt viele Herausforderungen. Ich muss tausende Tage und Erkenntnisse irgendwie auf den Punkt bringen. Mein Ziel ist es, dem Leser zu helfen, in seiner Position, ihn vor bitteren Erfahrungen zu schützen. Berlin war für mich wohl eine der bittersten Erfahrungen überhaupt. Ich habe Menschen sterben sehen. Gesehen wie sie sich mit Gewalt, Drogenkonsum und Drogenhandel das Leben zerstörten. Wer einmal durch Berlin gegangen ist, mit offenen Augen, weiß wovon ich spreche. Diese Stadt ist voller Abgründe und einige habe ich beschritten, ohne selbst infiziert zu werden. Aber es hat mich beeinflusst, hat mich ein Stück weit der Realität näher gebracht. Wer glaubt denn das eine Prostituierte oder ein Mörder fähig für die andere Welt ist? Das sind praktische Fragen. Wie kann man diesen Menschen helfen? Ist es überhaupt möglich? Die Welt hat sich weiter gedreht während ich versuchte dieses Buch zu entwickeln. Viele Sachen die ich geschrieben habe, sehe ich mittlerweile wesentlich differenzierter. Die Grundlagen sehe ich aber immer noch so. Es ist erstaunlich, wenn ich Texte aus den Jahren 2002 oder 2003 ansehe, kann ich dem immer noch weitgehend zustimmen, auch wenn die Ausführungen recht spartanisch ausgefallen sind. Insgesamt bin ich weiterhin zuversichtlich, dieses Buch wird mir gefallen, auch wenn es ein echtes Megaprojekt ist und es ziemlich anstrengend ist.  Das regelmäßige Schreiben auf dieser Webseite hat mir gut getan, ich kann in der vergangenen Erkenntnissen blättern und Brücken zur Gegenwart bauen.  Daher wird diese Webseite noch lange weiter bestehen, egal wie populär sie ist. Es war ohnehin nie der Anspruch tausende Besucher täglich zu haben. Die Menge der Gefolgschaft sagt nichts über die Qualität aus. Und folgen soll mir ohnehin niemand.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Eigenes Buch

Der Hass auf Lena

Hunderte Menschen entladen ihre Emotionen im Internet, über eine Person die sie persönlich nie getroffen haben. Sie beschimpfen sie ungehalten:

  • „Was ein blöde Tussi.. der gehört mal ordentlich eine verpasst damit sie wieder gerade läuft…“
  • „was für ne fotze“
  • „blei für die alte!!“
  • „lena is ne dumme verwöhnte schlampe“
  • „Das allerletzte .Wie dumm und respektlos ist das denn ? Das soll ein Vorbild sein ? Eine Schande . So ein Verhalten …Wenigstens hat sie mit der Nummer ihr Ansehen verloren . Armes Deutschland ,sowas auftreten zu lassen !“

Gleichgültig wie dieser alberne Contest ausgehen wird, kann man am Beispiel von Lena ganz gut erkennen welche Industrie hinter der Musik steckt und welche Folgen das für Konsumenten und Künstler haben kann. Von Anfang an war Raab, die Fernsehanstalten ARD und ProSieben darauf aus möglichst viel Profit aus dem Erfolg ihres jungen und unerfahrenen Künstlers  zu schlagen. Letztlich wurde ihre Persönlichkeit und Leichtigkeit vollständig von Kapitalinteressen aufgesaugt. Als sie gewann, kündigte Raab innerhalb kürzester Zeit die diesjährige Teilnahme an und hatte damit vor allem die eigenen Interessen im Blick, möglichst groß Kasse zu machen und größtmöglich in der Geschichte dieses Wettbewerbs zu stehen. Sein persönliches Verhältnis zu diesem Wettbewerb, welcher angeblich mehr als 125 Mio. Menschen erreicht, ist allgemein bekannt.

Die Liebe zur Musik bleibt auf der Strecke, wird völlig von den materialistischen Interessen verdrängt. Der Contest kostet die ARD 12 Millionen EUR. Viele Menschen wollen verdienen und Lena gilt als wichtige Schlüsselfigur nach ihrem unerwarteten Sieg im letzten Jahr. Würde Lena wieder siegen, müsste die ARD wieder mindestens 12 Millionen EUR ausgeben um den Contest zu veranstalten und keiner von den Verantwortlichen traut Lena zu, die Nation erneut in Euphorie zu bringen, wie es letztes Jahr war und entsprechende Profite zu erwirtschaften. Sie ist tatsächlich ziemlich verheizt worden und das wird nun immer mehr Menschen klar, indem sie die ständigen Wiederholungen in den öffentlichen Auftritten von Lena erkennen. Dank der Überdosis Lena schlägt die Euphorie der Leute  in blanken Hass um.

Lena Meyer-Landrut und Stefan Raab

Lena Meyer-Landrut und Stefan Raab

Lena ist nach ihrem Sieg kaum zur Ruhe gekommen, hetzte von Termin zu Termin, von Interview zu Interview, so wie man das gewöhnlich von bekannteren Künstlern kennt. Eine großartige Reflektion über das was mit ihr passiert, was sie eigentlich will, wird sie kaum geschafft haben und so haben das Typen wie Raab für sie übernommen. Stets waren alle Augen auf sie gerichtet und sie musste so sein wie man es von ihr gewohnt war, lustig, frisch und natürlich. Aber nach hunderten von Interviews, Terminen und Drehtagen, merkt man ihr heute an, das sie an die Wand gedrückt ist. Sie ist Teil einer Maschinerie, sie ist ein Produkt von Konzernen die sie auspressen wollen, so wie sie jeden Angestellten auspressen wollen um maximale Profite zu machen. Die Medien haben tausendfach über Lena berichtet, haben jede Regung seziert. So auch im obigen Interview mit Frank Elstner. Elstner war schlecht vorbereitet, wußte nicht wie der Contest hies, behauptete Lena sei allein auf der Bühne, sprach in der Vergangenheit von einem Fußballstadion, welches auch in Zukunft eines sein wird und zwang Lena förmlich dazu Leuten dafür zu danken das sie einfach nur ihren Job machen.

Für die Medien und überbezahlten Typen wie Schmidt, welcher schon seit langem ein absolutes Schattendasein führt, schon alleine weil er erst mit Pocher zusammenarbeitet und ihn hinterher öffentlich zusammentritt,  ist das natürlich ein gefundenes Fressen um ihre Sendungen vollzukriegen. Alle geiern nach Quote, Anerkennung und Aufmerksamkeit, ihnen ist jedes Mittel recht, auch wenn das auf Kosten einer jungen Frau geht. Erst wird sie hochgejubelt, nun wird sie fallengelassen und offen beschimpft. Man muss sich schon sehr wundern. Plötzlich soll sie arrogant und abgehoben sein, wo sie doch vorher als natürlich und bodenständig galt. Einiges wird außer acht gelassen. Sie hatte nämlich in ihren Bemerkungen gegenüber Elstner völlig recht. Die ganze Aufregung im Internet und der Spott von Harald Schmidt zeigen wie gelangweilt und kaputt dieses Land ist. Anstatt sich mal um Themen zu kümmern die von tatsächlich bedeutsamer Relevanz sind, trampelt man auf dieser jungen Frau herum, die einfach nur Musik machen will und das zufällig nunmal beim ESC macht.

Die Bundeswehr ermordet in Afghanistan und überall in der Welt Zivilisten und repräsentiert eine repressive Außenpolitik unserer Bundesregierung, worüber sich kaum einer so sehr aufregt, wie über Lenas Kontras gegen Elstner. Die Steuergelder die wir für Krieg und Mord verheizen spielen keine Rolle mehr, wenn Lena den Wohlfühlpatriotismus nicht mehr adäquat ausfüllt. Jetzt reicht es den Leuten nicht mehr das sie frech und sexy ist, sie muss auch noch einem Elstner und diversen Journalisten in den Arsch kriechen und noch mehr als im letzten Jahr sich für alles bedanken, dessen Ursprung eigentlich im Hype einer Industrie steckt, die nur auf Kohle aus ist. Wie widerlich ist so eine Industrie eigentlich, die einer Wirtschaft angehört die alles zur Ware macht? Darüber wird nicht gesprochen. Lena ist das Problem. Lena muss weg. Aber nicht die Bundeswehr, nicht der Staat oder der Kapitalismus. Lena macht uns die Freizeit kaputt, unseren Stolz auf eine Nation die überall Nummer Eins sein will, egal ob im Fußball, in der Musik oder im Welthandel. Es ist eine beängstigende Reaktion der Massen, die man im Internet besonders gut beobachten kann. Mit welchem Hass sie auf eine völlig unschuldige Lena reagieren, die nichts weiter tat als ihren Neigungen und Vorstellungen zu entsprechen. Zu was ist unsere Nation eigentlich fähig, wenn solche Kleinigkeiten, derartige Ausbrüche hervorrufen können?

Eigentlich müsste Lena davonlaufen und alles hinschmeißen und lauthals protestieren gegen dieses enge Korsett der Profitmaximierung. Stattdessen hält sie still und gibt seltsam brav Interviews. Sie sollte wesentlich offener ihre eigentliche Haltung präsentieren. Ich bin sicher das sie nichts mit dieser Industrie zutun haben will, denn ihre Liebe zur Musik, wird genauso wie die Liebe aller Menschen zur Musik oder bestimmen Künstlern instrumentalisiert. Die Charts werden anhand von Verkaufszahlen ermittelt, alles andere zählt erstmal nicht. Ob Bushido oder Sido jemals einen konstruktiven Wert oder kulturellen Mehrwert für diese Gesellschaft bilden interessiert die Plattenlabels genauso wenig wie es die ARD oder ProSieben interessiert. Es muss sich verkaufen, das ist alles. Sie wird froh sein wenn sie heute verliert und der Rummel endlich aufhört. Und wir werden es auch sein, denn dann stürzen sich die Medien, Konzerne und geldgierigen Bastarde auf neue naive Opfer. Die nächste Generation von Menschen wartet schon darauf aufgesaugt und ausgekotzt zu werden.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Gegen das Hundeleben

Man kann nicht sagen die Parteien und Konzerne seien allein verantwortlich, für die Katastrophen in Form von Hunger, Lohnabhängigkeit, Umweltzerstörung, Artensterben und so weiter. Wir alle als Individuen sind verantwortlich. Wir legitimieren Parteien mit unserer Wählerstimme, wir unterstützen Konzerne mit unserer Arbeitskraft und unserer Lebenszeit. Seit Jahrzehnten wird akzeptiert das die Zerstörung weitergeht. Auch jene die sich engagieren, ob in Parteien oder NGOs, haben die Rolle dieser Organisationen im System nicht begriffen. Keine Partei oder NGO kann den Kapitalismus stürzen, genausowenig wie die Steinewerfer und Bombenzünder. Wie kann man das auch glauben? Den Großteil des Tages verbringt man damit als Lohnabhängiger zu funktionieren, treibt also den Hungernden und sich selbst Messer in den Körper und ein paar Stunden in der Woche versucht man daraufhin mit Medikamenten diese Taten ungeschehen zu machen. So ist das Gewissen beruhigt, aber das sind letztlich nur Tropfen auf dem heißen Stein, ähnlich wie Spenden, die gewöhnlicherweise besonders zu Weihnachten populär sind, als ob es den Rest des Jahres kein Elend gäbe. Es ist nicht mehr als Soforthilfe, die die Ursachen der Probleme nicht beheben wird, ergo Sisyphusarbeit.

Es reicht nicht, sich lediglich beiläufig zu engagieren, man kann nicht beiläufig die Probleme der Menschheit anpacken oder begreifen. Es ist wie in jeder Sache, will man etwas lernen, muss man sich voll konzentrieren, will man etwas bewegen, muss man sich voll reinhängen. Ich kann auf keiner Ebene und in keiner Facette der Gesellschaft, so eine Haltung erkennen. Man verliert sich in Grabenkämpfe, spottet, höhnt und zelebriert sich als Aktivist, wie ein Fan eines Fußballclubs seine Gruppe oder seine Gedankenwelt und das obwohl von vorneherein klar ist, wie wenig daraus konstruktiv entstehen wird. Ja, es ist anstrengend seine ohnehin schon geringe Freizeit für die Lektüre von Theorie oder gewerkschaftliche Seminare einzusetzen. Es gibt aber keine Alternative. Wer tatsächlich leben will, wer wirklich das Leben feiern will, der muss nunmal erst die Arbeit erledigen, die hierfür die Grundlagen liefert. Wie kann man denn feiern gehen, während ringsherum Menschen verhungern, im Müll nach Essbaren suchen, auf der Straße leben und hinnehmen, das weder Parteien noch Konzerne seit Jahrzehnten keine Lösungen für diese Probleme finden? Wie kann man als Individuum so etwas zulassen?

Es darf sich nicht darauf verlassen werden, das die innere Ablehnung oder die geringen Stunden für andere Menschen ausreichen. Warum wohl sind Jugendliche heutzutage nicht erst seit Nirvana als Generation X bekannt, die keinerlei Begriff mehr davon hat, was sie empfindet, die auch keinerlei Träume oder Visionen verfolgen. Alles wartet darauf unerfüllt und unverstanden zu sterben. Seither hat sich nichts verändert, die Situation hat sich weiterhin zementiert und verschlimmert. Es mag Menschen geben die davon nie gehört haben, denen es nach eigenen Bekunden gut geht, die in einem wohlbehüteten Viertel mit entsprechend einfühlsamen, herzlichen und materiell unabhängigen Menschen groß geworden sind. Aber ich denke das ist eine absolute Minderheit, sowie der westliche „Reichtum“ eine Minderheit im Vergleich zur Gesamtbevölkerung bildet. Wir mit unseren Autos, mit unserer Großindustrie, mit unserer überflüssigen Verschwendung, die die Orientierungs- und Bewusstlosigkeit, die innere Leere und Verzweiflung beruhigen und verdecken soll, stecken tief drin im Mantra der falschen Versprechen von illusorischen Ideologien. Keiner glaubt das die Wahlen etwas positives bewirken, keiner glaubt die Konzerne bewirken etwas positives, und trotzdem ist immer noch genug Irrglaube da, um Jahr für Jahr, Tag für Tag exakt diesen Luftschlössern nachzujagen.

Offensichtlich muss die entfremdete Menge von Menschen in der Mehrheit sein, sonst hätte sie längst ihre Ketten gesprengt die sie davon abhalten ihr Leben tatsächlich zu entfalten. Kein Arbeitstag wäre länger als 4 Stunden und kein Mensch müsste mehr Hungern oder durch die Gewalt der Staaten und Konzerne sterben. Aber es ist uns zu anstrengend, zumindest der Mehrheit. Es lebt sich leichter, gewisse Illusionen aufrecht zu erhalten, gewisse Lügen ewig zu glauben, damit das Gewissen und die Sehnsucht nicht so sehr schmerzt. Man müsste ja wirklich etwas riskieren, man müsste tatsächlich seinen Job, seine Wohnung, seine Familie und Freunde aufs Spiel setzen, wollte man nicht mehr bequem funktionieren und in Sicherheit als Herdentier mitlaufen. Es kann keiner mehr hören, diese schmerzlichen Fakten. Tausende Hungertote täglich, tausende Tiere werden geschlachtet, tausende Quadratkilometer verseucht, vermüllt und vernichtet, Millionen haben kein sauberes Trinkwasser, Zugang zu Medikamenten oder Bildung. Man rattert das herunter und sagt: Es war schon immer so, warum sollte es sich ändern? Wir können nichts tun, wir sind nur einzelne arme Menschen, wir sind der kleine Mann, der nicht gegen die großen Konzerne und Staaten ankommt. Man kennt diese Phrasen die sich über Jahre als gewöhnliche Ablehnung sich selbst zu engagieren installiert haben.

Dabei haben wir bereits Grundlagen die wir nutzen können um uns zu befreien. Bürgerentscheide müssen ausgebaut werden, es braucht mehr Direkte Demokratie. Es braucht mehr Konzerne die ohne Chef und Profitmaximierung funktionieren, wie sie es in Frankreich bereits gibt. Es braucht mehr Menschen die klipp und klar sagen was in ihnen vorgeht. Es gibt viel zu entdecken und zu schaffen, sofern man den Mut hat die Freiheit, die uns allen gegeben ist, wahrzunehmen und einzusetzen. Wir sollten uns ein Beispiel an Nordafrika nehmen und unsere Demokratie und unser wirtschaftliches System verbessern. Parteien und Konzerne wandeln sich oder zerfallen je nach unserer persönlichen Einstellung und Vorstellung. Es muss nicht alles eine Ware sein, weder der Mensch, noch das Tier, noch die Umwelt. Wir müssen uns klar machen das es so nicht mehr weitergeht und entsprechend streiken, Alternativen erdenken die man daraufhin ausprobieren kann. Es ist legitim Häuser zu besetzen, wenn die Mieten und die Anzahl der leerstehenden Gebäude steigt. Arbeitslose sollten sich organisieren und mehr Arbeitslose fordern. Das Ziel einer Gesellschaft sollte nicht mehr Arbeit sondern mehr Freizeit sein. Es braucht mehr freie Zeit für die Dinge im Leben, die jenseits der Produktion irgendwelcher Güter funktioniert. Würde der Kapitalismus gestürzt, würden auch genug Hände für Nützlicheres frei. Ich kann für genaueres Horst Stowasser empfehlen. Wir sollten alle mehr Zeit für Kunst, Kultur, Liebe, unseren Nächsten und Hobbys haben. Es ist ein Hundeleben dem Profit hinterher zu rennen und gegen Menschen zu konkurrieren, mit denen man eigentlich ordentlich einen saufen gehen sollte.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft