Monatsarchiv: Oktober 2015

Love me tinder

„Oh nein, oh nein, überhaupt nicht mein Typ.“
„Magst Du Bier?“
„Und was ist Dein liebster Sport?“
„Hier geht ja nichts oder?“
„Ach, ich weiß auch nicht.“

Diese awkward-silence Momente zwischen leeren Floskeln deuten das eigentliche Problem von Tinder bzw. der Nutzung dieser Plattform an: Menschen, die keine Ahnung haben was sie überhaupt miteinander zutun haben sollen, die nicht wissen wer sie sind oder was sie eigentlich wollen oder in welcher Gesellschaft sie leben, treffen aufeinander, um sofort die perfekte Liebe oder Erfüllung oder einen Lustgewinn zu erfahren. Doch das ist völlig unmöglich, da die Übereinstimmung zunächst und ausschließlich über die oberflächliche Erscheinung vollzogen wird, wodurch der Mensch mit seinen Umständen und Charakter völlig außenvor bleibt. Die Enttäuschung ist quasi permanent eingeschlossen.

Darin wohnt auch diese Beliebigkeit: Entweder bist Du es sofort wert oder Du wirst in der nächsten Sekunde durch ein nächstes Tinderdate ersetzt. Jeder ist austauschbar, keiner ist besonders. Eine umfassende Beziehungslosigkeit oder Unfähigkeit zur Beziehung drückt sich in dem Erfolg von Tinder aus. Der Mensch von heute hat keine Zeit, keinen Nerv und keinen Verstand für die Auseinandersetzung mit dem Anderen und Fremden, um dadurch zu lernen, was er selbst will und was die Begegnung bedeutet oder liefert bzw. nicht bedeutet oder liefert. Die Selbstbezogenheit bleibt erhalten, es kommt zu keinem Erkenntnisgewinn und die eigene Blase vergrößert sich ungebrochen.

Ein Marathon durch die Geschlechter, ohne jemals irgendeinen Erfahrungswert zu erhalten, das ist die pure Einsamkeit. Tinder verspricht gar nichts, kann es auch gar nicht. Tinder findet nicht im luftleeren Raum statt, sondern inmitten einer Leistungsgesellschaft, die an Oberflächlichkeit kaum zu überbieten ist und seit Generationen für eine Zerstörung der realen und sozialen Welt sorgt. Zwischen Tinder und Fitnesscenter muss die eigene Fruchtbarkeit und Verwertbarkeit möglichst effizient dargeboten und verschachtern werden. Tinder ist der verzweiflte Versuch nicht an Einsamkeit zu ersticken, und zugleich Berufsleben im vollen Umfang aufrechtzuerhalten, doch durch die Nutzung dieser Plattform verstärkt sich die Einsamkeit eher noch, weil man als Mensch gar nicht stattfindet, sondern nur als Verwertungskategorie, einem Idealbild von Partner, der gar nicht existiert. Um wirklich wertvolle Beziehungen zu erhalten ist eine Reduktion des Berufslebens notwendig, denn die Kosten Zeit, Mühe, Aufwand, Ruhe, Vertrauen, Geduld und natürlich Interesse. All das wird vom Beruf aufgefressen.

Die falschen Partner liegen zerstreut wie Sand am Meer und warten darauf von der Flut davon gerissen zu werden, weil das Leben in dieser Gesellschaft immer schon falsch war. Da kaum einer einen Begriff von der Qualität des Lebens hat, erliegt das Individuum einer Blindheit, die zu einer völligen Fehleinschätzung dessen führt, was sie sind, worin sie sich befinden oder wie sie mit dem sozialen Umfeld umgehen. Der Höhepunkt ist dann die Anspannung, das Unbehagen im Treffen, der abstösst, Unglück verdeutlicht, mit Alkohol, Nikotin oder Sex erfolglos zu kompensieren versucht wird.

Der Erfolg von Tinder drückt aus, dass man einen gesellschaftlichen Mangel, den man als Individuum durch Einsamkeit spürt, überwinden will. Doch man kann nicht außerhalb der Gesellschaft existieren, die diese Einsamkeit produziert, und sein privates Glück finden, – weil die soziale, entleerende Verbindung nie auffhört, egal wie prekär sie auch sein mag.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Kabarett & Stahlhelm

Während Jürgen Todenhöfer das Buch einer Nationalsozialistin empfohlen hat, es mit Fakten nicht so genau nimmt und seit Jahren die »alte antijüdische Ritualmordlegende in modernisierter Form« propagiert, empfangen die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ihn gern mit offenen Armen. Vielleicht liegt es daran, dass er »deutsch« denkt?

Der Mann, der u.a. viele Jahre der »Stahlhelm-Fraktion des rechten Flügels der CDU« angehörte, der einen Kredit von über 45 Millionen D-Mark für den Diktator Augusto Pinochet forderte, der den Diktator Bashar al-Assad als »stillen, nachdenklichen Mann« bezeichnete, kann machen was er will: Er kommt gut an beim Volk, bei ARD, ZDF usw.

Frank-Markus Barwasser hat Jürgen Todenhöfer für seine heutige Sendung »Pelzig hält sich« beim ZDF als Gast angekündigt und bietet ihm erneut eine Plattform. So neu ist es freilich nicht, dass das Kabarett mit dem Ressentiment eine Querfront bildet. Aber man fragt sich schon: Wann hört das auf, dass Todenhöfer ein massenmediales Podium erhält?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft