Deutschlands Wutbürger

Hunderte Berliner applaudierten am 1. April 2014 mit Begeisterung einem antisemitischen Demagogen, der nun auch im Internet mit zehntausenden Klicks innerhalb weniger Tage großen Erfolg hat.

Ken Jebsen ist als deutscher Wutbürger, und Wut ist hier in all seinen Auftritten wörtlich zu nehmen, vorallem in Folge seiner Querfrontstrategie zu einigen Kunststücken fähig: Er argumentiert einerseits eindeutig antisemitisch, wenn er behauptet, der „Zinseszins“ und die „Wirtschaftseliten“ würden die Welt regieren und stellt sich andererseits gleichzeitig auf die Seite von Dutschke (APO, SDS, marxistischer Soziologe) und die Geschwister Scholl.

Desweiteren ist er konsequent uneindeutig wenn er diverse Themen anspricht: Er sei für „Veränderungen“ und „Aktivist“, weil er „aktiv ist“ (wer hätte das gedacht) und „unabhängiger Reporter“ (was auch immer das heißen soll), der nicht zum Kanzler gemacht werden will (sondern Reichskanzler?), der „die da oben“ wegfegen will (Marsch nach Berlin?), der für Konsumverzicht, Dezentralisierung, Schwarmintelligenz (Blut- und Schicksalsgemeinschaft?), den Aufbau eigener Medien (Völkischer Beobachter?) plädiert: „Wir brauchen unser eigenes Twitter, Google, Facebook“ (Antiamerikanismus darf nicht fehlen). Er hetzt gegen Banken, Merkel, die FDP, Wahlen, breitet 9/11 Verschwörungstheorien aus, hat etwas gegen „totale Überwachung“, „gegen Regierungen“ und „gekaufte“ Politiker, misstraut den Amerikanern mehr als den Russen, befürchtet den „dritten Weltkrieg“ in Europa usw. Seine Thesen richten sich dabei strikt an die Vorurteile und Emotionen seiner Zuhörer, die alle Steilvorlagen dankbar und jubelnd aufgreifen.

Warum Zinseszinskritik im besonderen antisemitischer Struktur ist? Wenn man die Produktionssphäre von der Zirkulationssphäre unterscheiden bzw. trennen will und das tut Jebsen, wenn er den Zinseszins einsam herausstellt, dann steht das in einer Linie mit historischen, antisemitischen Vorläufern wie Proudhon, Lassalle, Gesell, Gottfried Feders. Man argumentiert damit automatisch gegen das schlechte, unproduktive, raffende Kapital (z.B. Zins, Finanzkapital) und für das gute, produktive und schaffende Kapital (Lohnarbeit), – denn man bedenkt die Werttheorie, das Geld, das Kapital, den Profit, den Staat, die Nation, den Fetisch, die anonyme Herrschaft, die Konkurrenz, den Doppelcharakter der Ware und der Arbeit usw. nicht. Wohin das führen kann, haben die Konzentrationslager des Nationalsozialismus bewiesen, der den Kapitalismus wie Jebsen personalisiert hat (Eliten, die angeblich alles an sich reissen, wie eine jüdische Krake, wie zuletzt bei der SZ, die antisemitisch Facebook kritisierte: http://cdn1.spiegel.de/…/image-663644-panoV9free-yzlf.jpg) und Juden mit dem Kapital gleichsetzte, eben anstelle des Kapitals die Juden ausrottete, um damit den Versuch zu unternehmen, das deutsche Volk zu retten. Nicht umsonst wurde zwischen schaffenden und raffenden Kapital unterschieden.

Ein neuer Volkstribun (so nannte Goebbels einst Hitler) ist geboren, der die deutsche Seele liebkost. Der Vergleich hinkt? Hat Hitler nicht auch eine Querfrontstrategie verfolgt („Nationaler Sozialismus“)? Hat er nicht antisemitisch argumentiert? Hat er nicht gegen die demokratischen Politiker gehetzt? Katastrophen beschworen? An Emotionen und Vorurteile appelliert? Die Deutschen als passive Opfer hingestellt, die sich endlich erheben mögen? Der moderne Antisemit hat aus Auschwitz gelernt, spricht nicht mehr offen von der Ausrottung, versteckt seinen Antisemitismus hinter indirekten Schachtelsätzen, scheinbar gutem Willen wie Jebsen hinter „Frieden“ und „Veränderung“ (Siehe: Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert – Von Prof. Schwarz-Friedel).

 So zieht der brave, augenscheinlich geläuterte Deutsche und moderne Antisemit gerade wegen Ausschwitz in den Krieg, wie damals Joschka Fischer 1999 bezüglich dem Kosovo argumentierte  und heute Joachim Gauck, der die historische, deutsche Schuld nicht als „Recht auf Wegsehen“ betrachten sondern vielmehr im Gegenteil verstärkt mit Deutschland militärisch eingreifen will. Jebsen muss noch wütender werden, denn er hat Konkurrenz mit all den Sarrazins („Deutschland schafft sich ab“) und Elsässers („Feindbild Familie“) dieser Nation, die auch schon sehr erfolgreich den deutschen Volkstod befürchten. Wobei die sich alle schon auf diversen Podien die Hand gereicht haben. Immer mehr Menschen „wachen auf“. Endlich heisst es wieder: „Deutschland erwache.“ Würde es doch lieber für immer schlafen.

P.S. Hier noch eine Jebsen-Kritik

Advertisements

36 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft

36 Antworten zu “Deutschlands Wutbürger

  1. JonesDikka

    Hallo!
    Erst einmal ist es gut, dass es zu jedem und allem auch einen Gegenstimme gibt.
    Eine Kritik, eine fachlich kompetente Kritik, besteht allerdings aus einem logisch erörtertem Zusammenhang und Inhalt eines Themas o.ä.
    Wenn man sich nun den ersten Satz hier anschaut..
    Hier beginnt der Autor, die Autorin, die oder der nicht einmal genannt wird/werden will, direkt mit einer These.
    So ist es fachlich sicherlich richtig, nur die vermeintliche Quelle ist falsch.
    Ja, „falsch“ muss in diesem Zusammenhang verwendet werden, denn wer dieses Video gesehen hat, weiß, dass KenFM hier betont, kein Antisemit und nicht antiamerikanisch zu sein. Beschuldigungen dieser Art hagelte es, zumal er jüdische Vorgehen aus Israel verurteilt. Dies aber zu Recht und ohne Bezug zur NS-Zeit. KenFM hat mit der NS-Zeit so wenig zu tun, wie wahrscheinlich jeder heutige Internetnutzer. Schließlich haben diese Hitler nicht an die Macht gewählt.
    Des weiteren kann man einem Volk keine komplette Immunität gewähren, -siehe Gazastreifen – nur weil es schlimmste und grausamste Schicksale erlebt hat, die niemand bestreiten will.
    Die enorme Stärke und Geschwindigkeit, ja nahezu eines Senkrechtstarts einer Rakete gleichende Hineinsteigern in dieses Thema is bewundernswert. Ist Ihnen aufgefallen, dass sie KenFM mit Hitler vergleichen? Wissen sie, dass der BND KenFM schon längst einen Besuch abgestattet hätte, wenn an Ihren Behauptungen ein Schimmer Wahrheit wie an der trüben, undurchsichtigen Scheibe der Freiheit der USA, sein würde?

    Davon mal ganz abgesehen betont KenFM, nicht gegen DEN Amerikaner zu sein, sondern gegen DIE Machteliten.
    Zudem Bedarf es einiger Aggressivität in einer Rede um Menschen zu mobilisieren. Allerdings ist diese Aggressivität in diesem Zusammenhang eine, die den Bürger auf einen Missstand in der Gesellschaft hinweisen soll., daher der Vergleich mit Dutschke.

    Wenn ich nun solche parteiischen und politisch nicht korrekten Angriffe an den Herrn Jebsen lese, kann ich nur den Kopf schütteln.
    Sie, lieber AutorIn bringen es im freien Internet nicht fertig, einen fachlich kompetenten und differenzierten Text zu veröffentlichen. Sie kritisieren KenFM und laut seiner FB-Seite 100.000 weitere Menschen des Antisemitismus schuldig zu sein.
    Sie beleidigen, und ja das tun sie, sie beleidigen KenFM und sein gesamtes Journalisten-Team, dass sich aus Spenden unabhängig fremdfinanziert.
    Sie merken nun, auf welcher Seite ich hier stehe. Ich begründe meine Stellungnahme allerdings nur eines Urteils durch gesunden Menschenverstands meiner Selbst.
    Denn, wenn ich mir die logischen Verknüpfungen und Quellen von KenFM angucke und anhöre, dann schlussfolgert Herr Jebsen logisch und rational.
    An Rationalität fehlt es Ihnen, ähnlich wie den deutschen Massenmedien.
    Nun denn, ich bin froh dass sie hier Diskussionsstoff bieten, dennoch bitte ich Sie, folgende Texte doch differenzierter und mit etwas mehr Respekt zu formulieren.

    MfG
    -Jones, 19 Jahre

  2. jockel

    Naja Jebsen fürchtet glaub ich nicht die Konkurrenz zu Elsäßer, schließlich sind sie enge Vertraute. Die haben eher so ein Verhältnis Hitler/Goebbels

    • Friedenstaube

      Hitler/Goebbels?
      Schämen sie sich! Mehr Ken Jebsens in Deutschland und wir hätten vielleicht ein Land, um welches uns andere beneiden würden (tun eh schon viele, aber aus anderen Gründen)
      Solche verbalen Ausscheidungen sind ja mal total unter der Gürtellinie!
      Es war klar, dass ein Mann, der den verlogenen Institutionen in unserer Firma BRD paroli bietet, nicht geliebt wird.
      MIR war auch klar, dass es wieder ein paar ganz clevere geben wird, die neidisch sind und mit den üblichen Waffen kämpfen.
      Dieser Artikel ist der größtmögliche Blödsinn, den ich seit Tagen gelesen habe.
      Ich wünsche mir, dass solche Dreckschleudern demnächst ihre Quittung bekommen. Wer sich für Frieden einsetzt ist mir tausendmal lieber, als solch ein Dummfugschwätzer hier.

  3. BtcLoc

    Wer schreibt so einen Stuss…

  4. Es mag sein, daß das Thema Zinseszins antisemtisich ist.

    Nur: Haben Sie mal eine Umfrage unter Juden gemacht, ob sie das Thema verstanden haben?

    Und wichtiger: Ist jeder, der vom Zinseszins redet, Antisemit? Dann können Sie dreiviertel Deutschland wegsperren.

    „Antisemit“ ist in Deutschland derzeit das schärfste aller Schimpfworte, dabei ist es nicht mal definiert. Jemand mag Bratkartoffeln? Der ist Antisemit. Jemand mag Vanilleeis? Der ist Antisemit.

    Die Vokabel ist sinnfrei, abgedroschen, ausgeluscht, denken Sie sich was neues aus.

    • Friedenstaube

      Ja, ich kann es auch schon nicht mehr hören.
      Ich habe nur Achtung vor Leuten, die etwas zum guten bewegen wollen, aber nicht vor Schwätzern, die offenbar mit null Ahnung den Supergscheiten spielen, um sich auch mal irgendwie wichtig vorzukommen.
      Sorry, verbockt!

  5. Anonymous

    Völliger Blödsinn den sie da schreiben.
    Sind sie auch ein Azubi?

  6. Janosch

    Ihre Argumentation hat keine Substanz, sondern ist ein blinder, das System (unangemessenerweise) glorifizierender Beitrag, der in die Kategorie des niveaulosen Hetzjournalismus fällt. Dass das Finanzsystem ein Massengrab ist, ist allseits bekannt und auch von höchster wissenschaftlicher Instanz bestätigt.
    Gegenüber Herrn Jebsen die Antisemitismuskeule zu schwingen zeugt lediglich von Hilflosigkeit, da die Fähigkeit auf niveauvoller Basis politische/gesellschaftliche Diskussionen zu führen bei Ihnen wohl verkümmert ist.

    • nevermore

      Quatsch, wo wird denn das Finanzsystem in diesem Artikel verherrlicht? Das Finanzsystem ist tatsächlich ein Problem, aber nicht weil es von „den Bösen“ beherrscht wird, die „die Guten“ ausbeuten , wie es Herr Jebsen darstellt, sondern weil es kapitalistisch ist.

  7. Timo Fritz

    So ein schwachsinn! Haltlose Unterstellungen in jedem Satz!
    Ähnlich wäre die Behauptung ein (beliebiger) Verkehrsminister sei Rechtsradikal, sei Antisemit, befürwortet Hitlers taten, … weil er den Ausbau und die Verbesserung deutscher Autobahnen anstrebt (nach Hitlers vorbild) … totaler Quatsch!

  8. Anonym

    Einen solchen Schwachsinn habe ich ja schon lange nicht mehr gelesen! Ken Jebsen ist kein antisemit, aber das ist natürlich häufig eine griffige Anschuldigung von diversen Neidern, die bei dem Volk keine Aufmerksamkeit kriegen.
    Er ruft zum freien und eigenem Nachdenken auf, spricht sich für die Freiheit aller aus und hetzt niemanden gegen irgendjemanden auf. Wenn überhaupt dann gegen die selbstverschuldete Unmündigkeit eines jeden einzelnen.
    Ich müsste schon bunt fantasieren, um aus seinen Texten Antisemitismus herauszulesen.

  9. Hallo!

    Ich bin überhaupt erst durch Ihren Beitrag auf Ken Jebsen aufmerksam geworden (war ihr Beitrag also sogar kontraproduktiv für Ihren Wunsch, Ken Jebsen das Wort abzuschneiden?).

    Eine differenzierte Meinung habe ich mir noch nicht gebildet, aber was mir bei der Montagsdemo-Rede direkt aufgefallen ist: Die professionelle Kameraarbei und dazu die glühenden Augen Jebsens beim Sprechen. Dazu kommt die schicke Internetseite. All das macht den Eindruck, dass er genau weiß, was er tut, was wiederum seinen Worten widerspricht, „auf Augenhöhe zu argumentieren“.

    Das, was ich inhaltlich von ihm gehört habe, sind in meinem Augen nichts als das, was jeder aufgeklärte Bürger ohnehin schon weiß … und zwar eben doch letztlich aus den Medien. So schlecht kann das System also dann doch nicht sein.

    Außerdem stellt sich ja schon seit Urzeiten nicht mehr die Frage, wie das Paradies aussieht, sondern wie man dahin zurückkommt. Da habe ich keine Antworten bekommen.

    Viele Grüße!

  10. Aha. Zinseszins = Antisemitissmus….wie dumm ist das denn?
    Aber alleine eure Webadresse sagt ja alles.

    Haltlose Anschuldigungen die von einem Henryk M. Broder in die Presse geworfen wurde. Es stellte sich heraus das es diese Aussagen und diese Mail so nie gab. Es ging nur darum jemanden kaltzustellen der mit seiner Sendung eine große Zielgruppe hatte und Kritik an Israels Palästinenserpolitik übte.

    Gerade ist Henryk M. Broders neues Buch “Vergesst Auschwitz” erschienen, eine polemische Abrechnung mit der Vergangenheitsbewältigung in Deutschland, die angeblich nur den Deutschen nutzt… Ein Teil des Buches ist der von Broder erfundenen Affäre Ken Jebsen gewidmet. Jebsen war über zehn Jahre Moderator in der beliebten Wendung KenFM auf RBB-Fitz. Zuvor war er bei Deutsche Welle, ZDF, ARD. Nachdem in Broder im Herbst 2011 aufs Korn genommen hatte, war innerhalb von Wochen Schluss. Er stand als Antisemit da und wurde gefeuert – und das, obwohl die RBB-Chefetage in einer ersten Reaktion auf Broder Jebsen noch bescheinigt hatte, er sei kein Antisemit und leugne den Holocaust nicht. Über die Hintergründe von Broders Attacke gegen Jebsen fand ich eine ganz gute Zusammenfassung auf jacobjung. Er geht darin auf den Inhalt einer privaten (!) Internet-Kommunikation Jebsens mit einem Hörer ein, die Broder zugespielt und von diesem völlig verdreht öffentlich gemacht worden ist.

    (jacobjung Anfang) Der Antisemitismus-Vorwurf leitet sich von einem einzigen Satz aus Jebsens Mail ab, den Broder seinem Blogartikel wohlweislich als Titel voranstellt:

    „ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat.“

    Für sich alleine betrachtet, lässt einen dieser Satz alarmiert aufhorchen. Broders Absicht folgend, interpretiert man ihn so, als würde Jebsen behaupten, der Holocaust sei nur eine PR Kampagne gewesen, deren Urheber er kenne. Keine Frage: Würde Ken Jebsen tatsächlich den Holocaust leugnen, dann wäre seine Suspendierung und das Absetzen seiner Sendung durch den RBB eine absolut angemessene Reaktion.

    Jeder, der die Beiträge von Ken Jebsen kennt, muss hier allerdings mit Irritation reagieren. In zahlreichen Sendungen hat der Moderator den Holocaust als das größte Verbrechen der Menschheit gegeißelt. Darüber hinaus setzt er sich immer wieder für Grund- und Menschenrechte ein, verurteilt Krieg und Gewalt und macht auf das Leiden von Verfolgten und Armen aufmerksam.

    Und weil all das nicht wirklich zu einem idiotischen Holocaust-Leugner und Antisemiten passt, sollte man den hervorgehobenen Textabschnitt im Kontext lesen.

    „ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat. der neffe freuds. bernays. in seinem buch propaganda schrieb er wie man solche kampagnen durchführt. goebbels hat das gelesen und umgesetzt.“

    Jebsen spricht hier von Edward Bernays, einem Neffen von Sigmund Freud. Bernays gilt als der „Vater der Public Relations“ und brachte 1923 sein bekanntes Standardwerk „Crystallizing Public Opinion“ heraus. Joseph Goebbels studierte das Buch und nutzte seine Inhalte, um die antijüdische Propaganda im nationalsozialistischen Deutschland aufzubauen. In seiner Autobiografie aus dem Jahre 1955 äußerte sich Edward Bernays über den Einfluss seines Buches auf die Propaganda der Nazis:

    „Ich wusste, dass jede menschliche Aktivität für soziale Zwecke benutzt oder antisoziale missbraucht werden kann. Offenbar war die Attacke gegen die Juden Deutschlands kein emotionaler Ausbruch der Nazis, sondern eine wohlüberlegte, geplante Kampagne.“

    Genau dies beschreibt Ken Jebsen in dem betreffenden Abschnitt seiner Mail. Wer genau liest und sich mit dem genannten Zusammenhang auseinandersetzt, der begreift sofort, dass Jebsen natürlich nicht den Holocaust als PR Kampagne bezeichnet sondern vielmehr darstellt, dass die Nazis psychologisches und soziologisches Wissen genutzt haben, um die Deutschen gegen die Juden aufzubringen.

    Er leugnet den Holocaust nicht sondern versucht sich stattdessen an einer Erklärung, wie es den Nazis gelungen ist, die gesamte deutsche Bevölkerung so zu manipulieren, dass sie einen Völkermord unwidersprochen hinnahm und an diesem maßgeblich mitwirkte.

  11. Thomas D.

    Hahaha wer es glaubt……….;)

  12. V23

    Was für ein Müll….

  13. Anonymous

    Dieses Geschwurbsel liest sich schon wieder fast amüsant. Zugleich auch traurig, denn ihr seid so voller Hass und Verzweiflung. Habt ihr wenigstens EINMAL darüber nachgedacht, wie sehr die Menschen hier immer weiter ins Nichts geschunden werden?
    Und schlimmer – wie sehr die Palästinenser unter Landräubern aus Israel leiden? Nein? Dann 6, setzen, am Thema vorbei!

  14. Na, schon wieder EU-bezahlter Troll!? Werd dir mal klar, daß Du nur hirngewaschenen Müll weitergibst, nichts davon entstammt deinem eigenen Hirn. Propaganda weitergeben kann jeder. Kritisch hinterfragen anscheinend nicht!

  15. Anonymous

    ahahahah was für ein mühseliger versuch weitere dumme israeliten zu trösten. ahahahh anti semit. wie lächerlich. seltsam , dass es auch anti semitische anti semiten also juden – gibt. :_) einfach mal zu mama rennen
    wer diese scheisse liesst , kann auch getrost unter anne will’s rockzipfel hängenbleiben.

  16. miko

    ….. gähn…. noch ein Medien Hetzer der sich nie mit der verteufelten Thematik auseinandergesetzt hat …..

  17. Anonymous

    Wieso lasst ihr verwirrte Praktikanten Texte zu solch sensiblenThemen verfassen?

  18. Monsanto

    lach! ihr seit echt verzweifelt…die tatsache dass hier kommentare zensiert werden spricht mehr als 1000 worte

  19. NichtfreischaffenderJournalist

    Leicht paranoid, oder wie? War ja klar, dass bei Ken Jebsen irgendwann die Antisemitismus-Keule ausgepackt wird. Nachdem Herr Jebsen gebürtiger Iraner ist, ist er übrigens selber Semit.

    Ist seine Kritik an unserem Finanz- und Polit-System oder der illegalen Siedlungspolitik Israels nicht berechtigt? Entscheidet nicht eine kleine Elite tatsächlich über das Schicksal der Welt? Ist unsere „Demokratie“ und deren „Export“ in andere Länder etwa keine Farce? Sind die Angriffskriege des zivilisierten Westens etwa nicht verfassungs- und völkerrechtswidrig?

    Anstatt hier einen der wenigen freischaffenden Journalisten mit Dreck zu bewerfen, mit Hitler zu vergleichen und als Antisemit zu verunglimpfen, empfehle ich eine gepflegte Diskussion, für die sicher auch Herr Jebsen selbst zur Verfügung steht. Für so einen miesen Artikel sollten Sie sich schämen.

  20. Andreas

    Was für ein Blödsinn….gute Güte.

  21. Was zahlen Sie Dir denn für so ein zweitklassiges Pamphlet?
    Das lohnt sich doch nicht…

  22. berguppi

    Lächericher Versuch, Ken in eine Ecke zu stellen, die ihm gar nicht steht. Wo eigentlich steht der Verfasser dieses Gebrabbels ?

  23. hans wurst

    an die KENtrifizierten kommentatoren: KEN sagt doch ihr sollt selbst denKEN, warum tut ihr das nicht? warum glaubt ihr alles was KEN sagt? KEN sagt er ist kein antisemit, das hat nur der broder gesagt, und relativiert gleich wieder den holocaust in seinen videos. und die montagsdemos sind gegen die FED, auch so eine jüdische erfindung. ich bin kein antisemit, aber … so ein quark. hier dutzende antisemitische äusserungen eures führers und vordenkers: http://tapferimnirgendwo.com/2014/04/09/ken-jebsen-dreht-am-rad-und-jutta-ditfurth-muss-fegen/ aber das seht ihr ja eh nicht, weil KEN hat gesagt es ist nicht so.

  24. Bärbel Lang

    Die Kommentare hier scheinen verfasst worden zu sein, um die im Text dargelegten Thesen zu stützen. Oder, um im Jargon der Kommentarspalte zu bleiben: „Die werden doch vom Mossad bezahlt“.

  25. Der Volksmob rottet sich auch hier zusammen, obschon er weder Ahnung von Antisemitismus hat, noch dem Thema irgendwie gewachsen ist.
    Ein gefährliches Gebräu aus Halbwissen, und Ressentiment, das sich hier zeigt. – Wie man es vom deutschen Wutbürger eben so kennt.
    Wie wahnhaft und paranoid kann man denn sein, wenn man die Kritiker eures Propheten als “bezahlt“ und “verblendet“ darstellt, weil sie die Ansicht eines antisemitischen Populisten nicht teilen?
    Von Machteliten zu sprechen, von ominösen Verschwörungen zu sprechen, die Medien und Staaten kontrollieren, die das Übel der Welt für alle Menschen suchen, ist bei KenFM nicht etwa der Geist es Kapitalismus per se, sondern die Bilderberger, Rothshilds oder auch die Zionisten, weil man die alten antisemitischen Phrasen damit zu umgehen sucht.
    Die Agenda bleibt dieselbe: es existieren scheinbar Menschengruppen, die für das Übel der WElt verantwortlich sind.
    http://www.hagalil.com/antisemitismus/kritische-theorie/032.htm
    http://www.antisemitismus.net/theorie/adorno-6.htm
    http://www.bpb.de/politik/extremismus/antisemitismus/37962/sekundaerer-antisemitimus?p=all
    http://www.kirche-und-israel.de/index.php?option=com_content&view=article&id=160

  26. Freigeist

    Jesus war auch Jude und war gegen Zins und Zinseszins, war der auch anthisemit? Man selten so einen scheiss gelesen. Um es mal in der gleichen unbegründeten plakativen Art zu sagen, wie der Artikel geschrieben ist 🙂

  27. Anonymous

    „…antisemtisch, wenn er behauptet, der “Zinseszins” und die “Wirtschaftseliten”“ : O
    ( wobei „antisemitisch“ auch noch falsch geschrieben wurde -_-)

  28. Klapse auf Wandertag

    Mal wieder ein verzweifelter Versuch, unliebsamen Wahrsagern das Maul mit einem Totschlagwort zu stopfen? Antisemit…phhh. Vermutlich auch noch aus den Fingern eines Chasaren 🙂

  29. Pingback: Vlog | Nachlese zur Mahnwache in Essen am 14 04 2014 | Viel Spass im System

  30. Pingback: Auf den Mund geschaut: Jutta Ditfurth – “Neu-Rechte Braun Verschwörer” | MussManWissen.Info

  31. Gast

    Ich habe nach antisemitischen Aussagen von Ken Jebsen gesucht, aber nicht wirklich was gefunden. Kann mir der anonyme Autor da helfen?
    Auch Prof. Magrit Kennedy ist gegen das Zinssystem, ist die jetzt ein Nazi?
    Und ich verstehe den Zusammenhang zwischen Ken Jebsen, Joschka Fischer und Gauck nicht. Weil Fischer mit dem Auschwitzargument in den Krieg zog und Gauck das gerne möchte, ist Jebsen rechtsextrem weil Auschwitz für ihn ein Argument für den Frieden ist?

    • redaktion0001

      Zinskritik hat bei Antisemiten und Nazis Tradition. Die Zinskritik äußert Jebsen der im ersten Absatz verlinkten Rede. Dazu später mehr. Man findet bei ihm auch verschwörungstheoretisches Gedankengut, wonach 9/11 eine „Terrorlüge“ sei. Nicht wenige Menschen behaupten, an diesem Tag wären wenig oder gar keine Juden im WTC Gebäude gewesen. Jebsen macht eine Elite für sämtliche Verfehlungen verantwortlich: „die Kissingers, Bushs, Weizsäckers, Bilderbergers, Davos-Teilnehmer, FED-Köpfe oder Goldman-Sachs-Strippenzieher.“ ( http://tinyurl.com/kenFMblog ) Auch diese Personalisierung deckt sich mit typisch antisemitischen Argumentationsstrukturen. Es wird halt nicht direkt vom Juden gesprochen. Das wird besonders deutlich wenn ein Teilnehmer der Montagsdemo Jürgen Elsässer mit Texpassagen von Adolf Hitler verglichen wird: https://www.youtube.com/watch?v=4JCROlDa0WA Überhaupt kann man Jebsen auch anhand der Personen deuten, mit denen er sich umgibt: Gottfried Feder war z.B. führender NSDAP-Wirtschaftstheoretiker und Zinskritiker. Auf diesen Mann bezieht sich Andreas Popp positiv in seinem Buch „Plan B“. Andreas Popp ist diese Woche auf derselben Montagsdemonstration wie Ken Jebsen aufgetreten. Es gibt unzählige Beispiele, einige sind hier aufgelistet: http://indub.io/blog/2014/04/22/montagsquerfront-10-fakten-montagsdemos/

      Gemeinsam ist diesen Leuten die antisemitische Struktur des Arguments, wie im obigen Artikel angeführt. Es wird ein Element des Kapitalismus herausgegriffen und verteufelt. Diese Argumentation ist obendrein extrem verkürzt. Der Zins basiert auf Kapital und Kapital wäre ohne Staat und Konzerne unmöglich. Es ist daher völlig unsinnig sich auf den Zins zu konzentrieren. Selbst wenn man also den Antisemitismus trotz diverser oben angeführter Indizen bestreiten will, so ist die These, dass der Zins an allem Schuld sei gleichzeitig auch noch sachlich falsch, weil die Ökonomie wesentlich komplexer aufgebaut ist. Wenn Prof. Kennedy ähnlich argumentiert, wovon ich keine Kenntnis habe, dann trifft sie diese Kritik genau so. Antisemitische Argumentationsmuster sind weit verbreitet. Selbst Prof. Lesch hat Zinskritik betrieben. Gauck hat kürzlich Henry Ford einen Antisemiten zitiert, auch wenn er ihm widersprochen hat, ist es schon sehr fraglich solche Menschen als Aufhänger von Reden zu verwenden.

      Der Zusammenhang zwischen Jebsen, Fischer und Gauck besteht darin, dass die deutsche Gräultaten wie der Holocaust für neue benutzt wird. Ihnen ist eine Relativierung des Holocaust gemeinsam. Hendrik M. Broder hat 2011 eine Aussage von Jebsen zitiert, wonach es heisst, die „Nationalzionisten“ hätten „Israel okkupiert wie Nazis 33 Deutschland okkupiert haben“. ( http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/post_vom_piraten_nationalzionisten_haben_israel_okkupiert_wie_nazis_33_deut ) Was bei Jebsen stumpf und diffus daher kommt ist bei Fischer und Gauck als verantwortungsbewusster Nationalismus verkleidet, der gerade wegen Auschwitz Krieg führen oder militärische Verantwortung übernehmen muss und will.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s