Schlagwort-Archive: Verlust

Das Leben ist kein Kaufhaus

Die Tage sind wieder voll von langweiliger Strebsamkeit und gedankenloser Hetzerei. Ich bin zurückgekehrt in meinen alten Beruf und obwohl es sich um einen neuen Arbeitgeber handelt, scheint sich rein gar nichts verändert zu haben. Es gibt Ärger mit den Kunden, Ärger mit den Kollegen, Ärger mit den schweren Zeiten auf dem Markt. Die alten Kollegen haben sich quasi gar nicht verändert. Sie sind weiterhin dick, alt und eindimensional geblieben. Ich habe Angst genau so zu sein, auch wenn es absurd ist. Jeder Mensch hat so seine Fehler und das macht ihn einzigartig. Aber hier ist das etwas anderes. Diese Menschen scheinen im Sumpf stecken geblieben zu sein, als hätten sie die Jahre nur damit zugebracht, wie wild im Sumpf zu stapfen ohne aus ihm herauszugelangen. Burnout von Körper und Geist. Wo ist da die Lebensqualität?

Zwischen all den Tätigkeiten die sie in ihrem Job ausüben, zwischen all den Anweisungen, Sprüchen und Lachern suche ich ihre Persönlichkeit, ihre Träume und Sehnsüchte, – aber ich finde rein gar nichts. Diese Leute scheinen durchsichtig zu sein, nicht greifbar, wo sind sie nur verloren gegangen? Jeden Morgen weigere ich mich dorthin zu gehen, aber irgendwie werde ich ja doch wieder auf diesem Bürostuhl sitzen und versuchen maximale Leistung abzurufen, obwohl klar ist das es mich nicht glücklich macht. Es gibt eben keine Wahl für mich, es bleiben nur Tätigkeiten die mich abstumpfen. Ich werde abstumpfen wie meine alten Kollegen, werde mich immer mehr auflösen und nichts weiter sein als Jemand der Tasten drückt, Anweisungen gibt und Zahlen auf fremden Konten erhöht. All das nennen diese geistlosen Marionetten Freiheit, Entfaltung, Möglichkeiten! Für mich ist das alles nur noch grauer Brei, dem ich nicht entfliehen kann. Das ist wie in einem Sarg lebendig eingeschlossen zu sein und gleichzeitig ständig gesagt zu bekommen man müsse die Dunkelheit darin als dunklen Himmel begreifen, durch den man gerade fliegt.

Illusorisch zu glauben diese Abhängigkeit von fremdbestimmter Arbeit könnte mich glücklich machen.  Ich verwöhnter deutscher Junge bin gefangen in einem goldenen Käfig, voller Fertigprodukte, Videospiele und Arbeitsplätze. Nicht zu vergessen die Massenmedien die mir tagtäglich das Gehirn mit ihrem Unsinn waschen. Aber der Käfig ist nicht real, er besteht nur in meinem Kopf. Natürlich kann ich gehen wohin ich will, tun was ich will und entsprechend die Konsequenzen tragen. Aber ich schätze ich wäre allein nicht überlebensfähig. Wer soll meine Nahrung produzieren? Wer soll meine Kleidung produzieren? Wer soll meinen gebrochenen Arm heilen? Wer soll mich im Alter pflegen? Irgendwie sind diese Fragen da. Ich bin ein Systemkind, Opfer jahrzehnte-langer Propaganda, ich könnte nicht eine einzige Woche ohne Discounter überleben. Es ist unglaublich wie dämlich ich eigentlich bin. Ich kenne kaum Pflanzen, kaum die Möglichkeiten des Ackerbaus oder wie ich mich selbst heilen kann. Eigentlich bin ich längst völlig abgestumpft und ich mache mir nur vor etwas feinfühliger zu sein als meine alten Kollegen.

Aus diesem Kreislauf der Verblödung zu entfliehen braucht Mut und Wissen. Ich hatte beides bisher nicht, ich weiß auch nicht ob ich mir beides in Zukunft erwerben kann. Ich weiß nicht einmal ob sich das noch lohnt. Irgendwie ist mir nicht mehr danach ein Leben irgendwo aufzubauen. Es gibt in mir keinerlei Aufbruchstimmung. In Berlin habe ich soviele alternative Zombies kennengelernt, ich war davon völlig geschockt, schliesslich war ich auf der Flucht vor gewöhnlichen Arbeiterzombies. Grundsätzlich habe ich die Befürchtung überall wären nur Zombies unterwegs und laufe generell ständig Gefahr gebissen, getreten, verletzt und zerstört zu werden. Es gibt keinen Schutz und keine Sicherheit, klar, – aber das was hier auf diesem Planeten jeden Tag betrieben wird, kann doch nicht der Ernst dieser Menschheit sein. Es gibt soviele Menschen die täglich saufen, kiffen, ficken, arbeiten und noch nicht einmal wissen warum sie es tun, nicht mal dann wenn es sie völlig fertig macht. Und egal wie es sich anfühlt, es führt immer ins größere Übel statt ins Paradies. Die Leute kommen einfach nicht darauf das sie sich mit ihren behämmerten Gedanken wahnsinnig machen und so gerät das Chaos zu wachsen.

Die Menschen wollen mehr sein als Tiere, sie wollen mehr sein als ein Lebewesen welches kackt, frisst, rülpst und vor sich hinlebt, obwohl diese Vorstellung völlig absurd ist. Der Mensch will Fortschritt, Wachstum, Wettbewerb, Zukunft, Sicherheit, herrje, was für ein ausgemachter Schwachsinn. All das ist doch völlig wertlos. Es sind nur komplexe Gedankenkonstrukte die nichts mit dem Leben an sich zutun haben. Es sind nur Worte. Es ist nur Gerede. Ein Beispiel: Die Wähler lassen sich alle Jahre wieder von den Politikern verarschen, es gibt falsche Wahlversprechen, jedes Mal. Und trotzdem boykottieren die Wähler nicht das System und alle Parteien, sondern sie machen einfach weiter so, als ob nichts gewesen wäre. Das ist an grenzenloser Dummheit nicht mehr zu überbieten, zeigt aber einfach die Kraft der Worte, die Kraft der komplexen Ideologien die in den Köpfen der Menschen funktionieren. Wir sind alle Opfer von Propaganda die seit unserer Geburt von Eltern, Medien, Schule und so weiter auf uns abgefeuert wird, 24 Stunden am Tag, jede Woche, jeden Monat und jedes Jahr! Bei all diesem Lärm hört man nicht einmal seine eigene innere Stimme.

Aber wir senden auch Propaganda aus. Wir schminken uns, trainieren in Fitnesscentern, machen eine Ausbildung, sorgen für materiellen Reichtum um zu zeigen das wir etwas sind und etwas können etc. All das ist oberflächlicher Müll, der nichts aber auch rein gar nichts bedeutet. Diese Leere die ich spüre, ist nichts weiter als das Bewusstsein darüber, wie endlos primitiv, oberflächlich und dämlich der gesamte Alltag in der gesamten Weltbevölkerung abgeht! Es ist dermaßen enttäuschend, traurig und deprimierend, ich habe keine Ahnung warum ich nicht längst geplatzt bin von all diesen Emotionen. In den letzten Monaten kamen ständig Forderungen an meine Adresse, ich solle doch endlich wieder arbeiten, solle doch vernünftig werden, hätte zu verstehen das man dieses und jenes akzeptieren müsse und so weiter. Typisches Sklavengerede. Keine Spur von Selbstbestimmung, keine Spur von Selbstbewusstsein. Ich fühle mich wie im Knast, obwohl ich nie Gitterstäbe gesehen habe. Der Zwang zur Lohnarbeit, der Zwang der ständigen Flexibilität, Weiterbildung usw. das soll Freiheit sein? Keine Wahlmöglichkeiten über den beruflichen Werdegang zu haben, ist eine tolle Realisierung der Grundrechte. Ach, ich könnte endlos formulieren, es bringt nichts.

Keiner wird aufstehen. Keiner wird protestieren. Keiner wird die Alternative produzieren. Das System ist zu groß. Wer ein anderes Leben will, muss es sich selbst holen und allein leben. Das kann man nicht erkaufen, nicht erbetteln, schon gar nicht verbal.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Arbeitertagebuch

Berlin – Du bist so wunderbar

Vor ein paar Monaten sass ich noch leicht bis völlig verzweifelt in irgendeinem verschlafenem Kaff, voller Menschen die nichts anderes taten und tun als arbeiten, arbeiten, arbeiten.  Ich hatte die letzten Monate, ja – sogar Jahre, vorallem damit zugebracht diese Gesellschaft und ihre Probleme, Konflikte und Sorgen zu sichten, zu begreifen und träumte teilweise kurzweilig  auch davon Lösungen diesbezüglich zu finden. Mein Engagement, welches ich nachwievor auch als Arbeit betrachte, war und ist gesellschaftlich nicht anerkannt. Ich bekam  für meinen Aktivismus, meine Gedankengänge und Recherchen keinen Lohn, keinen Job, keine Perspektive innerhalb des Systems. Meine Zweifel, meine Fragen waren für die meisten Arbeitgeber und Arbeitskollegen, für die Ämter, sogar für meine Familie, Freunde und Bekannte lediglich lästig, naiv und unproduktiv. Und darüber war ich lange Zeit mehr als ratlos und fragte mich langsam ob ich selbst das Problem sei. Dann endlich, nach langem zögern entschied ich mich eines Tages völlig aus dem Moment heraus spontan nach Berlin zu ziehen. Ich kaufte ein Ticket und flog mit kaum Gepäck am selben Tag weg.

Seit Anfang August 2009 bin ich nun hier in Berlin, in einer riesigen Stadt, mit einer riesigen Geschichte und beeindruckender sozialer, kultureller und künstlericher Vielfalt, welche auch unzählige hässliche wie schöne Gegensätze beherbergt. Viele Menschen in München hatten mich vor Berlin gewarnt, der soziale Abstieg wäre dort ganz besonders schnell und brutal. Die Arbeitslosigkeit in Berlin ist hoch, keine Frage, die Frustration, Wut, Perspektivlosigkeit ist daher natürlich viel stärker konzentriert als im verwöhnten überschaubaren München. Mich packte Berlin aber vom ersten Moment an, auch wenn sehr viele Menschen in der U-Bahn, auf der Strasse betteln, singen, Texte aufsagen, Flaschen sammeln um sich etwas zu „verdienen“. Mich packte Berlin besonders schnell weil die Probleme nicht mehr versteckt werden können und sich daher immer wieder eine gewisse kritische Masse an Menschen bilden und reproduzieren konnte. Die Touristen können genausowenig wegsehen wie die eigentliche Bevölkerung oder die Politik und Wirtschaft, daher bietet Berlin den idealen Nährboden für Bewegungen und wesentliche Veränderungen.

Obwohl die Zustände den meisten Menschen bekannt sind, sind diese Zustände kaum verändert worden, was mich besonders am Beispiel des Kinderstrichs bzw. Babystrichs schockiert. Vielleicht berührt mich dieses Thema deshalb so besonders, weil ich doch eine sehr idealisierte, romantische Ansicht zu Frauen, Sexualität und Beziehungen habe. Dennoch kann keiner ignorieren das Menschen unter 18 ihren Körper nicht verkaufen sollten und das Prostitution im allgemeinen genausowenig wie Drogen länger kriminalisiert werden sollte. Aus meiner Sicht ist die Prostitution nicht nur das „älteste Gewerbe der Welt“ sondern auch das ehrlichste, weil hier offensichtlich ist was getan wird und warum es getan wird. Es geht um gut bezahlte oberflächliche Befriedigung von Geilheit und in einigen Fällen bestimmt auch um Phantasien die von „gewöhnlichen“ Partnern nicht befriedigt werden können.

In Wahrheit verkaufen wir uns alle im kapitalistischen System wie die Prostituierten auf der Strasse, nur heißt unser Strich Arbeitsamt oder Arbeitsmarkt, Stellenanzeiger usw. und das Anquatschen von Freiern ist bei uns die Bewerbung bzw. das Bewerbungsgespräch. Die Menschen die sich auf dem Strich verkaufen sind also Unternehmer mit Gewinnen und Verlusten, mit der ständigen Bestrebung möglichst hohe Profite zu erzielen. Die Prostituierten sind lupenreine Kapitalisten und sie sind sowohl Sklaven wie auch Sklavenwärter, die Arbeit fungiert hier als Polizei wie auch bei all den anderen Berufen, Branchen innerhalb dieses Systems. Und das interessante an Berlin ist, viele Menschen wissen von diesem Zustand. Sie begreifen bspw. den vom System organisierten Arbeitszwang und kämpfen mit ihren Mitteln mehr oder weniger intensiv dagegen an. Einige sind als Hausbesetzer aktiv, andere gehen auf Demos, wieder andere machen Kunst, malen, zeichnen, schreiben, es gibt Musiker unzähliger Richtungen und überhaupt endlos viele Menschen deren Protest sich unheimlich individuell äußert.

Und diese Leute spüre ich in dieser Stadt obwohl ich sie noch nicht alle kennengelernt habe. Vielleicht spüre ich auch die berühmte Mauer die mal in der Stadt stand. Ich bilde mir ein diese Mauer hat sichtbar gemacht wie es in den Köpfen der Menschen in den letzten Jahrhunderten aussah. Auch die chinesische Mauer ist dafür ein gutes Beispiel, aber diese Berliner Mauer ist natürlich unser ganz persönliches deutsches Ding.  Das Zitat: Die Mauer verläuft nicht zwischen Arm und Reich, sondern zwischen Dir und mir. Beschreibt ganz gut was ich meine. Wir haben einen permanenten Kampf und Wettbewerb um Ansichten, Ideologien, Positionen egal um welchen Aspekt der Realität es geht. Wir versuchen mithilfe der Sprache und der Kommunikation und jede Menge Engagement für eine bestimmte Partei, Ansicht usw. irgendwie einen „Sieger“ zu ermitteln, um uns endgültig darauf bzw. danach ausrichten zu können. Dieser individuelle wie kollektiv gelebte Versuch ist eine Illusion und er muss kontinuierlich scheitern. Jeder Mensch und alles was er tut oder denkt ist einzigartig, daher ist es unmöglich einen bestimmten Gedanken oder ein bestimmtes Gefühl einem anderen Menschen aufzwingen zu wollen. Sobald versucht wird per Zwang etwas bestimmtes anderen Menschen aufdrücken zu wollen, entsteht automatisch Widerstand und damit ist auch der erste Schritt hin zum Konflikt und Scheitern getan.

Das Leben ändert sich ständig. Alle unsere Urteile hängen naturgemäß der Realität immer hinterher und obwohl wir das täglich individuell wie auch kollektiv spüren entspannen wir uns nicht, sondern steigern sogar unsere Anstrengungen unsere Ideologien, Gedanken, Urteile an die Realität anzupassen. Lernen wir nicht uns zu entspannen und geben wir diesen Wettbewerb bzw. Wettlauf nicht auf, werden wir immer und immer wieder Konflikte jedweder Art produzieren. Wir müssen erkennen das jeder Mensch seine einzigartige Sichtweise auf das Leben und alle darin befindlichen Aspekte hat. Jeder hat seine einzigartigen Erfahrungen gemacht, verbindet seine einzigartigen Gefühle damit und wird sich auch entsprechend einzigartig dazu verhalten. Es macht daher keinen Sinn pauschal irgendetwas in irgendwelche Schubladen zu sortieren, es sei denn man tut dies um sich zu orientieren was es so gibt. Es ist notwendig daraus keine Gesetzmäßigkeiten, Zwänge usw. zu entwickeln in dieser Welt ist überhaupt nichts sicher, nichts hat Bestand alles unterliegt der ständigen Veränderung. Nichts ist beständiger als die Veränderung!

In Berlin hat man meiner Ansicht nach diesen extrem wichtigen Aspekt auf sehr unterschiedliche Art und Weise verstanden oder verinnerlicht. Viele Leute haben es mal freiwillig mal gezwungen aufgegeben, dem permanenten Wettlauf um Resourcen, Arbeitsplätze, Anerkennung usw. flexibel und unermüdlich zu folgen. Sie haben verstanden das es eine Ideologie ist unter dem scheinbar edlen Dogma des „lebenslangen Lernens“ die „Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt“ aufrecht zu erhalten. Diese Ideologie ist wie jede andere zum scheitern verurteilt, nicht nur weil sie begrenzt ist, sondern auch weil sie sehr vielen Menschen auferzwungen wird, sobald diese auf die Erde geboren werden. Die wenigsten Menschen entscheiden sich tatsächlich freiwillig dafür in jedem Menschen einen potentiellen Konkurrenten zu sehen, vorallem in Deutschland, einem Land welches voller Überflüss existiert. Dennoch haben wir erstaunlicherweise mehr als 30 Millionen Menschen die tagtäglich  zur Arbeit fahren und stundenlang ihren Körper hinhalten. Sie arbeiten zuviel, bekommen zu wenig und lernen daraus überhaupt nichts. Sie verkaufen zum Vorteil einer Minderheit ihre Eigenschaften und ihre Lebenszeit und sehen darin überhaupt kein Problem solange sie „genug“ bezahlt bekommen. Sie sind Opfer einer Ideologie die behauptet Arbeit sei ein Naturgesetz welches dem Menschen von Geburt an mitgegeben wird. Und diese Ideologie stammt, wen wunderts, von der Minderheit für die permanent geschuftet wird.

In Berlin gibt es Menschen die sich einen Kopf um dieses System machen, vorallem weil sie u.a. aufgrund ihrer Arbeitslosigkeit Zeit haben sich intensiver mit den Problemen des menschlichen Zusammenlebens auseinanderzusetzen. Sie streben danach etwas Neues auszuprobieren was natürlich nicht immer wie gewünscht oder sonderlich erfolgreich verläuft. Sozialismus, Kommunismus, Anarchismus, sind wunderbare Ansätze wie sich die Menschen einmal organisieren könnten, aber sie werden wie schon erwähnt alle komplett individuell eingeschätzt, beurteilt und behandelt. Dies trifft natürlich auch auf den Kapitalismus, die Soziale Marktwirtschaft, den Neoliberalismus und so weiter zu. Es ist nur natürlich das jeder Mensch seine eigene Sicht auf irgendeinen Aspekt des Lebens hat. Wir haben genau genommen mehr als 6 Milliarden verschiedene Ansichten auf der Welt. Wie sollen wir damit umgehen? Ich spüre das in Berlin diese Frage insgeheim immer und immer wieder aufkommt, nur scheint sie keiner wirklich auszusprechen. Eher verfallen die Menschen immer und immer wieder in einzelne Aspekte gewisser Umstände des Lebens, ertrinken gewissermaßen darin, bekämpfen eventuelle Feinde, greifen nach eventuellen Rettern oder Ästen und kommen nie wieder an die Oberfläche, verlieren die Übersicht und das wars dann. Es ist dramatisch was hier passiert, aber zugleich auch umfassend spannend. Sind wir Menschen als reflektierende Masse irgendwann oder vielleicht sogar möglichst bald in der Lage das Paradies auf Erden zu organisieren?

Ich glaube Berlin ist eher bereit sich diesen teilweise sehr harten Ansichten, Widersprüchen und so weiter zu stellen. Die Berliner Bevölkerung hat in der Vergangenheit sehr viel mehr erlebt und durchmachen müssen als andere Menschen in Deutschland. Es war und ist eine besondere Verkettung von Traumatas die permanent auf die Menschen einzuwirken scheint und sich immer weiter entfaltet. Ich bin absolut sicher, wir werden immer stärker dazu in der Lage sein unsere eigenen Dummheiten erkennen. Es gibt keine andere Alternative als das Paradies! Und deshalb bin ich glücklich hier in Berlin zu leben, denn hier wird es definitiv aufkeimen.

 Ich werde ab sofort in dieser Rubrik mehr oder weniger oft berichten was ich erlebe, vielleicht auch Teile einzelner Diskussionen mit den vielen Aktivisten die ich so treffe verbreiten. Ich bin wirklich froh darüber was für Menschen ich bereits getroffen habe. Egal ob es sich um die Leute der Offenen Universität Berlin (OUBS), um die Leute hinter der Überpartei Deutschland (ÜPD) oder um nicht-organisierte Individuen handelt! Es gibt Menschen die sich die Lebenslust und vorallem Lebensfreude trotz der autoritären, brutalen Menschheitsgeschichte nicht nehmen lassen! Es gibt ohne Zweifel viel zu verstehen, vieles zu diskutieren und es wird viele erschütternde Rückschläge geben, aber was haben wir anderes zu verlieren außer unsere Ketten und Illusionen? 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Berlin