Schlagwort-Archive: Seele

Morden durch Arbeiten mit System

In meiner Ausbildung. Früher, als ich noch jung war.
Da habe ich mich mit zahlreichen Peitschenhieben durch den Alltag gepeitscht.
Ich hatte Angst zu schreien, Angst zu erkennen und den Dienst zu verweigern.
Mir war nur ständig im Kopf gelegen, dieser Schrei vor der Leere.
Es gibt keine zweite Chance dachte ich.

Ich fluchte ich sei verloren wenn ich nicht, diese Ausbildung durchziehe.
Sie war kein Geschenk für mich, obwohl sie es war.

Aber vor Schmerz, Verwirrung und Wahnsinn konnte ich nichts erkennen.
Ich trieb mich durch die Bürogänge und warf mich auf die Tische, wischte die Papiere hin und her wie man es mir diktierte.

Man was war ich doch für eine perfekte Maschine, mein Wesen, was noch irgendwas vom Menschen hatte, lag zu Brei zertreten irgendwo in den kalten Neonschatten.
Auch die Zeit war eine Qual, die ich ständig anschreien wollte.
Sie war zu langsam, sie war immer zu langsam.
Das Leben war im Büro zu lang, wenn ich das Tropfen meiner Seele hörte. Ich musste stets beschäftigt sein, sonst hätte ich das Erkennede in mir bekotzen müssen. Wie hätte ich dann atmen sollen?
Halb Mensch, Halb Maschine war ich wohl, zeitweilen sogar mehr Maschine.
Und jetzt nach all den Jahren, in denen ich träge in den warmen Bächen lag.
Ereilt mich nun die nächste Runde in diesem Überlebenskampf.
Unverstanden, einsam und zerrissen werde ich Freundlichkeit propagieren, Persönlichkeit vorschauspielern und ein menschliches Leben imitieren.

Aber was habe ich dann verstanden?
Ich darf mich nicht quälen.
Ich darf mich nicht disziplinieren.
Ich darf mich nicht versklaven und verkaufen, wenn ich frei sein will.

Die Alternativen sind rar.
Auswandern aus der Zivlisation oder Suizid.
Vielleicht Müll sammeln und Politik machen.
Was gibt es noch zu gehen auf all den Trampelpfaden der Menschheit?
Ich bin kein großer Mensch,
ich bin nur ein einfaches, zartes Wesen das keine Angst mehr haben will.
Liebe statt Angst ist mein Lebenswunsch.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Lyrik?

Stampfender Verstand kotet Leben voll

Das Wort ist Zerstörung geworden. Sprachen sind zerstörende Irrtümer die die Freiheit immer fester und kompakter einwickeln. Das Leben im Würgegriff des Verstandes.

Lautlos tippt mit leisen Schritten das Gedankenmonster auf kühlen weiten Gängen umher und kotzt immerzu neue Phrasen aus sich heraus, die brüllend, keuchend, rotzend Aufmerksamkeit, Licht und Nahrung verlangen. Man stirbt einmal mehr mit jedem Monstrum, der Raum wird enger, geringer und erdrückender. Das Selbst scheint sich in der Masse der haarigen, schwarzen Suppe voll Wörter und Satzschlangen aufzulösen. Irrer Juckreiz schneidet sich durch die Hülle, das Gefühl von Wahnsinn kommt mit jedem Herzschlag um Herzschlag näher und stößt dichter und dichter an den Tod. Die Drehungen beginnen zu schleudern, das Drama wird zu einem kreischenden Meer aus abertausenden von Stimmen und das Nichts wird zum blinden Schleier der vortäuscht es gäbe Grenzen.

Die Illusion von Sinn in Sinnlosigkeit schlägt sich in die Wahrnehmung des seelenlosen Zufallskopf.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Emotionales

S

Ich lief eine Weile in einem Sarg umher.
Meine Worte waren auf schwarzen Sand gemalt.

Mir war nicht viel am Leben gelegen.
Mein Herz schlug zwar für Musik,
war aber nie von Liebe erfüllt.
Nur von Süchteleien einer anderen Zeit.

Mein mit Ketten und Stahl ummantelter Seelenleib,
riss sich in diesem Sarg tiefe Wunden auf.

Ich begann sie als Trophäen zu sehen,
verglich die Mengen Blut die ich verlor mit anderen Kriegern.

Ich war voller Schmerz und Zorn,
kämpfte mit mächtigen Gefühlen.

Eines Tages als ich so in den Wälden umher flog,
verfing ich mich in ein dunkles Augenpaar.

Es gehörte einem gewissen Weibchen,
und ich war schnell verführt.

Küsse

Da waren Küsse über Küsse.
Da war Atmung die immer schneller wurde.

Die zu einem Hammer wurde.
Und sich letztlich wie eine Maschine durch die Hitze borte.

Da war eine Liebe.
Eine Liebe von der Sorte die man ein Leben lang im Herzen,
in der Seele und
überall im Leben trägt!

Und wohl nie,
nie wieder so haben kann!

Hätte ich damals nur gewußt ich dummer blutender Krieger,
was ich für Schönheit in den Händen hielt.

Wieviel Energie und Substanz sich mit mir verschlang,
ich hätte doch niemals so blind sein können.
Ich hätte sie niemals aus meinen Armen gelassen.

Ich hätte ihr mein Leben geopfert.
Wäre vom Fenster gesprungen und
in tausend Purzelbäumen und
Liebesbekundungen auf dem Fels zerschellt.

Mit Liebe mit Herz mit einem Lächeln

Mögen Andere tausend mal hübscher,
tausend mal intelligenter,
tausend mal verständlicher sein,
ohne sie kann ich nicht vollständig sein.

Sie riss die Nägel des Sarges auf,
in welchem ich mich jahrlang umher prügelte.

Sie blies mir Leben ein,
und würgte mir die Lust hervor.

Sie war es doch,
die mich belebte.

Und was bin ich jetzt?
Es ist Jahre her.

Jahre.

Und sie ist in meinem Kopf.
Sie ist in meinen Träumen, in meinen Gefühlen, in meinen Sehnsüchten.

Und ich bin wie wild wenn ich an fremde Hände denke, die ihren Körper betatschten!
Wie zornig und grässlich fühle ich mich wenn ich dran denke..
Oh wie schrecklich ich kann nicht teilen!

Ich bin wie verzweifelt vor Sehnsucht,
wenn ich mich in schmaler Manier darüber ersinne,
wie sie Lust von Jemanden Fremden empfängt!

Wieso kann ich diesen Fremden nicht lieben wie sie?
Ich bin tot wenn ich glauben kann,
etwas zu beherrschen.

Ich bin so grauenvoll,
weil ich ein Krieger geblieben bin.

Kommentare deaktiviert für S

Eingeordnet unter Lyrik?

Atomare Flaschenpost

Jeden Tag verzocke ich mein Leben. Jeden Tag entscheide ich mich für den falschen Weg.
Ob ich zur Arbeit gehe und dort 8, 9 oder 10 Stunden absitze oder daheim bin; um dort Stunden ziehen zu lassen.
Stets wähle ich falsch.
Ich weiß nicht warum ich das immer wieder mache.
Ich glaube ich bin erschlagen vom Luxus.
Resigniert und getroffen liege ich mit dem Gesicht im Dreck.
An mir zieht das Leben vorbei, – kann selten etwas davon begreifen.
Ich höre Schritte, höre Stimmen, spüre wie die Insekten und Parasiten an meiner Kleidung, meinem Körper hinauf-hinunter wimmeln und treiben.
Aber rühren kann ich mich nicht. Ich bin taub, ohne Gefühl ohne Lust, ohne Hass, totale Aphatieen durchziehen meinen Leib.
Sogern würd ich schreien vor Wahnsinn, dem kochenden Blut Zündung geben für Explosionen ins Nichts.
Aber ich bin kalt. Das Leben ist vorbei obwohl ich lebe.

Ich verschenke mich Tag für Tag, Nacht für Nacht.
Ich treibe meinen Puls Stunde um Stunde, Minute um Minute.
Sehnend nach einem Ziel, einer Bestimmung, einer Zuflucht.
Aber ich bin krank vor Menschlichkeit,
aber ich bin süchtig nach Liebe,
aber ich kann nicht leben.

Mein trunkenes Schiff im kreiselnden Irrsinn pflastert eine Lawine der Gedärme.
Worin bin ich mir vollkommen?
Warmes Schleifen-Ich,
Du dreckiges Dutzend hast mir die Seele gestohlen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Lyrik?