Schlagwort-Archive: Qual

Metropolis

In eine neue Stadt zu gelangen, ist manchmal wie, als würde man in einen Krieg geraten. Milliarden Aspekte stürzen auf den Neuankömmling ein. Gesichter, Augenblicke, Gebäude, Straßenzüge, Stadtpläne, Sprachen, Plakate, Geschäfte, Konsumartikel, Schuhgeklapper, U-Bahnen, Fahrzeuge, Menschen und Tiere. Die Perspektive verändert sich völlig, obwohl sich die Normalität des Alltags kaum von anderen Städten unterscheidet. Menschenmassen marschieren zur Rush-Hour ob Morgens oder Abends durch die Adern der Stadt und bringen sie dadurch zum pulsieren. Termine, Prüfungen und Aufträge müssen erledigt werden, um Rechnungen bezahlen zu können. Wer die Bürokratie, Fristen und Erledigungen nicht rechtzeitig befriedigt verliert.

Ein Neuanfang in einer anderen Stadt birgt noch mehr als im gewohnten Umfeld das Risiko, von ihr zerdrückt zu werden. Die Bettler zeugen davon. Die um Aufmerksamkeit bettelnden Flyerverteiler vor besonders stark frequentierten Gebäuden wirken auf mich ähnlich vom sozialen Abstieg bedroht, ist es doch eine geringbezahlte, wenig qualifizierende Tätigkeit. Es ist eine Drohung: Pass nur auf, wenn Du dich nicht anstrengst, landest Du selbst in diese Situation. Völlig allein mit einer gewaltigen Millionenstadt zu ringen, ist grausamer als ein wochenlanger Marathonlauf durch die Wüste. Entscheidend ist, Prioritäten zu setzen und strikt die Aufgaben abzuarbeiten. Für den Genuss bleibt allerdings kaum Raum übrig.

Die erste Vorlesung hatte den selben Charakter, der Professor kündigt an, dass es in wenigen Wochen eine Prüfung geben wird, die die Spreu vom Weizen trennt. Für einige wird es das abrupte Ende ihrer akademischen Ambitionen bedeuten. Es handelt sich um einen gnadenlosen, ausufernden Vokabeltest, der im Grunde auf dem schulischen Bulemielernen beruht. Eine Enttäuschung ist das Studium überhaupt vom ersten Tag an: Man ist völlig auf sich allein gestellt. Man ist sein eigener, kompromissloser Manager, betreibt endlose Selbstoptimierung, plant und absolviert Vorlesungen, Lerninhalt und -form. Man durchwandert einen Schlauch, der einen von den anderen trennt. Die gewaltigen Fassaden der Universität verschlucken den Menschen an sich. Da ist eine unendliche Einsamkeit im Studentenleben, die sich auch nicht vom professoralen Mikrofonnutzer oder den geringen Erkenntnissen aus dem Studium selbst berühren oder mildern lässt.

Ernüchterung graut am neuen Ort also bei genauerem Blick schnell auf. Möglichkeiten interessante Menschen kennenzulernen, verringern sich sofort, wenn man sich vergewissert, welches Pensum zu absolvieren ist. Studieren ist ein Vollzeitjob und dennoch sollte nebenbei auch noch gejobbt werden, damit die Verschuldung einem nicht über dem Kopf wächst. Der Druck Leistung und Geld in durchschnittlichen oder besser überdurchschnittlichen Sinne tagtäglich erreichen zu müssen, zerfrisst einem kontinuierlich die Muse, die Stadt und deren Menschen zu entdecken. Darin liegt die grauenvolle Ruhe innerhalb der emsigen Betriebsamkeit: Ganz ergeben in diesem leistungsortientierten Konkurrenzkampfes, identifizieren die Individuen gar nichts falsches in ihrem Leben. Es ist wie es ist, damit lebt man, auch wenn einem das Gesicht und erst Recht die Seele dabei einfällt. Die Zeit heilt keine Wunden, sie reisst eher neue auf. Jede Stadt reisst neue auf. Da den Spagat zu finden, der das Wundenlecken ermöglicht, ist die Herausforderung, die nur mit größter Vorsicht und Disziplin realistisch wahrgenommen werden kann.

Der Hoffnung auf ein reichhaltiges, wunderbares Leben eine Chance zu geben, bedeutet täglich dem allgegenwärtigen politökonomischen Prinzip Leben abzutrotzen. Es gehört Entschiedenheit dazu ganz bewusst jeden Tag etwas für sich zutun und nicht für den Beruf oder das Studium. Die Lebensqualität ist irgendwo in winzigen Nischen und Momenten der gesellschaftlichen Beziehungen versunken. Sie aufzuspüren ist eigentlich für sich schon ein Fulltimejob, der allerdings nie bezahlt wird, hierin liegt dann wohl die Qual bei der Suche nach Lebensqualität.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Studententagebuch

Glücklich sein ist mir ein Rätsel

Ich habe nie gelernt glücklich zu sein oder was die Zutaten für Glück sind. Ich schätze soetwas findet man in der Familie, bei Freunden, im Beruf, im Hobby oder in seinen Eigenschaften, vielleicht hängt alles miteinander zusammen. Alles in allem würde das für mich jedenfalls einen Sinn ergeben, das würde nämlich erklären warum ich nie gelernt habe glücklich zu sein, denn von allem habe ich zu wenig erfahren.

Die Familie war schon vor meiner Geburt überall verteilt, wir sind noch nie alle in einer großen Runde zusammen gesessen. Wenn überhaupt nur vereinzelt und dann kannte ich sie kaum. Alles was ich von meiner Familie kenne sind meine Eltern und die sind seit ich lebe entweder arbeiten, mit sich selbst beschäftigt, über meine Leistungen, Denk- und Verhaltensweisen verwundert oder enttäuscht. Nur manchmal gab und gibt es schönere Momente an die ich mich kaum noch erinnern kann.

In meiner Jugend gab es viele Umzüge, also auch immer wieder Trennungen von liebgewonnen Mitmenschen, der Kontakt brach regelmässig nach kurzer Zeit ab. Immer wieder kam ich in eine neue Umgebung, musste mich orientieren zurecht finden und diesen ganzen Mist. Ich habe davon nie viel gehalten und kam entsprechend schlecht bei den „neuen“ Klassenkameraden an. Ich konnte nichts mit deren Vorstellungen anfangen was einen tollen Menschen ausmacht. Es waren zwar wie ich Kidz die nach Abenteuer, Spaß und solche Dinge suchten, aber sie versuchten gleichzeitig bei allen Eindruck zu schinden, als gäbe es dabei irgendetwas zu gewinnen. Mir waren sie fremd und ich war ihnen fremd. Also war ich isoliert und tat auch nicht viel daran irgendetwas zu verändern.

Als ich die Schule abgeschlossen hatte ging es weiter mit der Ausbildung. Ich habe eine Ausbildung begonnen von der ich nicht wusste was sie zum Inhalt hatte. Die Entscheidung hat mein Vater für mich übernommen, gut er hat zwar gesagt ich könnte das selbst entscheiden, aber sagte auch ich hätte keine Chance auf dem Arbeitsmarkt und dies wäre meine einzige und letzte Chance es zu etwas zu bringen. Da ich nichts zu erwidern wußte mit meinen jungen Jahren und eigentlich auch andere Dinge als berufliche Karriere im Kopf hatte, sprang ich über meinen Schatten und sagte zu. Wieder gab es jede Menge Fremde, nur waren diese Leute älter, ständig im Stress, ständig am schreien, meckern und herumgackern. Hier ging es sich auf einer Ebene zu verständigen auf der man gemeinsam die Arbeitsprozesse bewältigen konnte. Da gab es nie persönlicheren Kontakt, wenn überhaupt sehr selten.

Ich war auch hier eher jemand den man schräg angesehen hat. Denn ich erfüllte meine Arbeit ohne viel zu sprechen, für mich war es einfach ein Gefallen den ich meinem Vater schuldig war. Er hatte mich großgezogen viele Opfer gebracht und ich wollte ihn nicht enttäuschen nach all den quälenden Jahren in der Schule in der ich alles andere als großartige Leistungen erbrachte. Alles hat seine Gründe, man hätte sie ausführlich besprechen müssen, stattdessen wurden sie weggeschoben und man blickte nach vorne als ob das was besseres wäre. Jedenfalls habe ich mich 3 Jahre durch eine Branche gequält die ich nicht mochte, mit Menschen die ich kaum kennenlernte. Ich hatte am Ende eines meiner besten Zeugnisse abgeliefert, ich fing langsam an zu verstehen wie das alles läuft. Aber ich blieb isoliert und war unzufrieden mit meiner ganzen bisherigen Laufbahn.

Als ich dann beim Bund war gab es zwar keinen beruflichen Stress, dafür eine andere künstlich herbeiorganisierte Form von Stress. Es gab hirnrissige Aufgaben und noch sinnlosere Regeln und Sprüche die man ständig aufsagen musste. Dienstgrade auswendig lernen, Soldatengesetze, Nationalhymne  lernen, ordentlich grüßen, schön wie eine Marionette marschieren und der ganze Käse. Ich hatte mich auch hier völlig geirrt was diesen Verein anbelangt hat. Aber ich wollte weg von meinem Ausbildungsbetrieb. Denn ich hatte mich dort zulange gequält und dachte ich würde das nicht mehr lange aushalten. Ich weiß noch wie glücklich ich war, als ich tatsächlich zum letzten Mal dort gearbeitet habe. Ich musste zwar wieder Überstunden schieben, aber es war tatsächlich vorbei. Und dann diese Enttäuschung, ich geriet von der alten Scheiße in eine neue Scheiße und begriff nicht warum.

Hunderttausende Menschen arbeiten beim oder für den Bund da möchte man doch glauben ich hätte ganz schnell sehr tolle Freundschaften geknüpft, aber auch hier hat es nicht geklappt. Die meisten Leute dort hatten sämtliche Charaktereigenschaften, der eine hatte ein Alkoholproblem, der andere konnte kaum Deutsch, der nächste war selbstverliebt, und wiederum ein anderer war ein Computerfreak. Jeder war auf seine Weise irgendwie verrückt und gefangen in seiner eigenen Welt, da gab es einfach nicht mehr als oberflächliche Gespräche bei einem Bierchen. Laue flache Abende, gewürzt mit einem Alltag voller Scheiße. Ich war in einer neuen Hölle gelandet. Man bezahlte mich zwar dafür aber ich verstehe bis heute nicht warum. Später hat man mich dann ganz normal versetzt in meine feste Tätigkeit beim Bund. Dort fand ich wieder nur Menschen die ich merkwürdig fand. Es gab gleich mehrere Menschen dort die einen absoluten Ordnungszwang hatten. Alles musste streng nach Vorschrift aussehen, der schöne Schein musste passen. Regelmässig gab es langweilige distanzierte beklemmende Versammlungen in einem viel zu kleinen Raum. Dann wurde auf einen Geburtstag, Beförderungen, Sommerfest oder einfach nur so angestossen, viel zu fett gegessen und jede Menge dienstlicher bis langweiliger privater Mist ausgetauscht.

Ich habe mich fast immer während meiner Zeit beim Bund gelangweilt. Ich fing an überall einzuschlafen, am Schreibtisch, Toilette, Kopierer, selbst in der Kantine konnte ich mich kaum wach halten. Ich schlief auch auf dem Weg zur Arbeit. Ich empfand die ganze Zeit als einschläfernd und doch musste ich immer pünktlich und vollständig meine Arbeitszeiten einhalten auch wenn überhaupt nichts wichtiges zutun war. Es war Vorschrift, es musste getan werden, egal was die menschliche Logik dazu sagt. Es war der pure organisierte Wahnsinn und ich durfte nichtmal laut schreien oder dagegen protestieren, denn ich wäre ohnehin völlig missverstanden worden, man ging davon aus jeder Soldat ist gerne Soldat ohne Abstriche oder Widersprüche. Ekelhaft! Unmöglich dort irgendwen zu finden mit denen man diese Erlebnisse teilen konnte. Es gab zwar hier und da tatsächlich jemanden, aber diese Leute brauchten eher Hilfe als das man von einer ausgeglichenen Freundschaft sprechen konnte. Ich könnte an dieser Stelle noch viel mehr erzählen, aber ich breche mal lieber ab.

Hobbys hatte ich seit meiner Kindheit keine mehr bei denen man mit vielen Menschen zutun hat. Ich hatte durch die Umzüge keine Freunde gefunden, und wenn sich mal jemand fand, dann waren es oberflächliche Geschichten in der Kneipe. Man kann also sagen meine ganze Lebensgeschichte ist ein zertrümmerter Haufen, es ist kein Wunder das ich für niemanden eine Bedeutung habe, vorallem weil mich niemand kennt. Und mich will auch keiner kennen, denn ich bin nirgends bekannt oder beliebt. Ich habe an allem etwas auszusetzen, weil ich die Dinge durchdringen will und ständig dazu neige es besser haben zu wollen. Denke mal das ist so eine Art Trauma durch die Umzüge. Ich habe also nie gelernt glücklich zu sein, weil es immer etwas auszusetzen gab und die Dynamik meines Lebens mich auch immer wieder ins Abseits hinausgetrieben hat. Es waren die Umstände aber auch meine persönlichen Eigenschaften und Entscheidungen die mich immer weiter hinaustrieben und weiterhin treiben. Ich glaube nicht das sich das jemals bessern wird.

Wir sind alle damit beschäftigt die Freunde die wir haben zu behalten, unseren Job zu machen, auszuspannen und uns abzulenken. Es gibt nicht viel Platz für neue Menschen im Leben. Das ist schon rein zeitlich kaum möglich. Eigentlich bin ich auch davon angewidert, was ist denn das für eine Zeit? Was ist das für ein Leben in dem man nichtmal mehr Zeit für neue Menschen hat? Eine oberflächliche traurige Zeit und ich bin ein Kind dieser Zeit. Ich bin zutiefst traurig, zerstört, verblendet und orientierungslos. Mir müsste erstmal jemand beibringen wie man glücklich ist. Ich denke danach suchen viele Menschen insgeheim, einige werden es verdrängen und oberflächlichem Glück fröhnen, mehr arbeiten usw. Wahrscheinlich kann man sich dieses Glück nur selbst geben, weil man immer allein sein wird. Vom Anfang bis zum Ende ist man bedeutungslos und hoffnungslos alleine. Es gibt manchmal Kontakt, aber nichts tiefergehendes. Alles ist nur ein riesen Haufen sinnloser stinkender Scheiße, da braucht sicher keiner Hoffnungen machen.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Emotionales

Tötungsmaschine Mensch

Wir sind alle zufällig irgendwo auf dem Planet geboren worden. Wir sind alle gleich.
Mit welchem Recht lassen wir Ungerechtigkeit und Leid zu? Mit welchem Recht lassen wir es zu Menschen, Tiere und Umwelt zu quälen oder zu töten?

Alle Lebewesen sind gleichberechtigt. Kein System, keine Überzeugung, keine Idee oder kein Mensch wird das jemals ändern. Denn dies ist die Wahrheit.

Die Menschen spüren in ihrem Alltag das etwas fehlt. Es ist nicht Geld, es ist nicht die Beschäftigung, es sind auch nicht unbedingt die Überzeugungen dabei. Es ist die Ruhe die Fehlt.

Wir glauben wir sind so wahnsinnig toll. Wir technologisieren alles, wie feiern uns selbst in allem was wir tun, Symbole unserer Macht und Domination überall wo man hinblickt. Aber an Stärke und Ruhe haben wir nicht gewonnen.

Wir schreien bei Skandalen auf, wie jammern bei Anschlägen auf die Zivilisation, wir beschimpfen uns, schubsen, schlagen, treten und vergewaltigen uns. Wir sehen nicht das Ganze. Wir leben nur in verzweifelter Angst und schlagen auf alles was vedächtig erscheint.

Wir sind keine Menschen, wie sind ängstliche Lebewesen die nicht wissen was sie mit ihrem Potential, mit ihrem Leben anfangen sollen.

Dabei ist es so einfach. Wir sollten uns nicht von unserer Umwelt trennen oder distanzieren. Der Neger ist Teil von uns genauso wie der Affe oder der Stuhl auf dem wir sitzen. Es ist nicht respektlos es zu sehen, es ist ehrlich und absolut realistisch.

Wir bestehen aus Atomen genau wie Alles andere. Und das ist wörtlich zu nehmen.
Gold ist soviel wert wie Kot. Kot ist so wertvoll wie der reichste Mann der Welt. Was wir als wertvoll ansehen, wird plötzlich wertvoller. Und das ist ein Irrtum.

Daher sollten wir all unsere Wünsche, Empfindungen, Erfahrungen und Erinnerungen genauso als gleichberechtigt sehen, wie die Wünsche, Empfindungen, Erfahrungen und Erinnerungen anderer Lebewesen.

Dies ist die Grundlage für vernünftiges, soziales Miteinander. Anders kann es nicht funktionieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Die Zähne fallen aus und die Haut zerplatzt

Wisst ihr ich habe Angst davor morgen den Leuten in der S-Bahn, Trambahn oder am Arbeitsplatz in die Augen zu sehen. In den letzten Monaten ist in mir ein Gefühl von Zerbrechlichkeit großgeworden. Ich spüre tiefe Furcht darüber wie dünnes Eis zu zerknacken wenn ich mit diesen Menschen zulange Kontakt halte. Ich fürchte das letzte in mir würde zerbrechen, wenn ich sie weiter derart beachte, derart vernünftig und freundlich umsorge und pflege.

Es ist eigenartig. Menschen können ein Segen sein. Menschen können aber auch einen Fluch darstellen. Und wenn ich morgen wieder am Tanz der Fachidiotie teilnehme, hoffe ich nicht zu stolpern und mir nichts zu zerbrechen. Ich besitze keinen Schutz. Ich habe keine dummen Verhaltensweisen. Ich war immer fair. Immer gerecht. Versuchte es jedem Recht zu machen. Aber jetzt merke ich, ich bin am Ende mit dieser Tour. Es gibt Momente, da möchte ich die schrecklichsten Menschen in meinem Alltag einfach aus meiner Wahrnehmung löschen. Sie nehmen mir die Lebensqualität mit ihren vergifteten Aussagen, mit ihren widerlichen Blicken, ihren Forderungen, ihrer Selbstverständlichkeit.

Viel zu empfindlich bin ich geboren worden. Viel zu leicht zu vernichten. Ich bin nicht geschaffen für Hallo, Mahlzeit und Schönen Abend noch. Ich hasse es Kaffee zu kochen, den Kopierer zu benutzen oder Telefonate entgegenzunehmen. Denn das bin nicht ich! Das ist die Gesellschaft. Das ist der Fremdkörper in meinem Leben der mich tief traumatisiert hat. Aber ich bin zäh, ich will leben, ich kann nicht einfach aufgeben. Es hämmert, es trümmert, aber ich lebe! Zäh lebe ich. Aber genießen kann ich kaum und immer weniger. Wofür lebe ich, wenn nur für die Arbeit? Ich bin kein Arbeiter. Warum will man mich zu einem machen? Warum fordert man von mir es auch zu wollen?

Ich bin traumatisiert vom fauligen Geruch der Menschheit, ich leide mit all den Toten die für Gerechtigkeit und Vernunft starben, ich zerbreche, blute, kotze und falle in tiefe Stachelschluchten immer und immer wieder… die Tage sind eine Qual, mir bleiben nur die Nächte voller zarter Träume, voller Umrisse, voller Schatten einer anderen Zeit. Ohnmächtig fern, schwer tolpatschig, zementiert im Gefühl peitsche ich meinen Kadaver durch ein unwürdiges Leben. Taub. Stumm. Blind.

Mir schwinden die Sinne, – ich muss krank sein, ich muss krank sein wenn ich keinen Gefallen daran finde zu arbeiten. Ich will ja, ich will ja, aber doch nicht sofort, ich muss doch noch klären was das Leben bedeutet, was die Liebe ist, ich muss doch wissen was die anderen Menschen denken.. Ich kann doch nicht jeden Tag angekettet in einem Büro kauern und Zettel fressen und widerliche Gespräche enträtseln!! Ich kann doch, aber ich will nicht, denn es macht mich widerlich, denn es macht mich ungerecht, es macht mich TOT!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Emotionales