Schlagwort-Archive: Pubertät

Kapitel 3

Als ich 13 Jahre alt war, empfand ich die Jahre meines Lebens als spannend, aufregend und unendlich Vielfältig. Ich fand immer mehr Spaß an der Schule, fast jeder in der Schule kannte mich und umgekehrt. Mit jedem Menschen hatte ich etwas erlebt. Es gab irgendwie immer eine Verbindung oder eine Vertrauensbasis. Auch mit den Lehrern. Dadurch gab es eine gewisse Sicherheit. Nichtsdestotrotz gab es wie bereits erwähnt genug Schwierigkeiten.

Eines Tages, als meine Leistungen besonders stagnierten gab es ein Treffen mit meinem Klassenlehrer, jener Lehrer der sich hauptsächlich für die Klasse verantwortlich zählt. Meine Eltern, der Lehrer und ich trafen uns in einem idyllischen Cafe mitten in der sonnigen Altstadt. Mein Lehrer sah ein bisschen aus wie ein alter Albert Einstein, mit grauen Schnauzer und Halbglatze. Für mich war er damals schon die ultimative Intelligenz in der Schule. Ich hatte die Vorstellung, es gäbe kaum einen Menschen der schlauer war als er. Alles was er sagte schien mir Hand und Fuß zu haben.

So kam in diesem besonderen Gespräch die Dinge heraus, die sowieso klar waren. Er sagte ich könnte ein viel besserer, wenn nicht sogar herausragender Schüler sein, wenn ich mich nur endlich hinsetzen und lernen würde. Ehrfürchtig nickte ich und beobachtete ihn, wie nach gesagten Satz an dem Tässchen nippte. Meine Eltern sahen das genauso und man brabbelte weiter um dieses Thema herum. Ich sagte dabei nicht viel, ich habe eigentlich nur zu gehört und meine Umgebung gefühlt.

Meine Noten wurden auch ein bisschen besser und als besondere Krönung darf ich mein ausgezeichnetes Referat über ein Buch von Jules Verne bezeichnen. Ich liebte das Buch und ich verschlung jeden Buchstaben darin. Man konnte mir Nichts über ihn erzählen was ich nicht schon wußte. Ich erhielt die beste Note und hatte eine fröhliche Schülermeute vor mir, die laut applaudierte und jubelte. Das war für mich einprägend und sehr positiv. Ich began in Ansätzen zu verstehen, dass Schule nicht unbedingt mein Feind sein musste, mir nicht die Nerven, die Zeit und die Vielfalt nahm, sondern eine Art und Weise war gewisse Dinge kategorisch nachzuvollziehen.

Es vergingen ein paar Wochen und es wurde Herbst. Meine Mutter begleitete mich ungewöhnlicherweise mit in die Schule. Sie fuhr mich sogar die vielen Kilometer hin. Sie sagte sie müsse etwas mit meinem Klassenlehrer klären und ich würde mit ihr auch zurück fahren. Es war sowieso ein kurzer Schultag für. Der Unterricht ging nur bis 11:20 Uhr. Das Ende des Unterrichts konnte ich nach wie vor kaum erwarten und ich war sehr glücklich als ich meine Mutter für die Rückfahrt begrüssen durfte. Sie wirkte etwas angespannt als ich sie wieder traf. Sie schaute auf den Boden und fing dann leise an, es würde eine große Veränderung in unserem Leben geben. Ich hing zwischen meinen Gefühlen, was sollte nun kommen? Was sollte so schwerwiegend sein?

Sie sagte wir würden wegziehen. Nicht weit, ich könnte meine alten Freunde schon besuchen. Ich war geschockt und hielt es für einen Witz. Ich sagte nichts, nur kurz dass ich das nicht will. Sie sagte auch sie wolle das nicht. Die Entscheidung hätte mein Vater allein getroffen. Er war unzufrieden mit den Nachbarn. Es gab immer wieder Ärger. Soweit ich als Kind dies mitbekam, gab es mal ein Problem am Wochenende. Mein Vater arbeitete viel und er kam Samstag früh nach Hause und hatte die Nacht durchgearbeitet. Er wollte sich ausruhen und eine Runde schlafen. Wir wohnten in einem mehrstöckigen Gebäude, an einem hohen Berg mit vielen anderen Häusern, mit mittelgroßen bis großen Gärten. Wir hatten unsere Wohnung ganz oben, mit einem Balkon und einem minimalen Dachgeschoss.

Ein Stock unter uns lebte ein Rentner der sehr gerne Klavier spielte und einen kleinen weissen Hund hatte. Welche Rasse dieser war, weiss ich nicht genau. Jedenfalls spielte dieser alternde Mann jenes Samstag Morgens auf seinem Klavier. Er klimperte irgendetwas, ich konnte es nicht genau nachvollziehen. Ich hörte diese Klänge aber gerne. Auch am Morgen wenn ich davon wach wurde. Es war eigentlich angenehm, nicht sehr laut aber gut hörbar. Nach einigen Minuten hörte ich wie im Nebenzimmer mein Vater aufstand und ins Wohnzimmer ging. Er stellte die großen Boxen unseres Soundsystems mit den Lautsprechern nach unten auf den Boden und drehte voll auf. Meine Mutter machte die Tür des Wohnzimmers zu, als sie sah das ich wach wahr und lachte etwas verlegen.

Aufgrund dieses und einiger anderer Ereignisse entschied mein Vater also mit seiner Familie wegzuziehen. Wir zogen in eine Kleinstadt die weitaus weniger Natur enthielt als das Dorf indem wir zuvor lebten. Es gab keine kleinen Flüsse, keine riesigen Wälder, kein Vogelgezwitscher und keine Nachbarschaft mehr. Stattdessen lebten wir nun in einer Hausmeisterwohnung einer Spedition, nahe einer Autobahn, einer Hauptstrasse und ein paar Feldern. Mein geschockter Zustand weitete sich aus, als ich zum ersten Mal die Büroartige Wohnung betrat. Ich wußte um die Chancen die dieser Umzug beinhaltete, ich wußte aber genauso um die Risiken. Meine Freunde und Freundinnen würden mich nicht besuchen kommen, es wäre zu teuer und zu zeitintensiv. Ich musste wie meine Eltern mit der neuen Situation klarkommen, egal wie. Mein Vater sagte, Menschen kommen und gehen, sei nicht traurig, daran musst Du dich gewöhnen.

Emotional war ich sehr mit meinen Freunden und Freundinnen verbunden. Ich habe sie sehr in mein Herz geschlossen und dieses brach mir mit dem Umzug. Ich war zu diesem Zeitpunkt auf keinen Fall bereit für neue Menschen in meinem Leben. Der Umzug war anstrengend. Meine Mutter musste nebenbei für ihre Weiterbildung lernen und mein Vater war gesundheitlich vorbelastet, so war ich wohl die größte Hilfe bei der Schlepperei. Ich half wo ich konnte, setze mich aufopferungsvoll ein, auch wenn ich innerlich angespannt und verunsichert war. Man könnte die Gefühlslage wie einen leisen Anflug von Panik beschreiben, der sich aber Tag und Nacht behielt.

Wir waren sehr beschäftigt und ich konnte die letzte Zeit kaum noch geniessen. Am letzten Tag ging ich nocheinmal zu meinen Lieblingsstellen. An den Bach, in den Wald, an den Fußballplatz, an meinen Kindergarten und so weiter. Ich schoss ein paar Bilder die ich noch heute habe. Immernoch wollte ich nicht wahrhaben, dass das nun nichtmehr zu meinen Leben gehören sollte. Es war so friedlich, die Sonne schien trotz des Herbstes warm und glühend durch die Blätter der Bäume auf mich herab. Ein sanfter Wind versuchte mich scheinbar zu trösten, in meinen wehleidigen Gedanken.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Eigenes Buch

Das Treffen

Einmal an einem späten Sommer Nachmittag traf ich mich mit einer jungen Frau. Wir kannten uns bisher nur aus dem Internet und ich schien sie ständig mit meiner Art zu faszinieren. Sie machte gerade ihr Abitur und wollte danach etwas in Richtung Kunst machen. Sie glaubte an ihr Talent und träumte von einem schönen, langen Leben ohne großartige Zerstörung. Sie war verspielt und war obenherum grün verkleidet. Da waren auch Sandalen ähnliche Schühchen an ihr. Sie hatte ihre Lippen dezent mit Farbe beschmiert, ihre Finger und Fußnägel waren dagegen knallig rot angemalt. Naja, jedenfalls hopste sie für ein paar Stunden neben mir herum. Sie wollte wissen wer ich bin und was ich mache. Ich versuchte ihre Neugier zu befriedigen. Sie hing mir an den Lippen und ich war darüber überrascht.

Wir streifen durch die Strassen und duchquerten schließlich einen großen Platz, mit einer bekannten traditionellen Kirche davor. Ich beobachtete ihr Gesicht. Wie es aufmerksam die Umwelt verfolgte und irgendwie immer einen Grund fand zu lächeln, zu juchzen und zu lachen. Wache Augen blickten mich schnell an, wenn sie sicher waren dabei nicht von mir beobachtet zu werden. Wir unterhielten wir uns über belanglosen Müll während wir von Einflüssen erschlagen durch die Menschenmenge steuerten. Dabei drang uns die Stimme eines Protestes näher und näher. Offenbar predigte da Jemand etwas, was ihn emotional sehr berührte. Er rang regelrecht um seinen Verstand. Er hatte wirres fast schulterlanges rotes Haar, trug ein altes grünes billiges Jacket auf seinem nackten Oberkörper, eine ausgefranzte Anzughose und stand breitbeinig vor einigen verwunderten Passanten. Mit weit aufgerissenen Augen brüllte er aus vollem Halse:

„Die Tiere haben es am besten! Ich will das sie Steuern zahlen, Kleidung tragen, unsere Sprache sprechen und vernünftig arbeiten gehen! Diese faulen Viecher haben sich lang genug ausgeruht! Die sollen uns endlich helfen! Warum sollen wir für deren Rechte kämpfen? Die interessiert es doch gar nicht, Hauptsache was zu fressen und ausschlafen! Die sind selbst eingesperrt stumm und lassen alles mit sich machen! Was fällt denen ein, haben die kein Gehirn im Leib? Ich will das auch die ihre Miete zahlen, ich will das sie selbst fürs Atmen zahlen, sie sollen zahlen für all die Morde die sie unbestraft begannen haben! Diese Bestien ohne Verstand sollen bezahlen und schuften und ihre Kindes Kinder genauso!“

Sie vermutete dahinter einen Scherz, eine Show so wie einige andere Menschen. Ich zog eine ernste Miene auf als sie ihm ein bisschen Kleingeld gab. Der Mann war ganz offensichtlich durchgedreht, vermutlich ein frustrierter Tieraktivist und sie gibt ihm Geld. Eine gute Seele schien sie mir zu sein, viel zu gut für mich. Deprimiert ging ich mit ihr dem Ende des Treffens entgegen. Die Gespräche wurden tiefer, sie sagte man müsse nach vorne blicken und sich nicht immerzu selbst bremsen, aber ich zweifelte am Sinn dieser Haltung. Ich sah in allem nur ein Irrtum. Als größten Irrtum verstand ich die Sprache. All die Wirrköpfe die auf dieser Erde stolperten, frassen und kackten, entwickelten dieses monströse Wahnsinnsgeschoss unseres Verstandes. Auch jetzt und morgen wird das immer so weitergehen. Wie ein Fluss werden die Begriffe, Bedeutungen, Traditionen und Regeln fliessen. Aber davon erzählte ich ihr nichts. Ich hätte es sowieso nicht genau sagen können.

Wir fanden uns nach einigen Schritten auf einer Parkbank nahe eines Flußes wieder. Es wurde schon dunkel als sie flüchtig sagte, sie müsste dringend auf die Toilette. Ich lächelte ein bisschen und bestätigte sie darin, dass wir wohl dagegen etwas tun müssten. Irgendwie fanden wir für sie ein Cafe mit einer Toilette, welches sich an einem Kreisverkehr mit viel Grün befand. Man hörte ein paar Klänge aus einem klassischen Konzert und ein Mofa knatterte an uns vorbei als wir uns verabschiedeten. Sie schaute mir fest in die Augen und umarmte mich. Wir sagten einen Moment gar nichts und hingen kurz in unseren Gedanken. Dann sagte sie, sie würde zu einer angesagten Feier gehen und ich sagte okay. Sie lud mich ein und ich zierte mich sofort. Ich schob eine Ausrede vor und fühlte mich weiter endlos geschmeichelt. Ich behauptete ich müsste schreiben, ich hätte einige Gedanken die unbedingt festgehalten werden müssten. Sie sagte sie wolle mich nicht aufhalten und wünschte frohes Schaffen. Ich sagte zu mir im Kopf, was für ein Idiot ich sei und wünschte ihr einen schönen Abend.

Wir trennten uns, die Dunkelheit machte meine Heimfahrt kühl, aber ich war elektrisiert von diesem Treffen. Als ich nach einer Weile an meinem Tisch sass und die Gelegenheit hatte zu schreiben, kam mir eigentlich nur wieder die Sache mit der Sprache in den Sinn. Ich schrieb:

Stampfender Verstand kotet Leben voll

Das Wort ist Zerstörung geworden. Sprachen sind zerstörende Irrtümer die die Freiheit immer fester und kompakter einwickeln. Das Leben im Würgegriff des Verstandes. Lautlos tippt mit leisen Schritten das Gedankenmonster auf kühlen weiten Gängen umher und kotzt immerzu neue Phrasen aus sich heraus, die brüllend, keuchend, rotzend Aufmerksamkeit, Licht und Nahrung verlangen. Man stirbt einmal mehr mit jedem Monstrum, der Raum wird enger, geringer und erdrückender. Das Selbst scheint sich in der Masse der haarigen, schwarzen Suppe voll Wörter und Satzschlangen aufzulösen. Irrer Juckreiz schneidet sich durch die Hülle, das Gefühl von Wahnsinn kommt mit jedem Herzschlag um Herzschlag näher und stößt dichter und dichter an den Tod. Die Drehungen beginnen zu schleudern, das Drama wird zu einem kreischenden Meer aus abertausenden von Stimmen und das Nichts wird zum blinden Schleier der vortäuscht es gäbe Grenzen. Die Illusion von Sinn in Sinnlosigkeit schlägt sich in die Wahrnehmung des seelenlosen Zufallskopf.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Eigenes Buch