Schlagwort-Archive: Lärm

Der wachsende Verkehrstumor

Wie lange leben wir schon zwischen, mit den und in den Maschinen, die unaufhörlich Abgase in die Atemwege aller Lebewesen pusten? 40 Millionen Kraftfahrzeuge alleine in Deutschland. Man könnte ganz Deutschland in diese Fahrzeuge setzen und es wären noch Plätze frei für Waren aus Baumarkt- und Lebensmitteldiscountern, Fastfoodrestaurants, die der Landschaft besonders in den Städten und Vororten jegliche Individualität und Geschichte verdrängen. Abgepackte, normierte, massenhaft produzierte und via Massenmedien vermarktete Ware, die den Verbraucher verführen soll zu kaufen und immer mehr zu kaufen. Oft kaufen wir Dinge die wir nicht brauchen. Die Hälfte aller Lebensmittel werden weggeworfen. Viele funktionierende Elektrogeräte erfahren ein ähnliches Schicksal. Verschwendung, Zerstörung, Ignoranz, Arroganz, Desinteresse, Lethargie, Hektik, Stress prägen unsere Gesellschaft. Es erscheint völlig alternativlos die Massenproduktion von Waren umzugestalten, ähnlich wie es unmöglich erscheint, die Nutzung von Autos zu vermindern. All das macht uns krank und nur wenige Menschen schaffen es daraufhin wieder gesund zu werden und ihr Leben nach dieser bitteren Erfahrung umzugestalten.

Früher hat man Autos für die Ewigkeit gebaut, heute wechselt man das Auto alle paar Jahre. Meine Arbeitskollegen haben immer dieselben Themen. Autos, Fußball, Feiern, der Stress im Job. Nie ging es darüber hinaus und ich wette so sieht es auch in 80 Prozent aller Gespräche an Deutschlands Arbeitsplätzen aus. So sieht heute Individualität aus. Überall Autobahnen, Hauptstrassen, Nebenstrassen, Nebengassen, man kann nirgends mehr herumlaufen, nirgends mehr mit dem Fahrrad spazieren fahren, ohne von Blechsardinen gefüllt mit gestressten, hektischen und leicht reizbaren Menschen zu begegnen. Hupen, aufheulen des Motors, laufende Motoren, Schaltung, Wolken von Abgasen, Fahrzeuge quietschen, piepen, knarren, scheppern, poltern, rattern, röhren, dröhnen, zischen, klappern zu Tages- und Nachtzeit, ob LKW, Smart, Mini, Van, Sportwagen, Motorrad, Limousine, ärmlich oder dekadent, jeder verdammte Arsch vergiftet, zerhämmert mir meine und die Lebensqualität vieler anderer Menschen und all das wird von den Verkäufern dieser Waren als Freiheit, Individualität und Selbstbestimmung verkauft. Dabei fahren die meisten Leute mit diesen Karren zur Arbeit, kommen von der Arbeit oder fahren Einkaufen, Saufen, in den Urlaub nach 11 Monaten Arbeit oder fahren einfach nur spazieren um gesehen zu werden oder die in Beton und Müll ersaufende Natur wenigstens im vorbeifahren noch zu erwischen. Wo steckt denn hier bitte die Individualität? Da kann man auch gleich Fahrgemeinschaften gründen! Fette Geländewägen von luxoriösen Marken parken mittlerweile auch vor Discountern. Man fragt sich wofür es so ein Gefährt braucht, wenn man sowieso höchstens im Urlaub unberührte Natur zu Gesicht bekommt. Tagtäglich fahren Menschen andere Menschen mit Autos tot. Die Verkehrstoten weltweit belaufen sich auf 1,2 Millionen jährlich. Das sind eben Unfälle, warum sollte man daher dieses Transportmittel hinterfragen?

Es stecken hunderte Rohstoffe in einem Auto, tausende Leute haben daran gearbeitet eines zu gestalten, zu produzieren, zu transportieren und kein einziger kommt auf den Gedanken ob es überhaupt Sinn macht noch mehr Autos auf den Markt zu werfen. Stattdessen wird über die Problematik gejammert, das der deutsche Markt mittlerweile nicht mehr die höchsten Absätze einfährt. Dafür wollen nun auch die Chinesen alle Auto fahren, sie halten das für dasselbe Statussymbol wie die Mehrheit der westlichen Bevölkerung, obwohl es aus meiner Sicht einfach nur Ausdruck von größter Verblendung und Blindheit ist. Kein feinfühliger empfindsamer Mensch kann diesem Wahnsinn zustimmen. Aber es reicht wenn es die Regierung, die Industrie, die Arbeiter tun, die immer bloss die Profite, Macht, Einfluss, ökonomische Perspektiven, Sicherheit usw. sehen. Das sie hierbei die Lebensgrundlagen aller Lebewesen gefährden wissen sie zwar auch irgendwo, aber dafür gibt es die Marketingabteilung und die betreibt dann hübsch Green Washing, macht allen ein super gutes Gefühl beim kaufen und fahren. Natürlich werden hier und da Filtersysteme eingebaut, die Abgase reduziert, aber unterm Strich ändert das nichts an der Vergiftung und Zerstörung. Das Elektroauto ist eine Katastrophe, es ist allen bekannt wie umweltschädlich, giftig, ineffizient und schwer Batterien sind und wie wenig sich dadurch die eigentliche Problematik mit der Massenproduktion von diversen anderen Autoteilen verändert. Und wen kümmert es? Ja, jeder weiß Bescheid aber was wird unternommen? Gar nichts. Zwar steigt die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, aber die Leute sind den Großteil des Tages damit beschäftigt der Regierung und dem Kapitalismus zu entsprechen, der in den einzelnen Firmen weltweit praktiziert wird. Nur wenige Individuen hinterfragen allgemein das horrende und meist sinnlose Verkehrsaufkommen, erörtern Alternativen. Man glaubt man hat alles im Griff, mit dem Lenkrad, mit dem Job, aber in Wahrheit vergiftet man in beiden Fällen die Lebensqualität aller, weil man die Umwelt verpestet wenn man Autos produziert oder fährt, gleichzeitig muss man am Arbeitsplatz immer nur gegen sich selbst arbeiten, weil man immer nur einen Bruchteil der erwirtschafteten Profite erhält und die Nutzniesser andere Menschen sind, glaubt aber das die eigene Karriere Ausdruck von Willenskraft und Selbstbestimmung ist.

Neben den Autos gibt es noch die Züge, die Flugzeuge, die Schiffe, die alle die Umwelt verpesten und das vor allem deshalb in diesen Ausmaßen tun, weil auf den globalen Märkten massive Unterschiede in den Einkommensverhältnissen, den Arbeitsbedingungen, den Entwicklungsgraden der kapitalistischen Produktionsweise, Herrschaftsformen und gesetzlichen Vorgaben herrschen. Es ist oft viel billiger Obst durch die halbe Welt fliegen zu lassen, alleine weil die Arbeitskraft derart billig ist. Die Not in etlichen Teilen der Welt, ist um ein vielfaches größer als in Europa. Welche Waren kommen denn nur noch aus der Region? Es dürfte bloss ein äußerst geringer Bruchteil sein. Was für ein ökonomischer und ökologischer Wahnsinn das ist, spielt dabei keine Rolle, eher noch wird all das als Fortschritt bezeichnet, den es zu befördern gilt. Auch hier zählen nur die Profite. Permanent werden Betonlandschaften ausgebaut, der weltweite Verkehr wird ständig gesteigert und es bleibt immer weniger Platz fürs eigentliche Leben, für Spontanität, für die Natur, für frei und wild lebende Tiere. Tiere werden sowieso generell plattgefahren, angefahren und liegen gelassen. Sie werden brutal aus dem Leben gerammt, weil Mensch nichts mehr mit seiner Umwelt zutun hat und zutun haben will oder zutun haben kann. Müll liegt überall neben den Straßen verteilt, die Kommunen kommen kaum hinterher was die Aufräumarbeiten angeht. Jeden Tag und vor allem an den Wochenenden strömen zig Millionen Menschen in die Einkaufshallen dieser Welt, um noch mehr Produkte zu kaufen, noch mehr LKWS, Flugzeuge, Schiffe, Züge auf die Reise mit Produkten und Produktionsteilen zu schicken, noch mehr Müll zu produzieren, um weiterhin verdrängen zu können, nicht verstehen zu können, welche Lebensweise sie hier praktizieren, was sie hier zerstören!

Ich empfehle jedem einfach mal sich in eine Innenstadt zu setzen, mit Blick auf Eingänge von großen Konsumtempeln und mal zu zählen wieviele Leute da rein und rausrennen. Es sind irre Massen und man fragt sich wirklich ob die den ganzen Krempel wirklich unbedingt brauchen, ob da wirklich gerade ein lebenswichtiges Bedürfnis befriedigt wird. Längst wird einfach alles abgegriffen was man abgreifen kann, was einem gerade trendy erscheint, was eben nicht Ausdruck der eigenen Vorstellungen vom Leben ist, sondern bloss die Umsetzung eines Kaufbefehls aus den propagandistisch perfekten Spots der Aufmerksamkeitsökonomie, diverser Werbefritzen, die einfach nur ihren Job machen. Und jedes Jahr werden neue Leute auf den Markt geworfen die weitere Produkte erfinden sollen, die die Menschen massenhaft wie die Irren kaufen sollen. Es werden permanent Bedürfnisse geschaffen die nicht befriedigt werden können. Kein Mensch ist trendy genug, hat nie genug Produkte gekauft. Wer etwas auf sich hält kauft diese Marke, fährt diese Sorte, zerstört mit dieser Ware sich und andere, kommt sich dabei besonders modern und vernünftig vor. Setzt Euch auch mal auf eine Autobahnbrücke und zählt die Fahrzeuge, schnuppert den Dreck den sie ausstoßen, lauscht dem lärmenden Treiben. Oder wie wäre es mit einer Visite eines Flughafens? Ständig landen und starten Jets und pusten tonnenweise Treibstoff in die Umwelt. Das ist sicherlich alles unglaublich gesund und entspannend. Alles wird ausgebaut. Jede Stadt will ihren wirtschaftlichen Standort für Investoren, Konzerne, Politik und Bewohner attraktiv machen. Alles bedingt sich gegenseitig, die gesellschaftlichen Strukturen erwirken wechselseitige Steigerung von Entscheidungen, die letztlich eine Ausweitung von Zerstörung, Vergiftung und Vermüllung bedeuten. Prioritäten werden entgegen von Mensch, Tier und Umwelt gesetzt. Die Verantwortung wird immer abgeschoben an die politischen Vertreter diverser überforderter Parteien. Dabei wird all das nur durch die bedingungslose Teilnahme von Millionen Menschen möglich.

In der Tat, es ist schlimm was mit der tagtäglichen Abholzung, der Zerstörung von Tierarten, der militärischen Nutzung, der Vermüllung, Überfischung von Weltmeeren und ganzen Landstrichen, dem fahren von Kraftfahrzeugen, dem fliegen, und der generellen Massenproduktion und Konsumtion von Waren vollzogen wird, aber persönlich will man sich darin nicht verwickelt sehen. Dabei finanziert, legitimiert, erweitert jeder Kauf eines Produktes diesen Wahnsinn. Jeder ist mitverantwortlich. Wir sind alle Täter und Opfer. Denn kaum ein Konzern hat tatsächlich Nachhaltigkeit als obersten Grundsatz, was natürlich völlig ungewöhnlich wäre, denn Konzerne überleben nur dann wenn sie Profite abwerfen, alles andere ist erst einmal irrelevant für die Produktion. Die gesamte Wirtschaft ist in der nachhaltigen Hinsicht völlig jungfräulich. Man betreibt lieber Augenwischerei, anstatt Kapital zu investieren. Man wartet auf die Konkurrenz. Das konnte man jahrelang an der Automobilindustrie beobachten. Zögerlich arbeitet man nun am Elektroauto, welches wie gesagt eine totale Farce ist. Aber es gibt genug andere Branchen die ähnlich agieren. Wieviele Lebensmittelskandale gab es in der Vergangenheit? Rinderwahnsinn, Vogelgrippe, Schweinegrippe, Gammelfleisch, Kot im Fleisch, Keime die resistent sind gegen Antibiotika, sind nicht die einzigen Indizien für den Wahnsinn, der in der Massentierhaltung und dem irren Konsum von Fleisch steckt. Mittlerweile werden die Fakten der Fleischproduktion mit Stacheldraht, Kameras und Sicherheitsdiensten gesichert, damit die heile Welt des Werbeimages dieser Industrie gegenüber den Verbrauchern aufrecht erhalten werden kann.

Nun gibt es wieder den Wahn der Wiesn, ein Massenevent, in der sich tausende Feierhungrige überteuerte Waren geben und teilweise letztlich betrunken in der S-Bahn landen. Was geben sie den nüchternen Fahrgästen zu Protokoll? „Ich will endlich einen fetten Burger mit allen Zutaten!“ Ein Betrunkener ist quasi die personifizierte Konsumentenseele, die im Eindruck von Alkohol, die überwältigende Lust auf deftiges Fleisch verspürt. Viele werden das aus eigener Erfahrung kennen. Rationalität ist auch beim Nüchternen seltenst vorhanden. Man reflektiert nicht darüber was man anrichtet, wenn man kauft. So als ob die eigene Existenz im luftleeren Raum stattfindet, schreit man wie ein Kleinkind nach der stillenden Flasche mit dem begehrten Gut! Der Erwachsene begreift sich also heutzutage vielmehr als einzige relevante Instanz, deren Bedürfnisse überhaupt noch zu gelten haben. Blöd nur wenn die eigenen Bedürfnisse sich bloss auf das Primitivste reduziert haben und kein Stück an die Folgen und Zusammenhänge gedacht wird. Die Folgerungen die aus der persönlichen Verantwortung der Konsumenten und Produzenten dieser Produkte enstehen müssen, liegen auf der Hand. Mit einem kapitalistischen Staat und einer kapitalistischen Produktionsweise, lässt sich die Umwelt nicht nachhaltig schützen, weil unendliches Wachstum logischerweise mit einer endlichen Welt im Konflikt steht. Die Lohnabhängigen haben nicht die Kontrolle über den Staat, der Bundestag mit all seinen Parteien ist voller schöner Reden, aber die Gesetze formulieren eben nicht 82 Millionen, sondern ein paar Hundert, die von Lobbyistensprüchen betrunken sind. Man kann bloss lernen Selbstverwaltung und Selbstverantwortung zu übernehmen, jenseits von Kapital und Staat. So etwas kann freilich nicht innerhalb von einigen Monaten geschehen, sondern ist vielmehr ein langer komplizierter Prozess der einige Jahrzehnte benötigt, um ausreichend wirksam zu werden. Inwieweit die fahrende, saufende, arbeitende Masse, die sich selbst und ihrer Umwelt in zerstörerischer und selbstzerstörerischer Weise fremd geworden ist, diesen Lernprozess willentlich erkennen und angehen kann, bleibt jedoch völlig offen.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Saufen, saufen, saufen, – warum feiert ihr?

Die Jugendlichen wissen nicht was auf sie zukommt. Sie jubeln mit ihren Freunden in den Clubs, S-Bahnen, Bahnhöfen und Seitengassen darüber, die letzte Woche überlebt zu haben. Ausgelassen und voller Energie toben sie sich mit Alkohol und verbalen wie physischen Tätigkeiten aus. Wir alle waren einmal so. Wir schritten über Grenzen um uns zu testen, um andere zu testen, um zu beeindrucken, um zu schockieren und um ein Zeichen zu setzen. Voller Erwartungen waren wir, wie die Jugendlichen heute, optimistisch das Leben voll auskosten zu können. Ja, man kann von einer Gier nach Leben sprechen, die blind für die Gefahren macht, was für unerfahrene Jugendliche besonders fatal enden kann. Manche von uns sind immer noch so, denn dieses Partyvolk wird nicht nur von Jugendlichen bevölkert, nein, auch von jung gebliebenen Erwachsenen, die immer noch ihren Spaß haben wollen. Es gibt regelrechte Industriegebiete die sich nur zu diesem Zweck gebildet haben. Es ist gilt als cool in Fabriken zu feiern, in Fabriken in denen früher die Arbeitskraft ausgebeutet wurde. Es gilt als cool zu feiern, obwohl tagtäglich tausende Menschen verhungern, tausende keinen Zugang zu Medikamenten oder sauberen Wasser haben, tausende schlicht in Armut verrecken. Und obwohl dieses mörderische Prinzip des Kapitalismus auch für uns gilt, also auch für die feiernden Jugendlichen, wird so getan als hätten wir keine Probleme und somit nichts anderes zu tun, als uns mit Drogen und musikalischen Lärm zu betäuben.

Tausende Menschen verhungern & wir feiern ausgelassen den Feierabend

Nun stellt sich die Frage warum Millionen von Menschen ihre Freizeit damit verbringen, in ihrem Erbrochenen zu liegen, Gehirnzellen mit mit dem Nervengift Alkohol abzutöten, durch stumpfes, dämliches Gelaber und Gegröhle aufzufallen und sich in überfüllten Räumen, zu grellem, flachen Elektroschmodder zu bewegen. Eine Sehnsucht von Freiheit mag sie in das Getümmel treiben, die Lust nach der Grenzenlosigkeit, das Eintauchen in eine Welt, die scheinbar jenseits des Leistungs- und Konkurrenzgedankens funktioniert. Im Rausch muss man keinen Befehlen gehorchen, man folgt dem eigenen Empfinden, ist endlich wieder ein bisschen spontan, atmet frei und kann sich loslösen vom engen, grauen und rauen Alltag. Aber selbst wenn dieser Idealfall eintritt und das tut er mit der Zeit immer weniger, prügeln die Montage die bittere Erkenntnisse in die Köpfe der Partyhungrigen hinein: „Ihr seid nicht frei, ihr dürft nicht spontan sein und ihr dürft schon gar nicht Befehlsverweigerung üben!“ Befehlsverweigerung meint Generaltstreik, meint Überwindung des Kapitalismus zugunsten der eigenen Bedürfnisse.

Die Clubs als Konsumtempel der Zerstörung

Die Clubs funktionieren wie jeder kapitalistische Betrieb, sie wollen dazu animieren möglichst viel Geld auszugeben. Man lockt die Mädels mit freiem Eintritt, sodass sie gleich noch ihre Freundinnen bzw. Freunde mitbringen. Jede Frau bringt ungefähr 5 Kerle, sagen sich die Clubbetreiber. Die Verführung der Jugendlichen bzw. der Menschen generell ist alltägliche Praxis. Die Anklage mancher Parteien oder Journalisten hilft da wenig, auch wenn jede Woche Betrunkene andere mit dem Auto überfahren, oder überfahren werden, wenn es zu Alkoholvergiftungen kommt und so weiter. Alkohol ist ein Rohstoff der viel Geld einbringt und ist obendrein gesellschaftlich anerkannt, was wiederum für Gras, Koks und Heroin nicht gilt. Es konnte sich in der Geschichte nie eine Industrie etablieren die vom Staat akzeptiert wurde. Nikotin ist ähnlich wie Alkohol eine enorme wirtschaftliche Kraft, legal und gesellschaftlich anerkannt. Nikotin und Alkohol beruhigen die Massen. Ähnlich wie man mit einer morgendlichen Tasse Kaffee den Tag startet und so besser ertragen und überwinden kann, so existieren Zigarette und Bier als wichtige Motivationshilfen und Ruhigsteller.

Das Partyleben ist Ausdruck von Ausbeutung

Es ist illusorisch zu glauben, ein bisschen Alkohol, Musik und Sex würden das Leben lebenswert machen. Jeder hat es durchgemacht, am Anfang ist es aufregend und dann verliert sich irgendwie die Magie. Warum ist das so? Es muss etwas mit der beruflichen und schulischen Tätigkeit der Individuen zu tun haben, die alles erdrückt und zerstört. Die Sogwirkung der Clubs und Drogen speist sich aus einem Alltag, der nicht befriedigend ist. Man quält sich unermüdlich für einen Platz an der Sonne im Kapitalismus. Da Milliarden Menschen sich um diesen Platz bemühen und dieser Platz sowieso begrenzt ist, verschärft sich der Konkurrenzkampf, je mehr Arbeitnehmer sich in den Markt mit Arbeitsleistung  und Zeit einbringen, je mehr sie von diesen Attributen investieren. Ergebnis dieses Kampfes ist eine ständige Arbeitsintensivierung, wir müssen mehr tun, in immer kürzeren Zeitabständen, die Arbeitskraft wird immer stärker ausgepresst, damit sich der Arbeitsplatz und die kapitalistische Produktion überhaupt noch rechnet. Diese Intensivierung äußert sich für uns in Stress und manchmal sogar in Depressionen, Herzerkrankungen und vielen anderen mittlerweile weltweit bekannten Zivilisationskrankheiten. Um einen Ausgleich zu haben, betreiben wir entweder erfüllende Hobbys oder gehen eben saufen, um wenigstens ein bisschen das Leben zu genießen. Jugendliche beschreiben es auch schlicht als „Spaß haben“. Das Leben ist kurz und alles ist scheiße, also brauchts mindestens das Wochenende um davor zu flüchten. Trotz der unendlichen Möglichkeiten der Unterhaltungsindustrie, von Kino, Musik über Clubs, reicht das einigen nicht mehr und sie empfinden großen Überdruss. Die große Sinnlosigkeit hinter all dem lauten und amüsierten Treiben der Massen wird offenbar.

Feiern, um unerträgliche Zustände zu ertragen

Man kann sich das leicht selbst veranschaulichen, in dem man das Partyvolk beobachtet und hört was sie so von sich geben. Im Prinzip ist darin eine große Leere zu erkennen. Sie feiern um zu feiern, sie lachen um zu lachen, es ist wie als würden sie einen bekannten psychologischen Kniff anwenden, den einige Soldaten ganz gut kennen. Wenn man als Soldat großer Ungerechtigkeit oder großem Leid begegnet, in Form von Kinderleichen oder dem Tod eines guten „Kameraden“, dann verarbeitet man das am besten wenn man lacht. Ich denke das Partyvolk jubelt, feiert und lacht um ihr gequältes und geschundenes Leben zu ertragen, welches sich nicht befreien und entfalten kann. Sicherlich sind die Leute auch einfach glücklich und feiern deshalb, aber auch nur weil sie keine Ahnung von den Problemen dieser Gesellschaft haben. Anders ist es nicht zu erklären. Wie kann man denn feiern, wenn tagtäglich Menschen sterben, nur weil sie kein Geld haben? Wie kann man denn feiern, wenn sich Milliarden Menschen in Lohnarbeit aufarbeiten, während sich eine elitäre Minderheit an perversem Reichtum ergötzt? Die Mechanismen hinter solchen Entwicklungen werden nicht erkannt und nicht hinterfragt.

Das Partyvolk kennt sich gar nicht, weil es  sich nicht mit ihrer Umgebung auseinandersetzt. Und im Grunde ist das Partyvolk die personifizierte Bewusstlosigkeit, die mit schallenden Gelächter auf Kinderleichen herumtrampelt. Wer gegen das Partyleben spricht ist ein Spaß- bzw. Spielverderber, ein Langweiler, einer der das Leben nicht genießen kann. Statt inne zu halten und sich zu fragen was eigentlich los ist, wird mit Lärm und Schwachsinn jegliche Möglichkeit auf neue, revolutionäre Erkenntnisse abgetötet. Dies ist ein weiteres Armutszeugnis, welches sich für jeden Menschen offenkundig, jedes Wochenende erneut aufbläht.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Moderne Eiszeit

Irgendwie empfinde ich das menschliche Treiben auf dieser Welt als so unglaublich nichts-sagend. Es ist so leer und kalt, als ob es überhaupt gar nichts bringt durch die Strassen nach Jobs zu hetzen und jeden Monat einmal zum Friseur zu gehen.

Es ist so als ob wir schon alle tot sind, obwohl wir täglich irgendwelche Aufgaben und Anforderungen erfüllen, die Karriereleiter raufklettern und uns neue Klamotten kaufen. Wir strengen uns an, lernen und strecken uns. Wir funktionieren wie Maschinen in einer automatisierten Betonlandschaft.

Auf der Strasse sehe ich hunderte Gesichter, mit gestressten Leibern. Ich kenne niemanden, empfinde keine Verbindung und doch bin ich Teil dieser Maschinen. Mir kommt es so vor, als würde längst Stillstand und Eiszeit zugleich herrschen. Und genau deshalb bin ich starr vor Trauer.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Emotionales