Schlagwort-Archive: Krishnamurti

Die Revolution in Deutschland findet nicht statt, weil…

Unsere Erde ist etwa 4 600 000 000 Jahre alt, die Menschheit existiert seit etwa 25 000 Jahren und trotzdem tun wir so als würde alles was wir sagen, alles was wir tun irgendeine Bedeutung haben. Weil wir das glauben nehmen wir vieles unheimlich wichtig und bekämpfen uns bezüglich der Details entsprechend bis aufs Blut. Wir bekämpfen uns in der Politik, Wirtschaft, Religion, Wissenschaft, in nahezu allen Bereichen die wir uns jemals innerhalb der letzten zig tausend Jahre ausdenken konnten. Und alles nur weil wir unsere begrenzten Vorstellungen einer unendlich komplexen und sich ständig verändernden Realität aufzwingen wollen. 

Sind wir denn nicht fähig die Bedürfnisse aller Menschen angesichts der nahezu unerschöpflichen Resourcen und Möglichkeiten zu decken und zu respektieren? Wenn ich von Bedürfnissen spreche, dann meine ich Trinken, Essen, Schlafen, Medizin, Freiheit (gefährlicher Begriff – ich weiß) und so weiter. Ich meine damit nicht die ganzen künstlichen Bedürfnisse die niemals befriedigt werden können, jene abstrakte Wunschvorstellungen die oftmals als Ideale bezeichnet werden, die eigentlich nur absurde Wahnvorstellungen sind und nur dazuführen dass noch mehr Menschen geopfert werden müssen.

Unsere Politiker beispielsweise bilden sich offensichtlich immer noch ein irgendetwas besser zu wissen oder kontrollieren zu können als sonst irgendein anderer Mensch auf der Welt. Ich sage dazu nur: Bullshit! Ihr wisst gar nichts! Ihr bildet Euch ein etwas zu Wissen und versucht permanent Eure Wahnvorstellung auf andere Menschen zu übertragen. Wisst ihr wieso ihr nicht erfolgreich seid? Wisst ihr warum es ständig Krisen gibt? Wegen Leuten wie Euch! Ihr habt nichts unter Kontrolle und das nennt ihr Tradition, das ist Euer Parteiprogramm, dies ist alles was ihr habt und daran klammert ihr Euch mit Eurem Leben, weil ihr glaubt ohne diese Wahnvorstellungen würdet ihr Euch auflösen! Ihr seid definitiv psychisch krank, ihr solltet nicht an die Macht sondern in die Gruppentherapie!

Was macht die Wirtschaft mit uns? Könnt ihr mir mal verraten warum wir uns hierzulande tagtäglich stundenlang ohne Sinn und Verstand in der Arbeit aufreiben? Weil wir jedes Jahr ein neues Auto brauchen? Weil wir unseren Beruf für eine Art Penis- oder Brustvergrößerung halten? Weil wir glauben unsere Arbeit hätte irgendeinen Sinn? Ganz ehrlich: Nichts erfüllt einen Sinn von dem was ihr da macht liebe Erwerbstätigen, vorallem wenn ein paar Kilometer weiter Menschen verhungern die das, was ihr tagtäglich produziert, gut gebrauchen könnten aber niemals erhalten werden, weil wir es zuvor wegwerfen. Wir werfen täglich tonnenweise Lebensmittel weg, egal ob bei den Discountern, Bäckern, Metzgern, Restaurants in den Haushälten oder bei den Unternehmen. Die Verschwendung ist für uns Tradition weil wir zu den reichsten 1% der Weltbevölkerung gehören! Massenwahn nenne ich diese Scheiße!

Werdet endlich mal wach! Tagtäglich wird moderner Schrott produziert, von Leuten, die nicht verstanden haben wie ihre Bedürfnisse eigentlich wirklich aussehen. Sie folgen einer Ideologie bzw. mehreren Ideologien die u.a. innerhalb eines begrenzten Lebensraums von permanenten unendlichen Profitzuwächsen phantasieren und all diese Menschen hinterfragen diese Vorstellungen nicht genug, weil dies sie dazu zwingend verlassen würde etwas grundlegendes in ihrem Leben zu verändern. Die Revolution in Deutschland findet nicht statt weil man dazu den Rasen betreten müsste! Täglich verhungern tausende Menschen weil wir es nicht raffen und weil wir nicht auf die Strassen gehen, weil wir nicht protestieren, nicht boykottieren und uns überhaupt NICHT GENUG EINEN KOPF MACHEN! Uns ist im Prinzip alles scheißegal, solange es uns gut geht und diese Wahnvorstellung muss aufhören!

Auf dem Rücken von hunderten von Millionen Menschen stehen wir hier in Deutschland und wichsen uns einen ab wie toll und großartig wir doch unser Leben auf die Reihe kriegen. Wir gehen zum Fußball, schimpfen über die Politiker, sabbern uns einen ab bei YouPorn und sind auch sonst ständig von unserer eigenen Verblödungsmaschinerie abgelenkt und/oder herrlich angetan. Brot und Spiele. Arbeiten und Saufen. Ihr müsst nur mal Euer Leben genau ansehen, hinterfragt einfach mal mehr, geht Euren Gefühlen, Irritationen, Zweifeln usw. nach, auch wenn es weh tut. Dies ist der erste Schritt zu einer gerechteren Welt, so gerecht wie sie eben in der ungerechten harten Welt möglich sein kann. Wir müssen das Leiden, den Schmerz in der Welt so gerecht wie möglich auf soviele Menschen wie möglich verteilen. Und vorallem müssen wir unsere Unzulänglichkeit und Begrenzungen erkennen! Wir müssen kooperieren statt konkurrieren!

Ich habe hier in diesem Blog schon mehrfach beschrieben was genau damit gemeint ist! Aber ich bin nichts besonderes, es gibt viele Menschen die dies bereits erkannt haben und sehr viel besser formulieren können als ich. Seht Euch die Sätze und Aussagen von Osho, Krishnamurti, Ken Wilber, Chopra usw. an!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Emotionales

Alles Denken zerstört die Welt

Wenn ihr ehrlich sind verlagern wir unser Glück und unsere Freiheit ständig in die Zukunft.

Später wird alles besser oder es wird alles gut. Es gibt jede Menge Durchhalteparolen, Sprüche, weiche Formulierungen die uns durch den Alltag trösten. Eine erweiterte Form davon sind die Industrien die uns mit Konsumprodukten, mit Unterhaltungsformaten in vielseitiger Form begegnen.

Wir haben scheinbar ein hohes Interesse daran für unser Glück, für unsere Freiheit und unseren Erfolg zu kämpfen. Alles muss erkämpft werden. Liebe, Sicherheit, Vergnügen, Macht und Karriere. Dabei erkennen wir nicht wie wir uns selbst beschränken und ständig den nächsten Schritt in die Selbstzerstörung gehen. Wir spüren es deutlich an schweren Tagen, an denen wir wirklich sogenanntes Pech hatten, wenn Überstunden geschoben werden, die S-Bahn Verspätung hat, wenn eine kollektive Krise, wie die finanzkrise herrscht. Dadurch merken wir ein wenig, wie stark unsere Pläne eigentlich jeden Tag zwischen Scheitern und Funktionieren wanken.

Wenn wir uns mit Kunden ärgern, mit nicht funktionierenden IT-Systemen plagen, wenn wir zur Arbeit hetzen, unruhiger schlafen, die Familie vernachlässigen, wenn wir nie richtige Liebe gefunden haben, uns mit oberflächlicher Unterhaltung und schnellen Essen zufrieden geben, dann wissen wir in unserem tiefsten Herzen: Wir liegen mit unserer jetzigen Lebensweise vollkommen falsch. Wir ärgern uns, schimpfen und jammern. Diskutieren mit Kollegen und Freunden, wissen aber selten eine echte Lösung aus der verkorksten, harten und kalten Realität die wir Menschen uns über die Jahrhunderte Schritt für Schritt erarbeitet haben.

Der Ursprung dieser Situation ist das Denken. Es ist beschränkt und erkennt diese Tatsache nur sehr ungern. Es erdenkt sich Ideale, Vorstellungen die zur Freiheit und Gerechtigkeit führen sollen, obwohl die Realität immer wieder mit Chaos, Tyrannei und Unterdrückung, also dem genauen Gegenteil als Faktum und Ergebnis dieser Überlegungen antwortet.  Wir ersetzen gescheiterte Systeme durch neue Systeme und wundern uns das es wieder zu Ungerechtigkeit führt und wieder zur Plage wird. Das liegt an der Beschränkheit des Intellekts und Wissens. Es gibt keinen Menschen der alles weiss und alles in jeder seiner Handlungen bewusst einbeziehen und berücksichtigen kann. Doch genau das verlangen wir von uns selbst und allen anderen Menschen, wenn wir dem gesellschaftlichen Systemen folgen.

Jeder Erfolg braucht eine Steigerung, jedes Haus braucht eine Verbesserung, jede sexuelle Erfahrung eine neue, aufregende Erfahrung die alles vorherige toppen soll. Es ist ein ständiger Kampf um neuere, schnellere, schlicht bessere Dinge, Erfahrungen und Kenntnisse. Ein ständiger Wettlauf nicht nur im Wettbewerb gegen andere Menschen, sondern auch gegen sich selbst und für die eigenen Ideale und Ziele. Das dies alles nichts bedeutet und sich sofort auflösen würde, wenn man nur davon abliesse, scheint keinen der vielen Miliarden Menschen zu interessieren. Es scheint, als ob nur das Denken Freiheit und Glück dieser Erde bringen kann, obwohl es seit Jahrhunderten zum größten Teil zum Gegenteil geführt hat.

Denken ist trennend. Menschen trennen Menschen, aufgrund von vergleichen und denken. Es gilt zu verstehen was gedacht, beobachtet und erfahren wird. Es gilt Ruhe und Stille zu finden, ohne Druck und Geltungssucht. Das Leben was wir von der Vergangenheit mehr oder minder aufgedrängt bekommen haben, ist so nicht notwendig. Wir können es verändern, wir können wahre Freiheit und wahres Glück erleben. Dazu muss der Anfang bei uns selbst getan werden. Bei jedem einzelnen Menschen von uns. Dies kann nicht gelehrt werden, dies muss jeder Mensch selbst erfahren und lernen. Tut er es nicht, wird er Teil der Zerstörung und Verwirrung. Und er wird sich immer stärker mechanisieren und unglücklicher sein.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Atemzug für Atemzug

Ich denke, wir alle haben es nicht leicht unser Leben auf die Reihe zu bekommen. Die wenigen Freuden die wir uns oft selbst schenken sind nur von kurzer Dauer und der raue, graue Arbeitsalltag überwiegt dann auch noch um ein vielfaches das minimale Glück.

Morgen werde ich in einen neuen Job einsteigen. Es hat einige Zeit gebraucht diesen zu bekommen. Natürlich habe ich Angst den Anforderungen nicht zu genügen und relativ schnell in dem alten Loch zu sitzen, in das man geworfen wird, wenn man sich nicht sicher ist womit man sein Geld verdienen und die meiste Zeit seines Lebens verbringen will.

Ich werde mir täglich sagen: Ich tue das weil ich noch etwas größeres vorhabe und dieser Job die erste Stufe ist. Auch wenn ich nicht auf Disziplin und Motivation stehe, weil ich beides für eine Unterdrückung des Geistes und des Herzens begreife, – scheint dies wohl eine der wenigen Dinge zu sein die ich versuchen kann, um nicht bei den ersten großen Schwierigkeiten schreiend davon zu laufen.

Natürlich werdet ihr sagen: Stell dich nicht so an, in Indien gibt es 6 Jährige Kinder die im Steinschlag arbeiten. Aber dann habt ihr auch nicht verstanden was ich meine. Wir leben in einer oberflächlichen Gesellschaft, mit entsprechend gedankenlosen Zielen und Vorstellungen aus der Steinzeit. Wir haben einen alten Überlebenstrieb in uns, der uns Dank Kultur und Tradition verstärkt, kaum einen klaren Blick auf die Realität gibt.

Das Hauptziel des Durchschnittsmenschen ist es sich eine Sicherheit aufzubauen. Geld ist hier das Mittelchen zum Zweck. Nur leider ist dieses nur mit dem Tausch von Lebenszeit und Leistung zu erreichen. Lebenszeit sollte eigentlich unbezahlbar sein, aber diesen Widerspruch haben die meisten längst ignoriert, denn es geht um das Überleben und es spielt keine Rolle wie man es sichert, Hauptsache es wird so gut wie möglich und vorallem so nützlich wie möglich erreicht.

Wir haben nicht das Ziel die Welt, das Leben, unsere Gefühle, unser Denken und so weiter zu verstehen. Denn wir glauben alles zu wissen und die hochtechnisierte Welt scheint uns ständig Recht zu geben. Das es an Weisheit, Liebe und vorallem Ruhe fehlt, scheint hier kaum zu interessieren. In dieser Welt gibt es nach wie vor Gewinner und Verlierer. Das sind die Starken und Schwachen. Wir haben diese Kategorien geschaffen. Wir sind Diejenigen die Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit ausüben. Wir definieren Gut und Böse und erfinden ständig neue Definitionen die alles nur noch komplizierter und schwieriger machen.

Man sieht es an meinem Beitrag, er wird auch immer komplizierter. Dabei wollte ich nur sagen, wir Menschen leben nicht wirklich. Wir zerstören nur. Wir zerstören die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft aufgrund unserer Gedanken, Gefühle und Handlungen. Wir leben unecht, unwirklich, an der Realität vorbei. Es gibt nur Lügen in unserer Welt und unser Gott ist der Geldschein. Wir haben uns zu Sklaven gemacht, trotz unserer hohen Ziele. Es wird immer davon gesprochen wieviele Chancen der Kapitalismus doch bietet, aber keiner sieht was dieses System tagtäglich auf diesem Planeten anrichtet.

Das soll keine Kritik am Kapitalismus werden. Es ist eine Kritik an den System, Denkmustern und Verhaltensweisen des Menschen. Wir können keine Freiheit organisieren. Wir können uns Freiheit nicht erarbeiten, erkaufen oder durch Sicherheit erbauen. Es gelingt nur durch verstehen und lernen. Durch leben und leben lassen. Respekt, Geduld, Ruhe, Liebe, Zuversicht und die Anerkennung aller Lebewesen auf diesem Planeten. Es gibt keine Alternativen. Wir lügen uns ständig an. Wir quälen uns. Wir wissen das wir uns zerstören indem Glauben wir könnten es nicht ändern.

Dabei müssen wir nur aufhören. Jetzt sofort. Und keine Systeme produzieren die das alte ersetzen! Ich will keine Anarchie, denn auch das ist ein System.

Jedenfalls habe ich morgen meinen Job zu machen. Ich habe meinen Mann zu stehen, solange bis jemand Stop ruft. Bis es zu Ende ist. Bis Feierabend gerufen wird und ich erleichtert mein Stück Freiheit gierig verschlingen darf. Ich weiss das so ein Leben Elend ist. Ich weiss das es vielen nicht besser ergeht. Und gerade deshalb begreife ich das jetzige menschliche Treiben als definitives, organisiertes und gesellschaftlich akzeptiertes Verbrechen gegen die Freiheit und die Würde aller Lebewesen.

Dieser Ansatz ist so maximal und grundsätzlich, ich werde so viele Jahre brauchen um es anderen Menschen begreiflich zu machen. Ich verstehe es ja nicht einmal selbst. In meinem Innersten spüre ich es aber ganz klar und deshalb kann ich das hier so notieren. Vielleicht verlässt mich irgendwann der Mut und ich werde nie beweisen und erläutern können was ich eigentlich auf dieser Erde wollte. Eine kleine Chance gibt es zwar. Aber ob sie reicht um mich in kalte, graue Bürogebäude zu zimmern und das oft genug, damit keiner Verdacht schöpft. Ich weiss es nicht.

Aufgrund der Fehler die alle Menschen in ihrem täglichen Alltag machen, glaube ich irgendwann selbst ein Fehler zu sein. Wieso bin ich nicht blind? Warum kann ich nur teilweise sehen? Es ist so ein Leiden diese Schwierigkeiten nicht schnell bewältigen zu können, sondern nur Atemzug für Atemzug.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Emotionales, Gesellschaft