Schlagwort-Archive: Konsum

Industriegebiete sind Kriegsgebiete

Aus allen Ecken strömen die Fahrzeuge, die Menschen mit ihren Partnern, Familien zu den Discountern. Sie schieben sich mit Einkaufswägen und Nachwuchs durch die Regale, greifen nach Angeboten und Fertigprodukten. Eingeschweißte Tierkadaver werden als herzhafte Schinkenstückchen angepriesen. Die Mütter streiten mit quengelnden Kindern, die Väter jammern alles tragen zu müssen, die alleinlebenden Rentner eiern still mit dicker Brille und zotteligen Haaren durch die Gänge. Ich weiß wie immer nicht was ich nehmen kann. Die bunten Bilder, die frechen Sprüche, die winzigen Inhaltsangaben befremden mich. Was soll ich damit anfangen? Ständig lautert mir einer auf, gehetzte Leute drängeln sich links und rechts an mir vorbei. Kein schöner Ort. Von den Kassierinnen wirken manche kampferprobt, andere abgekämpft. Sie wechseln sich gegenseitig mit den Raucherpausen ab. Sie stehen dann neben dem Haupteingang und ziehen nervös am Stengel, während neben ihnen die Einkaufswägen krachen, die Autos vorbeiknattern und das ganze Grau sich über den ganzen Tag ausbreitet. Desillusioniert gehe ich zu einem anderen Discounter. Dasselbe Bild drängt sich mir auf. Beim Lieferanteneingang zieht eine junge Angestellte mit zugekniffenen Augen an der Kippe während sie von einem Bein aufs andere hüpft. Ständig kommen mir Fahrzeuge aus allen Richtungen entgegen. Passanten, Fahrradfahrer, Mütter mit ihren Kinderwägen mitten im Industriegebiet, mitten im Nirgendwo. Betonlandschaften, Blechlawinen, nasser Schauer und rauer Wind, Millionen Kieselsteine auf Asphaltwüsten. Grell  grüßt das Logo des Discounters untermalt von dudelndem Chartbrei aus mickrigen Lautsprechern am Eingang. Es gibt eine Bäckerei und eine Poststelle die im Discounter integriert ist. Die Mitarbeiter arbeiten flink und angestrengt daran die Menschentrauben vor den Kassen zu bewältigen. Ich irre durch die Warenvielfalt und verzweifle. Nichts scheint offensichtlich gesund und lecker zu sein. Überfordert versuche ich zu fliehen. Die Kassen sind verstopft. Eine weitere wird eröffnet. Eilig rammeln die Leute zur freien Kasse. Plötzlich sehe ich zum ersten Mal etwas was mir gefällt. Etwas das Hoffnung auf das Paradies erlaubt. Ein junges blondes Mädchen reibt sich doch tatsächlich in diesem tristen Abfertigungszyklus auf. Sie achtet darauf niemanden zu tief in die Augen zu sehen und sagt zu jedem Kunden exakt dasselbe. Schönen Guten Tag…, das macht dann…., sammeln Sie die Herzchen?, Schönes Wochenende…., Schönen Guten Tag…., das macht dann…, sammeln Sie die Herzchen?, Schönes Wochenende. Und immer scheint sie das als Theaterrolle zu verstehen, denn sie sagt es nicht, sie spielt es, sie singt es mit einer merkwürdig schiefen Melodie. Ob das bereits Anzeichen auf ein gequältes Inneres sind? Ich werde es nie erfahren, längst wurde ich eilig beiseite geschoben. Mir war die ganze Situation peinlich. Wie kann man als wundervoller Mensch, als einzigartige Persönlichkeit, sich den ganzen Tag für Geld einer so dummen Situation aussetzen? Das blonde Mädchen, ich muss nicht betonen wie hübsch sie war, verliert ihr Potential mit jeder Minute in diesem Drecksschuppen der nur auf Profit aus ist. Ich trauere um sie und ihre Möglichkeiten. Mehr noch als bei vielen anderen, bei denen es mir eigenartigerweise leichter fällt jegliche Hoffnung aufzugeben. Die zerbrochenen, gestressten Menschen die blind gegenüber den Verhältnissen aus blosser Gewohnheit irgendwelchen Schund kaufen der ihnen später im Weg steht oder die Gedärme zerfrisst. Die gesamte Palette der Schmierblätter in sämtlichen Discountern sind nahezu komplett voller Artikel die keinerlei Verbesserung für irgendwen bedeuten, hauptsache es wird irgendwas geschrieben das sich verkauft. Alles nur Ablenkung von den wirklichen Problemen der Leute. Warum nehmen das soviele hin, warum wird nicht gnadenlos auf diese Zerstörung der Menschen, der Tiere und Umwelt verwiesen? Nein, stattdessen wird über sich über Skandälchen und Symptome einer kranken Gesellschaft aufgeregt. Diese hässlichen Industriegebiete die die Menschen vergiften, gleichgültig ob Angestellte oder Kunden, breiten sich immer weiter aus während die Erholungsgebiete quasi verschwinden oder eingegrenzt werden zwischen Autobahnen, Hauptstrassen, Flughäfen, S-Bahnen, Güterzügen und so weiter. Was für eine grauenvolle Welt erschaffen wir hier tagtäglich? Was erhalten wir mit unseren Entscheidungen tagtäglich?

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Emotionales

Der endlose Zwang sich selbst zu betrügen

Die Beschleunigung unseres Lebens entleert auch viele der Dinge die wir den ganzen Tag so machen. Alles wird zur Arbeit egal ob Sport oder Liebe, in immer mehr Bereichen unserer Gesellschaft existieren dieselben leistungsbezogenen Parameter. Wir hetzen von der Arbeit in den Discounter, kaufen uns Dinge die uns fett und krank machen, hetzen von dort nach Hause werfen die Sachen in die Mikrowelle, telefonieren dabei oder surfen im Internet, treffen uns hier und dort, quatschen Nonsens, übersehen die Wertlosigkeit und Leere bis sie uns am nächsten Morgen überfällt, wenn wir erneut den Trott zur Arbeit antreten müssen. Wir als absolute Gewohnheitstäter höhlen uns selbst ständig aus mit Tätigkeiten die uns nicht glücklich machen. Wir schauen Action-Blockbuster in denen Gewalt verherrlicht wird, Pornos in denen Menschen erniedrigt werden, gehen achtlos an Obdachlosen, Nutten, Dealern und dicken Autos vorbei. Wir jammern über unsere öde Arbeit, den autoritären Chef, die schlechte Bezahlung, das unbefriedigende Sexualleben, die ganzen Schlampen die einen nicht liebten und geben die Schuld den Politikern, dem System. Wir legen unsere Hände ohnmächtig in den Schoß und damit auch unsere Chance auf ein befreites Leben voller Entfaltungen. Angeblich ist Deutschland wie Europa und Amerika das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, das Land der Meinungsfreiheit und überhaupt der Freiheit. Nur warum bringen sich jährlich tausende Menschen freiwillig um, indem sie sich von Brücken stürzen, sich bei Flatratepartys vergiften, bei Abtreibungen verbluten und auf viele andere Arten? Warum gibt es keinen echten Wandel in dieser Welt? Alles wird immer schneller aber nicht besser. Der Fortschritt bringt uns weit weg von uns selbst. Wir langweilen uns obwohl es noch nie soviele Ablenkungsmöglichkeiten gab. Die Schule ist Zwang, die Arbeit ist Zwang, der Konsum ist Zwang, wir reagieren nur noch und sind blind für jeden Ausweg. Wir haben Angst vor grundlegenden Veränderungen. Jede Debatte über Ausländer, Kapitalismus oder Demokratie zeigt dies sehr dramatisch. Betonköpfe regieren uns weil wir sie gewählt haben. Wir wählen Betonköpfe weil wir selbst welche sind. Es fällt uns schwer den Fernseher wegzuschmeissen, Generalstreiks zu organisieren, Häuser zu besetzen, Forderungen zu formulieren und durchzusetzen. Wir waren schon immer verwöhnt, haben nie Krieg erlebt und doch waren wir einer ständigen Manipulation ausgesetzt. Die Schule wird gern als Ort der Bildung und Entfaltung bezeichnet, aber dort gibt es selten kritische Töne zu unserer Gesellschaft oder gar Konzepte wie man sie überwinden könnte. Woher sollte das auch kommen? Weder die Wirtschaft noch die Politik will irgendetwas überwinden. Sie sieht nur Zahlen, aber nicht das wahre Wesen der Menschen, deshalb werden die Menschen immer ärmer je mehr sie produzieren. Nicht nur die Menschen in Afrika hungern nach Leben, sondern auch wir. Menschen mit Übergewicht fühlen sich leer, weil sie Bedürfnisse haben die nicht durch Konsum zu befriedigen sind. Wer schützt uns vor dieser irrationalen grausamen Welt, die uns diesen ökonomischen und ökologischen Wahnsinn aufzwingt? Wir haben wohl nur uns selbst und wenn wir uns weiter verlieren, dann sind wir verloren.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Emotionales

Ausbeutung & Unterdrückung ist nur durch Deine Bewusstlosigkeit möglich

Es herrscht immer noch Krieg zwischen den Menschen, egal ob als Nationen, Konzerne, Klassen, Gruppen zusammenfasst oder als Individuen innerhalb dieser Gruppierungen. Alle haben sich gewissen Plänen verschrieben. Es geht ihnen um Erfolg, Anerkennung und Fortschritt. Doch egal was erreicht wird oder nicht erreicht wird, generell sind die Menschen damit unzufrieden. Also folgen sie immer weiter Plänen die sie sich mit ihrem Verstand bzw. ihrem Ego erdacht haben oder die sie von jemand anderen eingeredet bekommen haben.

In der Schule wird damit angefangen den Menschen zu erzählen wie das Leben zu laufen hat. Es gibt keine Alternative und man darf als Schüler auch nicht einfach weggehen. Man muss zuhören, man muss mitmachen, man muss den Prinzipien und Vorstellungen der Lehrer, des Lehrplanes, der Eltern, der herrschenden Meinung gehorchen und sich dieser unterwerfen. Denn tut man dies nicht, wird man entsprechend bestraft, je besser man folgt, je mehr man aktuell geltende Ansichten des Zeitgeistes verinnerlicht und fehlerfrei widergibt, desto mehr Erfolg in Form von Noten, sozialen Aufstieg gibt es dann auch.

Diese Form des Forderns, Belohnens und Strafen, ist quasi überall Realität. Egal ob als Hartz IV Empfänger, Manager oder US-Präsident, Du hast Regeln zu folgen, Regeln denen wir uns unterworfen fühlen, Regeln die wir nicht selbst beeinflussen können. So hat man uns das immer eingeredet und entsprechend funktioniert die Welt. Tagtäglich herrscht Krieg zwischen den Menschen, sie kämpfen in Konzernen um Profite, um ihre Arbeitsplätze, um ihren Lebensstandard und am Ende des Tages gibt es immer einen Gewinner und einen Verlierer. Meistens sind es die Menschen die in den letzten Jahrhunderten generell die Verlierer waren. Die Menschen in der Dritten Welt haben schlechte Karten, weil bei ihnen Kapitalismus nie Sinn gemacht hat und sie ihn auch niemals praktiziert haben.

Man sagt die Afrikaner sind faul und selbst schuld an ihrem Leid, sie könnten sich ja etwas aufbauen und so weiter. Aber wären sie dann glücklicher? Sind wir denn glücklicher mit unserer „Zivilisation“? Was haben wir denn schon? Atomkraft, Waffen, Tiefkühlpizza, DSDS, Parteien die niemals das tun was ihre Wähler wollen, immer mehr Niedriglohnjobs, ich weiß nicht ob das alles Ausdruck von Fortschritt sein soll. Es gab wohl nie geistigen Fortschritt, nie Weisheit in der Schule, Politik oder Wirtschaft. Ich habe schon den Eindruck, dass man Konsumzombies braucht um Arbeitsplätze zu sichern, die Bevölkerung leichter kontrollieren zu können, damit der Status Quo weiterhin so bleiben kann wie er seit Jahrzehnten ist.

Während Milliarden Menschen verlieren, sich mit weniger bis gar nichts zufrieden geben müssen, bzw. es in vielen Fällen einfach zu lassen, weil sie sich nicht für die Probleme ihres Lebens interessieren und sich lieber mit Konsum und Vergnügen ablenken lassen, gibt es die berühmten „Oberen“ 10 000 die die Politik, Wirtschaft, Medien, Bildung etc. dominieren und maßgeblich beeinflussen. Soll das Demokratie sein? Soll das zum Glück aller beitragen? Wird das die Konflikte und die Kriege zwischen den Menschen, Nationen und Konzernen lösen? Bestimmt nicht und das ist sicher auch nicht das Ziel der Herrschenden. Teile und herrsche ist deren Motto.

Und solange die Menschen nicht ihre Bedürfnisse, ihr Verhalten hinterfragen, solange sie nicht hinterfragen warum sie soviel arbeiten müssen und immer weniger verdienen, während sie gleichzeitig immer mehr bezahlen müssen, wird sich alles nur noch mehr verschlimmern. Die Leute müssen an die Quelle der Probleme herantreten. Es ist der Verstand welcher nach Konflikten giert, welcher nach Erfolg und Anerkennung giert. Die meisten leben von uns in der Vergangenheit oder Zukunft, obwohl nur ein Moment zählt; nämlich die Gegenwart, das hier und jetzt. Wir könnten von einem Tag auf den anderen alle Probleme lösen, wäre das der Mehrheit der Menschheit bewusst. Wir könnten die Militärs auflösen, die Vermögen der Reichen nutzen, um den Hungernden Nahrung zu schenken, den Kranken Medizin zu schenken usw.

Diese Möglichkeiten werden natürlich in den Massenmedien, in der Schule usw. nicht angesprochen, denn das würde den Status Quo gefährden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Die Revolution in Deutschland findet nicht statt, weil…

Unsere Erde ist etwa 4 600 000 000 Jahre alt, die Menschheit existiert seit etwa 25 000 Jahren und trotzdem tun wir so als würde alles was wir sagen, alles was wir tun irgendeine Bedeutung haben. Weil wir das glauben nehmen wir vieles unheimlich wichtig und bekämpfen uns bezüglich der Details entsprechend bis aufs Blut. Wir bekämpfen uns in der Politik, Wirtschaft, Religion, Wissenschaft, in nahezu allen Bereichen die wir uns jemals innerhalb der letzten zig tausend Jahre ausdenken konnten. Und alles nur weil wir unsere begrenzten Vorstellungen einer unendlich komplexen und sich ständig verändernden Realität aufzwingen wollen. 

Sind wir denn nicht fähig die Bedürfnisse aller Menschen angesichts der nahezu unerschöpflichen Resourcen und Möglichkeiten zu decken und zu respektieren? Wenn ich von Bedürfnissen spreche, dann meine ich Trinken, Essen, Schlafen, Medizin, Freiheit (gefährlicher Begriff – ich weiß) und so weiter. Ich meine damit nicht die ganzen künstlichen Bedürfnisse die niemals befriedigt werden können, jene abstrakte Wunschvorstellungen die oftmals als Ideale bezeichnet werden, die eigentlich nur absurde Wahnvorstellungen sind und nur dazuführen dass noch mehr Menschen geopfert werden müssen.

Unsere Politiker beispielsweise bilden sich offensichtlich immer noch ein irgendetwas besser zu wissen oder kontrollieren zu können als sonst irgendein anderer Mensch auf der Welt. Ich sage dazu nur: Bullshit! Ihr wisst gar nichts! Ihr bildet Euch ein etwas zu Wissen und versucht permanent Eure Wahnvorstellung auf andere Menschen zu übertragen. Wisst ihr wieso ihr nicht erfolgreich seid? Wisst ihr warum es ständig Krisen gibt? Wegen Leuten wie Euch! Ihr habt nichts unter Kontrolle und das nennt ihr Tradition, das ist Euer Parteiprogramm, dies ist alles was ihr habt und daran klammert ihr Euch mit Eurem Leben, weil ihr glaubt ohne diese Wahnvorstellungen würdet ihr Euch auflösen! Ihr seid definitiv psychisch krank, ihr solltet nicht an die Macht sondern in die Gruppentherapie!

Was macht die Wirtschaft mit uns? Könnt ihr mir mal verraten warum wir uns hierzulande tagtäglich stundenlang ohne Sinn und Verstand in der Arbeit aufreiben? Weil wir jedes Jahr ein neues Auto brauchen? Weil wir unseren Beruf für eine Art Penis- oder Brustvergrößerung halten? Weil wir glauben unsere Arbeit hätte irgendeinen Sinn? Ganz ehrlich: Nichts erfüllt einen Sinn von dem was ihr da macht liebe Erwerbstätigen, vorallem wenn ein paar Kilometer weiter Menschen verhungern die das, was ihr tagtäglich produziert, gut gebrauchen könnten aber niemals erhalten werden, weil wir es zuvor wegwerfen. Wir werfen täglich tonnenweise Lebensmittel weg, egal ob bei den Discountern, Bäckern, Metzgern, Restaurants in den Haushälten oder bei den Unternehmen. Die Verschwendung ist für uns Tradition weil wir zu den reichsten 1% der Weltbevölkerung gehören! Massenwahn nenne ich diese Scheiße!

Werdet endlich mal wach! Tagtäglich wird moderner Schrott produziert, von Leuten, die nicht verstanden haben wie ihre Bedürfnisse eigentlich wirklich aussehen. Sie folgen einer Ideologie bzw. mehreren Ideologien die u.a. innerhalb eines begrenzten Lebensraums von permanenten unendlichen Profitzuwächsen phantasieren und all diese Menschen hinterfragen diese Vorstellungen nicht genug, weil dies sie dazu zwingend verlassen würde etwas grundlegendes in ihrem Leben zu verändern. Die Revolution in Deutschland findet nicht statt weil man dazu den Rasen betreten müsste! Täglich verhungern tausende Menschen weil wir es nicht raffen und weil wir nicht auf die Strassen gehen, weil wir nicht protestieren, nicht boykottieren und uns überhaupt NICHT GENUG EINEN KOPF MACHEN! Uns ist im Prinzip alles scheißegal, solange es uns gut geht und diese Wahnvorstellung muss aufhören!

Auf dem Rücken von hunderten von Millionen Menschen stehen wir hier in Deutschland und wichsen uns einen ab wie toll und großartig wir doch unser Leben auf die Reihe kriegen. Wir gehen zum Fußball, schimpfen über die Politiker, sabbern uns einen ab bei YouPorn und sind auch sonst ständig von unserer eigenen Verblödungsmaschinerie abgelenkt und/oder herrlich angetan. Brot und Spiele. Arbeiten und Saufen. Ihr müsst nur mal Euer Leben genau ansehen, hinterfragt einfach mal mehr, geht Euren Gefühlen, Irritationen, Zweifeln usw. nach, auch wenn es weh tut. Dies ist der erste Schritt zu einer gerechteren Welt, so gerecht wie sie eben in der ungerechten harten Welt möglich sein kann. Wir müssen das Leiden, den Schmerz in der Welt so gerecht wie möglich auf soviele Menschen wie möglich verteilen. Und vorallem müssen wir unsere Unzulänglichkeit und Begrenzungen erkennen! Wir müssen kooperieren statt konkurrieren!

Ich habe hier in diesem Blog schon mehrfach beschrieben was genau damit gemeint ist! Aber ich bin nichts besonderes, es gibt viele Menschen die dies bereits erkannt haben und sehr viel besser formulieren können als ich. Seht Euch die Sätze und Aussagen von Osho, Krishnamurti, Ken Wilber, Chopra usw. an!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Emotionales

Wir leben in dunklen Zeiten

In den Konzernen, Märkten und Köpfen der Menschen herrscht Krieg. Die Menschen betrachten sich als Konkurrenten. Es geht um Geld, Macht, um langfristige Perspektiven, einen Platz in der Geschichte, bestenfalls um die eigene Familie. Egal ob in der Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Religion oder anderen großen Bereichen der Gesellschaft überall scheinen lauter kleine bis größere Kriege zwischen den Menschen oder in den Menschen zu toben.

Wir arbeiten täglich viele Stunden, setzen uns großem Druck aus und haben wenig Zeit für uns nur um im Konkurrenzkampf etwas Geld zu verdienen. Für uns ist das selbstverständlich weil unsere Eltern, Verwandeten, Bekannten, Freunde und eigentlich alle die wir kennen es uns so vorgelebt haben bzw. so ähnlich leben.

Wir fragen nicht warum wir uns Geld verdienen müssen, obwohl wir unser Leben geschenkt bekommen haben. Wir fragen nicht warum wir trotz des gesellschaftlichen Fortschritts jährlich ca. 1 Millionen Suizide weltweit haben. Wir betrachten Burnout und andere psychische Erkrankungen wie Depressionen nicht als systembedingt, auch wenn man diese Störungen in den Massenmedien bereits als „Volkskrankheiten“ bezeichnet. Genausowenig wie wir Fettleibigkeit, Verkehrsunfälle, Tote bei Schiessereien oder Mord an Menschenrechtlern als Opfer des Fortschritts betrachten. Wir fragen nicht warum in der Schule die Schüler nicht auf das Leben sondern auf das System vorbereitet werden. Wir fragen nicht warum die 374 größten transkontinentalen Unternehmen, die von Standard and Poors Index aufgelistet werden, finanzielle Reserven in Höhe von 555 Milliarden Dollar besitzen und diese Geldberge nicht an die Gesellschaft selbst zurückführen. Wir fragen auch nicht warum die über 8 Millionen Dollarmillionäre die wir auf diesem Planeten haben ihre Geldberge horten und nicht den Hungernden oder der hart arbeitenden Arbeiterklasse geben.

Ich könnte endlos derart fortfahren und begreife durch diese unzähligen Aspekte dieser „zivilisierten Welt“, dass wir nach wie vor in einer Art Mittelalter leben in der Aufklärung immer noch ganz stark notwendig ist. Es ist mir unbegreiflich wieso die Menschen sich um ihre Anteile streiten, warum der eine viel zu viel und andere gar nichts hat. Ich verstehe nicht wieso man wegen verschiedener Meinungen, Ansichten, Eigenschaften Kriege und Konflikte austragen kann und konnte?! Es wird getan früher wie heute. Seht Euch an was in Afrika, Brasilien, Indien, China, Irak, Afghanistan, Iran und natürlich auch in Frankreich, Deutschland, England und Amerika passiert. Das ist doch kein Frieden, das ist nicht der Weg zum besseren Leben. Millionen Menschen bringen größte Opfer damit einige wenige Menschen ein Leben im Überfluss leben können. Und wir, ich und Du gehören auch zu diesen Nutzniessern einer ungerechten korrupten Gesellschaft.

Klar wir verdienen in der Regel nicht sonderlich viel, aber wir arbeiten, kaufen und konsumieren ohne viele Fragen zu stellen. Wir sind Mittäter, wir schreien nicht auf wenn irgendjemand Leid erfährt, wir verhalten uns nicht wie eine Gemeinschaft, wir haben das Konkurrenz- und Wettbewerbprinzip durch und durch einverleibt und leben dieses auch wenn es uns und andere immer mehr zerstört! Wir sind Opfer und Täter, die „Bösen“ sitzen nicht nur in den Chefetagen von Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Religion, sondern auch in unseren Körpern. Wir sind es die diese Ungerechtigkeit legitimieren. Wir sind es die das alles hinnehmen und zulassen. Wir sind Teil des Problems. Wir müssen uns selbst verstehen um auch die anderen zu verstehen. Dafür brauchen wir Zeit, Ruhe, Ausgeglichenheit, wir müssen unsere Prinzipien und Ideale überdenken sonst ist alles wofür wir stehen oder worin wir uns verliebt haben wertlos.

Was ist das was die Gesellschaft erarbeitet schon wert? Außer für die Menschen sind die erarbeiteten Güter nichts wert. Sie sind absolut bedeutungslos. Wenn sie uns nicht glücklicher machen sollten wir sie nicht produzieren oder kaufen. Wir sollten uns nicht dem Konkurrenzprinzip unterordnen da für alle Lebewesen auf diesem Planeten genug existiert um damit glücklich zu sein. Wir brauchen nicht neidisch oder gierig sein, es gibt keinen Grund dafür. Es gibt keinen Grund sich krampfhaft weiterzuentwickeln oder von anderen abzuheben, jeder Mensch ist ab seiner Geburt einzigartig, warum müssen wir also ständig an uns arbeiten?! Wir sind doch in Ordnung so wie wir sind, wenn wir aufeinander achten.

Ich denke nicht das wir noch mehr Gesetze, Kontrollen, Wachstum und all diesen Blödsinn brauchen. Wir müssen uns selbst finden und mehr diskutieren über das was passiert und was wir miteinander machen. Letztlich funktioniert das aber mit dem jetzigen System einfach nicht, weil es den Egoismus des einzelnen Menschen anspricht nicht die gemeinsame Sache. Wir mögen alle einzigartige Lebewesen sein, aber wir wollen doch alle glücklich und frei sein, uns so entfalten wie wir das für richtig halten oder? Also sollten wir uns nur daran orientieren. Dieses System gibt aber nur wenigen die Möglichkeit sich zu entfalten deshalb ist es ungerecht und muss aufgelöst werden.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Alles Denken zerstört die Welt

Wenn ihr ehrlich sind verlagern wir unser Glück und unsere Freiheit ständig in die Zukunft.

Später wird alles besser oder es wird alles gut. Es gibt jede Menge Durchhalteparolen, Sprüche, weiche Formulierungen die uns durch den Alltag trösten. Eine erweiterte Form davon sind die Industrien die uns mit Konsumprodukten, mit Unterhaltungsformaten in vielseitiger Form begegnen.

Wir haben scheinbar ein hohes Interesse daran für unser Glück, für unsere Freiheit und unseren Erfolg zu kämpfen. Alles muss erkämpft werden. Liebe, Sicherheit, Vergnügen, Macht und Karriere. Dabei erkennen wir nicht wie wir uns selbst beschränken und ständig den nächsten Schritt in die Selbstzerstörung gehen. Wir spüren es deutlich an schweren Tagen, an denen wir wirklich sogenanntes Pech hatten, wenn Überstunden geschoben werden, die S-Bahn Verspätung hat, wenn eine kollektive Krise, wie die finanzkrise herrscht. Dadurch merken wir ein wenig, wie stark unsere Pläne eigentlich jeden Tag zwischen Scheitern und Funktionieren wanken.

Wenn wir uns mit Kunden ärgern, mit nicht funktionierenden IT-Systemen plagen, wenn wir zur Arbeit hetzen, unruhiger schlafen, die Familie vernachlässigen, wenn wir nie richtige Liebe gefunden haben, uns mit oberflächlicher Unterhaltung und schnellen Essen zufrieden geben, dann wissen wir in unserem tiefsten Herzen: Wir liegen mit unserer jetzigen Lebensweise vollkommen falsch. Wir ärgern uns, schimpfen und jammern. Diskutieren mit Kollegen und Freunden, wissen aber selten eine echte Lösung aus der verkorksten, harten und kalten Realität die wir Menschen uns über die Jahrhunderte Schritt für Schritt erarbeitet haben.

Der Ursprung dieser Situation ist das Denken. Es ist beschränkt und erkennt diese Tatsache nur sehr ungern. Es erdenkt sich Ideale, Vorstellungen die zur Freiheit und Gerechtigkeit führen sollen, obwohl die Realität immer wieder mit Chaos, Tyrannei und Unterdrückung, also dem genauen Gegenteil als Faktum und Ergebnis dieser Überlegungen antwortet.  Wir ersetzen gescheiterte Systeme durch neue Systeme und wundern uns das es wieder zu Ungerechtigkeit führt und wieder zur Plage wird. Das liegt an der Beschränkheit des Intellekts und Wissens. Es gibt keinen Menschen der alles weiss und alles in jeder seiner Handlungen bewusst einbeziehen und berücksichtigen kann. Doch genau das verlangen wir von uns selbst und allen anderen Menschen, wenn wir dem gesellschaftlichen Systemen folgen.

Jeder Erfolg braucht eine Steigerung, jedes Haus braucht eine Verbesserung, jede sexuelle Erfahrung eine neue, aufregende Erfahrung die alles vorherige toppen soll. Es ist ein ständiger Kampf um neuere, schnellere, schlicht bessere Dinge, Erfahrungen und Kenntnisse. Ein ständiger Wettlauf nicht nur im Wettbewerb gegen andere Menschen, sondern auch gegen sich selbst und für die eigenen Ideale und Ziele. Das dies alles nichts bedeutet und sich sofort auflösen würde, wenn man nur davon abliesse, scheint keinen der vielen Miliarden Menschen zu interessieren. Es scheint, als ob nur das Denken Freiheit und Glück dieser Erde bringen kann, obwohl es seit Jahrhunderten zum größten Teil zum Gegenteil geführt hat.

Denken ist trennend. Menschen trennen Menschen, aufgrund von vergleichen und denken. Es gilt zu verstehen was gedacht, beobachtet und erfahren wird. Es gilt Ruhe und Stille zu finden, ohne Druck und Geltungssucht. Das Leben was wir von der Vergangenheit mehr oder minder aufgedrängt bekommen haben, ist so nicht notwendig. Wir können es verändern, wir können wahre Freiheit und wahres Glück erleben. Dazu muss der Anfang bei uns selbst getan werden. Bei jedem einzelnen Menschen von uns. Dies kann nicht gelehrt werden, dies muss jeder Mensch selbst erfahren und lernen. Tut er es nicht, wird er Teil der Zerstörung und Verwirrung. Und er wird sich immer stärker mechanisieren und unglücklicher sein.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Mit Job bist Du auch Nutzlos

Kälte steigt ihm in die Nase, in die Glieder, angestrengt widmet er sich seinem Fahrradschloss. Er zerrt daran, der Schnee hat es eiskalt gemacht und es klemmt herrlich nervig. Als es endlich geöffnet war, schwingt sich der Junge auf das Rad, er weiss was er tut, denn er hat ein Ziel. Die Kristalle unter den Rädern brechen, es ist dunkel und andere Fahrzeuge rauschen an ihm vorbei. Er achtet darauf nicht. Er versucht sicher und eindeutig zu fahren. Er fährt an zwei dunkle Gestalten vorbei, beachtet sie nicht weiter, er hat ein Ziel und erkennt nichtmal ihre Gesichter. Hin und wieder wechselt er die Strassenseite, fährt auf dem Gehweg, oder nimmt die große Strasse für die Autos und LKW’s. Der Wind pustet ihn von links und rechts voll, als ob er ihn Frische in die trägen Gedanken pusten will. Der junge Mann fährt ein paar Kurven entlang, achtet auf den Verkehr, er will nicht umgefahren werden, keine Verletzungen erleiden, er will nicht sterben, denn er hat ein Ziel.

Er will etwas einkaufen, kurzfristig hatte er Lust auf Orangensaft bekommen. Das ist sein Ziel, einkaufen worauf er Lust hat. Nun ist er mit seinem Drahtesel endlich angekommen. Schön deutlich und penetrant starren ihn die Leuchtreklamen an. Viel Licht für ein bisschen Nahrung. Er stellt sich auf seine Beine und sperrt sein Rad ab. Er schlürft zum Eingang und beachtet weiter Nichts. Obst lacht ihn an, eine alte Dame weicht ihm aus, will wohl ihre Ruhe. Ein anderer Junge, nur viel jünger, läuft quer an ihm vorbei, denn auch er hat ein Ziel. Wahllos greift unser junger Mann mit dem Fahrrad in die Regale, nimmt irgendwas, denn er weiss er kann es bezahlen. Am Ende nimmt er den Orangensaft den er eigentlich haben wollte. Er geht zur Kasse. Es ist eine junge Frau, die da sitzt in ihrer Uniform. Sie ist hübsch, glatte Haut, gepflegtes Äußeres, die dunkelbraunen Haare nach hinten gebunden. Flink guckt sie ihn an, erkennt ihn als Kunden, sagt Guten Abend und schnappt sich die Produkte die er haben will. Hält sie alle über das Lesegerät. Sie schaut ihn nicht an, sie hat Routine und freut sich bereits auf den Feierabend. Aber die Freude ist nicht groß, eher eine Art milder Anflug von Freude getrübt durch die Tatsache morgen wieder an dieser Stelle zu sein.

Der junge Mann ist erfreut sie zu sehen, lächelt geheim, sie bekommt es nicht mit oder besser tut so als sei sein Lächeln vollkommen nutzlos. Unbeeindruckt sagt sie wieviel das alles kostet, er gibt ihr einen mittel großen Schein, und kramt dann die Produkte in seinen Beutel. Sie fragt ob er nicht Kleingeld hätte, und er verneint verlegen. Sie sagt daraufhin nichts und stellt die Quittung aus, gibt das Rückgeld und wünscht einen Schönen Abend. Gleichfalls, meint der junge Mann und denkt er muss ganz schnell weg. Die Kälte kroch ihm in die Seele. Er dachte plötzlich ich bin nutzlos, ich bin nicht so fleissig wie sie. Sie wußte es, darum war sie so kühl zu mir. Oder war es einfach weil ihr Ziel wichtiger ist als meins? Ich bin verloren, genau wie sie, nur ich bin mir dessen bewußt. Niemand ist nutzlos weil er nichts tut, dachte er und verteidigte seinen Wunsch nie wieder zu arbeiten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Emotionales