Schlagwort-Archive: Dummheit

90 Prozent von Euch haben keine Chance

Ihr denkt, wenn ihr brav zur Schule geht und alles stumpf auswendig lernt, werdet ihr einen sonnigen, flauschigen Platz innerhalb der Republik erhalten? Ihr glaubt, wenn ihr Euch durch die Universität und den beruflichen Alltag quält, tagtäglich schwerste Opfer bringt, Eure Wünsche und eigentlichen Bedürfnisse vernachlässigt, werdet ihr bald in der Lage sein, Euch ein Leben zu erkaufen, welches frei von diesen Belastungen und Entbehrungen ist? Ich kann Euch enttäuschen, ihr werdet immer so vor Euch hinvegetieren. Ihr werdet auf den Traumprinzen warten, wie ihr auf den Traumjob wartet, oder sollte ich besser sagen, auf Eurer Traumausbeutungsverhältnis? Ich spucke auf Eure Naivität. Ihr glaubt jedes Jahr aufs Neue den Betrügereien der Parteien und Konzerne und jammert unter falschen, naiven Freunden, wie scheiße Eure Leben doch gerade gegen die Wand fährt. Jedes Jahr verhungern hunderttausende Menschen, meint ihr man macht vor Euch halt? Meint ihr, ihr habt ein Happy End verdient? Ihr werdet verheizt wie die Soldaten in Afghanistan. Man scheißt auf Eure Bedürfnisse, Wünsche und Euren Gerechtigkeitssinn! Ihr dürft alles erzählen, aber es wird niemanden interessieren, der die wichtigen Entscheidungen trifft. Was war denn mit Stuttgart 21? Schön habt ihr Schwäblezapfen Eure Proteste gemacht, die Politik scheißt auf Euch und baut das Teil trotzdem und zwar genau so wie es geplant war. Das ist Demokratie! Ihr wollte es so! Und was war mit der Atomkraft? Gorleben? Wieviele haben demonstriert? Nichts ist passiert, die Demonstranten wurden sogar zu Verbrechern erklärt, es mussten erstmal tausende Menschen in Japan sterben, damit die Politik ein paar oberflächliche Sprüche und in Aktionismus verfällt, aber auch nur weil die Wahlen anstanden.

Ihr seid nur Vieh, welches mit Angstmacherei dazu angetrieben wird wählen zu gehen, arbeiten zu gehen,  Steuern zu zahlen, zu konsumieren, ja nicht zu demonstrieren oder etwas gegen diesen Wahnsinn zu organisieren! Was glaubt ihr denn wer ihr seid? Glaubt ihr den Versprechen der Werbespots? Liebt ihr wirklich Tierkadaver und Zuckerwasser? Glaubt  ihr wirklich es ist elegant mit Blechlawinen die Umwelt zu verpesten, von der wir alle abhängig sind? Wollt ihr wirklich verstrahlte Lebensmittel, Kinder und Kontinente, nur weil der Atomstrom angeblich so billig ist? Wollt ihr Euren Kindern in Asphaltruinen erklären wie mal ein Baum aussah? Ist Euch das zu dramatisch? Hundertausende Tonnen Fleisch, mitsamt Kot und Antibiotika, werden jedes Jahr von Euch gefressen, als ob es nichts anderes gäbe. Ja, es schmeckt halt! Fickt Euch, es leiden Lebewesen, wie ihr es immer noch seid, dafür, ihr gedankenlosen Spasten. Ihr wollt geliebt werden, aber Tiere sind Euch scheißegal? Tiere sind nur Sachen, sagt unser Gesetz. Unser Gesetz sagt auch das Menschen, die nach Deutschland bspw. von Afrika aus fliehen, sich schön wieder in ihr Land zum Sterben verpissen können, sofern sie nicht gerade etwas mitbringen, was unseren Reichtum vermehrt, was übrigens für 99 Prozent gilt. Wart ihr schonmal in einem Flüchtlingslager? Nö, nie gehört! Warum stapeln wir denn jeden verdammten Tag die Hungertoten? Wir produzieren jedes Jahr einen verdammten Holocaust und keine Sau kümmert sich drum, stattdessen fragt ihr brunzdämlichen Konsumjunkies nach dem nächsten Handy, kritisiert Spielfilme oder wichst Euch einen auf 18 jährige Girls, die sich von perversen Geschäftemachern für ein paar Euros in alle Löcher ficken lassen. Ja, Gleichberechtigung, die Frauen kriegen immer noch nicht dieselbe Kohle wie Kerle, und der Unterschied zwischen Ost und West ist immer noch gegeben. Tja, Pech gehabt! Haltet die Fresse und macht weiter so! Ich bin das Arschloch! Man weiß gar nicht mehr wohin man greifen soll, überall nur Scheiße! Und was passiert trotzallem? Es wird millionenfach Bild gelesen, DSDS geglotzt und was noch viel schlimmer ist, ihr geht arbeiten und zur Schule als wären diese Katastrophen das Normalste der Welt. Denn Hitler, Stalin und Mao waren ja viel schlimmer. Heute leben wir ja in der modernen aufgeklärten Welt, heute kann das alles nicht mehr passieren. Blöd nur das wir die drei längst ums zehnfache überboten haben! Life fast, die young, who cares!

90 Prozent von Euch haben keine Chance auf ein schönes Leben, weil der Kapitalismus und die Demokratie strukturell bedingt Gewinner und Verlierer produziert. Es kann immer nur eine Minderheit gewinnen. Man sieht es doch im Sport, wieviele tausend Menschen trainieren für Olympia, nehmen daran teil und gewinnen letztlich? So läuft es auch in der Wirtschaft und Politik. Und jetzt könnt ihr Euch mal fragen ob das gerecht ist und was ihr dagegen tun wollt. Ich sage Anarchismus ist die Lösung.

Danke an Lars der mich zu dem Titel dieses emotionalen Ausbruchs inspiriert hat.

Werbeanzeigen

3 Kommentare

Eingeordnet unter Emotionales

Ausbeutung & Unterdrückung ist nur durch Deine Bewusstlosigkeit möglich

Es herrscht immer noch Krieg zwischen den Menschen, egal ob als Nationen, Konzerne, Klassen, Gruppen zusammenfasst oder als Individuen innerhalb dieser Gruppierungen. Alle haben sich gewissen Plänen verschrieben. Es geht ihnen um Erfolg, Anerkennung und Fortschritt. Doch egal was erreicht wird oder nicht erreicht wird, generell sind die Menschen damit unzufrieden. Also folgen sie immer weiter Plänen die sie sich mit ihrem Verstand bzw. ihrem Ego erdacht haben oder die sie von jemand anderen eingeredet bekommen haben.

In der Schule wird damit angefangen den Menschen zu erzählen wie das Leben zu laufen hat. Es gibt keine Alternative und man darf als Schüler auch nicht einfach weggehen. Man muss zuhören, man muss mitmachen, man muss den Prinzipien und Vorstellungen der Lehrer, des Lehrplanes, der Eltern, der herrschenden Meinung gehorchen und sich dieser unterwerfen. Denn tut man dies nicht, wird man entsprechend bestraft, je besser man folgt, je mehr man aktuell geltende Ansichten des Zeitgeistes verinnerlicht und fehlerfrei widergibt, desto mehr Erfolg in Form von Noten, sozialen Aufstieg gibt es dann auch.

Diese Form des Forderns, Belohnens und Strafen, ist quasi überall Realität. Egal ob als Hartz IV Empfänger, Manager oder US-Präsident, Du hast Regeln zu folgen, Regeln denen wir uns unterworfen fühlen, Regeln die wir nicht selbst beeinflussen können. So hat man uns das immer eingeredet und entsprechend funktioniert die Welt. Tagtäglich herrscht Krieg zwischen den Menschen, sie kämpfen in Konzernen um Profite, um ihre Arbeitsplätze, um ihren Lebensstandard und am Ende des Tages gibt es immer einen Gewinner und einen Verlierer. Meistens sind es die Menschen die in den letzten Jahrhunderten generell die Verlierer waren. Die Menschen in der Dritten Welt haben schlechte Karten, weil bei ihnen Kapitalismus nie Sinn gemacht hat und sie ihn auch niemals praktiziert haben.

Man sagt die Afrikaner sind faul und selbst schuld an ihrem Leid, sie könnten sich ja etwas aufbauen und so weiter. Aber wären sie dann glücklicher? Sind wir denn glücklicher mit unserer „Zivilisation“? Was haben wir denn schon? Atomkraft, Waffen, Tiefkühlpizza, DSDS, Parteien die niemals das tun was ihre Wähler wollen, immer mehr Niedriglohnjobs, ich weiß nicht ob das alles Ausdruck von Fortschritt sein soll. Es gab wohl nie geistigen Fortschritt, nie Weisheit in der Schule, Politik oder Wirtschaft. Ich habe schon den Eindruck, dass man Konsumzombies braucht um Arbeitsplätze zu sichern, die Bevölkerung leichter kontrollieren zu können, damit der Status Quo weiterhin so bleiben kann wie er seit Jahrzehnten ist.

Während Milliarden Menschen verlieren, sich mit weniger bis gar nichts zufrieden geben müssen, bzw. es in vielen Fällen einfach zu lassen, weil sie sich nicht für die Probleme ihres Lebens interessieren und sich lieber mit Konsum und Vergnügen ablenken lassen, gibt es die berühmten „Oberen“ 10 000 die die Politik, Wirtschaft, Medien, Bildung etc. dominieren und maßgeblich beeinflussen. Soll das Demokratie sein? Soll das zum Glück aller beitragen? Wird das die Konflikte und die Kriege zwischen den Menschen, Nationen und Konzernen lösen? Bestimmt nicht und das ist sicher auch nicht das Ziel der Herrschenden. Teile und herrsche ist deren Motto.

Und solange die Menschen nicht ihre Bedürfnisse, ihr Verhalten hinterfragen, solange sie nicht hinterfragen warum sie soviel arbeiten müssen und immer weniger verdienen, während sie gleichzeitig immer mehr bezahlen müssen, wird sich alles nur noch mehr verschlimmern. Die Leute müssen an die Quelle der Probleme herantreten. Es ist der Verstand welcher nach Konflikten giert, welcher nach Erfolg und Anerkennung giert. Die meisten leben von uns in der Vergangenheit oder Zukunft, obwohl nur ein Moment zählt; nämlich die Gegenwart, das hier und jetzt. Wir könnten von einem Tag auf den anderen alle Probleme lösen, wäre das der Mehrheit der Menschheit bewusst. Wir könnten die Militärs auflösen, die Vermögen der Reichen nutzen, um den Hungernden Nahrung zu schenken, den Kranken Medizin zu schenken usw.

Diese Möglichkeiten werden natürlich in den Massenmedien, in der Schule usw. nicht angesprochen, denn das würde den Status Quo gefährden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Die Revolution in Deutschland findet nicht statt, weil…

Unsere Erde ist etwa 4 600 000 000 Jahre alt, die Menschheit existiert seit etwa 25 000 Jahren und trotzdem tun wir so als würde alles was wir sagen, alles was wir tun irgendeine Bedeutung haben. Weil wir das glauben nehmen wir vieles unheimlich wichtig und bekämpfen uns bezüglich der Details entsprechend bis aufs Blut. Wir bekämpfen uns in der Politik, Wirtschaft, Religion, Wissenschaft, in nahezu allen Bereichen die wir uns jemals innerhalb der letzten zig tausend Jahre ausdenken konnten. Und alles nur weil wir unsere begrenzten Vorstellungen einer unendlich komplexen und sich ständig verändernden Realität aufzwingen wollen. 

Sind wir denn nicht fähig die Bedürfnisse aller Menschen angesichts der nahezu unerschöpflichen Resourcen und Möglichkeiten zu decken und zu respektieren? Wenn ich von Bedürfnissen spreche, dann meine ich Trinken, Essen, Schlafen, Medizin, Freiheit (gefährlicher Begriff – ich weiß) und so weiter. Ich meine damit nicht die ganzen künstlichen Bedürfnisse die niemals befriedigt werden können, jene abstrakte Wunschvorstellungen die oftmals als Ideale bezeichnet werden, die eigentlich nur absurde Wahnvorstellungen sind und nur dazuführen dass noch mehr Menschen geopfert werden müssen.

Unsere Politiker beispielsweise bilden sich offensichtlich immer noch ein irgendetwas besser zu wissen oder kontrollieren zu können als sonst irgendein anderer Mensch auf der Welt. Ich sage dazu nur: Bullshit! Ihr wisst gar nichts! Ihr bildet Euch ein etwas zu Wissen und versucht permanent Eure Wahnvorstellung auf andere Menschen zu übertragen. Wisst ihr wieso ihr nicht erfolgreich seid? Wisst ihr warum es ständig Krisen gibt? Wegen Leuten wie Euch! Ihr habt nichts unter Kontrolle und das nennt ihr Tradition, das ist Euer Parteiprogramm, dies ist alles was ihr habt und daran klammert ihr Euch mit Eurem Leben, weil ihr glaubt ohne diese Wahnvorstellungen würdet ihr Euch auflösen! Ihr seid definitiv psychisch krank, ihr solltet nicht an die Macht sondern in die Gruppentherapie!

Was macht die Wirtschaft mit uns? Könnt ihr mir mal verraten warum wir uns hierzulande tagtäglich stundenlang ohne Sinn und Verstand in der Arbeit aufreiben? Weil wir jedes Jahr ein neues Auto brauchen? Weil wir unseren Beruf für eine Art Penis- oder Brustvergrößerung halten? Weil wir glauben unsere Arbeit hätte irgendeinen Sinn? Ganz ehrlich: Nichts erfüllt einen Sinn von dem was ihr da macht liebe Erwerbstätigen, vorallem wenn ein paar Kilometer weiter Menschen verhungern die das, was ihr tagtäglich produziert, gut gebrauchen könnten aber niemals erhalten werden, weil wir es zuvor wegwerfen. Wir werfen täglich tonnenweise Lebensmittel weg, egal ob bei den Discountern, Bäckern, Metzgern, Restaurants in den Haushälten oder bei den Unternehmen. Die Verschwendung ist für uns Tradition weil wir zu den reichsten 1% der Weltbevölkerung gehören! Massenwahn nenne ich diese Scheiße!

Werdet endlich mal wach! Tagtäglich wird moderner Schrott produziert, von Leuten, die nicht verstanden haben wie ihre Bedürfnisse eigentlich wirklich aussehen. Sie folgen einer Ideologie bzw. mehreren Ideologien die u.a. innerhalb eines begrenzten Lebensraums von permanenten unendlichen Profitzuwächsen phantasieren und all diese Menschen hinterfragen diese Vorstellungen nicht genug, weil dies sie dazu zwingend verlassen würde etwas grundlegendes in ihrem Leben zu verändern. Die Revolution in Deutschland findet nicht statt weil man dazu den Rasen betreten müsste! Täglich verhungern tausende Menschen weil wir es nicht raffen und weil wir nicht auf die Strassen gehen, weil wir nicht protestieren, nicht boykottieren und uns überhaupt NICHT GENUG EINEN KOPF MACHEN! Uns ist im Prinzip alles scheißegal, solange es uns gut geht und diese Wahnvorstellung muss aufhören!

Auf dem Rücken von hunderten von Millionen Menschen stehen wir hier in Deutschland und wichsen uns einen ab wie toll und großartig wir doch unser Leben auf die Reihe kriegen. Wir gehen zum Fußball, schimpfen über die Politiker, sabbern uns einen ab bei YouPorn und sind auch sonst ständig von unserer eigenen Verblödungsmaschinerie abgelenkt und/oder herrlich angetan. Brot und Spiele. Arbeiten und Saufen. Ihr müsst nur mal Euer Leben genau ansehen, hinterfragt einfach mal mehr, geht Euren Gefühlen, Irritationen, Zweifeln usw. nach, auch wenn es weh tut. Dies ist der erste Schritt zu einer gerechteren Welt, so gerecht wie sie eben in der ungerechten harten Welt möglich sein kann. Wir müssen das Leiden, den Schmerz in der Welt so gerecht wie möglich auf soviele Menschen wie möglich verteilen. Und vorallem müssen wir unsere Unzulänglichkeit und Begrenzungen erkennen! Wir müssen kooperieren statt konkurrieren!

Ich habe hier in diesem Blog schon mehrfach beschrieben was genau damit gemeint ist! Aber ich bin nichts besonderes, es gibt viele Menschen die dies bereits erkannt haben und sehr viel besser formulieren können als ich. Seht Euch die Sätze und Aussagen von Osho, Krishnamurti, Ken Wilber, Chopra usw. an!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Emotionales

Jeder Mensch ist eine Hure in diesem System

Es frisst sich in einen unheimlich tief hinein, es ist dieser quälende hämmernde stille Druck der einen Dummheiten machen lässt die man nie für möglich hielt. Es gibt keine Zwänge nur die Illusion von irgendwelchen Zwängen. Was ist real? Was stimmt denn noch? Worauf kann man sich verlassen? Was ist keine Lüge? Sich verkaufen wie eine Hure für Dinge die man nicht versteht oder wo man ahnt das sie nur falsch und destruktiv sein können was ist daran noch lebenswert!? Enttäuscht von den Mitmenschen, enttäuscht von sich selbst. Das Leben als Enttäuschung, als jahrelange Verzweiflung zu erfahren ist wie in einer dunklen Waschmaschine zu liegen die gerade im Schleudergang rattert und man versucht irgendwie sich zu orientieren oder festzuhalten, aber es ist absolut hoffnungslos, so auswegslos. Man kann sich nur fügen, nur treiben und antreiben lassen, anfangen sich selbst zu foltern und beginnt sich zu Dingen zu zwingen die man längst für Idiotie gehalten hat.

Es ist traurig. Ich bin reduziert auf einen mechanischen Rythmus. Arbeite, sei gehorsam, strebe nach mehr, frage nicht warum, tu es und Du wirst belohnt! Und denk nicht daran krank oder funktionsunfähig zu werden! Schmeiss Deine Qualifikation nicht weg! Tust Du es doch hast Du keinen Fetzen Freiheit verdient, dann musst Du verzichten und grausam sterben! Blödsinn. Eine hochentwickelte Gesellschaft die ihre Bewohner dazu antreibt sich selbst und andere zu erniedrigen, was ist das für eine Nation? Da drehe ich mich nur im Kreis wenn ich darüber nachdenke und wie ich da heraus kommen könnte. Wenn ich darüber spreche begreift man mich nicht, sagt ich sei eben naiv und verunsichert, das würde sich schon legen. Aber es ist keine Phase der Unsicherheit, es ist eine tiefliegende zermürbende Zerrissenheit, die enstanden ist weil die Gesellschaft sich als Ganzes von sich selbst und ihrer Natur entfernt hat und immer weiter entfernt je mehr sie sich nach den üblichen Idealen entwickelt.

Ich werde davon zerquetscht. Die gigantischen Zahnräder und Marktmechanismen zerquetschen meinen kleinen Funken Lebenslust. Und all das nur für etwas Profit, für Zahlungseingänge, für Fortschritt, Wachstum, die Stärkung der Nation, all diese Blenderideale. Wenn ich mich nicht wie ein Soldat aufführe der dem allgemeinem Tonus folgt, werde ich vernichtet, vorallem wenn ich nicht clever genug bin mir vorher ein alternatives Leben aufzubauen. Welche Chancen habe ich schon wenn ich offen und ehrlich sage wogegen ich protestiere? Die Leute erkennen mich als ihren Feind und lehnen mich und meine Argumente ab, sagen es wären faule Ausreden, blanke Verwirrung die ich da ausdrücke. Ich bin unfähig allen Vorwürfen weise genug zu antworten, ich verstehe die meisten Vorwürfe nicht einmal. Jeder Mensch hat seine individuellen Vorstellungen, Vorurteile und Ideale, und meistens sind sie eben inspiriert von vergangenen Helden oder vergangenen Ideologien, auch wenn diese total hirnrissig waren oder sind.

Es hilft nichts, für einige Zeit muss ich kämpfen wie all die anderen Menschen. So wie ich es früher aufrichtig getan habe, muss ich es nun mit meiner Zerrissenheit und Zweifel tun. Das ist doppelt so schwer. Wie kann eine Hure ihren Job geniessen wenn sie sich benutzt, beschmutzt, missbraucht und minderwertig fühlt? Das funktioniert nicht lange, irgendwann geht man daran zugrunde, verliert wichtige Dinge die man niemals wieder bekommen oder erfahren kann. Vielleicht kann man es wieder erfahren, aber dazu müsste man ja seinen Lebensstil ändern, aber das funktioniert nur wenn man ausreichend Geld hat, dann kann man sich frei kaufen. Dann besteht die Möglichkeit größere Freiheit zu leben und zu erleben. Ansonsten nicht. Du stehst ohne Geld da, also stehst Du auch ohne Rechte da. Wer seinen Pflichten nicht nach kommt hat keine Rechte. Der ist minderwertiges Fleisch ist überschüssiges Menschenmaterial welches mit Bestrafungen zu höherem Wert getrieben werden muss. Tja, wer daran zweifelt soll ruhig mal seinen Job schmeissen und einige Monate kein Geld verdienen, dann erlebt jeder wie es so ist nicht dazu zu gehören. Es ist absurd welche alten Verhaltensweisen sich immer wieder in die Gegenwart übertragen. Anscheinend hört es nie auf.

Was bleibt ist die Wut, Verzweiflung, Traurigkeit und Leere in den Köpfen und Gemütern. Manche nehmen das ehrlich wahr, andere verdrängen es, lenken sich ab, begreifen es als Krankheit und bekämpfen es oberflächlich und begreifen nicht wie stark das Ganze mit den hohen edlen Idealen von sich selbst und der Gesellschaft zutun hat. Im Zweifel handelt man eben wie die große verblödete Masse, auch wenn sie dem Abgrund zu rennt und zu arbeitet. So ist das eben, der Mensch ist auch ein Herdentier…

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Wir sind Fremde

Das Leben ist egal ob es Spaß macht oder nicht, eine endlose Wiederholung von Mustern. Jede Existenz auf diesem Planeten folgt einer logischen Entwicklung und das langweilgt mich total!

Michel Houellebecq hat einmal folgendes geschrieben:

Realitätssinn, Lustprinzip, Konkurrenzfähigkeit, permanente Herausforderung, Sex und soziale Stellung […] all dies ist nicht gerade geeignet, um in laute Hallelujas auszubrechen.

Wenn ich mir den Film „Cube“ ansehe. In welchem die Darsteller ihr Leben riskieren und viele liebgewonne Begleiter grausam verlieren, nur um ihrem Ziel nach einem Ausweg zu folgen. Was sich dann letztlich auch noch als total unnötig herausstellte, dann sehe ich mich gnadenlos an das Leben auf diesem Planeten im Grundsätzlichen erinnert.

Wir streben ständig und mit allen Mitteln nach Wachstum und Entwicklung unserer Fähigkeiten. Wir verdienen sogar unseren Lebensunterhalt damit. Die Leistungen der Massen in diesem Zusammenhang, bilden den Herzschlag des gesamten Finanzsystems und ich kann mir quasi nichts langweiligeres vorstellen.

Ich betrachte das Leben so wie es jetzt existiert als tödlich und langweilig. Weil wir Menschen in unserem Leben Leistung als Lebensziel haben. Wir leben wie Maschinen und nicht wie fühlende Lebewesen. Da die Mehrheit diesem Ziel nachgeht, sind Alternativen rar und das stimmt mich sehr unglücklich.

Wir begreifen das Leben nicht als perfekt und doktern krankhaft mit unserem naiven, hochmütigen Verstand an der Evolution herum. Ständig muss alles besser werden, die hundert-tausend Menschen die verhungern, interessieren nicht. Wir haben dieses großartige Ziel, der Evolution in den Arsch zu treten. Und dafür tun wir alles! (Kosteneffizientes einsetzen von „Human Resourcen“, Gen-Manipulation etc pp)

Begreift denn niemand, dass das Leben von vielen Millionen arbeitenden und lernenden Menschen eine Flucht vor der Langweile ist? Das TV-Programm wäre nie so beliebt, die Diskos würden nie so gut besucht und die Drogen würden nie so stark genutzt, wenn wir unser Leben so akzeptieren würden wie es ist. Ständig versuchen wir mehr zu sein als wir sind. Wir akzeptieren nicht das wir nur intelligente Tiere sind und können uns nicht damit abfinden das Leben einfach nur zu geniessen. Seht Euch dieses Video als Gedankenstütze an.

Ich ekle mich vor dieser kalten Ellbogengesellschaft, weil sie die Schönheit der Natur und der unendlich spannenden Existenz verkennt. Ich scheiss auf diese Gesellschaft weil sie Menschen, die mit diesem Leistungsdruck nicht klarkommen, Menschen die Gefühle haben, wie Dreck behandelt! Merken die Optimisten unter uns denn nicht, das wir mit unserem Masterplan, unseren langsamen aber sicheren Massensuizid eingehen?

Die Indizien liegen für mich klar auf der Hand und sie sind täglich für alle Menschen, vorallem in Westeuropa, leicht erkennbar. Jeder der dieses lebensverachtende Wettbewerbssystem unterstützt ist für mich nicht nur ein Langweiler, sondern auch auch ein Selbstmörder. Nun könnt ihr Euch vielleicht vorstellen, wie ich mich fühle, da ich ja gezwungen bin , wie jeder andere Mensch auch: Geld zu verdienen.

Ich habe keine Lösungen, ich kann nicht Miliarden Menschen zur Vernunft bewegen, diese damit retten und dabei nur von Liebe und Luft leben. Ich glaube wir werden alle Scheitern, weil wir nur unseren Träumen hinterher und vor unseren Ängsten davon laufen. Und das wir mit der Realität nicht sonderlich viel anfangen können, sieht kann man an der Geschichte ablesen und so wird es wohl leider auch in Zukunft bleiben, sofern nichts dagegen unternommen wird.

Was soll ich tun um das Leben nicht als langweilig zu empfinden? Soll ich mich etwa ablenken und zu sehen wie sich Jeder, eingeschlossen ich selbst, kaputt macht? Es gibt keine Lösung für mich und damit werde ich wohl leben müssen, bis es vorbei ist. Dumm nur das ich sehr ungeduldig bin. Wann geht das endlich vorbei, wann ist Schluss mit diesem zivilisierten Wahnsinn?

2 Kommentare

Eingeordnet unter Emotionales

Absatz 2 – Was muss getan werden?

Es ist natürlich schwierig den Überblick zu behalten, bei all den komplexen Abläufen in der Gesellschaft. Dies macht es nicht unbedingt leichter sinnvolle Schlüsse für das eigene Leben zu ziehen. Wenn ich andere Menschen frage, welche Probleme die Menschheit eigentlich konkret hat. Kommen Antworten wie:

  • Die Unfähigkeit innezuhalten
  • Fehlendes Verantwortungsbewußtsein
  • Grenzenlose, proportional anwachsende Dummheit
  • Maßlose Raffgierigkeit und Geltungssucht
  • Das Tier im Menschen bestimmt sein Verhalten (Aggressionen, Seitensprünge, Schwache im Stich lassen)

Einige sagten mir auch die Religion, Aberglaube oder Gewalt wären die substanziellen Schwierigkeiten der Menschen. Ich würde wohl noch das liebe Geld hinzufügen, da es egoistische Systeme unterstützt das zuviele Menschen überfordert.

Wir selbst können die Veränderungen sein die wir uns wünschen. Wir müssen uns deswegen schon ziemlich früh im Leben bewußt machen, was das Leben auf der Erde eigentlich für uns als Menschheit bedeutet. Wir dürfen nicht rassistisch denken. Wir dürfen in dieser Beziehung nicht als Deutscher, Europäer oder als Mensch denken. Nichteinmal als Erdbewohner. Vielmehr sollten wir uns in die Rolle des Beobachters einer Spezies auf einem unbekannten Planeten begeben.

Zum Verständnis, dieser amerikanische Kurz-Film: „What we are“ zeigt so eine Sichtweise im Ansatz.
Es gibt Wahrheiten in unserer Existenz die absolut indiskutabel sind.

  • Kein Mensch will Gewalt
  • Kein Mensch will stehlen
  • Kein Mensch will krank werden vor Hass oder Neid
  • Niemand wünscht unterdrückt zu werden oder lange Zeit hungern zu müssen

Dies sind nur Beispiele der absoluten Wahrheit. Macht, Gewalt, Drogenkonsum, und allerlei andere Dinge sind nur Nebenerscheinungen einer kranken, schwankenden Gesellschaft. Wir wollen ein schönes Leben führen, weil wir wissen das es begrenzt ist und welches Potential es hat. Wir leben vielleicht 70, 80 und in selteren Fällen 90 oder 100 Jahre und dann sind wir weg, wohin auch immer. Wir wissen das, manche Menschen sind sich dessen mal weniger mal mehr bewußt und agieren dementsprechend individuell nachvollziehbar.

Wenn wir ehrlich zu uns sind. Sind alle Kriege die geführt wurden die offensichtlichsten Hinweise auf die Unfähigkeit des Menschen z.B. die Kommunikation anzuwenden und eigene Fehler im Denken zu erkennen, zu akzeptieren und auszubügeln. Würde man sich mit Wissenschaft, Verstand, Logik und allerlei Fantasie nunmal hinsetzen und eine allgemeine Wahrheit verfassen und diese als absolutes Ziel setzen für jetzige und kommende Generationen der Menschen, hätte kaum noch einer von uns eine Sinnkrise oder andere Ähnliches.

Würden wir uns an die Gesetze der Natur ausrichten könnten wir eine neue Ära des Verständnisses über unser Leben und Zusammenleben einleiten und führen. Wir würden nicht mehr wie ein Haufen grenzdebiler Wahnsinniger wirken, sondern bewußt unsere Neigungen steuern.

Seit Charles Darwin wissen wir: die Welt ist nicht unveränderlich, sondern unterliegt einem kontinuierlichen Veränderungsprozess. Wir Menschen sind Teil von diesem Prozess. Wir leisten eine Menge. Wir produzieren unheimlich viele neue Güter, bringen Leistungen die uns stark einnehmen, sodass wir kaum noch das Wochenende, den Jahresurlaub oder die Rente genießen können.

Der Stress den wir uns mit dem leistungsorientierten Leben machten, hat viele mögliche Einsichten und Freuden im Leben ersetzt. Und wofür eigentlich? Wir wissen Dank Darwin auch: die Evolution erfolgt stets allmählich und nicht in Sprüngen. Und was versuchen wir seit Jahrzehnten? Genau, wir versuchen zu springen. Wir übernehmen uns, und verlieren den Bezug zur Substanz.

Viele Menschen sind viel zu beschäftigt um sich um die Schwierigkeiten der Menschheit zu kümmern. Jede aktuelle Generation hat die Chance etwas für die kommenden Generationen zu verändern. Dazu müßten sie die größten Opfer bringen, nämlich ihr eigenes Leben. Es erfordert unheimlichen Einsatz althergebrachtes und etabliertes in der Gesellschaft auszuhebeln und durch sinnvolle und vernünftige Ausrichtungen zu ersetzen. Man hat dies bei den Aktionen von Ghandi und Martin Luther King gesehen.

Nichts anderes würde jenen Aktivisten blühen wenn sie das Geldsystem oder den Kapitalismus (als Beispiel) stürzen wollen. Nichts anderes würde ihnen entgegenschlagen im Kampf gegen Ignoranz, Dummheit und Hass. Bequem sind wir geworden durch die viele Technik und den hohen Wohlstand. Luxusprobleme herrschen über unser Individuum. Alle sagen niemand kann etwas tun, die Mächtigen sind zu mächtig.

Visionäres..?

Was man tun könnte wäre aufsteigen in der Gesellschaft und selbst ein Mächtiger werden, um dann die Belange neu zu setzen. Was bringen Demonstrationen wenn sie kaum 100 000 Mann stark sind? Ein müdes Lächeln erreicht man damit, bei den Lenkern und Denkern. Man muss selbst sein Leben dem gesellschaftlichen Aufstieg widmen um dann zu einem ‚abgemachten‘ Zeitpunkt das System zu verändern.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft