Verlorenheit & Untiefe

Das Ende ist gekommen. Man mag sich das nicht vorstellen. Aber der Alltag zeigt es immer wieder. Nichts funktioniert. Nur der Anschein, die Verdrängung und die Verklärung und das Vergessen bringt den Tag und die Nacht rum. Aber nichts davon verfängt sehr lang. Die Stiche gehen sekündlich weiter wie seit Jahren und Jahrzehnten und so wird es immer sein. Der Pessimismus wechselt sich mit dem Nihilismus ab. Es ist verloren. Alles war schon immer verloren. Widerstand ist undenkbar, weil er irgendwo in irgendeiner ständig wechselnden Abstraktion existiert. Die Komplexität stürzt in einen hinein, wälzt einen um und nie ist man klar im Kopf. Das einzige was sich verändert und nähert ist die Kürze zum Tod. Aber Glück ist das auch nicht. Ich spüre es bis auf die Knochen. Alles ist verloren. Restlos vergeudet. Alles ist falsch. An nichts lässt sich halten. An niemand glauben. Es bringt nichts zu arbeiten, zu argumentieren oder zu atmen. Die Sinnlosigkeit der sinnlosen Gesellschaft ist so greifbar wie das Nichts. Die unendliche Trostlosigkeit hat eine unstillbare Wunde ausgelöst. Das schwarze Bluten ertrinkt alles. Ich hätte es beenden sollen beim ersten Stich. Das wars für mich. Nie gab es eine Chance. Die Verlorenheit diktiert sogar, dass jeder Gedanke und jede Emotion jenseits der Kapitalakkumulation, überflüssig ist. Man glaubt es mit jedem Tag stärker. Man weiss es sogar. Nichts hat einen Wert außer der Tauschwert. Und alle Knochen werden jeden Tag tausendfach erneut gebrochen. Das wars. Ob man sich fügt oder nicht, macht keinen Unterschied. Es ist verloren, weil es schon immer verloren war. Die Gedanken reichen nicht aus. Nichts reicht aus. Die Gefangenheit der blanken Existenz lässt sich nichtmal mit Suizid beenden. Es würde alles nur noch schlimmer machen. Irrsinn. Alles ist Irrsinn. Manifestationen der blinden Verkehrung richten einen zugrunde. Schläge aus dem Nichts. Stiche aus dem Nichts. Das Bluten spritzt aus einem heraus, einem entgegen. Alles ist voller Schatten. Der Geruch der Bombenkrater vermengt sich mit den verdorbenen Leibern von anonymen Zeitgenossen. Das wird nichts mehr. Es war ohnehin schon entschieden von der Blindheit aller Handlungen. Das Ersticken, Verstummen, Verdummen geht endlos weiter. Protokolle sind zwecklos. Keiner liest sie. Keiner versteht sie. Keiner will sie. Der Alltag ist das ultimative Grauen. Worüber trauern, wenn alles brennt? Ich hätte es beenden sollen. Aber es gibt kein Ende im positiven Sinne. Das Leben ist das Ende. Das Leben verendet durch sich selbst. Wunden werden in Wunden geschlagen. Nichts heilt. Alles blutet. Die Blicke treffen nicht. Das Wort auch nicht. Das war es eben. Das Leben. Es endet hier. Und geht doch weiter, obwohl es schindet. Es ist nicht verständlich. Es ist nicht freundlich. Das sollte nie sein. Das wollte ich nie sein. Jetzt ist es verkommen und verstörend genommen. Jeder Gedanke geronnen zum beklommenen Entronnenen. Die Irritation hört nie auf. Das Trauma blüht auf. Ich bin weg. Ich bin nicht da. Ich war nie hier. Es gibt keine Erinnerung. Nichts zählt. Es ist nur Leid. Ich bin erschrocken, erstarrt und erstochen. Man kann nicht leben. Nur überleben. Aber nur für das Nichts. Keine Gesichter, keine Persönlichkeiten, keine Geschichten, keine Erfahrungen, keine Gefühle, keine Gedanken. Alles ist verschwunden. Die Simulation ist real, spielt das Leben nur vor. Gaukelt Realität vor. Aber da ist nichts! Es gibt nichts! Es wird immer so sein. Und das ist noch freundlich: Es ist fast egal geworden, ob gelebt wird, denn nichts ist belebt. Ratlosigkeit, Unkonzentriertheit und Schwäche. Das Ersticken in der Untiefe hört nicht auf.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Emotionales, Nicht kategorisiert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s