Kleine Ursache – Große Wirkung

Ich habe erlebt wie sich Obdachlose wegen einer leeren Pfandflasche angeschrien haben und ich dachte mir wie schlecht es diesen Menschen gehen muss, sich wegen so einer Kleinigkeit derart das Leben schwer zu machen. Andererseits bedeutet diese Pfandflasche für diese Obdachlosen ein wenig mehr Ruhe, denn damit lässt sich ein Bier oder eine Mahlzeit erkaufen, was die Existenz am Rande der Gesellschaft ein wenig mehr erträglicher macht. Diese Ruhe bedeutet viel, gerade wenn man das Gefühl hat, alles um einen herum würde immer schneller, greller und lauter. Wie kann man völlige Ohnmacht am besten bekämpfen? Etwa nüchtern? Die Obdachlosen kämpften mit dieser Pfandflasche um ihren Seelenfrieden und damit um ihr Überleben.

Jetzt erlebte ich neulich eine Szene in einer völlig anderen gesellschaftlichen Schicht. Zwei Arbeitnehmer schreien sich an, Argumente gibt es nicht, nur wilde Verzweiflung und Erschöpfung in den Sätzen. Die Szene war explosionsartig, schnell und intensiv. Nur worum ging es? Ein Telefonat wurde falsch verbunden. Deshalb dieses wilde Geschrei, die Unterstellungen und Beleidigungen. Unausgeglichene Menschen die darüber streiten wie man am besten die Effizienz im Unternehmen steigern könnte. Forderungen werden aufgestellt, Drohungen ausgesprochen und am Ende stapft der Initiator der Schreierei entnervt aus dem Raum. Ich fragte mich wieder, wie kann man sich nur das Leben so schwer machen? Sollte ich lachen oder schimpfen?

Und diese Woche trifft es mich. Mir wird, während meiner Abwesenheit und aufgrund einer spontanen Entscheidung aus der Führung, betriebsintern der Platz meiner Tätigkeit genommen, indem ein anderer Kollege diesen erhält. Informiert werde ich indem ich vor vollendete Tatsachen gestellt werde, als ich meine Tätigkeit ausüben möchte. Meine erste Reaktion war natürlich Verwunderung und schließlich wurde ich sauer, als ich keinen alternativen funktionierenden Platz für meine Aufgaben vorfinden konnte. Ein erster Anruf beim ausübenden IT-Mann erhellt die Situation auch nicht, denn dieser gibt fluchend bekannt, er könne jetzt keinen neuen Arbeitsplatz herbei „hexen“. So musste ich mir auch noch einen funktionierenden Platz suchen, an dem ich meine ohnehin schon öden Abläufe erledigen konnte. Ich war angespannt, aber war die respektlose Art ja bereits seit Monaten gewohnt.

Weiter ging es am nächsten Tag: Der neue Platz auf dem man mich abschieben will, besitzt keinen Zugang zu Email oder dem betriebsinternen System, verfügt über eine alte verschmutzte Tastatur und liegt obendrein geografisch ungünstig in Bezug zu meinen Aufgaben. Also setze ich mich erneut woanders hin und informiere den IT-Experten der nicht hexen kann. Er richtet mir die notwendigen Dinge ein, sperrt zugleich meinen Zugang zu anderen PCs, damit ich auch bloß nur auf diesem geografisch noch immer ungünstigen Arbeitsplatz sitze. Ich schreibe eine Email und sage die Tastatur ist völlig verdreckt (der Staub hatte sich schon in die Tasten gefressen und das helle Weiß zu dunklen Grau verkrustet), also unbrauchbar für jemanden der den ganzen Tag darauf tippen soll, beschreibe das ich aufgrund dieses Arbeitsplatzes für meine Aufgaben mehr Umstände in Kauf nehmen muss und wie respektlos ich es empfinde keinerlei Vorabinformationen zu diesem erzwungenen Wechsel erhalten zu haben.

Reaktion? Er antwortet erbost ich habe jeden Arbeitsplatz zu akzeptieren und es wäre nicht seine Aufgabe Leute über Veränderungen zu informieren. Obendrein stellt er kommentarlos, während meiner Abwesenheit, eine Schüssel, Toilettenpapier und einen Reinigungslappen auf den neuen Platz, – schließlich hätte die Firma keine anderen Tastaturen im Haus. Später gibt er dann zu Protokoll, es wäre meine Aufgabe für einen funktionierenden Arbeitsplatz zu sorgen, – wobei sich mir sofort die Frage stellte, wofür er dann überhaupt noch da ist? Jedenfalls sieht er kein Problem mit dem Platz, betrachtet mein Anliegen herablassend und lässt dem Chef auch noch eine Kopie des Gesprächverlaufs zu kommen, was wohl zeigen sollte wie dumm ich mich anstelle. Provokant fragt er, wenn ich ein Problem hätte, könnten wir das „gerne“ mit der Führung besprechen.

Ich war nun wirklich mehr als angepisst. Meine Reaktion kam prompt, ich konkretisierte meine Kritik und sprach direkt von Respektlosigkeit und Ineffizienz die sich in dieser Entscheidung und diesem „kollegialen“ Umgang darstellt. Freilich wird sich die Führung demnächst dazu äußern und ich bot in meiner Antwort an die grundlegende Struktur des Großraumbüros zusammen mit allen Kollegen zu gestalten. Nun bringe ich morgen selbst eine neue Tastatur mit und schenke sie dem Unternehmen. Vielleicht ist dieser Streit damit beigelegt, aber er hat unheimlich viel Kraft gekostet. Es ist schwierig bei solch albernen Schwierigkeiten ruhig und sachlich zu bleiben, – vor allem dann wenn der Kollege überhaupt kein Verständnis oder Respekt für eine Notwendigkeit hält und die eigenen Probleme belächelt, Argumente mit Gehässigkeit untergräbt usw.

Letztlich kann man solche Schwierigkeiten innerhalb unserer jetzigen Ökonomie überhaupt nur mit einem Argument bekämpfen: Effizienz. Wer hat die besseren Argumente die zu mehr Effizienz führen? Emotionen zählen genauso wenig wie Respekt. Was durchschlägt ist die Effizienzsteigerung, die Profitsteigerung. Meine Bedürfnisse und Argumente werden nur dann gehört, wenn sie Geld abwerfen. Dieser heiße Tanz ist noch nicht ausgetanzt, ich weiß nicht wohin mich diese Aktion führt. Ich hätte auch still sein können und brav einfach die neuen Verhältnisse akzeptieren können. Aber ich wollte nicht ohnmächtig hinnehmen was andere mir einfach hinwerfen. Es ist mir wichtig in die Konfrontation zu gehen, bevor es zu spät ist, bevor man sich nur noch anschreit.

Aber ich glaube noch zu unerfahren mit solchen Situationen zu sein, schließlich geht es mir nicht wirklich darum das Unternehmen profitabler zu machen, weil ich die hierfür zugrunde liegende Ideologie der Profitmaximierung als menschen-verachtend betrachte, verabscheue und verwerfe. Also werde ich wohl als „Verlierer“ aus diesem Konflikt gehen und in Zukunft aufgrund von Lästerei immer belächelt werden, bis ich mir erneut mit Mehraufwand und Mehrarbeit Respekt erarbeitet habe. Alles in Allem sind diese Kämpfe idiotisch, sie sind derart primitiv wie ihr Streitgegenstand. Ich weiß nicht wie ich so einen Müll aus dem Kopf bekommen soll, – also schreibe ich darüber in der Hoffnung davon frei zu werden. Diese Konflikte belasten die menschlichen Beziehungen unheimlich. Man wird mich sicher nun für einen Typen halten der aus jeder Mücke einen Elefanten macht. Vielleicht bin ich auch einfach nur ein armes Weichei für den IT-Mann und seine Kumpels.

Ich weiß es nicht, aber ich glaube schon richtig zu liegen, wenn ich mehr Kommunikation, Rücksprache und damit auch Respekt fordere. Wie soll ein Unternehmen in Zukunft bestehen, wenn es nicht einmal seine eigenen Mitarbeiter respektvoll behandeln kann? Wie soll dieses Unternehmen gegenüber der Konkurrenz bestehen und sich vor allem durchsetzen wenn die Kollegen sich kaum vernünftig unterhalten können? Es fehlt schlicht die Zeit und die Kraft all diese Schwierigkeiten in Ruhe zu besprechen und zu lösen. Deshalb wird auch mein Problem schlicht weg geschoben und jegliche Lösungsansätze werden abgewürgt. Am Ende wird es laufen wie bisher, der Betrieb läuft aufgrund von Notlösungen und auf Kosten der Mitarbeiter, weshalb viele kündigen und nur jene dort arbeiten, die kaum Fachkenntnisse haben und jeden Euro brauchen, – also jeden Mist mitmachen. So läuft es bestimmt nicht nur indem Betrieb indem ich jetzt arbeite, weshalb ich mir keine Hoffnungen machen darf mal bessere Verhältnisse vorzufinden.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Arbeitertagebuch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s