Die Sklaven hier – Die Sklaven dort

Dieses alltägliche Ritual, zur selben Uhrzeit aufzustehen, sich genauso wie am Vortag zu säubern, sich in die  Arbeitsklamotten zu werfen, auf den Weg zur Arbeit zu machen, dort dann stundenlang die immer selben Probleme zu bewältigen und zu ertragen, um letztlich erschöpft wieder zurückzukehren und ins Bett zu kriechen, macht mein Leben monoton und eindimensional. Es wird aber von den meisten Menschen als ein erfülltes Leben betrachtet, denn mit dem auf der Arbeit erwirtschafteten Geld, lässt sich ja wunderbar Zeug kaufen, was  von dieser Monotonie ablenkt und diese dann auch irgendwie erträglicher macht. Natürlich wird oft gesagt, wenn Dir Dein Job nicht gefällt, such Dir einen neuen, was angesichts der schon seit 3 Jahre währenden Krise ein eher mieser Rat ist. Dann wird oft hinterher geschoben, es wäre früher ja soviel schlimmer gewesen, da wurden Leute, die nicht mitzogen,  schlicht umgebracht. Oder es wird auf die hungernden Menschen in aller Welt verwiesen, denen würde es ja wirklich dreckig gehen, die hätten echte Probleme, das was mir Schwierigkeiten bereitet sind dagegen ja wohl Kleinigkeiten.

Ich sehe aber eine Verbindung zwischen denen die Verhungern und mir. Zufällig bin ich ein privilegierter Sklave, weil ich in einer Arbeiterfamilie in Deutschland geboren wurde. Ich hatte rein formal bis zur 4. Klasse die Möglichkeit in die Oberschicht aufzusteigen, was mir aber nicht möglich war, weil mir Schule schon immer missfiel, gerade die Spalterei durch das Notensystem. Auch andere Mitschülern fanden es blöd bestraft oder belohnt zu werden, nur weil sie bestimmte Noten hatten. Die Trennung der Klassengemeinschaft in Gymnasiasten, Realschüler und Hauptschüler sorgte für traurige Gemüter. Aber diese Gefühle mussten verdrängt werden, denn es gab klare Regeln und Prinzipien die es zu erfüllen galt, – weshalb auch immer. Eigentlich ging es ab dieser Trennung immer so weiter. Es wurde bestraft und belohnt, was entweder Glück oder Unglück in der Schule, in der Familie, im späteren beruflichen und gesamten Leben bedeutete. Es wird seit Jahrzehnten darüber gestritten ob unser Schulsystem gerecht ist und wie man es verbessern könnte. Die Fronten sind verhärtet.

Jedenfalls bin ich ein privilegierter Sklave, weil ich aufgrund der schulischen Kategorien nur bestimmte Berufe ausüben darf, Berufe die mich lediglich über Wasser halten, aber nicht  innerhalb weniger Jahre eine selbstbestimmte Entfaltung ermöglichen können. Entfaltung wird in unserer leistungsorientierten Gesellschaft eben nur möglich, wenn es Profite bringt. Tätigkeiten die keinen Profit abwerfen haben keinen Wert, sind also auch keine Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit, so die Unterstellung der Gesellschaft. Dies ist die Qual aller privilegierten Sklaven, sie dürfen Arbeiten, sie dürfen konsumieren, aber finden in dem was sie tun und leisten keine Erfüllung. Wirkliche Erfüllung ist nur für wenige Menschen in dieser Gesellschaft möglich. Für wenige Künstler, Wissenschaftler, Politiker und reiche Erben. Wer sich entfalten will braucht vorallem Kapital. Fehlt Kapital, braucht es enorm viel Anstrengungen dieses zu erwirtschaften, was aber aufgrund der hohen Konkurrenz am Markt quasi unmöglich ist.

Während der normale Sklave in Afrika von Geburt an arm ist und gar nicht die Möglichkeit hat sich in Kaufhäusern sinnlosen Gütern hinzugeben oder im Fernsehen dämliche Soaps zu betrachten, von Billig-Produkten immer fetter zu werden, muss sich ein privilegierter Sklave für ein Null-Summenspiel tagtäglichen den Arsch aufreissen, um seine Rechnungen bezahlen zu können und eben diesen entfremdeten Lebensstil meistern zu können. Beides ist Armut, beides ist Unmündigkeit, beides macht unglücklich und krank. Beides wird von unserem jetzigen politischen und wirtschaftlichen System mithilfe der Leistungs-, Wettbewerbs- und Konkurrenzprinizpien aufrecht erhalten und damit verstärkt. Und die wenigen Menschen die sich entfalten können, wollen ihren Lebensstil natürlich schützen und tun ihr möglichstes dafür auch ihren Kindern diesen Stil zu gewährleisten. All das wurde einmal als Klassenkampf bezeichnet. Aber auf beiden Seiten gab es wohl nie genug Bewusstsein dafür.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft

Eine Antwort zu “Die Sklaven hier – Die Sklaven dort

  1. Sehr treffend geschrieben!
    Und weißt Du warum das Ganze?
    a) Weil jedem von uns bei seinem Lebenseintritt sein Plantenanteil, der ein wunderbares Leben ermöglichen würde, vorenthalten wird.
    b) Weil wir Dummköpfe uns selber 99,9999% aller Möglichkeiten ausgrenzen. 192 von 193 Länder sind gleich von vornherein schon mal gesperrt für uns. 50% aller Menschen sind, da das ‚falsche‘ Geschlecht, tabu für uns. Angehörige von 4 von 5 Religionen sind Anders- Gläubige und tabu für uns. Der Opel ist uns zu prolo, der MG zu snob. Der Franz ist uns zu tief, die Sybille zu hochnäsig ….
    Und somit haben wir genau das was wir uns wünschen: Haargenau dieses Winz- Segment, das wir uns einbilden. Und dafür malochen wir!
    paradise your life ! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s