Leben ohne Technik: Was Deutschland hat ist kein Fortschritt

In endlos langen Schuljahren hatten sie mir beigebracht, Dinge groß und Tätigkeiten klein zu schreiben, Wurzeln zu ziehen, ein blütenweißes Kissen mit gewaschenen Händen zu besticken und eine Sonatine auf der Geige zu spielen. Machte sich Unlust breit, so hieß es: Non scholae sed vitae discimus! – obwohl schon Seneca beklagt hatte, dass genau das Gegenteil der Fall sei“ beschreibt Anne Donath ihr Leben vor rund 40 Jahren.

Im Sommer 1969 hatte ich endlich das Abitur in der Tasche und keine Ahnung, wie man Feuer macht, wenn man friert, welche Kräuter essbar sind, wenn man hungert, und wo man Wasser suchen muss, wenn man Durst hat. All das konnte mir ein Hirtenkind in der Sahara schon mit zehn Jahren zeigen, ohne je in die Schule gegangen zu sein. So nahm ich Nachhilfe in Nordafrika, wo man das Leben einfach noch am Alltag lernen kann.
Dadurch bin ich manche Krücke losgeworden, mit der ich aufgewachsen war, ohne krank zu sein: Seit ein paar Jahren lebe ich nun schon ohne Strom, Telefon und Auto und bin, manchen Voraussagen zum Trotz, weder eingegangen noch vereinsamt.

Anne Donath wohnt in einer kleinen Holzhütte, mitten in Steinhausen, einem Dorf im Oberschwaben. Und sie hat alles, was sie braucht. Mehr nicht. Alles, was sie braucht eben: einen kleinen Ofen, ein Fell, das als Schlafplatz dient und ein kleines Gärtchen, in dem sie ihr Essen anbaut.

Wenn man die Schnecken jetzt nicht erwischt, sind sie nächstes Jahr eine ungeheure Plage“ sagt sie. Sie kommt gerade aus dem Garten und sitzt nun im Schein einer Bienenwachskerze in ihrer Hütte und spinnt Wolle. Ganz einfach, mit einem kleinem Stöckchen – als Spindel.

Ja, aufgewachsen sei sie „wie es sich gehört“: In einer bürgerlichen Familie. Später hatte sie selber einen solchen Haushalt: In einer Großstadt lebte sie, mit allem was man so hat. Zwei Autos, Wäschetrockner und Essen aus der Konservendose. Doch Anne Donath war schon immer neugierig und ausprobierfreudig. So reiste sie einige Male nach Algerien. Einmal saß sie dort eine Woche lang in einem Dorf fest, das gar keine Technik hatte, keinen Telefonanschluss, keine Wasserpumpe und auch keinen Dieselgenerator. Die Menschen im Dorf träumten zwar vom Fernseher, vom Dieselgenerator. „Ja, der Traum war schon da, von einem Leben mit all diesen technischen Geräten. Aber besser wird das Leben dadurch nicht. Nur anders“ erklärt Donath. Für Anne Donath war das Leben dort ein Traum. Es gab eine richtig gute Dorfgemeinschaft, Geschichten wurden erzählt und wenn jemand in die weit entfernte Stadt musste, wartete er eben, bis ein Laster vorbei kommt. Das dauerte dann eben manchmal drei Tage. Man nahm sich einfach die Zeit.
Die haben es dort zwar nicht total besser“, sagt Donath, „aber was wir haben, ist kein Fortschritt.

Bereichert um diese Erfahrung kehrte Anne Donath heim nach Deutschland. Ganz langsam entwickelte sich ihr Leben hin zu weniger Schnickschnack: Der Wäschetrockner gab den Geist auf und wurde nicht ersetzt, die Spülmaschine durchlief ihren letzten Waschgang. So wurde alles, was überflüssig war, einfach entfernt. „Ich bin kein Aussteiger von heute auf morgen. Es war eine langsame Entwicklung.“ sagt Donath. Sie habe einfach festgestellt, was sie alles hat und gar nicht braucht. Und schlechter lebt Anne Donath nicht. Die Freunde sind ihr geblieben, ja, sie hat sogar öfter Besuch als sonst. Und in einem Jahr, wenn ihr kleines Häuschen abbezahlt ist, muss sie nicht mehr arbeiten gehen: Sie hat ja kein Auto, kein Telefon und keinen Rasenmäher. Ihre Nahrung bekommt sie aus ihrem Garten: Kartoffeln wachsen hier. Und Zwiebeln, ein Apfelbaum.  Alles was ein Garten so her gibt.

Anne Donath braucht sich nicht zu erholen vom Arbeitsstress: Urlaub macht sie auf dem Weg zu ihrer Arbeit. Knapp eine Stunde ist sie zu Fuß unterwegs. Durch Wäler und über Felder. Eine wunderschöne Gegend. Manchmal nimmt sie auch das Rad. Trotzdem reist Anne Donath gerne. Erst letztes Jahr ist sie mit ihrem BMX über die Alpen geradelt. Aber sie haust auch gerne. In ihrer Holzhütte. Mitten in Steinhausen. Wenn man hereinkommt, vermisst man etwas: vier Schritte in der Tiefe, vier Schritte in der Breite misst das Haus. Ein Holzofen steht rechts neben der Tür. Sonst scheint es recht leer: kein Tisch, kein Stuhl, kein Bett. Ganz zu schweigen von Computer und Fernseher. Ein weiteres Zimmer gibt es auch nicht. Nur noch den Dachboden, zu dem keine Treppe sondern nur ein paar Eisen als Steighilfe führen. Zum Keller muss man das Fell zu Seite rollen und eine Bodenluke öffnen. Und das alles in einem Haus, das vier auf vier Meter misst. Das Fell dient als Schlafplatz. Der Ofen kann vom „Bett“ aus angemacht werden.

Anne Donath hat ein Paradox überwunden: Sie arbeitet nicht für das Auto, das sie braucht, um zur Arbeit zu fahren. Sie hat kein Auto. Und bald auch keine Arbeit mehr. Das bisschen Geld, das sie später noch braucht – Krankenversicherung ist hier der größte Teil – kann sie sich auch anders verdienen. Sie lebt dann nicht von Sozialhilfe, nimmt niemandem die Arbeit weg. Sie haust einfach in Steinhausen. Und: Seit sie keine technischen Geräte, kein Telefon mehr hat, ist es ruhiger geworden in ihrem Leben. Sie hat mehr Zeit. Und sie läuft wieder mehr, fährt Fahrrad. „Auf Dauer ist das Knöpfchendrücken doch langweilig“ mein sie. „Derzeit leben wir in einem Wettlauf: Wir versuchen, die anderen Dinge immer um eins zu überlisten.“ Das will Anne Donath auf Dauer nicht. So hat sie beispielsweise gemerkt, dass die Bauern in Afrika, die oft nur Primitive oder gar keine Hilfen haben, gleich lang arbeiten, wie die Landwirte in Deutschland mit ihren High-Tech-Geräten. „Das ist doch ein Arbeiten für die Maschinen“ erklärt Donath.

Auch der anderen High-Tech, von der sich gerade die gesamte Industriewelt abhängig macht, räumt Anne Donath keine große Überlebenschance ein: „Das Internet, die Handys und all das sind vergleichbar mit einem Garten: Wenn ein großer Frost kommt, gehen alle feinen Spezialisierungen kaputt. In einem strengen Winter etwa frieren die feinen Verästelungen ab, sowie bei einer schweren (Wirtschafts-)Krise die spezialisierte Technik nicht gefragt ist, wenn die Menschen erst einmal für ihre Grundbedürfnisse sorgen müssen.“ Anne Donath ist nicht technikfeindlich. Sie braucht sie nur nicht. Und das probiert sie zuweilen mal aus. Letztes Jahr hatte sie eine Zeit lang einen solarstrombetriebenen Laptop. Doch es dauerte nicht lange, bis er ihr zu lästig wurde, der Reiz des Neuen war verflogen. Es folgte ein Handy, mit dem sie einem zu bestimmten Zeiten die Möglichkeit gab, telefonisch erreichbar zu sein. „Ich habe es meinem Bruder geschenkt“ erzählt Donath über das kleine Gerät.
Ob Anne Donath sich ein solches Leben für die gesamte Menschheit vorstellen kann? Das sei deren Entscheidung. Ich wollte so leben und ich wollte nicht, dass mir das jemand verbietet. Jetzt will sie den Menschen auch nicht vorschreiben, wie sie zu leben haben. Dass bei ihrer Lebensform noch ein ganzer Haufen ökologisch sinnvoller Beispiele herauskommen, ist Glück, es war aber nicht der Auslöser, so leben zu wollen.
Es kann sein, dass die Menschen die Welt verändern, dass sie die Welt zerstören,“ denkt Donath, „aber das gehört dann auch zur Evolution, das ist dann so. Es wird sich dann alles neu organisieren.

Und ihre eigene Zukunft? Nachdem sie nicht mehr arbeiten muss, will sie vielleicht mal wieder eine große Reise machen. Aber vielleicht genießt sie es dann auch erst einmal so, daheim bleiben zu dürfen, dass sie das erste Jahr in ihrer Hütte verbringt. Bei ihrem Ofen, ihren Fellen und ihrer warmen Stimmung im Haus. Wenn man dort hinein kommt, fühlt man sich wohl, wieso also verreisen?

Einige Leute im Dorf verstehen Anne Donath allerdings nicht. Die Baugenehmigung hat sie fast nicht bekommen. Zu klein, hieß es. „Sie machen sich doch kaputt, ohne Strom und allem. So kann man heute doch nicht mehr leben.“ sagte man ihr. Anne Donath zeigt: Man kann es. Und das sogar bei sehr guter Lebensqualität. „Das ist ja nicht so, dass die dumm wäre oder sonstwas, das ist es, was einige hier im Dorf nicht verstehen können“, sagt ein Mann. Nein dumm ist Anne Donath wirklich nicht. Sie zeigt nur, dass möglich ist, was viele propagieren: weniger ist oft mehr.

Gut leben statt viel haben eben.

(Quelle)

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fremde Texte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s