Monatsarchiv: Januar 2009

Dumm ist wer dummes tut

Hast Du den Film Forest Gump gesehen ? Wenn ja, erinnerst Du Dich bestimmt auch noch an die Frage die Forest immer zu hören bekam: „Forest bist Du dumm?“ Forest antwortete dann stets: Dumm ist wer dummes tut.

Ich weiß nicht, ob Du den Film gesehen hast, aber ich weiß, dass Forest Recht hat. Dumm ist wer dummes tut. Eine unbequeme und brutale Definition von Dummheit. – Denn es gilt für den Lungenarzt der eine Koryphäe seines Faches ist und selber raucht. – Es gilt für den Politiker der Veränderungen predigt aber Reformen blockiert. – Es gilt für den Unternehmer der halbherzig nach Märkten sucht aber die Ideen seiner Mitarbeiter übersieht. – Es gilt für Verkäufer die immer weniger umsetzten aber Verkaufsschulungen ablehnen weil sie schon alles wissen. – Und es gilt für Eltern die ihre Kinder klein halten um ihre Macht auszuleben sich aber noch heute über ihre eigenen Eltern beschweren, weil diese nie Verständnis für sie hatten. Alle diese Menschen sind unabhängig von ihrer Bildung, ihres IQ , ihrer sozialen Stellung gemäß der Gumpschen Definition dumm.

Ja, ich bin vollständig davon überzeugt, das Forest Gump mit seiner Definition recht hat. Ich bin aber auch sehr sicher, dass keiner der obengenannten Personen das Etikett Dummheit für sich akzeptieren würde. „Widersprüchliches Verhalten“ das vielleicht. Menschen sind nun einmal nicht logisch und ihr Verhalten steckt voller Widersprüche. Aber das hat doch nun wirklich nichts mit Dummheit zu tun. Ich sehe das anders. Mir gefällt der Begriff Dummheit an dieser Stelle, denn er löst genau die richtigen Gefühle aus. Wer möchte schließlich schon dumm sein. Wenn ich also an dieser Stelle von Dummheit spreche, so ist das sehr wohl Kalkül und genauso gewollt. Etymologisch betrachtet leitet sich das Wort dumm aus der gleichen Familie wie stumpf ab (mit stumpfen Sinnen) das seinen Ursprung wiederum aus der gleichen Wortgruppe wie Dunst bezieht. Sätze wie „jemanden blauen Dunst vormachen“ der erstmalig im 16ten Jahrhundert erscheint lassen diesen Zusammenhang noch erkennen. Falls Dir an dieser Stelle ein möglicher Zusammenhang mit dem Rauchen auffällt bist Du vermutlich Nichtraucher. Einem Raucher gegenüber solltest Du übrigens diesen Hinweis nur verwenden wenn er a) kleiner und schwächer ist als Du oder b) aufgrund seiner Nikotinleidenschaft nur noch langsam laufen kann.

Und genau an dieser Stelle erkennen wir eine der wesentlichen Besonderheit der Dummheit. Dummes Verhalten ist nämlich nur solange in Ordnung wie es nicht als solches von anderen erkannt wird.

Ein sicherlich klassisches Beispiel hierfür dürfte das Märchen mit des Kaisers neuen Kleidern sein. Zur Erinnerung: Der Kaiser gerät an einen gerissenen Schneider, der ihm weismacht, dass seine neuen Kleider von so hochwertiger Qualität seien das diese feinen Stoffe für dumme Betrachter überhaupt nicht sichtbar seien. (Mit stumpfen Sinnen nicht wahrnehmbar) Der Kaiser der natürlich großen Wert darauf legt vor allen Dingen selber nicht als dumm zu gelten lobt sodann die real gar nicht existenten Stoffe und geht sogar soweit sich seinem Volk gegenüber mit den anscheinend so wertvollen neuen Kleidern zu zeigen. Das Volk verhält sich zunächst ähnlich wie der Kaiser selbst. Alle loben die nicht vorhandenen Kleider, um somit eindeutig zu beweisen, dass sie natürlich ebenfalls nicht dumm sind. Erst später als ein Kind ruft: „Seht her der Kaiser ist ja völlig nackt“ erkennt das Volk die Dummheit des Monarchen „die eigene wird es wohl immer noch nicht erkannt haben“ und lacht den Kaiser aus. Es dürfte Dir an dieser Stelle nicht schwer fallen nachzuvollziehen, dass der Kaiser ziemlich sauer war als er merkte, dass er es selber war der sein dummes Verhalten so über deutlich zur Schau gestellt hatte. Das besondere und das tragische an dieser Geschichte ist jedoch das es üblicherweise so nicht funktioniert. Ein kleines Mädchen reicht in den seltensten Fällen aus um wahrlich dummes verhalten aus dem Dunst zu ziehen und für alle sichtbar zu machen. Üblicherweise funktionieren solche Prozesse dagegen anders: Denn erst wenn der überwiegende Teil einer Gruppe ein Verhalten als dumm erkennt (durchschaut) hat gelingt es nach und nach auch dem (durchschnittlichen) Einzelnen die eigene Dummheit zu erkennen und erst dann ist er auch bereit die Umstände neu zu bewerten. Von daher hätte man in der Realität wohl kaum gezögert das vorlaute Mädchen mit Hausarrest in sein Zimmer zu schicken, oder es zu foltern bis es die Wahrheit sagt. Man hätte es vielleicht ausgesetzt, oder es ganz einfach umgebracht. Schließlich sind solche Vorgehensweisen auch sehr viel angenehmer als sich mit der eigenen Dummheit zu beschäftigen.

Übrigens ist die vorangegangene Geschichte noch für mindestens eine weitere Erkenntnis gut: So hat es den König nie gestört, dass er die Kleider selber nicht sehen konnte, also gemäß der Erklärung des Schneiders anscheinend dumm war. Das ließ ihn kalt. (Was übrigens dafür spricht das er tatsächlich dumm war) Was ihn aber sehr beschäftigte, war etwas anderes. Was, wenn die anderen seine Dummheit bemerken würden. Und so machte er sich ganz erhebliche Gedanken darüber, was er tun könnte, um nicht als dumm zu gelten bzw. wie er sich verhalten müsse um nicht als dumm erkannt zu werden. Gleiches gilt natürlich ebenfalls für die zunächst von den neuen Kleidern so begeisterten Bürger. Alles in allem ein treffendes und entlarvendes Verhalten. Dummheit die man hinter einer Maske des Intellekts versteckt wird dadurch nicht nur nicht unsichtbar, sondern schwebt stets in der Gefahr durchschaut zu werden. Was wiederum dazu führt einen wesentlichen Teil von Energie und Engagement damit zu verschwenden eine Illusion ständig beschützen und zu verteidigen zu müssen.

Wenn Du nicht weißt was ich meine beobachte einmal unsere Politiker und deren Verhalten; beispielsweise in Sachen des offensichtlich („für jeden offen zu sehen“ außer für die Politiker Höchstselbst) in Probleme geratene Rentensystem / der wirtschaftllichen Situation. Wie viele aufgeweckte Mädchen wird es hier wohl benötigen bis die Allgemeinheit aufwacht und erkennt das der Kaiser hier längst keine Kleider mehr anhat? In einem Interview mit dem deutsch-amerikanischen Bewusstseinsforscher John Hormann las ich den bemerkenswerten Satz: „Langsam merken die Leute von wie vielen geistigen Zwergen sie regiert und bevormundet werden.“ Und später weiter: „Aber noch setzten die Patriarchen ihrer schwindenden Macht immer mehr Reglementierungen entgegen um ihren Einfluss doch noch zu erhalten. Das Volk muss die Prinzipienreiter endlich zur Hölle jagen die ewig vorgestrigen Politiker, Unternehmer, Gewerkschafter. Mir gefällt Hormanns Botschaft. Insbesondere das mit der Hölle finde ich ziemlich cool. Aber ich bin davon überzeugt, dass es so nicht funktionieren wird.

Bevor das Volk irgendjemand entlarven kann muss es sich selber durchschauen. Oder anders gesagt zu aller erst müsste es sich mit dem eigenen Verhalten beschäftigen. Die stumpfen Sinne schärfen und eine Standortanalyse vornehmen. Wie ist das mit Dir, in welchen Bereichen verhältst Du Dich dumm obwohl Du es eigentlich besser wissen müsstest? Schärfe also Deine Sinne – werde Dir Deines Verhalten bewusst!

Herzlichst Alexander Wagandt

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fremde Texte