Erster Tag

Mein erster Arbeitstag nach einiger Zeit, war mit vielen heftigen Ängsten und Unsicherheiten verbunden. Auch jetzt, nach dem überstandenen Tag spüre ich diese Unruhen in mir mehr oder weniger deutlich. Sie sind Ausdruck meiner Vergangenheit. Meine Erfahrungen vorallem in dieser bestimmten Branche, waren selten wirklich angenehm.

Ich verbinde mein Arbeitsleben immer mit Schmerz, Kampf, Unsicherheit, Ungerechtigkeit, Durststrecken, Langeweile und vielen anderen negativen Aspekten. Ganz besonders dachte ich lange Zeit, Arbeit sei Zeitverschwendung. Weil es mir im Prinzip die Lust und die Freiheit am Leben nimmt. Und das obwohl man durch das verdiente Geld, in dieser Gesellschaft, rein theoretisch, Freiheiten und Privilegien erkaufen könnte.

Nur war mir das immer vollkommen gleichgültig. Geld ist wertlos und der Materialismus genauso. Wir können jederzeit sterben und gerade deshalb müssen wir jetzt unser Leben geniessen. In der Gegenwart und nicht in der Freizeit oder im Urlaub oder an anderen späteren Zeitpunkten irgendwann in der Zukunft. Ich hielt es nie für angebracht dem Glück hinterher zu rennen. Die Erfüllung ist kein Ziel sondern eine Lebensform. Es gibt dafür nur eine Voraussetzung, kreativ Denken und vorallem viel Geduld.

Meine Ahnungen und Befürchtungen sollten an dem heutigen ersten Tag nicht weiter bestätigt werden. Natürlich gab es ein bisschen zuviele neue Gesichter, ein bisschen zuviel an Informationen und alles wirkte etwas steif und holprig. Aber wenigstens hat mich niemand angeschrieen oder gleich meine innerliche Unentschlossenheit erkannt und mich dementsprechend unverzüglich rausgeworfen. Jedes Unternehmen braucht Menschen die motiviert und engagiert sind, ohne zögern und ohne Zweifel.

Ich habe mich engagiert, aber nicht weil ich mich mit dem Unternehmen identifiziere, sondern weil ich größere Vorhaben im Sinn habe. Mir schwebt etwas vor und es braucht Zeit damit es reifen kann.

Das Arbeitsgelände bildet den üblichen Stil des grauen Arbeitens, mit einem Hauch von Moderne. Was die Situation eigentlich nicht wirklich verbessert hat. Ich machte stets gute Miene zum unsicheren Spiel. Wer weiss wie lange das noch gut gehen wird, aber viel mehr Möglichkeiten und Chancen habe ich nicht.

Es gilt diesen Herausforderungen zu absolvieren, egal wie hart es werden wird. Denn es lohnt sich doppelt und dreifach, so bilde ich mir das zumindest ein. Die näheren Kollegen scheinen jedenfalls nett zu sein. Wer weiss was in ihnen schlummert. Was sie für Komplexe und Ängste haben. Ihre Routine überlagt das alles, ich habe den Eindruck es handelt sich um Vollprofis, ein eingespieltes Team, das nur mässig auf Neuzugänge reagiert. Eine kühle Wirkung hat sowas, auch wenn es nicht unbedingt persönlich gegen mich gerichtet ist.

Diesen Zustand bzw. Positionen der Leute in diesem Büro zu überwinden, ist eine der wichtigsten Aufgaben, neben dem Verstehen der unternehmensinternen Systeme und Abläufe. Eine Verbindung zu jedem einzelnen Büromenschen herzustellen und damit kleine Sicherheiten aufzubauen, macht den Alltag sehr viel leichter.

Leider bin ich nicht so der Small-Talk Typ der auf die Menschen zu geht, ihnen begeistert die Handschüttelt und dieses glitzern in den Augen hat. Ich bin ein unsicherer Typ. Alles kann passieren und wenn nicht, im nächsten Moment denke ich wieder darüber nach was passieren könnte. Es gilt zu handeln und nicht zu denken. Ja, ich weiss. Aber in der Realität tue ich mich schwer und hadere mit den neuen Idealen, die eigentlich nur der Fassadenwechsel meiner alten unglücklichen Verhaltensweisen bedeuten.

Das Glück liegt irgendwo da vorne, dachte ich immer. Es ist ganz leicht und schal zu erkennen. Wärmend und sichernd. Wahrscheinlich ist es eine Illusion, ich gerate nackt in einen Reisswolf und habe vor das lächelnd zu überleben. Was für Aussichten, ob es das wert ist? Wie soll es weitergehen, wenn nicht?

Morgen geht es jedenfalls wieder los und der Puls steigt. Ich weiss nicht ob es richtig ist. Ob es nicht sinnvollere Jobs für mich gibt. Aber Fakt ist: Diesmal werde ich nicht davon rennen.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Arbeitertagebuch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s