S

Ich lief eine Weile in einem Sarg umher.
Meine Worte waren auf schwarzen Sand gemalt.

Mir war nicht viel am Leben gelegen.
Mein Herz schlug zwar für Musik,
war aber nie von Liebe erfüllt.
Nur von Süchteleien einer anderen Zeit.

Mein mit Ketten und Stahl ummantelter Seelenleib,
riss sich in diesem Sarg tiefe Wunden auf.

Ich begann sie als Trophäen zu sehen,
verglich die Mengen Blut die ich verlor mit anderen Kriegern.

Ich war voller Schmerz und Zorn,
kämpfte mit mächtigen Gefühlen.

Eines Tages als ich so in den Wälden umher flog,
verfing ich mich in ein dunkles Augenpaar.

Es gehörte einem gewissen Weibchen,
und ich war schnell verführt.

Küsse

Da waren Küsse über Küsse.
Da war Atmung die immer schneller wurde.

Die zu einem Hammer wurde.
Und sich letztlich wie eine Maschine durch die Hitze borte.

Da war eine Liebe.
Eine Liebe von der Sorte die man ein Leben lang im Herzen,
in der Seele und
überall im Leben trägt!

Und wohl nie,
nie wieder so haben kann!

Hätte ich damals nur gewußt ich dummer blutender Krieger,
was ich für Schönheit in den Händen hielt.

Wieviel Energie und Substanz sich mit mir verschlang,
ich hätte doch niemals so blind sein können.
Ich hätte sie niemals aus meinen Armen gelassen.

Ich hätte ihr mein Leben geopfert.
Wäre vom Fenster gesprungen und
in tausend Purzelbäumen und
Liebesbekundungen auf dem Fels zerschellt.

Mit Liebe mit Herz mit einem Lächeln

Mögen Andere tausend mal hübscher,
tausend mal intelligenter,
tausend mal verständlicher sein,
ohne sie kann ich nicht vollständig sein.

Sie riss die Nägel des Sarges auf,
in welchem ich mich jahrlang umher prügelte.

Sie blies mir Leben ein,
und würgte mir die Lust hervor.

Sie war es doch,
die mich belebte.

Und was bin ich jetzt?
Es ist Jahre her.

Jahre.

Und sie ist in meinem Kopf.
Sie ist in meinen Träumen, in meinen Gefühlen, in meinen Sehnsüchten.

Und ich bin wie wild wenn ich an fremde Hände denke, die ihren Körper betatschten!
Wie zornig und grässlich fühle ich mich wenn ich dran denke..
Oh wie schrecklich ich kann nicht teilen!

Ich bin wie verzweifelt vor Sehnsucht,
wenn ich mich in schmaler Manier darüber ersinne,
wie sie Lust von Jemanden Fremden empfängt!

Wieso kann ich diesen Fremden nicht lieben wie sie?
Ich bin tot wenn ich glauben kann,
etwas zu beherrschen.

Ich bin so grauenvoll,
weil ich ein Krieger geblieben bin.

Advertisements

Kommentare deaktiviert für S

Eingeordnet unter Lyrik?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.