Grau in Grau

Stille ist etwas wunderbares, wenn einem der Kopf vor lauter Grau dröhnt. Seit einigen Wochen rette ich mich vor diesem Grau in den Schlaf.

Meine Gedanken bringen mich nicht weit. Nur die Bilder in meinen Träumen, lassen mich erahnen zu welcher Schönheit ich fähig bin.

Meine Realität empfinde ich als mattes, dunkles Grau. Es herrscht Kälte selbst wenn die Sonne scheint.

Ich bin dankbar genug für mein Leben, sodass ich mich wohl nie umbringen könnte. Welche Aufgabe soll ich mir geben?

Ich bin ein blindes Lämmlein in einem Heer von Tieren. Ich suche nach Schutz, nach Geborgenheit und Liebe.

Einige tausend Kilometer bin ich bereits gewandert, getaumelt und geflüchtet. Wer ist mein Hirte? Wer ist mein Glaube, mein Wissen und meine Zukunft?

Jämmerlich, erbärmlich und falsch erscheinen mir meine Leistungen, Hoffnungen und Wagnisse. Ich verzweifle in grauen Schleiern.

Nur in meinen Träumen erahne ich die glatte, weite Ebene der Freiheit.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Lyrik?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s